Simple Videotools gesucht!

  • Sorry, besserer Titel fiel mir nicht ein. Aus Gründen suche ich zwei Tools um an Videos herumzuschrauben. Bin kein Videoformatfachmann, also weiss ich nicht, ob es sowas überhaupt gibt. Logisch müsste es möglich sein. Auch möchte ich nicht Quantenmechanik studieren müssen um diese Tools zu nutzen. Einigermassen einfache Bedienbarkeit ist also erwünscht. Was suche ich?


    1. Ein Tool mit dem man aus einem bestehenden Video einen Teil extrahieren kann, ohne das Video neu rendern zu müssen. Der Grund ist, daß ich aus verlustbehaftet gerenderten Videos Sequenzen schneiden möchte. Würden diese dan erneut verlustbehaftet gerendert, würden sich logischerweise Kompressionsarte aufaddieren und der Matsch wäre unanschaubar. Meine Erfahrung

    ;)


    2. Ein Tool mittels dessen man die Audiospur des Videos ersetzen kann ohne das Video neu zu rendern. Also einfach Alternativaudio gleicher Länge im Video ersetzen.


    Hoffe, ich habe das einigermassen verständlich erklärt. Danke für jegliche Hinweise. Ach ja: Kostenlos wäre super

    :D
    • Hilfreichste Antwort

    Eine GUI muss nicht unbedingt bunt sein. Wir sind aber in der Computerei nicht umsonst fortgeschritten, so daß auch Nicht-Nerds mit Computern arbeiten können. Als Softwareentwickler mit Schwerpunkt Nutzerergonomie muss ich mich schon fragen, warum bestimmte Menschen darauf bestehen, daß nur die Harten in den Garten kommen dürfen, die keine zig Kommandozeilenparameter im Schädel mit sich rumschleppen wollen.

    Mit AVISynth als auch FFmpeg kann man gezielter als auch qualitativ besser zum gewünschten Ergebnis kommen.


    AVISynth ist zum einen nicht schwer und zum anderen bietet es auch durch AVSPmod eine Benutzeroberfläche.
    FFmpeg ist Mittel zum Zweck. Man kann es in eine GUI stecken, aber man wird niemals ein Tool dafür schreiben das sämtliche Möglichkeiten abdecken wird das das Tool kann. Insofern werden Benutzer GUIs die mit FFmpeg arbeiten immer limitiert sein. Und bis jetzt habe ich nur extrem limitierte FFmpeg GUI Tools gesehen.


    Die Frage die man sich aber stellen sollte ist: Was möchte ich mit dem Tool tun?


    1. Ein Tool mit dem man aus einem bestehenden Video einen Teil extrahieren kann, ohne das Video neu rendern zu müssen. Der Grund ist, daß ich aus verlustbehaftet gerenderten Videos Sequenzen schneiden möchte. Würden diese dan erneut verlustbehaftet gerendert, würden sich logischerweise Kompressionsarte aufaddieren und der Matsch wäre unanschaubar. Meine Erfahrung

    Wirst du mit keinem Schnittprogramm machen können die ein tollen Namen haben wie Premiere, Vegas und Co. Das sind alles Tools die das Bild neu berechnen. Videos werden hier dekodiert und als RGB Material bzw. bei Premiere vllt. sogar als YUY2 behandelt. Bei der Ausgabe wird das Video neu berechnet (Rendern) und neu kodiert. Also schon mal nicht das was du suchst.


    Hier wäre FFmpeg eine kostenlose und gute Wahl um eine 1:1 Kopie zu machen bzw. Fragmente als 1:1 extrahieren zu können. Wichtig ist dabei das das Video eine intakte GOP hat. Sprich den doppelten Wert der FPS. Ansonsten kann es passieren das man es Zeitlich nicht exakt zerlegen kann.


    Alternativ kann man das auch mit VirtualDub machen.


    ODER man kauft sich Tools die nur das können was du hier brauchst. Sowas gibt es auch. Damit du auch der Wirschafts Ergonomie entsprichst xD So nach dem Motto: Mensch geht einkaufen -> Sieht gutes Produkt -> Kauft es -> Wirft es dann irgendwann weg, wenn Zweck erfüllt.
    Vorgang wiederholt sich, wenn Situation wieder eintritt. xD


    2. Ein Tool mittels dessen man die Audiospur des Videos ersetzen kann ohne das Video neu zu rendern. Also einfach Alternativaudio gleicher Länge im Video ersetzen.

    Nennt sich Muxen und Demuxen. Das sollten die Tools können die du suchst. Davon gibt es Massen von Tools.


    Mit FFmpeg geht das natürlich auch Problemlos, aber Alternativ dazu kann man MKVmerge + MKVextractor nutzen, falls MKV Datei, ODER MP4muxer, falls MP4 Datein. Oder VirtualDub falls AVI Datein.
    Man kann aber halt auch alles mit FFmpeg abdecken. Man kann aber auch alles Seperat haben mit einer tollen Benutzeroberfläche xD



    Willst du Exotische Sachen machen wie z.B. FLAC Datei in MP4, dann empfehle ich als FFmpeg Alternative MKVmerge.



    Und ja, FFmpeg wäre die einfachste Lösung von allem. Kostenlos, Runterladen, den jeweiligen Script eingeben und los gehts.
    Es ist zwars nicht das Benutzerfreundlichste was es gibt, aber das einfachste um ans Ziel zu kommen. Jedenfalls meine Meinung. Und ich arbeite viel mit Videos.




    Ansonsten für dich:


    Für deine Frage 1: https://www.videohelp.com/software/sections/video-encoders
    Hier musst du nur Ausschau halten nach Tools die A) Kostenlos und B) Videos extrahieren können. Da fallen sehr viele schon raus ;D
    Und wie gesagt: Viele dieser Tools wollen die Videos neu berechnen und nicht kopieren.
    XMediaRecode kann auch kopieren. Aber ich weiß da nicht ob er die angegebenen Zeiten die man gesetzt hat berücksichtigt.


    Für deine Frage 2: https://www.videohelp.com/soft…ons/video-de-multiplexers





    warum bestimmte Menschen darauf bestehen, daß nur die Harten in den Garten kommen dürfen, die keine zig Kommandozeilenparameter im Schädel mit sich rumschleppen wollen.

    Zu 1:
    ffmpeg -i "C:\Neuer Ordner\video.mp4" -ss 00:15:00 -t 00:02:00 -c:v copy -c:a copy "C:\Neuer Ordner\VideoCut.mp4"


    -i = Input
    -ss = Startposition
    -t = Länge
    -c:v copy = Codec Video kopieren
    -c:a copy = Codec Audio kopieren


    5 Parameter.... Wow.


    Zu 2:
    Mergen von Video und Audio:
    ffmpeg -i "C:\Neuer Ordner\video.mp4" -an -c:v copy -i "C:\Neuer Ordner\Audio.aac" -c:a copy "C:\Neuer Ordner\VideoAudio.mp4"


    -i = Input
    -an = Löschen des Audios von video.mp4
    -c:v copy = Codec Video kopieren
    -c:a copy = Codec Audio kopieren


    4 Parameter, von den nur 1 neuer hinzu gekommen ist.


    Also insgesamt 6 Parameter?

    ^^

    Wieviel hat FFmpeg noch mal insgesamt? xD
    Man kann sich das Leben schwer machen oder... man kann aber auch die Erfindung namens "Internet" nutzen und schnell fündig werden. xD

  • Ich schaue mal, wie es jetzt aussieht. Danke!

    Gleich?

    :D


    Eine bunte GUI wirst du hier nie bekommen. Es ist ein Commandline Programm.
    ffmpeg könnte man auch mit Avisynth kombinieren. Dann hat man noch bissl mehr Möglichkeiten in Bezug Filter etc.


    Während diese Methoden dir die beste Kontrolle über dein Video geben, wirst du wahrscheinlich eher eine GUI brauchen. Aber eine GUI die nicht grundsätzlich das Material neu encodiert wüsste ich kaum bis keine.

  • @De-M-oN Eine GUI muss nicht unbedingt bunt sein. Wir sind aber in der Computerei nicht umsonst fortgeschritten, so daß auch Nicht-Nerds mit Computern arbeiten können. Als Softwareentwickler mit Schwerpunkt Nutzerergonomie muss ich mich schon fragen, warum bestimmte Menschen darauf bestehen, daß nur die Harten in den Garten kommen dürfen, die keine zig Kommandozeilenparameter im Schädel mit sich rumschleppen wollen. Aber hey: Da kommt mir doch die Idee, daß, wenn ich nichts Passendes finde, das doch ein schönes neues Projekt wäre, an dem ich mich austoben könnte. Der C++ Compiler setzt schon Staub an

    :D
  • Wir sind aber in der Computerei nicht umsonst fortgeschritten, so daß auch Nicht-Nerds mit Computern arbeiten können. Als Softwareentwickler mit Schwerpunkt Nutzerergonomie muss ich mich schon fragen, warum bestimmte Menschen darauf bestehen, daß nur die Harten in den Garten kommen dürfen, die keine zig Kommandozeilenparameter im Schädel mit sich rumschleppen wollen.

    Das Programm soll einfach funktionieren, man bastelt sich seine Scripte fertig, und lässt sie dann durchlaufen. Es braucht für manche Dinge einfach keine GUI, es dürfte wohl nicht zu viel verlangt sein, dass man sich mal kurz etwas einarbeitet. Schließlich spart man dann hinterher Unmengen an Zeit, und kann im Grunde wirklich alles automatisieren per Knopfdruck. Das hat nichts mit Nerdigkeit zu tun, sondern ist einfach der Effizienz geschuldet. Dazu kommt, dass man gerade für FFMPEG dutzende Tutorials, Artikel, Codeschnipsel usw. findet.

  • 1. https://www.solveigmm.com/de/products/video-splitter/
    Framegenaue Schnitte ohne neu zu encoden (bis auf die 2-3 sekunden bis zum äh...B-Frame glaube ich).
    Mergen geht auch. Bedienung 1A finde ich. Lohnt jeden Cent.



    2. Mit Mp4Box demuxen. Auto bearbeiten. Muxen. Fertig.


    Mein damaliger Workflow:


    Mit OBS als MP4 aufnehmen.
    Per eigener Bachtdatei alle Dateien in einem Ordner demuxen.
    Mit Vegas audio bearbeitet und neu als AAC exportiert.
    Wieder per Batch alles gemuxt.
    ANSCHLIESSEND !!! dann ggfs. unerwünschte Sachen vorne oder hinten rausgeschnitten.
    Wie gesagt alles ohne neu zu encoden. Sonst darfste ja nicht mit Kompresssion in OBS rummachen

    :)
  • @Knackfrisch Danke. Ich hab's mal runtergeladen aber da da null Dokumentation dabei ist, ausser der sehr spartanischen Hilfe, muss ich mich da wohl erstmal reinpfriemeln

    ;)


    Das ist nicht sonderlich komplex.


    1.) Video laden
    2.) Segmente erstellen und mit den Zeigefingertasten Anfang und Ende festlegen (unten LInks mit +/- kann man weitere hinzufügen, jedes Segment bekommt dabei seine eigene Farbe)
    2.) Will man ein Segment wieder löscht, das jeweilige anklicken und auf "Minus" klicken. Fertig.
    3.) Oben auf "Separate Files" oder "Merge cuts" klicken
    4.) oben links bei Tracks kann man, sofern das Video mehrere Audiospuren hat, Spuren aus-/abwählen
    5.) oben bei "Workingdir" legt man den Ordner fest, wo das/die fertige(n) Video(s) gespeichert werden sollen (Standard= Source Pfad)
    6.) Hat man alles gemacht, klickt man unten rechts auf "Export".


    Recht einfach zu bedienen.

  • Mein Mittel der Wahl für sowas ist auch ffmpeg. Hab mir einige Befehle weggespeichert, die ich öfters brauche und für die, die ich täglich brauche auch ne kleine Exe geschrieben, die mir ein paar Sachen mit ffmpeg automatisiert.


    ffmpeg kann einfach alles, das ist der Vorteil, bequem zu bedienen ist es dafür leider nicht.

    :)
    • Hilfreichste Antwort

    Eine GUI muss nicht unbedingt bunt sein. Wir sind aber in der Computerei nicht umsonst fortgeschritten, so daß auch Nicht-Nerds mit Computern arbeiten können. Als Softwareentwickler mit Schwerpunkt Nutzerergonomie muss ich mich schon fragen, warum bestimmte Menschen darauf bestehen, daß nur die Harten in den Garten kommen dürfen, die keine zig Kommandozeilenparameter im Schädel mit sich rumschleppen wollen.

    Mit AVISynth als auch FFmpeg kann man gezielter als auch qualitativ besser zum gewünschten Ergebnis kommen.


    AVISynth ist zum einen nicht schwer und zum anderen bietet es auch durch AVSPmod eine Benutzeroberfläche.
    FFmpeg ist Mittel zum Zweck. Man kann es in eine GUI stecken, aber man wird niemals ein Tool dafür schreiben das sämtliche Möglichkeiten abdecken wird das das Tool kann. Insofern werden Benutzer GUIs die mit FFmpeg arbeiten immer limitiert sein. Und bis jetzt habe ich nur extrem limitierte FFmpeg GUI Tools gesehen.


    Die Frage die man sich aber stellen sollte ist: Was möchte ich mit dem Tool tun?


    1. Ein Tool mit dem man aus einem bestehenden Video einen Teil extrahieren kann, ohne das Video neu rendern zu müssen. Der Grund ist, daß ich aus verlustbehaftet gerenderten Videos Sequenzen schneiden möchte. Würden diese dan erneut verlustbehaftet gerendert, würden sich logischerweise Kompressionsarte aufaddieren und der Matsch wäre unanschaubar. Meine Erfahrung

    Wirst du mit keinem Schnittprogramm machen können die ein tollen Namen haben wie Premiere, Vegas und Co. Das sind alles Tools die das Bild neu berechnen. Videos werden hier dekodiert und als RGB Material bzw. bei Premiere vllt. sogar als YUY2 behandelt. Bei der Ausgabe wird das Video neu berechnet (Rendern) und neu kodiert. Also schon mal nicht das was du suchst.


    Hier wäre FFmpeg eine kostenlose und gute Wahl um eine 1:1 Kopie zu machen bzw. Fragmente als 1:1 extrahieren zu können. Wichtig ist dabei das das Video eine intakte GOP hat. Sprich den doppelten Wert der FPS. Ansonsten kann es passieren das man es Zeitlich nicht exakt zerlegen kann.


    Alternativ kann man das auch mit VirtualDub machen.


    ODER man kauft sich Tools die nur das können was du hier brauchst. Sowas gibt es auch. Damit du auch der Wirschafts Ergonomie entsprichst xD So nach dem Motto: Mensch geht einkaufen -> Sieht gutes Produkt -> Kauft es -> Wirft es dann irgendwann weg, wenn Zweck erfüllt.
    Vorgang wiederholt sich, wenn Situation wieder eintritt. xD


    2. Ein Tool mittels dessen man die Audiospur des Videos ersetzen kann ohne das Video neu zu rendern. Also einfach Alternativaudio gleicher Länge im Video ersetzen.

    Nennt sich Muxen und Demuxen. Das sollten die Tools können die du suchst. Davon gibt es Massen von Tools.


    Mit FFmpeg geht das natürlich auch Problemlos, aber Alternativ dazu kann man MKVmerge + MKVextractor nutzen, falls MKV Datei, ODER MP4muxer, falls MP4 Datein. Oder VirtualDub falls AVI Datein.
    Man kann aber halt auch alles mit FFmpeg abdecken. Man kann aber auch alles Seperat haben mit einer tollen Benutzeroberfläche xD



    Willst du Exotische Sachen machen wie z.B. FLAC Datei in MP4, dann empfehle ich als FFmpeg Alternative MKVmerge.



    Und ja, FFmpeg wäre die einfachste Lösung von allem. Kostenlos, Runterladen, den jeweiligen Script eingeben und los gehts.
    Es ist zwars nicht das Benutzerfreundlichste was es gibt, aber das einfachste um ans Ziel zu kommen. Jedenfalls meine Meinung. Und ich arbeite viel mit Videos.




    Ansonsten für dich:


    Für deine Frage 1: https://www.videohelp.com/software/sections/video-encoders
    Hier musst du nur Ausschau halten nach Tools die A) Kostenlos und B) Videos extrahieren können. Da fallen sehr viele schon raus ;D
    Und wie gesagt: Viele dieser Tools wollen die Videos neu berechnen und nicht kopieren.
    XMediaRecode kann auch kopieren. Aber ich weiß da nicht ob er die angegebenen Zeiten die man gesetzt hat berücksichtigt.


    Für deine Frage 2: https://www.videohelp.com/soft…ons/video-de-multiplexers





    warum bestimmte Menschen darauf bestehen, daß nur die Harten in den Garten kommen dürfen, die keine zig Kommandozeilenparameter im Schädel mit sich rumschleppen wollen.

    Zu 1:
    ffmpeg -i "C:\Neuer Ordner\video.mp4" -ss 00:15:00 -t 00:02:00 -c:v copy -c:a copy "C:\Neuer Ordner\VideoCut.mp4"


    -i = Input
    -ss = Startposition
    -t = Länge
    -c:v copy = Codec Video kopieren
    -c:a copy = Codec Audio kopieren


    5 Parameter.... Wow.


    Zu 2:
    Mergen von Video und Audio:
    ffmpeg -i "C:\Neuer Ordner\video.mp4" -an -c:v copy -i "C:\Neuer Ordner\Audio.aac" -c:a copy "C:\Neuer Ordner\VideoAudio.mp4"


    -i = Input
    -an = Löschen des Audios von video.mp4
    -c:v copy = Codec Video kopieren
    -c:a copy = Codec Audio kopieren


    4 Parameter, von den nur 1 neuer hinzu gekommen ist.


    Also insgesamt 6 Parameter?

    ^^

    Wieviel hat FFmpeg noch mal insgesamt? xD
    Man kann sich das Leben schwer machen oder... man kann aber auch die Erfindung namens "Internet" nutzen und schnell fündig werden. xD

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!