Nach der Masse gehen oder Spiele spielen die ihr interessant findet?

Ich brauche deine Hilfe, um den Fortbestand des LetsPlayForums zu sichern: Mehr Informationen findest du hier!
  • Props übringends an Sem für's löschen, wegen den vielen, schlimmen Ausdrücken die ich in dem Post benutzt habe.

    wer Nazi-Vokabular benutzt und sich über die Löschung aufregt...


    Was an dem Verstellen schlimm ist? An sich nichts per se, aber wenn ich das rausbekommen würde, würde ich mich direkt von ihm verabschieden, weil man dann erkennt, dass er es nicht für sich selbst gemacht hat sondern nur für den Fame, Views und Geld. Ich bin was das angeht wohl noch einer von der alten Schule, so wie YouTube damals noch war, wo die Leute aus Spaß angefangen haben und nicht aus Geld.

    und was ist daran schlimm, wenn es einer für Geld und Fame macht. Diese Diskussion kommt hier immer wieder und irgendwie verstehe ich das nicht ganz. Bei vielen (nicht so großen resp. bei weniger erfolgreichen) Kanalbetreibern habe ich oft das Gefühl, dass da irgendwie Neid mitschwingt. Ich bin auch klein und ich mache es auch nicht für das Geld, da es sich bei mir schlicht nicht lohnt. Aber ich hätte nichts dagegen, ein bisschen Fame und Geld abzusahnen und alle, die das so vehement bestreiten, insgeheim auch.
    Es ist halt ein Business und um einigermaßen mit den Haien schwimmen zu können, verlangt gewisse Opfer; dazu gehört auch das ein oder andere Projekt, das einem weniger zusagt.
    Ich mach es auch nur nebenher, würde aber trotzdem nie jemanden verurteilen, der das anders sieht. Schon gar nicht von einem moralischen Podest aus, indem ich andere als "Sellouts" bezeichne.

  • Vielleicht bist du auch einfach des Lesens nicht mächtig?


    Wie könnte ich nicht den ganzen Tag im Internet verbringen, um auf eine Antwort gegenüber meinem Post zu warten, die scheinbar so wenig Reife und Inhalt besaß, dass sie in einem Forum gelöscht wird, in dem eigentlich so gut wie alles stehengelassen wird?


    aber jemand mit dem Intellektuellen Niveau eines durchschnitts YouTubers versteht wohl einfach nicht alles...


    :-D


    am Besten noch mehr Salz, dass verleiht deinen Postings sicher auch weiterhin die nötige Relevanz.



    -----------------------------------------


    OnTopic:


    ob groß oder klein, merkt man da unglaubliche Unterschiede. Ich würde fast behaupten das man sich auf gewisse Weiße verstellen muss, damit die Let's Plays nicht nur als Schlafhilfe nützlich sein können.


    ich glaub es geht gar nicht um müssen, sondern darum welchem Verständnis man dieser Rolle beimisst, ob man das überhaupt als Rolle sieht und sich somit einfach mehr Entfaltungs-Freiraum in eine bestimmte Richtung lässt. Das ist ja alles eine Entwicklung. Die YouTuber sagen ja nicht: "Ich muss mich so und so verstellen, um dass und das zu erreichen", sondern eher: "Das wollen die Leute sehen, ich versuch mich daran." - Und das ist ein Unterschied. Und wie gesagt holt man ja dazu eben das aus sich raus, was sowieso schon irgendwie in einem steckt. Man kann natürlich auch kopieren.. aber das ist ein anderes Thema.

  • Wie könnte ich nicht den ganzen Tag im Internet verbringen, um auf eine Antwort gegenüber meinem Post zu warten, die scheinbar so wenig Reife und Inhalt besaß, dass sie in einem Forum gelöscht wird, in dem eigentlich so gut wie alles stehengelassen wird?

    Wo ist da bitte der Bezug zu meinem Post?
    Ich habe lediglich gesagt, dass Aussagen wie:



    weil es nicht nur ums Zocken geht.

    ganz eindeutig von Klickgeilheit zeugen. Denn sobald man die Relevanz und die daraus resultierenden Klicks über den Spaß und die Kreativität, bei der Videoproduktion stellt, dann ist man auf dem Gehalt von ApeCrime angekommen und ist mitverantwortlich, für den Niedergang von YouTube und der Schwemme an Inhaltslosem und uninspiertem Content.


    Und sowas ist, meiner persönlichen Meinung nach, einfach Arm.
    Fertig.

  • ganz eindeutig von Klickgeilheit zeugen. Denn sobald man die Relevanz und die daraus resultierenden Klicks über den Spaß und die Kreativität, bei der Videoproduktion stellt, dann ist man auf dem Gehalt von ApeCrime angekommen und ist mitverantwortlich, für den Niedergang von YouTube und die Schwemme an Inhaltslosem und uninspiertem Content.


    Und sowas ist, meiner persönlichen Meinung nach, einfach Arm.
    Fertig.

    Oh nein, der Niedergang von Youtube Deutschland. Ich glaub eher du ziehst dir zu viel Inhaltslosen Content rein (wobei, ein Video über den Untergang von Youtube Deutschland ist gar nicht Inhaltslos

    ||

    )


    Immer die Moral- Apostel

    :D


    JEDER der Let's Plays macht, möchte seinen Inhalt anderen präsentieren, ergo er möchte Klicks, Abonnenten, Kommentare etc. .Jeder der etwas anderes behauptet, ist schlicht und einfach ein Heuchler! Wenn man es "nur für sich" macht oder weil er "Spaß am zocken" hat, soll seine Videos auf Privat stellen und es auch nur für sich selbst machen!
    Das soll aber nicht heißen, das jeder Klick-, Abo- oder Klopapier- Geil ist.





    ganz eindeutig von Klickgeilheit zeugen.

    Anhand dieses Satzes, kannst du das so genau beurteilen Sherlock?
    Je nach dem auf was man Wert legt, kann das Zocken tatsächlich nur 10% von einem kompletten Video beanspruchen und der Rest geschieht in After Effects, Photoshop, Premiere, Audition oder sonst welche Programme die der Lp'er benutzt.
    Und selbst wenn man nicht der super große Gamer ist, aber es liebt sich in der Videobearbeitung, jedes mal aufs neue zu Übertreffen oder man im Theater, Schauspiel- Schule/Uni ist und neue Rollen, Charaktere oder Emotionen ausprobieren möchte, ist das auch kein Untergang für Youtube Deutschland - den Grund dafür siehst du weiter unten...


    Denn sobald man die Relevanz und die daraus resultierenden Klicks über den Spaß und die Kreativität, bei der Videoproduktion stellt,

    Was die meisten, dich mit einbezogen, mittlerweile nicht verstehen wollen:
    Wenn Video's produziert werden, die laut Aussagen von selbst ernannten "Youtube Psychologen" (wie auch du einer bist), Inhaltslos sind
    und


    uninspiertem


    Content beinhalten, aber dennoch Millionen- Fach geklickt werden, scheint es wohl doch Spitze anzukommen.
    Warum? Weil die armseligen Kinder von 1999 und jünger, genau so ein Quatsch sehen wollen (kein hate an die anderen jungen Mitleser

    :)

    ). Aber um sich selbst besser zu fühlen, kommen sie genau mit solchen bescheuerten Aussagen daher und meinen total im Recht zu sein und keine zwei Minute später, schauen sie sich das nächste BEEF Video von Miguel und Heracay an, DISSLIKEN es und fühlen sich dadurch besser, denn mit dem Disslike machen sie Youtube Deutschland ein Stückchen besser....

  • Lies meinen Post bitte richtig, ich habe von Intellektuellem, nicht von sprachlichem Niveau geredet, danke.

    Wer sagt, ich spreche bzw schreibe von sprachlichem Niveau ?


    Nimm dich einfach etwas zurück. Durch Beschimpfungen bzw Fluchwörter kann man dich nicht ernst nehmen und soweit ich das sehe, kannst du dich doch auch ohne diese Zusätze ganz gut ausrücken.


    Vertritt einfach weiter deine Meinung ohne Ausfallend zu werden und wir sind alle mittelglücklich.

  • Ich wäre ja dafür dass wir für das Thema "Verstellen um Klicks zu bekommen" und diverse eventuelle Heuchlereien oder Streitereien einen eigenen Thread eröffnen. ^^' (Bestimmt gibt es den schon aber das ist nur meine eigene bescheidene Meinung...)

  • JEDER der Let's Plays macht, möchte seinen Inhalt anderen präsentieren, ergo er möchte Klicks, Abonnenten, Kommentare etc. .Jeder der etwas anderes behauptet, ist schlicht und einfach ein Heuchler! Wenn man es "nur für sich" macht oder weil er "Spaß am zocken" hat, soll seine Videos auf Privat stellen und es auch nur für sich selbst machen!

    Natürlich möchte man, dass seine eigenen Videos geguckt werden, aber du reißt hier meine Zitate sichtlich aus dem Zusammenhang, beziehungsweise hast einfach die Diskussion nicht ganz mitverfolgt.


    Ich sagte:



    Warum sollte ich was zocken was mir nicht gefällt? Da habe ich selbst keinen Spaß dran, und das merkt man dem Projekt am Ende sowieso an.
    Zudem werden beliebte Spiele sowieso eher bei großen Lets Playern geschaut, und kleine Lets Player fluten dann den Markt und übersättigen die Masse.

    und daraufhin schrieb Sev:



    weil es nicht nur ums Zocken geht.


    und daraus lässt sich Klickgeilheit schließen. Es geht natürlich nicht nur ums Zocken sondern um die komplette Videoproduktion, doch über dem steht der Spaß und die Kreativität, ohne diese zwei Faktoren macht es ja wohl kaum Sinn Videos zu poduzieren.
    Und nun zu meiner, daraus resultierenden, Argumentationskette.


    Wenn ich ein Spiel spiele, welches mir schon beim Spielen keinen Spaß macht und welches ich nicht mag, dann kann man davon ausgehen, dass die Videoproduktion ohne viel Spaß von statten geht und das wird man dem Endprodukt anmerken und wenn man wiederum die Relevanz eines Spiels über all diese Faktoren stellt, dann ist man faktisch nur auf die Klicks aus.



    selbst ernannten "Youtube Psychologen"


    Ich bin kein selbsternannter "YouTube Psychologe" ich kann lediglich meine eigene Meinung artikulieren und Videos nach ihrer Qualität beurteilen. Das können heute nur leider viel zu wenige.



    Weil die armseligen Kinder von 1999 und jünger, genau so ein Quatsch sehen wollen (kein hate an die anderen jungen Mitleser ). Aber um sich selbst besser zu fühlen, kommen sie genau mit solchen bescheuerten Aussagen daher und meinen total im Recht zu sein und keine zwei Minute später, schauen sie sich das nächste BEEF Video von Miguel und Heracay an, DISSLIKEN es und fühlen sich dadurch besser, denn mit dem Disslike machen sie Youtube Deutschland ein Stückchen besser....

    Die meisten Klicks auf schlechtem Content kommen eben genau nicht von Leuten wie mir, die sich für gewöhnlich nur tatsächlich kreativen Content reinziehen und 99% des Müll Contents auf YouTube nicht einmal beachten, sondern von armseligen Gestalten, die in ihrer gesellschaftlich und staatlich verschuldeten Verblödung und Konsumgeilheit, tatsächlich auf Leute wie Miguel Pablo oder ApoRed abfahren.


    Aber wenn ich jetzt noch eine Grundsatz Diskussion zum Thema Gesellschaft und Staat beginne, dann gleiten wir doch zu sehr in's Off Topic ab.

  • Ich bin kein selbsternannter "YouTube Psychologe" ich kann lediglich meine eigene Meinung artikulieren und Videos nach ihrer Qualität beurteilen. Das können heute nur leider viel zu wenige.

    Qualität ist genauso subjektiv wie alles andere. Im Grunde ist es einfach nur ein anderes Wort für persönlichen Geschmack. Zumal es "das Video" nicht gibt. Und genau deshalb kann man beim Videoinhalt schlecht von Qualität sprechen.
    Bei Bild und Tonqualität und der handwerklichen Arbeit des Videos sicherlich, aber nicht beim Inhalt. Hier wird einfach versucht, die eigene Meinung als das nonplusultra zu deklarieren, und alles andere ist Dreck und Leute, die es sehen, assig. Warum? Wer hat festgelegt, was ein Video haben muss, um qualitativ "in Ordnung" zu sein?
    Soll doch jeder schauen, was er will, wenn es ihm gefällt. Niemand muss sich Dinge reinziehen, die ihn ankotzen oder seinen Geschmack nicht treffen. Deswegen sind diese Videos noch lange nicht "qualitativ schlecht".


    Die meisten Klicks auf schlechtem Content kommen eben genau nicht von Leuten wie mir, die sich für gewöhnlich nur tatsächlich kreativen Content reinziehen und 99% des Müll Contents auf YouTube nicht einmal beachten, sondern von armseligen Gestalten, die in ihrer gesellschaftlich und staatlich verschuldeten Verblödung und Konsumgeilheit, tatsächlich auf Leute wie Miguel Pablo oder ApoRed abfahren.

    wie gesagt, dass du es nicht magst, ist eine Sache. Aber sich hinzustellen, und einfach mal das Gros der Leute auf Youtube als "armselig" und "verblödet" zu bezeichnen, ist dermaßen snobistisch und elitaristisch, da kommt mir die Kotze hoch. Deine Meinung und dein Geschmack sind nicht der Maßstab. Warum sollten alle das mögen, was du magst? Geschmäcker sind verschieden und das ist auch gut so. Ich hätte auf Einheitsbrei keinen Bock und es ist die Mischung, die das Leben interessant macht.

  • und daraus lässt sich Klickgeilheit schließen. Es geht natürlich nicht nur ums Zocken sondern um die komplette Videoproduktion, doch über dem steht der Spaß und die Kreativität, ohne diese zwei Faktoren macht es ja wohl kaum Sinn Videos zu poduzieren.

    Manche betrachten das Zocken und die Aufnahme selbst als Werkzeug, als ... Mittel zum Zweck - also die Produktion eines unterhaltsamen Videos. Gut möglich, dass man ein Spiel nicht aufgrund des Spaßfaktors bei der Aufnahme wählt, sondern weil man da viele Jokes am Rande einbringen kann oder durch andere Faktoren Unterhaltungswert generiert. Diese Leute ziehen ihren Spaß eher aus der Nachbearbeitung, in der sie sich kreativ ausleben können.


    Ein einfaches Beispiel wären beschissene Games, oder Spiele, die so bockschwer sind, dass Frustration quasi vorprogrammiert ist. Macht da das Aufnehmen Spaß? Wohl nicht. Lässt sich da viel rausholen? Schon eher.


    Also nein, ich denke nicht, dass man da auf Klickgeilheit schließen kann.


    Ob mir jetzt gewisse Informationen aus deinem gelöschten Beitrag fehlen, die deine Aussage besser begründet hätten, kann ich jetzt nicht sagen. Hab den Moderator gefragt und der ist mal wieder so auskunftsfreudig und hilfreich wie der Vodafone-Telefonroboter. Und nicht minder unlustig #Seitenhieb

    :P


    Jeder der etwas anderes behauptet, ist schlicht und einfach ein Heuchler! Wenn man es "nur für sich" macht oder weil er "Spaß am zocken" hat, soll seine Videos auf Privat stellen und es auch nur für sich selbst machen!

    Korrekt.

  • und daraus lässt sich Klickgeilheit schließen. Es geht natürlich nicht nur ums Zocken....

    Wie paradox ist das bitte?

    ?(


    und daraus lässt sich Klickgeilheit schließen. Es geht natürlich nicht nur ums Zocken sondern um die komplette Videoproduktion, doch über dem steht der Spaß und die Kreativität, ohne diese zwei Faktoren macht es ja wohl kaum Sinn Videos zu poduzieren.
    Und nun zu meiner, daraus resultierenden, Argumentationskette.

    Es gibt bestimmt mehr als nur zwei Beweggründe, die einen Motivieren Dinge zu tun. Ob Spaß und Kreativität die einzigen Faktoren sind, die dem Let's Playen Sinn verleihen, kann ich genauso wenig nachvollziehen. Sind alles sehr relative Dinge, die vom Individuum selbst bewertet werden.




    Die meisten Klicks auf schlechtem Content kommen eben genau nicht von Leuten wie mir, die sich für gewöhnlich nur tatsächlich kreativen Content reinziehen und 99% des Müll Contents auf YouTube nicht einmal beachten, sondern von armseligen Gestalten, die in ihrer gesellschaftlich und staatlich verschuldeten Verblödung und Konsumgeilheit, tatsächlich auf Leute wie Miguel Pablo oder ApoRed abfahren.


    Was ist "tatsächlich kreativer Content"?


    Ich bin kein selbsternannter "YouTube Psychologe" ich kann lediglich meine eigene Meinung artikulieren und Videos nach ihrer Qualität beurteilen. Das können heute nur leider viel zu wenige.

    Eine Meinung ist etwas anderes. Du redest hier von Tatsachen, die leider keine andere Meinung zu lassen, da Dinge so sind, wie sie sind. Der großteil ist einfach nur banal

  • Qualität ist genauso subjektiv wie alles andere.

    Nein, ich kann bei einem "Everday Saturday" durchaus behaupten, dass der Text schlecht, sowie die Mische, der Beat und das Video billig sind.
    Das hat nichts mit Subjektivität zutun.
    Und auch Inhaltlich, kann man ganz Objektiv behaupten, dass ein DM-Haul nicht besonders gehaltvoll ist.


    das Gros der Leute auf Youtube als "armselig" und "verblödet" zu bezeichnen, ist dermaßen snobistisch und elitaristisch

    Nope, ich bin der letzte der elitaristisch ist, dennoch wenn man sich YouTube Kommentare und die Fans der meisten großen YouTuber und diese Charaktere selbst anschaut, dann kommt man nicht umhin zu bemerken, dass 90% eben dieser nicht von herausragendem Intellekt oder Talent beseelt sind und auch das kann man Objektiv feststellen.



    Diese Leute ziehen ihren Spaß eher aus der Nachbearbeitung, in der sie sich kreativ ausleben können.

    Sehe ich genauso, aber ein Spiel das ich nicht mag, bearbeite ich auch nur ungern nach.



    Ein einfaches Beispiel wären beschissene Games, oder Spiele, die so bockschwer sind, dass Frustration quasi vorprogrammiert ist. Macht da das Aufnehmen Spaß? Wohl nicht. Lässt sich da viel rausholen? Schon eher.

    Das ist aber wieder ein ganz anderer Sachverhalt, hier geht es darum, ob man Games aufgrund ihrer Relevanz auswählen sollte, und wenn mir dann jemand sagt ja sollte man,



    weil es nicht nur ums Zocken geht.

    , dann ist das für mich der Inbegriff der Klickgeilheit.


    Wie paradox ist das bitte?

    Da argumentierst du wieder zusammenhangslos, zitiere doch bitte alle relevanten Aussagen, oder hast du einfach meinen Standpunkt nicht verstanden?



    Es gibt bestimmt mehr als nur zwei Beweggründe, die einen Motivieren Dinge zu tun. Ob Spaß und Kreativität die einzigen Faktoren sind, die dem Let's Playen Sinn verleihen, kann ich genauso wenig nachvollziehen. Sind alles sehr relative Dinge, die vom Individuum selbst bewertet werden.

    Klar, aber diese beiden Faktoren, sollten zu den Relevanteren gehören, aber man kann natürlich auch Videos produzieren, weil man Fame und Reich werden und nen dicken Benz fahren will. Bleibt aber in meinen Augen trotzdem die falsche Einstellung...aber wer sich auf das Niveau eine Katja begeben will soll das gerne machen.




    Was ist "tatsächlich kreativer Content"?

    Klick!
    Klick!
    Klick!


    Klick!
    Klick!
    Klick!
    Klick!


    Nur ein paar Beispiele. Einige dieser Leute krebsen irgendwo im 400 Abo Bereich rum.
    Ich verwende das Wort "Kunst" hier mit Absicht nicht, da das immer im Auge des betrachters liegt.
    Von Kreativität kann man aber ganz Objektiv reden, da der eigene kreative Input, dann eben doch von Videotyp zu Videotyp unterschiedlich ist.


    Und sich 15 Minuten dabei aufzunehmen, wie man das kreative Werk Anderer konsumiert oder wie man Schuhe anprobiert, ist nunmal nicht von besonders viel eigenem kreativen Input geprägt...




    Klingt alles total banal

    Deine Subjektive Meinung, sagt für mich aus, dass du nicht durchblickst worum es eigentlich geht...

  • Nope, ich bin der letzte der elitaristisch ist, dennoch wenn man sich YouTube Kommentare und die Fans der meisten großen YouTuber und diese Charaktere selbst anschaut, dann kommt man nicht umhin zu bemerken, dass 90% eben dieser nicht von herausragendem Intellekt oder Talent beseelt sind und auch das kann man Objektiv feststellen.

    Wenn man anhand von Youtube Kommentaren die Intelligenz des Schreibenden beurteilt, dann hat man ein fundamentales Missverständnis des Internets.

    ;)



    Und sich 15 Minuten dabei aufzunehmen, wie man das kreative Werk Anderer konsumiert oder wie man Schuhe anprobiert, ist nunmal nicht von besonders viel eigenem kreativen Input geprägt...

    Und gleichzeitig schiesst du gegen Leute (wie Sev), die das Spiel selber nur als Mittel zum Zweck sehen und in der Nachbearbeitung versuchen durch Witz und Persönlichkeit tatsächlich etwas eigene Kreativität reinzubringen?
    Grundsätzlich stellt sich mir anhand dieser Aussage(und deiner Signatur) die Frage, was du eigentlich in diesem Forum machst? Warum hälst du dich freiwillig an einem Ort auf, der für Leute konzipiert ist, die sich 15min (oder stell dir vor: noch länger!) dabei aufnehmen wie sie das kreative Werk anderer konsumieren?
    Im Endeffekt geht es bei Let's Plays auch eher um Unterhaltung und das gemeinsame Erleben eines Spiels als um Kunst oder Kreativität (damit will ich nicht ausschliessen, das ein LP das auch beinhalten kann).

  • Da argumentierst du wieder zusammenhangslos, zitiere doch bitte alle relevanten Aussagen, oder hast du einfach meinen Standpunkt nicht verstanden?

    Du:
    Warum sollte ich was zocken was mir nicht gefällt? Da habe ich selbst keinen Spaß dran, und das merkt man dem Projekt am Ende sowieso an.
    Zudem werden beliebte Spiele sowieso eher bei großen Lets Playern geschaut, und kleine Lets Player fluten dann den Markt und übersättigen die Masse.
    Sev:
    weil es nicht nur ums Zocken geht.
    Du:
    und daraus lässt sich Klickgeilheit schließen. Es geht natürlich nicht nur ums Zocken sondern um die komplette Videoproduktion, doch über dem steht der Spaß und die Kreativität, ohne diese zwei Faktoren macht es ja wohl kaum Sinn Videos zu poduzieren


    Dein Standpunkt ist: Du gehst von Klickgeilheit aus, wenn jemand behauptet, es geht nicht nur ums zocken. Aber selbst schreibst du einen Satz danach "Es geht natürlich nicht nur ums zocken ...."
    ...und das ist das Paradoxe an der Sache.
    Und jetzt behaupten ich hab es nicht verstanden oder es ist zusammenhanglos ist genauso debil, wie die male davor.




    Klar, aber diese beiden Faktoren, sollten zu den Relevanteren gehören, aber man kann natürlich auch Videos produzieren, weil man Fame und Reich werden und nen dicken Benz fahren will. Bleibt aber in meinen Augen trotzdem die falsche Einstellung...aber wer sich auf das Niveau eine Katja begeben will soll das gerne machen.

    Jetzt hört es sich nach einer Meinung an. Auch wenn es sich nur wenig von dem Text zuvor Unterscheidet machen einige Worte viel aus und lassen für andere sehr viel Spielraum, eine eigene Meinung einzubringen.






    Geile Videos dabei und wiederum andere von denen ich das Gegenteil behaupten kann. Genau aus dem Grund fragte ich "kreativer Content"





    Deine Subjektive Meinung, sagt für mich aus, dass du nicht durchblickst worum es eigentlich geht...

    Die Schreibweiße deiner Texte hat sich zu dem vorletzten Text und dem letzten Text von einer Synthese aus fundamentalistisch und fanatisch, zu einer eigene Meinung verändert. Und mir jetzt vorzuwerfen meine Meinungen sind subjektiv ist mal der größte Mumpitz. Ich habe Dinge verallgemeinert und deine pfadlosen Aussagen lediglich mehr Spielraum gegeben.

  • Und gleichzeitig schiesst du gegen Leute (wie Sev), die das Spiel selber nur als Mittel zum Zweck sehen und in der Nachbearbeitung versuchen durch Witz und Persönlichkeit tatsächlich etwas eigene Kreativität reinzubringen?

    So leid es mir tut, aber erstens habe ich nie was zu Sevs Content, lediglich zu der Einstellung und dem Post gesagt und zweitens ist auch sein Content, den ich mir durchaus angeschaut habe, bevor ich "gegen ihn geschossen habe", für mich nicht von besonderer Kreativität geprägt.
    Ich halte geschnittene Lets Plays für keine wirklich Aufwändiges Projekt in der Nachbearbeitung.


    Und bevor mir jetzt irgend ein Schlauberger kommt und mir die Worte im Mund umdrehen will, ja ich beschäftige mich seit ich 10 bin damit und ja ich weiß wie aufwändig Video Bearbeitung ist, aber Lets Plays zu schneiden, Text einzufügen e.t.c, das sind absoloute Basics der Post Produktion und jeder Virtual Design Student kann das noch vor Ende des ersten Semsters, also hier nur mal zum kleinen Vergleich:


    Das hier sind ein paar gescrapte Drafts von der wohl mit besten Editorin zurzeit und das hier ist ein fertiges Projekt und dann kommen wir zu Videos, die ich als aufwändig und in hohem Maße kreativ bezeichnen würde.



    Im Endeffekt geht es bei Let's Plays auch eher um Unterhaltung und das gemeinsame Erleben eines Spiels als um Kunst oder Kreativität

    Auch Splash Mag Interviews drehen sich um Kunst und Künstler, das macht sie aber noch lange nicht zu Kunst...



    Wenn man anhand von Youtube Kommentaren die Intelligenz des Schreibenden beurteilt, dann hat man ein fundamentales Missverständnis des Internets

    Ich schließe vorallem anhand von YouTube Videos, auf die Intelligenz der Produzenten dieser Videos, und anhand der Tatsache, dass die Fans das feiern schließe ich, vielleicht nicht wirklich auf den Intellekt der Konsumenten, das ist vielleicht Tatsächlich das falsche Wort, aber auf jeden Fall auf ihre Ansprüche.


    Generell kann ich es gerade kaum glauben, dass hier Indirekt ein Miguel Pablo verteidigt wird...



    Dein Standpunkt ist: Du gehst von Klickgeilheit aus, wenn jemand behauptet, es geht nicht nur ums zocken. Aber selbst schreibst du einen Satz danach "Es geht natürlich nicht nur ums zocken ...."
    ...und das ist das Paradoxe an der Sache.
    Und jetzt behaupten ich hab es nicht verstanden oder es ist zusammenhanglos ist genauso debil, wie die male davor.

    Hast du faktisch nicht, es geht hier darum, ob man die Spiele die man Lets Played nach ihrer Relevanz im Bezug auf die Konsumenten auswählt und wenn mir dann jemand sagt, ja das soll man, weil es nicht nur ums Zocken geht, dann bleibt, dem Auschluss Verfahren nach, nur der Schluss auf Klickgeilheit.


    Denn wenn man in einem Threat indem gefragt wird, ob man die Spiele die man Lets Played nur nach ihrer Relevanz auswählen sollte behauptet, dass man eben dies tun sollte, dann kann man wohl kaum auf die Möglichkeiten in der Nachbearbeitung hinauswollen, sofern man den Bezug zum Thema hält...



    Geile Videos dabei und wiederum andere von denen ich das Gegenteil behaupten kann. Genau aus dem Grund fragte ich "kreativer Content"

    Aber da sind wir eben wieder bei Subjektiver Meinung, man kann aber bei keinem der Videos abstreiten, dass der kreative Input der Produzenten enorm hoch ist.



    Die Schreibweiße deiner Texte hat sich zu dem vorletzten Text und dem letzten Text von einer Synthese aus fundamentalistisch und fanatisch, zu einer eigene Meinung verändert. Und mir jetzt vorzuwerfen meine Meinungen sind subjektiv ist mal der größte Mumpitz. Ich habe Dinge verallgemeinert und deine pfadlosen Aussagen lediglich mehr Spielraum gegeben.

    Ist meiner Meinung nach wieder ne enorm dreißte Unterstellung, zum ersten halte ich meine Aussagen für sehr gut nachvollziehbar und selbst wenn ich davor "fundamentalistisch" und "fanatisch" gewesen wäre, dann wäre das immernoch eine eigene Meinung.
    Nicht zuletzt finde ich es anmaßend zu behaupten, du würdest meine Aussagen vervollkommenen....

  • Nope, ich bin der letzte der elitaristisch ist, dennoch wenn man sich YouTube Kommentare und die Fans der meisten großen YouTuber und diese Charaktere selbst anschaut, dann kommt man nicht umhin zu bemerken, dass 90% eben dieser nicht von herausragendem Intellekt oder Talent beseelt sind und auch das kann man Objektiv feststellen.

    offensichtlich hatten sie aber genug Intelligenz, um sich und ihr Produkt zu vermarkten, was auch nicht jedem gelingt. Und da du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit niemanden von denen kennst, ist es vermessen, zu behaupten, sie seien dumm. Zumal ihr Erfolg zeigt, dass sie zumindest wissen, wie man ein Youtube-Business zu führen hat.


    Nur ein paar Beispiele. Einige dieser Leute krebsen irgendwo im 400 Abo Bereich rum.

    Abos als Maßstab sind wie GHz zum Prozessorvergleich; nutzlos und haben keine Aussagekraft. Sie sagen nichts über deine Reichweite oder deine Watchtime. Ich könnte mir auch 10000 Abos ergaunern, aber meine Videos würde trotzdem niemand schauen.


    Und sich 15 Minuten dabei aufzunehmen, wie man das kreative Werk Anderer konsumiert oder wie man Schuhe anprobiert, ist nunmal nicht von besonders viel eigenem kreativen Input geprägt...

    weil ein Lets Play mehr ist als das. Es geht nicht nur darum, das Spiel zu sehen, gute Lets Plays zeichnen sich durch die Person hinter dem Spiel aus, die Präsentation ist der ausschlaggebende Faktor. Sonst könnte man sich auch stille Walkthroughs anschauen. Es geht darum, dass derjenige, der spielt, unterhält, und das ist eine Kunst. Du musst unterhalten, Zuschauer fesseln und begeistern, wie jeder klassische Entertainer auch. Das alles lebt von der Persönlichkeit. Und das ist sehr kreativ.


    Und bevor mir jetzt irgend ein Schlauberger kommt und mir die Worte im Mund umdrehen will, ja ich beschäftige mich seit ich 10 bin damit und ja ich weiß wie aufwändig Video Bearbeitung ist, aber Lets Plays zu schneiden, Text einzufügen e.t.c, das sind absoloute Basics der Post Produktion und jeder Virtual Design Student kann das noch vor Ende des ersten Semsters

    die meisten hier studieren das aber nicht. Sie haben eher begrenztes Wissen und Mittel um das zu realisieren, was sie wollen. Bloß weil man weiß, wie man etwas professionell zu schneiden und zu bearbeiten hat, heißt nicht, dass es dann auch gut ist.
    Es gibt Lets Player, die erzeugen mit den einfachsten nur möglichen Mitteln eine super Atmosphäre, ohne aufwendig zusammengestellte Effekte und Schnitte. Nach deiner Prämisse müssten alle A-Movies überragend sein, da ja die Besten der Besten dran rumgeschnippelt haben. Ist aber oft nicht der Fall. Außen hui, innen pfui. Inhaltsleere kann man auch mit technischer Finesse nicht wieder ausgleichen.

    Das hier sind ein paar gescrapte Drafts von der wohl mit besten Editorin zurzeit und das hier ist ein fertiges Projekt und dann kommen wir zu Videos, die ich als aufwändig und in hohem Maße kreativ bezeichnen würde.

    Aufwand bedeutet nicht kreativ. Ich kann auch 1000 Stunden in irgendeinen Firlefanz stecken, er wird weder automatisch gut, noch kreativ. Und ich für meinen Teil finde auf Musik und Beat abgestimmte Montagen langweilig und ganz und gar nicht kreativ. Trifft weder meinen Geschmack noch unterhält es mich.

  • Abos als Maßstab sind wie GHz zum Prozessorvergleich; nutzlos und haben keine Aussagekraft. Sie sagen nichts über deine Reichweite oder deine Watchtime. Ich könnte mir auch 10000 Abos ergaunern, aber meine Videos würde trotzdem niemand schauen.

    Durchaus, die Reichweite eben dieser Leute ist aber eben meistens auch nicht hoch. Viele Editoren haben eben das Glück, dass es noch einen T3C oder einen Sparkles gibt, die guten Content promoten.



    weil ein Lets Play mehr ist als das. Es geht nicht nur darum, das Spiel zu sehen, gute Lets Plays zeichnen sich durch die Person hinter dem Spiel aus, die Präsentation ist der ausschlaggebende Faktor. Sonst könnte man sich auch stille Walkthroughs anschauen. Es geht darum, dass derjenige, der spielt, unterhält, und das ist eine Kunst. Du musst unterhalten, Zuschauer fesseln und begeistern, wie jeder klassische Entertainer auch. Das alles lebt von der Persönlichkeit. Und das ist sehr kreativ.

    Und genau deswegen habe ich mich vom Begriff Kunst bisher ferngehalten, für mich zeichnet sich echte Kunst nämlich durch andere Qualitäten aus und ein Mario Barth ist nunmal auch "Entertainer" aber eben nun mal kein Künstler. Genrell entsteht in YouTube Deutschland zudem gerade ein enormer Personen Hype, bei dem es nur noch um die Personen hinter den Videos und nicht um ihren Inhalt geht, und das bestätigst du mit deiner Aussage auch noch.
    Beim Lets Playen herumschreien und Bullshit sabbeln, ist in keiner Weise kreativ...und kein guter Content. Ist den Leuten aber egal, denn sie finden Rewi als Person trotzdem geil...


    Sehr schön dazu, die 1080Nerdscope Folge, wo aktuelle Lets Play Kultur mal schön auf den Punkt gebracht wird.



    Bloß weil man weiß, wie man etwas professionell zu schneiden und zu bearbeiten hat, heißt nicht, dass es dann auch gut ist.
    Es gibt Lets Player, die erzeugen mit den einfachsten nur möglichen Mitteln eine super Atmosphäre, ohne aufwendig zusammengestellte Effekte und Schnitte. Nach deiner Prämisse müssten alle A-Movies überragend sein, da ja die Besten der Besten dran rumgeschnippelt haben. Ist aber oft nicht der Fall. Außen hui, innen pfui. Inhaltsleere kann man auch mit technischer Finesse nicht wieder ausgleichen.

    Richtig, auch wenn der Vergleich auf beiden Beinen hinkt, weil sowohl klassische Musik-Videos als auch Edits zu einer anderen Kategorie von Video gehören, und da sehr viel Wert auf die Artifizierung gelegt wird, oftmals ist aber, wie ich jetzt seit gefühlten Hundert Jahren wiederhole, eben nicht nur der Aufwand, sondern eben vorallem der kreative, eigene Input wichtig und der ist bei einem Lets Play halt eben nicht besonders hoch.


    Fakt ist aber, dass die Stimmung eines Lets Plays maßgeblich vom gezeigten Spiel abhängt, und das beruht mal wieder nicht auf kreativer Eigenleistung.



    Aufwand bedeutet nicht kreativ. Ich kann auch 1000 Stunden in irgendeinen Firlefanz stecken, er wird weder automatisch gut, noch kreativ. Und ich für meinen Teil finde auf Musik und Beat abgestimmte Montagen langweilig und ganz und gar nicht kreativ. Trifft weder meinen Geschmack noch unterhält es mich.

    Klar, du kannst Edits, die nebenbei bemerkt was anderes sind als Montagen, wie auch Musikvideos, subjektiv nicht unterhaltsam finden. Es ist aber einfach falsch zu behaupten, sie wären unkreativ, da man, um ein stimmiges Edit mit guter Atmosphäre zu erzeugen, eine hohes Maß an Gespür für das Medium Video und für die Musik, sowie einen enormen, kreativen Einfallsreichtum im Bezug auf die Verwendung von Effekten, für die Sync, das Pan/Crop, die CC e.t.c benötigt. Ähnlich sieht es bei Musikvideos aus.


    Handwerkliches Können und Kreativität sind hier im hohen Maße verschränkt.

  • eben nicht nur der Aufwand, sondern eben vorallem der kreative, eigene Input wichtig und der ist bei einem Lets Play halt eben nicht besonders hoch.

    was ist bei einer klassischen Montage denn dein eigener Input? Das Spiel? Nein. Die Musik? Nein. Nur das Spielen des Spiels und das Zurechtschnippeln ist "von dir". Im Grunde wie bei einem LP. Du trägst als LPer lediglich dich und deine Spielweise bei. Im Grunde ist beides eine Form der Präsentation von Inhalten, an denen du keinerlei Rechte hast.


    Beim Lets Playen herumschreien und Bullshit sabbeln, ist in keiner Weise kreativ...und kein guter Content. Ist den Leuten aber egal, denn sie finden Rewi als Person trotzdem geil...

    weil das auch auf jeden einzelnen Lets Player zutrifft. Bloß weil es ein paar machen, heißt das nicht, dass das gang und gäbe wäre. Man kann sich immer die Negativbeispiele rausziehen. Wenn ich jetzt Lust hätte, könnte ich auch Dutzende Musikvideos finden, die professionell gemacht aber trotzdem absolute Grütze sind.


    Genrell entsteht in YouTube Deutschland zudem gerade ein enormer Personen Hype, bei dem es nur noch um die Personen hinter den Videos und nicht um ihren Inhalt geht, und das bestätigst du mit deiner Aussage auch noch.

    weil die Person das ist, was das Lets Play ausmacht. Jeder kann das Spiel spielen, aber eben nicht jeder kann es so präsentieren. Und was genau ist jetzt schlimm dran, von irgendjemandem ein Fan zu sein? Gibts überall, egal ob im Sport, Musik, Film. Und da steht auch die Person im Mittelpunkt, das was sie macht ist einfach nur das Drumherum. Zumal du dich als Nichtinteressierter einfach raushalten kannst, Schau einfach keine Videos von XY, und interagiere nicht mit der Fanbase. Dann merkst du nichtmal was von irgendwelchen Hypes. Ich kann ehrlich gesagt auch nicht verstehen, warum sich Leute Sachen anschauen, die sie scheiße finden, nur um dann mit dem Finger auf die Videos zu zeigen und zu sagen "das ist doch alles Mist, wieso ist der erfolgreich mimimi". Sowas kümmert mich gar nicht. Ich hab Wichtigeres zu tun, als anderen dabei zuzuschauen, wie sie etwas machen, dass ich nicht leiden kann.

  • Wo ist da bitte der Bezug zu meinem Post?

    dude, checkst du dass ich deinen Post nicht gelesen habe, weil er einfach gelöscht worden ist bevor ich darauf zugreifen konnte?


    ganz eindeutig von Klickgeilheit zeugen

    Ah der Zeigefinger!
    Du kannst mir gern die ganze Palette dieser inhaltslosen Zuschreibungen zuwerfen und hast damit genausowenig ausgesagt wie vorher.


    Ja ich investiere täglich 4-5h in den Kanal und das Drumrum weil ich WILL dass möglichst viele Leute daran teilhaben. Es ist ein Unterschied ob ich Videos bei der Familienweihnachtsfeier aufnehme oder mich für die Aufnahme eines Videoblogs vor die Cam setze. Ich persönlich sehe weder einen Grund noch einen Sinn dahinter, sich zig Programme runterzuladen, Aufnahmen zusammenzuschneiden, Thumbnails zu entwerfen und ambitioniert einen Kanal aus der Maxime heraus zu betreiben, einfach "zocken" zu wollen.



    Denn sobald man die Relevanz und die daraus resultierenden Klicks über den Spaß und die Kreativität, bei der Videoproduktion stellt, dann ist man auf dem Gehalt von ApeCrime angekommen und ist mitverantwortlich, für den Niedergang von YouTube und der Schwemme an Inhaltslosem und uninspiertem Content.


    Wenn du einfach mal aufhören würdest von dem Wenigen inhaltlichen in der zitierten Aussage auf alles Weitere zu schließen, nur um aus dem heiterem Himmel heraus ins noch Blauere hineinzuschwatzen, könnten wir anständig diskutieren, anstatt dass man seine Aussagen stetig von einem moralischen Thron herunter artikulieren muss, um sich Geltung zu verschaffen. Du kannst YouTube gern mit komplexem vielschichtigem Inhalt überschütten und die Plattform retten oder aber schlicht akzeptieren, dass der Anspruch von Anderen der Schaffung von Unterhaltung und leichtem Content gilt und genau deshalb geschaut wird.


    Ich habe nie den Anlass zum Glauben gegeben, dass "Kein Spaß am Spiel" [gleich] "Kein Spaß an der Videoproduktion" bedeutet. Da liegen einfach mal unzählige Dimensionen der Beschäftigung dazwischen.


    Denn wenn man in einem Threat indem gefragt wird, ob man die Spiele die man Lets Played nur nach ihrer Relevanz auswählen sollte behauptet, dass man eben dies tun sollte, dann kann man wohl kaum auf die Möglichkeiten in der Nachbearbeitung hinauswollen,


    Wenn du glaubst, den Inhalt der Aussagen rein automatisch am Thread-Thema begrenzen zu müssen, nur um der potenziellen Tragweite dieses Inhalts aus dem Weg zu gehen, machst du es dir leider etwas zu einfach. Du hättest ja den Finger auch stecken lassen und einfach fragen können.


    Ich habe sehr viel Spaß an der Videoproduktion.
    Das bedeutet: Spaß an den Aufnahmen selbst (meine Reaktionen auf das Geschehen, mich verbal auszudrücken und Witz reinzubringen), Spaß an der Vorbereitung von Introsketchen, Spaß an der Postproduktion (Nachbearbeitung und das Wissen, ein unterhaltsames Video geschaffen zu haben, wenn es mir gelungen ist) und das alles obwohl mich die Games zu 90% einfach null tangieren, fesseln oder mir "Spaß am Spiel an sich" bereiten. Und das ist der Punkt, den so viele Leute, inklusive dir, einfach nicht begreifen oder begreifen wollen:


    Sehe ich genauso, aber ein Spiel das ich nicht mag, bearbeite ich auch nur ungern nach.


    Vielleicht erweitern wir einfach mal das Blickfeld:
    Die Spiele sind mir zu 90% vollkommen egal, ich stelle sie nicht in den Mittelpunkt, ich stelle MICH in den Mittelpunkt und die Games sind ein Sprungbrett dafür, Mittel zum Zweck der Erstellung einer "Kunst"-Figur meinerseits. Deshalb ist es auch vollkommen egal, was ich spiele, wenn ich meine Sev-Show abziehe. Und weil ich YouTube betreibe und nicht "zocke", kann ich den Spielspaß aus der Kette ganz getrost ausklammern. Die von dir in den Vordergrund gestellten Aspekte "Spaß und Kreativität" fließen einfach an anderer Stelle und in anderen Zusammenhängen ein.


    Und natürlich möchte ich auch die Erzeugnisse dieses Aufwands mit möglichst vielen teilen, deswegen lade ich den Scheiß ja hoch und da suche ich mir natürlich in den meisten Fällen die Games nach ihrer Relevanz und Konkurrenzlosigkeit aus. Suchwerte und Aufmerksamkeitserzeugung sind nicht Ziel, sondern ebenfalls nur Mittel zum Zweck.
    Ich für meinen Teil habe jedoch nicht (mehr) die Arroganz, die Ziele für alle festlegen zu wollen und wir waren in diesem Thread durchaus schon an dem Punkt zwischen den unterschiedlichen Zielen und Ansprüchen der Leute zu differenzieren und nicht dem Hammer allgemeine Regeln dafür festzulegen, was alle als Credo ihres YouTubedaseins betrachten sollten.


    Genrell entsteht in YouTube Deutschland zudem gerade ein enormer Personen Hype, bei dem es nur noch um die Personen hinter den Videos und nicht um ihren Inhalt geht, und das bestätigst du mit deiner Aussage auch noch.
    Beim Lets Playen herumschreien und Bullshit sabbeln, ist in keiner Weise kreativ...und kein guter Content. Ist den Leuten aber egal, denn sie finden Rewi als Person trotzdem geil...


    Keine Ahnung wo da jetzt genau ein Problem impliziert sein soll.
    Womöglich finden Menschen auch andere Menschen als Menschen interessanter und nicht nur die oberflächliche Seite eines gehaltvollen Themas, was sie in einem 10min-Video zeigen können. Und dabei ist es vollkommen Latte woraus das Video besteht.


    Wohin führen uns deine Aussagen denn eigentlich?


    Lets Plays sind unkreativ, inhaltslos, weil sie bei den Meisten vom Spielgeschehen bestimmt werden. Stimme ich sogar teilweise mit dir überein. Aber sich selbst soll man darin auch nicht verwirklichen, weil man einen potenziellen Personenhype bedienen würde, der... irgendwie...ja.... auch...ganz blöd ist? Also sollte man (auf welchem Wertesystem auch immer basierend) den Spielspaß und das Game in den Vordergrund stellen.... Aber Moment, wir sind wieder am Anfang: Lets Plays haben ja dann auch nicht mehr Inhalt und Kreativität. Also ist die einzige Konsequenz aus diesen Aussagen, gar keine LetsPlay-Videos machen zu sollen?


    sein Content, den ich mir durchaus angeschaut habe, bevor ich "gegen ihn geschossen habe", für mich nicht von besonderer Kreativität geprägt. Ich halte geschnittene Lets Plays für keine wirklich Aufwändiges Projekt in der Nachbearbeitung.

    ich weiß wie aufwändig Video Bearbeitung ist, aber Lets Plays zu schneiden, Text einzufügen e.t.c, das sind absoloute Basics der Post Produktion und jeder Virtual Design Student kann das noch vor Ende des ersten Semsters, also hier nur mal zum kleinen Vergleich:
    Das hier sind ein paar gescrapte Drafts von der wohl mit besten Editorin zurzeit und das hier ist ein fertiges Projekt und dann kommen wir zu Videos, die ich als aufwändig und in hohem Maße kreativ bezeichnen würde.


    Natürlich waren LetsPlays nie kreativ. Aber warum trittst du dann gerade den Leuten in die Hacken die versuchen dem Konzept etwas mehr Schwung mitzugeben.
    Du bemisst die Kreativität jetzt ernsthaft an einem Vergleich von Selfmade-Videobearbeitung und studierten Editoren, die sich von Haus aus einfach viel mehr Wissen und Erfahrung erarbeiten können? Dann wünschst du dir also YouTube als eine elitäre Plattform für professionellen Content im Sinne eines ganz spezifischen Kreativitätsbegriffes? Sorry, aber so eine Plattform will ich nicht. Ich möchte eine, wo ich mir die Freiheit herausnehmen darf einen Ausgleich zwischen Aufwand der Videoproduktion und meinem restlichen Leben zu finden. Wenn der Maßstab gilt, den Content nur professionell und mit hunderten Stunden Aufwand aufzuziehen, dann wird YouTube entweder exklusiv oder gleich absterben. Da ist mir eine Plattform, auf der du die deinen Ansprüchen genügenden Inhalte rausfiltern und den Rest nach Belieben ausklammern kannst lieber, als eine die "guten Content" über einen beschneidenden Kreativitätsbegriff zu definieren versucht und dabei alle anderen möglichen Ansprüche der Konsumenten, wie auch der Produzenten ignoriert.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!