Beiträge von letheia

Ich brauche deine Hilfe, um den Fortbestand des LetsPlayForums zu sichern: Mehr Informationen findest du hier!

    Okay, 525W sind zu wenig? :o


    Ich habe 530 Watt und der Rechner läuft problemlos unter Voll-Last, mit einem i9 und einer GTX 1060 (CPU-Encoding + 100% GraKa-Auslastung durch ein Game). Argument wäre eher, dass Dein Netzteil wahrscheinlich ziemlich alt ist - wäre mir gefühlt zu alt, um nicht mal ein neues zu besorgen.

    Das ist nun aber auch sehr stark in Extremen gedacht. Ein Thumbnail wird doch nicht automatisch uninteressant, nur weil es den Videoinhalt adäquat darstellt. Die besten Thumbnails sind zumeist jene, die beim Zuschauer Fragen aufwerfen, welche das Video zufriedenstellend beantwortet. Der Zuschauer klickt drauf, weil ihn die Lösung der Frage interessiert. Im Video selbst bekommt der Zuschauer seine Antwort, ist glücklich und fühlt sich weder in die Irre geführt noch betrogen. Letzteres verhilft dem Youtuber zu einer positiven Wahrnehmung seitens des Zuschauers. Win-Win.

    "Wenn Du irgendwann keine größere Reichweite mehr haben willst, kannst Du Deine Thumbnails immer noch so gestalten, dass niemand neues mehr draufklickt.", zielt nicht darauf ab, zu sagen, dass dann, wenn ein Thumbnail den Inhalt eines Videos adäquat widerspiegelt, weniger Nutzer draufklicken - im Gegenteil, das ist doch super (abgesehen davon, dass man Thumbnails noch ganz anders failen lassen kann als mit dem "falschen" Inhalt). Und daher auch mein Konstrukt, das Video zum Thumbnail zu machen und nicht umgekehrt: Zuerst die Frage aufwerfen und sie dann beantworten. Der Konflikt kommt aber immer da, wo in einem Let's Play inhaltlich nichts so wirklich spannendes passiert. Wie gestalte ich dann mein Thumbnail? (Und ja, das halte ich für ein reales und relevantes Problem.)


    Magst du mir einfach mal die Aussagen zeigen, die in deinen Augen nicht mit meiner genannten Zielsetzung vereinbar sind? Dann können wir auch hier das Missverständnis ausräumen. Vermutlich liegt es wieder nur an einem einzigen kleinen Wort, das von mir unleserlich verwendet und daraufhin von dir falsch verstanden wurde.

    Ich bin untröstlich, aber nein, mag ich nicht.


    Na dann sind wir jetzt ja quitt. Du hast das böse Wort "Lügen" in den Mund genommen und ich die böse "Klappe".


    Nun, Spaß beiseite. Sicherlich hätte ich meine Beiträge an dich nicht so schnippisch formulieren müssen wie ich es stellenweise getan habe. Aber, ganz ehrlich, was erwartest du denn? Wenn du selbst nicht an einem freundlichen Tonfall interessiert bist, kannst du doch nicht davon ausgehen, dass andere dir freundlich antworten.

    Okay, sind wir quitt.


    Der Unterschied zwischen "lügen" und "Klappe" liegt für mich im Ton. Ich finde "lügen" ziemlich neutral: Ich glaube jemandem etwas nicht, weil ich das Gefühl habe, dass das, was er zu einer Sache mitteilt nicht mit dem übereinstimmt, was ich über dieselbe Sache denke. Das kommt halt manchmal vor.

    :)

    Aber ja, ich könnte nachvollziehen, sollte das bei Dir nicht ganz so neutral angekommen sein.


    Wäre es nicht sinnvoller, deine Langeweile mit etwas zu vertreiben, dass dich irgendwie weiterbringt? Oder wenigstens deine Nerven entspannt?


    Für mich war unsere Diskussion bisher fruchtbar, weil ich gelernt habe, meine eigenen Beiträge kritischer zu lesen, um Missverständnisse besser zu vermeiden. Das werde ich nicht auf Anhieb verbessern können, aber wenigstens bin ich jetzt dafür sensibilisiert.


    Ich würde mich auch darüber freuen, diese Diskussion mit dir weiterzuführen, sofern du deine eigenen Beiträge und Beweggründe ebenfalls hinterfragen willst. Falls nicht dürfte dieser Thread eine ziemliche Zeitverschwendung für dich sein.

    Ich danke Dir für die Anregung, meine Zeit sinnvoller zu nutzen. Wir sind auf der Ebene von "ich erkläre dir nochmal, wie ich ein bestimmtes Wort gemeint habe und wo im Satz es eigentlich hätte stehen müssen" angelangt und das finde ich tatsächlich nicht sinnvoll, sondern müßig. Mich zu hinterfragen ist meine Privatsache und mache ich nicht hier im Forum. Vielleicht haben wir dazu ja mal woanders Gelegenheit.

    Das Zitieren üben wir aber nochmal, ja?

    Ich schätze Deine aufmerksame Lektüre. Ab jetzt werde ich jeden Deiner Beiträge genauestens lesen. - Zumindest, wenn mir langweilig ist und ich Lust habe mal wieder die Klappe aufzureißen.


    Hinzu kommt eben, dass du mir deine Vorgehensweise auch auf meine Nachfrage hin nicht erklärt hast. Ich kann daher nicht beurteilen, ob dein Ansatz, zuerst mit dem Thumbnail zu beginnen, nicht vielleicht sogar sinnvoller für mich wäre. Ich lasse mich gerne auf deine Vorschläge diesbezüglich ein, aber dazu musst du halt erstmal welche bringen.

    Na gut: Das Thumbnail ist - auch vor dem Hintergrund, wie YouTube aktuell funktioniert - sehr wichtig, um Nutzer für ein Video zu gewinnen. Möchtest Du Zuschauer gewinnen, die von Deinem Content - der in Form und Inhalt vielleicht nur eine Nische bedient - genauso überzeugt sein sollen wie Du, dann ist es umso wichtiger, einen großen Strom an Nutzern zu erzeugen, damit überhaupt mal jemand hängen bleibt. Das Thumbnail ist dabei eine gute Maßnahme. Sich zuerst zu fragen "Was wäre ein attraktives Thumbnail?" (damit verbunden auch ein Video-Titel) und erst anschließend "Wie kann ich diese Idee mit Inhalt füllen?" wäre das eine Extrem auf dem Spektrum des inhaltlichen Verhältnisses zwischen Bild und Video. Am anderen Ende des Spektrums würde es darum gehen - um nochmal korrekt zu zitieren - "genau [den Inhalt des Videos] angemessen widerzuspiegeln". Aus meiner Sicht ist dies eine unnötige Einengung und schadet dem Kanalwachstum. Wenn Du irgendwann keine größere Reichweite mehr haben willst, kannst Du Deine Thumbnails immer noch so gestalten, dass niemand neues mehr draufklickt.


    Das ist nicht meine Vorgehensweise, aber ich würde gern so arbeiten wenn ich könnte, ja.


    Es ist ein ziemlich großer Unterschied, ob sich einfach zwei unterschiedliche Meinungen gegenüberstehen und man auf dieser Basis diskutiert oder ob der eine dem anderen seine Ehrlichkeit abspricht. Wenn du also einer wildfremden Person gegenüber sagst, dass du ihr nicht glaubst, dann ist das in meinen Augen schon ein Grund für ein "Uff".

    Ob Du für Dich eher das eine oder eher das andere gelten lässt, da geht es erstmal nicht um Argumente, sondern um Deine persönliche Präferenz. Und wenn ich das Gefühl habe, dass gemessen an dem, was Du sonst so schreibst, das nicht stimmt, dann glaube ich das nicht. "Lügen" klingt immer so böse. Können wir nicht einfach sagen, dass wir da eine "Meinungsverschiedenheit" haben?

    :)


    Wenn du dir dein Gefühl sowieso nicht nehmen lässt, was ist dann das Ziel deiner Beiträge hier? Einfach mal die Klappe aufmachen, weil dir langweilig ist?

    "Klappe aufmachen" klingt übrigens auch so böse. Kannst Du das nicht neutraler formulieren? - Aber ja, manchmal mehr, manchmal weniger. Aber da bin ich hier im Forum in sehr guter Gesellschaft.

    Inwiefern würdest du mit dem Thumbnail anfangen? Ist das nicht etwas, das man erstellen sollte, wenn der Inhalt des Videos fertig ist, um genau diesen Inhalt angemessen widerzuspiegeln?


    Wenn ich könnte, würde ich das machen, ja. Warum sollte das Thumbnail versuchen "genau [den Inhalt des Videos] angemessen widerzuspiegeln"?


    Uff, okay. Zweifelst du wirklich daran, dass es Menschen gibt, die andere Prioritäten setzen?


    Klar. Bloß, weil Du über Dich selbst urteilst, heißt das nicht, dass Du eher Recht hast als jemand anderes (z.B. ich!). - Wenn Du anderer Meinung bist, ist das okay. Kein Grund für "uff" und Widerstände.


    Wir beide denken da wohl einfach zu unterschiedlich. Für mich ist es wesentlich wichtiger, Videos zu produzieren die mir Spaß machen und mir gefallen.


    Letztendlich sollte man sich als Let's Player (bzw. Content Creator generell) auch bewusst sein, dass jedes hochgeladene Video ein bestimmtes Publikum anspricht. Man entscheidet sich also zwangsweise für eine Zielgruppe und ich für meinen Teil mache das lieber bewusst. Eine kleine Community, die dasselbe gut findet wie ich, ist in meinen Augen wertvoller als möglichst viele Zuschauer zu haben.

    Videos zu machen, die Dir gefallen und zugleich viele Menschen ansprechen, die sie sehen wollen, muss ja kein Widerspruch sein. Ich habe nur das Gefühl, dass Du Dir damit Zwänge auferlegst, herumgrübelst und mehr die Zähne zusammenbeißt als Dich wirklich zu entfalten. Da kann gerne der ein oder andere dagegenargumentieren, aber das Gefühl lasse ich mir nicht nehmen.

    Sicher gibt es viele, die Live-Reaktionen bevorzugen, aber auf der anderen Seite gibt es eben auch Fans von nachkommentieren bzw. geskripteten Videos. Mir geht es jetzt eh erstmal darum, herauszufinden, mit welchem Content ich mich am wohlsten fühle. Zuschauer zu erreichen ist dann eher der zweite Schritt.


    Außerdem, vielleicht ist das in meiner Vorstellung etwas falsch rüber gekommen. Ich will gar nicht versuchen meine Reaktionen zu faken, sondern eher analytisch kommentieren, also erklären, wieso ich was gemacht habe und ob meine Strategie tatsächlich aufgegangen ist oder nicht. Mir ist schon klar, dass unechte Reaktionen nicht gut ankommen.

    Ich habe den Thread gelesen und nicht verstanden, was Du im ersten Schritt eigentlich machen willst - es klingt wie ein Hybrid aus klassischem Let's Play und hinterher eingesprochenem Kommentar. Machte es nicht mehr Sinn zuerst den Kommentar zu verfassen und einzusprechen um hinterher das Video-Material drunterzuschneiden? Ich würde sogar soweit gehen und beim Thumbnail anfangen.


    Dass das Erreichen von Zuschauern "eher der zweite Schritt" ist, glaube ich Dir nicht. Denn ich glaube nicht, dass man sich dauerhaft dabei wohlfühlen kann, Videos zu produzieren, die keiner schaut (das ist für mich auch die Kategorie: "ein Video hat im Schnitt maximal 10 Views"). "Faken" finde ich einen starken Begriff - ich sehe es eher als "Weiterentwicklung": Während der Aufnahme bin ich anders, als würde ich mich im sog. "RL" mit jemandem unterhalten - ich bin nicht dergleiche, aber derselbe. Und in unterschiedlichen Kontexten verhalte ich mich bewusst unterschiedlich - was okay und akzeptiert ist. Warum soll das in einem YouTube-Video nicht auch gelten dürfen?


    Zuschauer sind mir natürlich nicht egal. Ich habe ja schon in meinem ersten Post geschrieben, dass ich mich zu einem Let's Player mit kleiner Community entwickeln will. Aber, ich will mich eben dorthin entwickeln und nicht zwingend den schnellstmöglichen Weg gehen um an Klicks und Abos zu kommen.

    Doch. Gerade am Anfang finde ich das total wichtig. Push raus, zeig Deinen Content, mach dort Werbung, wo es Sinn macht. "Bewegung" in die Sache zu bringen ist aus meiner Sicht total wichtig.

    Hallo zusammen,


    wenn ich eine Shadowplay-Aufnahme mit zwei Audio-Spuren habe (Systemsound + Mikrophon), wie kann ich die beiden Audio-Spuren extrahieren? Der bisherige Flow mit dxtory ist zwei Spuren zu extrahieren, sodass man sie ggf. bearbeiten kann. Dies würde ich mit einer Shadowplay-Aufnahme auch gern können.


    Gibt es da eine von Shadowplay mitgelieferte Methode oder kann jemand ein Tool empfehlen? (Google-Suche bringt zwar ein paar Ergebnisse, aber lasse mir gern etwas von jemandem empfehlen, der mit etwas gute Erfahrungen gemacht hat.)

    Ich wär so happy, Twitch ist der größte double standard SJW cancer geworden, langsam gehen gamern echt die Möglichkeiten aus sich selbst zu vermarkten ohne für jede Kleinigkeit aufs Maul zu bekommen

    :D


    Haha, ja.


    Ich denke, das ist eher das Ende von Ninja als von Twitch - solange Mixer es nicht schafft, konstant neue User auf die Plattform zu holen.

    Bin überrascht, dass die USB-Variante hier empfohlen wird. Erinnere mich, dass vor ein paar Jahren XLR + Audiointerface der Shit war.


    Was sind denn die Nachteile beim USB-Rode in Kontrast dazu? War das nur Hype oder hätte ich aktuell einen Grund, die XLR-Audiointerface-Variante zu nehmen?

    Hi.


    Suche ein Headset. Anforderung ist, dass das Mikro gut geeignet für die Kommunikation ist (nicht für die Aufnahme): Heißt möglichst guter Klang und wenig Rauschen.


    Preisbereich: 50-100€


    Da ich mich mit Headsets nicht auskenne, frage ich hier mal: Was ist das beste, was ich dafür kriegen kann?


    Grüße

    Du stellst dich dar als jemand dar, der Ahnung von dem hat. Ich wüsste nun mal jetzt gerne, wie du mit deiner Expertise genau darauf kommst, dass der Betrieb des Forums 15 Euro Kosten verursacht. Du kannst doch nicht von k4 fordern und selbst einen Rückzieher machen, wenn man genauer wissen will, wie deine Einschätzung zustande kommt.

    Jetzt lass ihn doch mal in Ruhe damit.


    Außerdem lese ich sein Statement eher so: "Soetwas könnte man für 15€ kriegen." Wenn jemand mehr dafür ausgibt, okay.

    Habt ihr eigtl. keine anderen Hobbies, dass ihr euch über ein paar Sekunden Ladezeit so da reinsteigern müsst? (Okay, pro Klick pro Video, das man bearbeiten möchte.)


    Alles beim Hochladen ausfüllen, Thumbnail hochladen und fertig ist der Bumms.

    Es besteht halt ein Unterschied zwischen Feedback, wie:
    "Übrigens hängt manchmal die Werbung über den Beiträgen. Sehe ich immer öfter bei Aufrufen über PC/Handy etc. Hier haste einen Screenshot. Bitte mal prüfen."
    und
    "Da hängt ständig Werbung vor den Beiträgen! Wenn das so weiter geht, mach ich Adblocker an! Schließlich hab ich als Nutzer das Recht darauf hier 24/7 was lesen zu können!!!!!"

    Ja. Deshalb sage ich ja: Man muss es - als Rezipient - entsprechend lesen.


    Und zum Vergleich, hier auch deine oben genannte Art von Feedback:
    "...................."
    (Adblocker an und Ruhe. Weiß gar nicht, was es da zu diskutieren gibt)

    Ich weiß, meine eigenen Ansprüche an mich selbst sind sehr niedrig.
    (Schomal probiert? Leben macht dann echt mehr Spaß!)

    Wow, das hilft natürlich....Also dir, jedoch niemandem sonst.


    Bin einfach der Meinung, dass man zwar "Probleme aufzeigen", jedoch nicht meckern oder gar wütend "Konsequenzen" (lol), wie Adblocker, androhen sollte, wenn man Leistungen, wie die Nutzung eines Forums, gratis offeriert bekommt.


    Es obliegt dem Webmaster, Werbung zu schalten oder nicht. Man braucht die Äußerungen einiger nicht als Drohung lesen und moralisch abwerten - so wie du -, sondern kann sie ebenso neutral als Feedback lesen: "Die Werbung, die ich schalte, ist so penetrant, dass einige Menschen sie lieber blocken anstatt dass ich Umsatz generiere." Und basierend darauf handeln. Oder eben nicht.


    Zu lesen ist "keinen Einfluss auf die Gestaltung der Werbeanzeigen", "fehlerhafte Werbeanzeigen", "Tests für neue Werbeformate" - zu Werbeformaten, zu denen es seit Jahren immer mal wieder ähnliche Beschwerden gibt. Was soll die Konsequenz für die User hieraus sein? Zu denken: "Der arme Webmaster - der kann auch nix dafür!"?


    Für alle, die nichtmal zum Testen ihren Adblocker ausschalten wollen: https://i.imgur.com/El3vfvZ.png - Oopsie. :^)
    Schnell wieder angemacht.