Wie sieht die Art.13-Postapokalypse für DICH aus?

  • Ich habe ebenfalls mehr Zeit für mich selbst und kann mich auf andere Dinge konzentrieren


    Der ganze Stress mit YouTube und Co. wäre nicht mehr vorhanden und ich wäre ein wenig Sorgenfreier

    Warum hörst du nicht einfach auf?

    :D

    Ich meine, das klingt ja so als wäre es eher eine Last.

  • Vielleicht muss man sich jetzt wieder zu jedem Spiel eine Einverständniserklärung vom Publisher holen, bevor man Videos machen kann oder streamen, aber mittlerweile sind ja die meisten Publishern mit den Let's Plays einverstanden.

    Oder Dank Artikel 13 wird diese Verantwortung auf Youtube abgeschoben und wir müssen gar nichts mehr machen...

  • Artikel 13

    Ist der 13te Artikel nicht zu "Artikel 17" umgenannt worden damit der dumme Pöbel nicht mehr weis um was es geht? Ich meine diese Armen Urzeit Medien geben doch nicht ohne Gewalt das Zepter ab und schon garnicht an etwas neuem was erfolgreicher ist als sie selbst.

    ?(

    :huh:


    (warum formuliere ich meine antworten in Politik Themen immer so spitz?

    :D

    )

  • Ist der 13te Artikel nicht zu "Artikel 17" umgenannt worden damit der dumme Pöbel nicht mehr weis um was es geht?

    Nichts ungewöhnliches, von der Nummerierung her war das Dokument vor der Umbenennung nur Kraut und Rüben.

    Ich meine diese Armen Urzeit Medien geben doch nicht ohne Gewalt das Zepter ab und schon garnicht an etwas neuem was erfolgreicher ist als sie selbst.

    Dem kann ich nichts entgegensetzen.

  • Also ich muss ehrlich gesagt sagen, dass ich glaube, dass sich nicht viel ändern wird.
    Klar ist es für ein System nicht möglich zu erkennen ob ein Upload urheberrechtlich geschütztes Material enthält oder nicht - das mag vielleicht annähernd funktionieren aber nicht komplett. Mustererkennung ist in der Tat ne recht robuste Sache und ermöglicht vieles. Vielleicht ist mit KI so ein Filter sogar annähernd so realisieren, aber es wird immer Fehlerquoten geben.
    Um YouTube mache ich mir da am allerwenigsten Sorgen. Google hat definitiv die Mittel meines Wissens, einen solchen Uploadfilter zu entwickeln, der annähernd funktioniert..
    Was sich für den Nutzer höchstens ändern könnte wären evtl. Lizenzen für Games zum aufnehmen.. Aber ansonsten sehe ich bei YouTube nicht große Schwierigkeiten. Die Verarbeitung der Videos könnte sich durch den Upload-Filter nur ggf. um einiges in die Länge ziehen. Aber mal ganz ehrlich: Was helfen hier Mutmaßungen? Es bleibt die nationalen Umsetzungen abzuwarten. Aber ich denke kaum das Plattformen wie Google für jedes Land individuelle Lösungen entwickeln. Da wird die strengste Regelung genommen und für allgemeingültig erklärt..
    Mehr Sorgen mache ich mir da um Twitch, ums Livestreaming. Wenn hier noch Upload-Filter in Streams geschaltet werden, wird die Verzögerung deutlich größer werden denke ich und wenn was fehlerhaft als urheberrechtlich geschützt anerkannt wird wird der Stream mal schnell offline genommen..
    Das ist im Grunde auch das große Problem an Filtern: Die fehlerhafte Erkennung, wo es Tage bis Wochen dauert dagegen Einspruch zu erheben.
    Das mag bei VODs wie auf YouTube zwar noch im Rahmen des Vertretbaren liegen, aber zwei oder mehr Wochen zu warten bis du wieder streamen kannst, weil was fehlerhaft erkannt wurde, ist echt kacke und für die jenigen, die Livestreaming beruflich machen, ne reale Gefahr geworden.


    Wo ich aber mehr gespannt bin ist auf die Umsetzung der Uploadfilter auf Foren wie dieses.
    Hier bin ich auch während der ganzen Debatte nicht ganz durchgestiegen: Müssen die Betreiber auch sog. Upload-Filter einsetzen bzw. Maßnahmen zur Erkennung urheberrechtlich Geschützten Materials, oder sind diese davon freigestellt?
    Mir schwirren da diese 3 Bedingungen wie, dass die Plattform drei jahre existieren muss für Upload-Filter, nen paar Besucher haben muss und nen bissle Umsetzung generieren muss, im Kopf herum. Demnach wäre jedes Forum nach 3 Jahren Existenz aber automatisch dazu verpflichtet solche Upload-Filter einzusetzen..
    Dass das für die meisten Foren-Betreiber nicht realisierbar sein dürfte, sollte wohl jedem klar sein..


    Aber nun zu den Sachen die mir fehlen würden:
    Da ich momentan eh nur streame, würde dass definitiv das einzige sein was mir richtig fehlen würde. Alleine fühlen werde ich mich deswegen aber nicht, denn ich habe durch das Streaming schon viele neue Freunde gefunden, die durch das Wegfallen von Streams natürlich nicht als Freunde wegfallen.
    Was mir allerdings mehr sorge bereitet sind Computer-Games selbst.
    Ich arbeite momentan selbst an nem größeren Projekt und mache mir da nen paar Sorgen um die Vermarktung vom Spiel, denn dies geschieht überwiegend durch Let's Player - würden diese wirklich wegfallen sähe ich als Spiele-Entwickler alt aus.



    Aber nochmal: Es bleiben die einzelnen nationalen Umsetzungen abzuwarte. Noch viel wichtiger sind hingegen die Entscheidungen der Unternehmen, wie Google und Twitch bzw. Amazon.


    Interessant find ich auch mal ne Überlegung welche Auswirkung das auf Discord haben würde und andere Messanger-Dienste. Gibt's da irgendwo nen paar Infos was die Urheberrechtsreform für Forenbetreiber und Discord bedeuten würde in der jetzigen Formulierung?

  • Zuerst: Ich denke, dass die aktuelle Version noch nicht verlinkt wurde. Es ist relativ schwierig, sich auf den Seiten der EU zurechtzufinden, deshalb verlinke in den Text mal.:


    http://www.europarl.europa.eu/…18-0245-AM-271-271_DE.pdf


    Mir schwirren da diese 3 Bedingungen wie, dass die Plattform drei jahre existieren muss für Upload-Filter, nen paar Besucher haben muss und nen bissle Umsetzung generieren muss, im Kopf herum. Demnach wäre jedes Forum nach 3 Jahren Existenz aber automatisch dazu verpflichtet solche Upload-Filter einzusetzen..

    Das sind die "Ausnahmen", um aus Artikel 13 / 17 herauszufallen, wenn man eine solche Plattform ist. Da gibt es relativ wenig Spielraum. Wo es aber Spielraum gibt ist bei Artikel 2 Absatz 6, weil die Definition relativ vage ist [Julia Reda, FAZ]. Die Bundesregierung hat in der irrelevanten Protokollerklärung erklärt, was sie ausnehmen möchte (Nischenplattformen, Foren) und dass dieser Artikel lediglich auf marktmächtige Plattformen abzielt. Ersteres ist denke ich in Grenzen möglich, letzteres ... bin ich mir nicht so sicher.


    Dummerweise ist die Protokollerklärung rechtlich nicht bindend, sondern lediglich eine Absichtserklärung. Außerdem legt die Öffentlichkeitsarbeit der CDU/CSU nahe, dass da entweder kein Interesse besteht, den Artikel zu entschärfen, oder die Partei noch keinen wirklichen Plan hat. Zudem wissen wir ja sehr genau, wie vergesslich die GroKo bei Absichtserklärungen ist. Es bleibt also ein Zittern mit der Befürchtung auf einen schlimmen Ausgang.

    Interessant find ich auch mal ne Überlegung welche Auswirkung das auf Discord haben würde und andere Messanger-Dienste. Gibt's da irgendwo nen paar Infos was die Urheberrechtsreform für Forenbetreiber und Discord bedeuten würde in der jetzigen Formulierung?

    Forenbetreiber zittern, Discord und Messenger sind aber ausgenommen, denke ich. Es gibt eine Ausnahme für "Anbieter elektronischerKommunikationsdienste im Sinne der Richtlinie (EU) 2018/1972", die ich wirklich nicht nachlesen möchte

    :D

    , und ich habe so meine Zweifel darin, dass Discord und andere Messenger "diese Inhalteorganisiert und zum Zwecke der Gewinnerzielung bew[erben]", wie es in Artikel 2 so heißt.

    Oder Dank Artikel 13 wird diese Verantwortung auf Youtube abgeschoben und wir müssen gar nichts mehr machen...

    Der Nutzer ist bei der Haftung nicht ausgenommen.

  • asap raus aus der EU.


    Artikel 13 war ja nicht der Anfang und er wird nicht das Ende sein.

    Hmmh also wenn du das auf Deutschland beziehst, ist das sicherlich der falsche Weg.
    Seit der Gründung der EU ist die längste Zeit in Europa ohne Krieg und das ist denke ich mit das wichtigste..


    Klar sind Richtlinien wie Artikel 13 problematisch und geben die Möglichkeiten zur Zensur - aber letztendlich ist es die Bevölkerung die diese Politik durch die Wahlen unterstützt.
    Hier haben m.A.n vorallem die Medien die wichtigste Aufgabe: Die Bevölkerungen über die Ziele der Partein aufklären.
    Halten die Partein ihre Ziele bewusst nicht ein, müssen sie zu Strafen ran gezogen werden.
    Ist zum Mindest meine Meinung nach die beste Lösung. Zu sagen, "Europa nein", ist denke ich definitv der falsche Weg.

  • Sofern das Volk nein stimmen wird, sind wir raus, sollten wir aus unerklärlichen Gründen Ja stimmen, dann ist das natürlich echt kacke

    :D


    Diese Argumentation ist genau so dämlich wie mit dem Schengen Waffengesetzt am 18. Mai.
    Willst du Teil einer Gesellschaft sein und von deren profitieren (was die Schweiz ganz klar tut), dann halte dich an die Regeln.

  • Hier haben m.A.n vorallem die Medien die wichtigste Aufgabe: Die Bevölkerungen über die Ziele der Partein aufklären. Halten die Partein ihre Ziele bewusst nicht ein, müssen sie zu Strafen ran gezogen werden.

    Hat in dem Fall ja super funktioniert. Nicht. Relevante Medien haben die Sache bewusst unter den Tisch fallen lassen, oder sogar bewusst ne Urheberrechtskampagne mit Falschinformationen und Diskreditierungsstrategien gefahren. Aus Eigeninteresse. Die Kontrolle der Politik durch die Medien war in dem Fall dys­funk­ti­o­nal.

    Willst du Teil einer Gesellschaft sein und von deren profitieren (was die Schweiz ganz klar tut), dann halte dich an die Regeln.

    Ja, das gilt, wenn man Teil der Gesellschaft ist und sein will, wie bei Schengen. Die Schweiz ist aber nicht Teil der EU. Ich bin mir aber nicht sicher, was da bidirektional für Verträge gelten und ob die Regeln über Umwege trotzdem anwendbar sind. Falls nicht ... cool, dass es ein deutschsprachiges Land gibt, wo man zur Not hin kann

    :D

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!