Coronavirus

  • Nö. Kein bissl. Die Leute lassen sich wieder einmal von den Medien komplett an den Rand des Wahnsinns treiben! Anstatt mal den Verstand einzusetzen und Ruhe zu bewahren...


    Letzten Samstag,beim einkaufen im hier ansässigen Kaufland dachte ich das ne Zombie-Epidemie ausgebrochen ist. Da wurden Kunden teilweise die Lebensmittel usw. aus den Einkaufswagen geklaut...


    edit: Und gehortet wurde wie bescheuert. Hab Leute gesehen die einen kompletten Wagen nur mit Sandwichbrot vollgepackt haben...Milch war keine mehr zu bekommen usw.

  • Ehrlich gesagt dreht das Umfeld komplett ab. Arbeite nebenbei als Kassenkraft und falle regelmäßig vom Glauben ab. Da wird tonnenweise Katzenfutter,Mehl und Konservenzeugs gekauft O.o. Die sollen alle mal etwas mehr chillen. Für mich ist das keine große Sache. Etwas vorsichtig sein und sich bewusster die Hände waschen finde ich ok, aber gleich so in Panik zu verfallen ist einfach nur daneben. Vor allem ist es etwas ironisch, wenn geraten wird, größere Menschenmassen zu meiden und dann alle in den nächst besten Supermarkt stürmen. Naja Chef freut sich. Der Umsatz steigt enorm und das in einem eigentlich "toten" Monat :D


    In Japan (fliege Ende des Monats wieder hin) ist es derzeit auch nicht so rosig, da gerade viele Sehenswürdigkeiten, Cafés und Restaurants dicht machen. Bin mal gespannt wie die Lage ist, wenn ich dort bin :/ Gerade als Gaijin könnte es schwieriger werden.

  • Ich habe da tatsächlich noch nix in den Supermärkten in meiner Umgebung von mitgekriegt. Leergefegte Regale habe ich noch keine gesehen. Aber ich mache mir da auch keinen Stress. Wird eben wie vieles in der letzten Zeit von den (sozialen) Medien unnötig hochgepusht. Und BSE, Vogelgrippe und was damals noch alles war, hat sich ja auch bald wieder gelegt. Hier wird es genauso sein, nur dass die Panik durch die mittlerweile vorhandenen Filterblasen etwas mehr geschürt wird.

  • Ich mach mir keine Gedanken. Es war relativ schnell klar, dass sich das Ding weltweit unkontrolliert verbreiten wird. Wer was anderes dachte, ist einfach naiv. Mein Tagesablauf hat sich null verändert, und wird es sich auch nicht. Panik oder Angst habe ich keine, ich würde es eher gesunden Respekt nennen. Ich hätte einfach keinen Bock auf das Dingen, aber es ist nicht kontrollierbar für mich ob ich mich anstecke oder nicht - es sei denn ich sperre mich im Keller ein bis es draußen konstant über 20 Grad hat und das Ding langsam verschwindet - möchte ich aber nicht.

    Vermutlich werden die meisten aus der Sache aber wieder nichts lernen. Das was man bislang aber lernen konnte war, dass die Medien immer mehr abdrehen und es einfach keinen Spaß mehr macht sie zu konsumieren. Wie viele Leute mir im Moment die gequirlte Scheiße aus der Bildzeitung erzählen...ich dachte immer der Kack verkauft sich nicht mehr so gut. Mir geht selbst Radio auf den Sack, WDR4 war immer toll, keine Werbung, gute Musik, aushaltbare Moderationen - und seit Tagen gefühlt Corona hier, Corona da. Das einzig gute: Ich kann günstig Aktien nachkaufen.

  • Die erfinden gefühlt jedes 3te oder 4te Jahr eine neue Krankheit was die Medien ausschlachten können.

    Erst war es AIDS, dann BSE, dann Hühnergrippe, danach Schweinepest, jetzt Corona.

    Alter... es wird langweilig.


    Angst: Nö, warum auch? Entweder es passiert, oder es passiert nicht.
    Es ist einfach Unkontrollierbar, weil Menschen nun mal jeden Tag miteinander zu tun haben. Sei es durch Reisen oder Handel. Bleibt nun mal nicht aus.

    Und mal ehrlich... die Menschen sind doch selbst Schuld an den Kram. Die züchten ja die Viren bzw. lassen sie mutieren und hat man nicht gesehen.

    Früher hat man sich mit Giftgas beschmissen, heute machen wir das durch Menschenkontakt. Wo ist das Problem? ^^

  • Die erfinden gefühlt jedes 3te oder 4te Jahr eine neue Krankheit was die Medien ausschlachten können.

    Nicht erfinden. Entdecken, beschreiben und Taxonomisch einordnen. :P Erfinden wäre Biologische Kriegsführung. *Klugscheiß*


    Panik? Ne. Am meisten Sorgen mach ich mir das sie die Klausurenphase absagen und ich hier deswegen noch ein Jahr länger rumgammeln muss. Auf der anderen Seite hab ihc dann mal wieder Freizeit, aber nur in der Wohnung gammeln bei schönen Wetter ist auch scheiße. Und um meine Schwägerin, die fällt aktuell sowas von in den Kreis der Gefährdeten Personen.


    Hamsterkäufe gibts hier schon massig. Dabei ist hier in der näheren Umgebung noch gar nix Los davon, aber Nudeln und Desinfektionsmittel sind nicht mehr zu bekommen. (Vor allem Desinfektionsmittel gegen Baktieren... weil... hilft ja gegen Viren...).


    Wie beschuert und irrational da Manche denken ist schon lustig. Wir haben zwei Mädels gesehen deren Hamsterkauf bestand darin sämtliche Energy Drinks des Ladens Leerzukaufen. Wat.

  • Ein Bekannter meinte Gestern am Wochenende hätten Leute bei uns den E-Center leergekauft. Hörte sich für mich aber nach altag an, vor und nach Feiertagen sowie am Wochenende kaufen die Leute immer als würde ne Katastrophe bevorstehen.


    Auf der Arbeit wurden an einigen Ecken ein paar Desinfektion-Sprays installiert, und es wird nun offiziel nicht mehr die Handgegeben. Also auch Alltag.


    Ansonsten bin ich nur leicht genervt davon dass das Thema mindestens 2 mal Täglich angesprochen wird ohne die Medien dazuzurechnen.

  • Bisher gar nicht.

    Keine Panik, aber eine leichte Beunruhigung. Weniger wegen mir, sondern weil ein paar Verwandte wohl zu der Gruppe gehören, für die der Virus nicht ungefährlich ist.

    Ich muss mich korrigieren, es gibt mittlerweile einen bestätigten Infizierten in meiner Stadt, der es vom Italien-Urlaub hat, sowie einen Verdachtsfälle im örtlichen Kindergarten - eine Mitarbeiterin da wohnt halt in der Wohnung über uns. Heißt im Endeffekt meine leichte Besorgnis ist jetzt eine nicht mehr ganz so leichte, aber immer noch leichte Besorgnis.

  • Ich bin dezent besorgt.

    Der Monatseinkauf fiel ein wenig größer als sonst aus, aber an sonsten ist es noch relativ "ruhig".

    Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben das sich das Virus weniger gut verbreiten kann wenn die Temperaturen höher sind.

    Soll das heißen das es im Sommer schwerer verbreitet wird?

  • Im Winter hingegen wird es wieder einfacher verbreitet.

    Also sollte man die Zeit im Sommer nutzen, Vorbereitungen zu treffen. Aber so wie ich DE kenne, werden sie sagen "ja wir haben jetzt Zeit, wir kümmern uns später drum". Danke.


    Wäre es denn so schlimm, wenn man mal 1-2 Wochen nix zu Essen hätte? Rede jetzt von uns Erwachsenen. Da finde ich Trinken wichtiger. Wäre mal ne coole Zwangsdiät :D


    Bin da absolut entspannt bei dem Thema

  • Also sollte man die Zeit im Sommer nutzen, Vorbereitungen zu treffen.

    Man kann sich auf sowas nicht wirklich vorbereiten, was willst du machen? Ne große Käseglocke über Deutschland stülpen? Man kann auch an der medizinischen Versorgung nicht viel machen, alles ist privatisiert oder hängt am Tropf von Investoren und Unternehmen, die bauen und unterhalten nichts, was man vielleicht in 10 Jahren 1x benötigt. Das Virus wird jetzt mutieren, das Ding wird in immer neuen Varianten wieder da sein als "Grippe", also wird man dagegen Impfmittel entwickeln und ansonsten hoffen, dass sowas nicht öfter passiert. Wenn du gute Ideen hast, wie man das Problem lösen könnte, versuche ich den Spahn für dich vom Stuhl zu schubsen, halbe Stunde und ich bin bei ihm zuhause :) :D

  • Tatsächlich beeinflusst das Virus meinen Alltag relativ stark, was aber auch damit zusammenhängt, dass ich in der Notaufnahme/Ambulanz einer großen Klinik arbeite. Wir haben Anweisungen bekommen Patienten mit Grippeähnlichen Situationen zu isolieren und mit einem Mundschutz auszustatten. Damit wir das realisieren können haben wir also erstmal den Warteraum für die regulären und nicht infektiösen Patienten geschlossen. Dann wird uns momentan tatsächlich das Desinfektionsmittel aus den Spendern nahe dem Eingang der Ambulanz geklaut. Wobei wir auch schon beim nächsten Problem wären: Es gibt momentan sehr große Lieferengpässe bei Desinfektionsmitteln, Schutzmänteln, Handschuhen und am schlimmsten momentan die Schutzmasken. Besonders stark betroffen sind die FFP3-Masken, welche wir im Umgang mit Coronavirus-Patienten als Personal eigentlich tragen müssten. Wir haben momentan keine mehr auf Lager und müssen uns schon mit einer FFP2-Maske pro Schicht/Mitarbeiter begnügen und auch die sind momentan alles andere als leicht zu bestellen. Weiteres Problem: Einige Abteilungen, die beim besten Willen wahrscheinlich nie Kontakt mit Corona-Patienten haben werden (Stichwort: Orthopädie) horten Desinfektionsmittel in unvorstellbaren Mengen (beispielsweise weiß ich von Kollegen in der Orthopädie die Anweisungen von den leitenden Pflegemitarbeitern hatten 520 Flasche (á 500ml) Sterillium pro Station) beim Zentraleinkauf zu bestellen). Außerdem rufen uns regelmäßig Patieten an, ob es noch sicher sei in die Ambulanz zu kommen oder ob wir nicht schon die ersten Corona-Fäle aufgenommen hätten.


    Privat hat sich bei mir tatsächlich aufgrund des Viruses nichts bis sehr wenig verändert. Man sieht beim Einkaufen momentan auch bei uns im Norden leer geräumte Regale und Tiefkühlabteilungen aber ansonsten macht sich das bei mir nicht mehr bemerkbar. Ich desinfiziere mir momentan regelmäßig die Hände, tue ich aber während der Influenza- und Norovirussaison sowieso, da ich oft und viel mit den öffentlichen unterwegs bin ;)


    Ich denke auch, dass sich der Coronavirus über kurz oder lang zu einer zweiten „Grippe“ entwickeln wird und es dann auch kein großes Geschrei mehr drum geben wird. Hoffen wir einfach mal, dass das bald passiert, die Medien gehen mir mit ihrer Panikmache nämlich momentan auch gewaltig auf die Nerven (wie wahrscheinlich vielen anderen ebenfalls)...

  • Also, viele Leute, gerade auch durch die Medien, drehen einfach nur am Rad. So viele Facepalms kann man sich selbst gar nicht geben. o.O


    Auch hier in der Region gab es schon zwei Läden, die fast komplett weg gekauft wurden. Fehlte nur noch, dass jemand gleich den Laden kauft wegen was auch immer. Vielleicht zum Lagern der Hamstereinkäufe der Anderen? ^^


    In ein paar Monaten hat man den Corona-Virus auch wieder vergessen. War bei SARS, Schweinegrippe, Vogelpest, BSE usw. auch nicht anders.

  • Keine Panik, aber eine leichte Beunruhigung. Weniger wegen mir, sondern weil ein paar Verwandte wohl zu der Gruppe gehören, für die der Virus nicht ungefährlich ist.

    Geht mir ähnlich. Bei mir gibts mittlerweile in der Stadt einen ersten Verdachtsfall, der war bisher aber noch nicht bestätigt. Ebenfalls aus Italien.

    Kenne die Person aber nicht.

  • Wie, es wird Hoffnung gemacht, dass die Weltbevölkerung mal rapide abnehmen könnte und dann ist das bloß zu heiß gekochte Luft? Ach Menno. Ansonsten interessiert mich das ziemlich wenig. Essen und zu trinken wird sowieso immer genug für ein paar Wochen gehamstert und solange der Strom fleißig aus der Steckdose fließt, ist alles gut.

  • Ich sehe das Ganze SEHR gelassen. In meinen 51 Jährchen habe ich schon dermassen viele Weltuntergänge (ich sage mal beispielsweise Jahr 2000) und menschheitsvernichtende Epidemien (Beispielsweise Rinderwahn, Schweinepest, Vogelgrippe) überlebt, daß ich einfach nur noch sehr müde lächle. Jedes Jahr stirbt ein Vielfaches der Coronaopfer an der handelsüblichen, jährlichen Grippe. Die Chance von irgendeinem Irren aus vielfachen "Gründen" umgebracht zu werden, von einem besoffenen Autofahrer überfahren zu werden oder im Haushalt umzukommen ist statistisch weitaus grösser, als die, vom Killervirus dahingerafft zu werden.


    ALLERDINGS: In meinem Umfeld drehen Einige schon derb am Rad. Ein Bekannter stellt sich seine 36 m² Wohnung seit Tagen mit Konserven und Sonstigem zu. Sogar bewaffnet hat er sich inzwischen, mit einer Axt aus dem Baumarkt, mehreren Messern und einer Steinschleuder, denn er befürchtet den Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung. Seine Freundin hat ihn inzwischen verlassen, weil sie meint, er würde "langsam wunderlich". Andere geben niemandem mehr die Hand. Einer fährt nicht mehr mit dem ÖPNV und, und, und.


    Tja... wenn man sonst keine Hobbies hat, muss man sich halt einen Lebenszweck in irgendeiner Panik suchen. Und es ist ja bei Weitem nicht das einzige Gebiet auf dem Angstfans aktiv sind. Ich sage nur Islamisierung, Rechts-/Linksgedöhns, Terrorangst. Klimakatastrophe etc. etc.


    Wie gesagt, sehe ich das alles gelassen. Irgendwann erwischt es jeden von uns, ober wie ein Freund neulich sagte "IRGENDWANN plaziert jeder seinen letzten Block in Minecraft" :D Das kann auf vielfältige Art und Weise passieren. Das Leben ist lebensgefährlich. Wusstet Ihr eigentlich, daß wir theoretisch ewig leben könnten ...wenn wir den Scheiss-Sauerstoff nicht eintmen würden. Kein Scherz: Das Zeug ist für unsere Zellalterung verantwortlich. Das, was wir zum Leben brauchen, bringt uns um. Ist das Selbe mit Frauen. Singlemänner leben statistisch länger. In diesem Sinne: Live long and prosper!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!