MeGUI [2015] -- x264 - bester Encoder, beste Videoqualität auf Youtube ;-)

Ich brauche deine Hilfe, um den Fortbestand des LetsPlayForums zu sichern: Mehr Informationen findest du hier!
  • Naja kommt drauf an. Mein altes NFS 3 20000 km/h Monstertruck 400x300 Video sah skaliert via nnedi3 mir schon wesentlich angenehmer aus, als ein simpler Scaler eines Videoplayer (wobei madVR ja schon echt gutes Scaling hat, aber davon mal abgesehen)

    Nein, kommt nicht drauf an. Überleg doch erst mal was nnedi3 überhaupt ist. Das ist genauso als würdest du dir den Point Filter ranziehen mit xBRZ und haste nicht gesehen.


    Das ist Sinnfrei. Weil diese Filter eher was für Grafiker oder halt eure Spiele ist.


    Und nun überleg mal für was Handbrake gemacht wurde oder Vegas oder all die anderen Schnittprogramme? Richtig, für normale Videos wie man sie von ner Kamera vllt bekommt oder von ner DVD oder von ner BluRay oder von nem Handy oder von der Konsole oder oder oder...


    Die setzten sich doch nicht hin und denken sich das es eventuell irgendwelche Let's Player brauchen und die so dermaßen übertreiben. Immerhin sollen die Programme auch von Fachidioten bedient werden können.

    ^^


    Nur das sind halt wieder mal sooo unnötige Softwarelimits. Limits die eben einfach nicht existent sind, aber von Software eingebaut werden.

    Würden die nicht sein würden User noch mehr Unfug anrichten oder sich Beschweren.


    Stell dir mal vor da sitzt so ein Fachidiot vor Handbrake und hat ein 720p Video vor sich. Er will jetzt ein HD Video draus machen, weil er denkt das es mit 1080p und seinem Monitor ja besser aussieht. Sagen wir jetzt mal das Limit das er hoch skalieren kann wäre weg und er bekommt sein 1080p Video. Der würde als Fachidiot das Tool von seinem Rechner schmeißen, weil ihm die Dateien zu groß sind. Und wenn er sie kleiner machen will, fragt er sich warum die Qualität so mies ist.


    Und gerade für Fachidioten und Noobs hat man Limits eingebaut. Einfach weil es für normale Videos total Sinnfrei ist sie hoch zu skalieren. Macht man bei einer YV12 oder YUY2 Quelle einfach nicht.


    Das machen nur die Youtuber wegen der Qualität, weil YT entscheidet nach Auflösung welcher Encode der passende ist.


    Damit hat Handbrake oder Vegas oder all die anderen Schnittprogramme nix am Hut. Das ist ein Sonderfall.


    In der Regel würde dir das jeder Video Experte so sagen das man Video nicht hochskaliert. Weil es einfach keinen Mehrwert dadurch hat.


    Und genau da gibt es bei Spiele als auch bei Grafikern eine Lücke. Ein Bild das in einem 4:4:4 Subsampling ist, kann mit einem Punktskalierer verlustfrei skaliert werden. Welcher Punktskalierer sei dahingestellt. nnedi3 gehört auch dazu. Das ist eines seiner Hauptfunktionen sogar mit rfactor / nsize.


    Und wie gesagt Handbrake und alle anderen Schnittprogramme wie Vegas und Co. kennen sowas nicht, weil sie auf was anderen abzielen.


    Selbst MediaRecode kann sowas nicht. Und da brauch ich auch nur durch die Profile zu schauen was das Programm hat. Da seh ich dann wieder Smartphone xyz Format oder haste nicht gesehen. Nix da mit YT.

    ^^
  • Joa das erklärt natürlich alles, so hab ich mich halt davon recht schnell verabschiedet.


    "kdenlive" ist allerdings auf ner Linuxdistri wie Ubuntu oder LuBuntu echt ne feine Sache, zwar nur AAC, aber immerhin crf und mit ein paar Handgriffen bekam ich auch das hochskalieren für YouTube rein.
    So ist bei mir ne Folge Dark Matter entstanden, mit nvenc etc. komplett auf Linux, mit den üblichen ansonsten verdächtigen halt, mkvtoolnixgui und Audacity

    ;-)



    @De-M-oN
    Volle Zustimmung

    ;-)


    Passend zum Threadtopic, "Deblocking" hab ich öfters mal schon gelesen das man das für LP's besser deaktiviert

    ;-)


    Das werde ich in folgenden Videos mal ausprobieren, wär ja auch cool wenn man dadurch vielleicht nen Performanceschub bekommt beim Rendern in dem ganze Filterwirrwarr der das ganze so langsam gestaltet wenn man zumindest diesen tatsächlich deaktivieren könnte

    :-)


    Hier habe ich davon zwar bislang noch nichts gelesen, aber beim erkundigen und dabei ging es dabei auch um Doom

    ;-)

    , da war das dann mal in Posts laut gewissen Aussagen besser das abzuschalten.


    schauen wir mal

    :-)


    Gruss Dennis

  • So "Jungs"

    ;-)


    hier mal meine erste Folge Max Payne, beim Rendern mit MeGUI "Deblocking" deaktiviert, von mehr Performance kann nicht die Rede sein, allerdings rein subjektiv sieht es tatsächlich besser aus. (kann natürlich am hochskalieren samit "seitenverhältnis/se beibehalten" liegen das die Performance der Renderrei irgendwie etwas mit angezogener Handbremse läuft.




    Gruss Dennis

  • Wo hast du schon wieder so ein bullshit her?

    :D


    Der Deblocking Filter wird nach Ermessen des Encoders benutzt um zu verhindern, das die DCT Blöcke in den sichtbaren Bereich abrutschen. Bei niedrigen Bitraten wäre der also schon brutal wichtig. Die Schärfe leidet natürlich dann etwas, sieht aber immer noch besser aus, als wenn man ein Puzzle Video hat.
    Bei niedrigen CRF Werten, wird der Deblocking Filter vom Encoder sowieso bei weitem sanfter, bis (je nach vom User angeforderter Qualität) sogar gänzlich nicht benutzt. Die Entscheidung dem Encoder abzunehmen und das deaktiviert zu forcen ist eine eher dumme Idee.
    Gut vllt sind ja die Encoder einer NLE selbst dafür zu blöd und benutzen den Deblocking Filter auch bei QP1, aber selbst dann wäre er nicht schädlich, da er dann trotzdem nur minimalistisch laufen würde. Wo keine Blocksichtbarkeit entsteht muss auch nicht gefiltert werden.


    Und ein Auflösungsskalierer killt selbstverständlich einiges an Encoding-FPS.

  • Wo hast du schon wieder so ein bullshit her?

    :D


    Der Deblocking Filter wird nach Ermessen des Encoders benutzt um zu verhindern, das die DCT Blöcke in den sichtbaren Bereich abrutschen. Bei niedrigen Bitraten wäre der also schon brutal wichtig. Die Schärfe leidet natürlich dann etwas, sieht aber immer noch besser aus, als wenn man ein Puzzle Video hat.
    Bei niedrigen CRF Werten, wird der Deblocking Filter vom Encoder sowieso bei weitem sanfter, bis (je nach vom User angeforderter Qualität) sogar gänzlich nicht benutzt. Die Entscheidung dem Encoder abzunehmen und das deaktiviert zu forcen ist eine eher dumme Idee.
    Gut vllt sind ja die Encoder einer NLE selbst dafür zu blöd und benutzen den Deblocking Filter auch bei QP1, aber selbst dann wäre er nicht schädlich, da er dann trotzdem nur minimalistisch laufen würde. Wo keine Blocksichtbarkeit entsteht muss auch nicht gefiltert werden.


    Und ein Auflösungsskalierer killt selbstverständlich einiges an Encoding-FPS.

    Uff keine Ahnung mehr wo das wer geschrieben hatte, war definitiv ein anderes Forum, meiner Max Payne Folge hat es jedenfalls nicht geschadet wenn ich das so mit den vorigen Videos vergleiche.


    Wenn ich das nochmal direkt google seh ich's auch, natürlich für zukünftige Videos direkt wieder aktiviert, danke für den Hinweis

    kdenlive kann doch auch flac.

    Echt, also ich war ja schon sehr custom, was halt die Oberfläche von kdenlive angeht, aber das hab ich nicht geblickt und oder nicht hinbekommen gehabt.
    AAC mit höchster Bitrate ist aber auch nun kein Beinbruch, damit könnte man definitiv schon leben für YouTubevideos, der Perfektion wegen wäres aber natürlich nice.
    Man kann ja im Script auch von Hand was eintippen, wäre die Frage was,wo und wie hin muss damit man Flac bekommt mit der höchsten Kompressionsstufe.



    Gruss Dennis

  • Sagt mal, bevor ich jetzt hier 250+ Seiten lese...
    Video und ähnlichs aus dem Startpost noch aktuell? Würde mich gerne die nächste zeit mal mit meGUI befassen, hab aber gesehen dass das Video aus 2015 ist...!?!

    jop ist soweit ich das sehe auf dem Stand der Dinge, das mit dem 444 wie man es im Video sieht unter "misc" beim x264 kann man halt rauslassen, 444 macht keinen Sinn hochzuladen auf YouTube.
    Aufnehmen schon unter gewissen Umständen eben wenn du DosBox z.B. benutzt für Games, b.z.w. niedrige Auflösungen aufnimmst, weil man dann mit dem Poin Size (sagaras skriptmaker) "toller" hochskalieren kann.



    Gruss Dennis

  • jop ist soweit ich das sehe auf dem Stand der Dinge, das mit dem 444 wie man es im Video sieht unter "misc" beim x264 kann man halt rauslassen, 444 macht keinen Sinn hochzuladen auf YouTube.Aufnehmen schon unter gewissen Umständen eben wenn du DosBox z.B. benutzt für Games, b.z.w. niedrige Auflösungen aufnimmst, weil man dann mit dem Poin Size (sagaras skriptmaker) "toller" hochskalieren kann.



    Gruss Dennis

    Vielen Dank für die Antwort auch wenn ich nach dem "auf dem Stand der Dinge" nur noch Bahnhof verstanden habe. Aber das legt sich vielleicht nach dem einlesen/einsehen der beiden Threads

    :)
  • Vielen Dank für die Antwort auch wenn ich nach dem "auf dem Stand der Dinge" nur noch Bahnhof verstanden habe. Aber das legt sich vielleicht nach dem einlesen/einsehen der beiden Threads

    :)


    Joa definitiv, zuletzt war ich da fleissig mit SagaraS darüber am Schreiben und er hat es sehr detailliert erklärt gehabt, ich habs versucht in Kurzform zum Schnelleinstieg, ist eigentlich weniger schwer als man erst meint.



    Gruss Dennis

  • 444 macht keinen Sinn hochzuladen auf YouTube.

    Und warum nicht?


    Wer Storage hat, der das stemmen kann, hat durch 4:4:4 weniger CPU Belastung bei Aufnahme, da kein Chroma zwischen interpoliert werden muss, und verbleibt man bei 4:4:4 auch bei x264 erhält man durch der besseren Komprimierbarkeit in den meisten Fällen eine kleinere Datei als bei 4:2:2 oder 4:2:0.

    Aufnehmen schon unter gewissen Umständen eben wenn du DosBox z.B. benutzt für Games, b.z.w. niedrige Auflösungen aufnimmst, weil man dann mit dem Poin Size (sagaras skriptmaker) "toller" hochskalieren kann.

    4:4:4 ist grundsätzlich für jeden Filter eine bessere Basis zum Arbeiten, allem voran aber dem Auflösungsskalierer. Und youtube's Auflösungsskalierer wird es entsprechend auch mögen.

  • Joa irgendwie muss man ja die Capturekarte per CPU-Dampf Recording rechtfertigen ne

    ;-)


    NVenc ist da definitiv sinnvoller, ob ich bei CRF18 1,7GB Dateien hab oder 2GB die ich hochladen muss das macht dann echt nun nicht so den grossen Unterschied.
    Das da nicht mehr nachher bei herumkommt auf YouTube nach der Verarbeitung schreibt SagaraS ja auch nicht ohne Grund.


    Also im grunde genommen lohnt sich 444 dann per cpu-dampf eben nur für die DosBox Geschichten beispielsweise wenn du Point Resize nutzen willst zum Hochskalieren.


    Wenn mit Vega dann mal 444 möglich werden sollte über AMD VCE, oder zumindest mit der nächsten Generation nvenc an NV'S karten 444 drin ist, kann man das gerne mitnehmen, aber ansonsten ist es einfach nur ineffizienter, wobei man aber so gut wie garkeinen Mehrwert davon hat, das steht in keinem Verhältnis.


    Was alte Schinken angeht, werd ich mehr per DSR Aufnehmen, direkt in 2560x1440, dann brauch ich da auch nichts mehr hochskalieren, für LP's kann man dann auch gut und gerne notfalls ein paar Details wegnehmen dann wenn es unbedingt sein muss damit noch genügend FPS dabei herumkommen, AA weniger b.z.w. deaktivieren dürfte aber auch schon helfen, dank DSR ja auch kein Beinbruch.


    Edit:
    Bei PointResize von DosBox Aufnahmen auf HQ3x oder xBRZ hatte ich übrigens nicht so'n Murks gehabt das die Threads nicht richtig ausgelastet waren, da ging das Rendern dann auch verdammt schnell vom 444 Material.


    vielleicht könnte man mit 444 das Point Resize ja auch beim Hochskalieren verwenden, nur das wiederum geht ja nunmal leider nicht mit nvenc, also dann lieber gleich direkt in 2560x1440 aufnehmen und gut ists.
    Notfalls per DSR auch kein Beinbruch, bei LP's, brauchen die Aufnahmedateien halt ein wenig mehr Platz, mal schauen was so kommt mit Vega und AMD VCE dann

    :-)



    Gruss Dennis

    Einmal editiert, zuletzt von Dennis_50300 ()

  • Manchmal hab ich das Gefühl du bist etwas neidisch, wenn jemand Dinge hat, die du nicht hast? Anders kann ich mir solche Aussagen wie:



    Joa irgendwie muss man ja die Capturekarte per CPU-Dampf Recording rechtfertigen ne

    nicht erklären.
    Was muss ich hier rechtfertigen? Eine Aufnahme in 4:4:4 ist auch ohne Capture Karte möglich. Da mein RAID 0 irgendwie an Speed verloren hat ( von 350 auf 270 mbyte/s abgesackt - vllt sind die 5 Jahre alten Platten langsam ermüdet ) nehme ich auch mit der CC momentan in nur 4:2:0 auf, also beruhig dich.
    Trotzdem: Wer den Storage hat der 4:4:4 stemmen kann hat bei Aufnahme CPU Ersparnis, da kein Chroma zwischeninterpoliert werden muss und hat mit einem solchen Material Filter- und Kompressionsvorteile beim späteren Encode und natürlich auch nach Youtube. Die unteren Qualitätsstufen sind ja nunmal auch Skalierung. Und das geht aus 4:4:4 heraus halt mit weniger Verluste seitens Skalierer. Ja die Unterschiede sind marginal, wenn man Youtube's Kompression der kleineren Stufen vor allem mitbedenkt. Aber zu schreiben das es komplett gar keinen Vorteil hat, ist halt auch daneben. Zumal Effektfilter oder anderweitige Filter machen bei 4:4:4 ja auch sauberere Arbeit.



    NVenc ist da definitiv sinnvoller, ob ich bei CRF18 1,7GB Dateien hab oder 2GB die ich hochladen muss das macht dann echt nun nicht so den grossen Unterschied.

    Naja der Kompressionsunterschied kann schon manchmal überraschend deutlich ausfallen. Aber bei meiner Leitung wäre's auch egal wie groß die Datei wird. Aber wenn man 4:4:4 stemmen kann, nimmt man den Vorteil doch gerne mit.



    Also im grunde genommen lohnt sich 444 dann per cpu-dampf eben nur für die DosBox Geschichten beispielsweise wenn du Point Resize nutzen willst zum Hochskalieren.

    Bei Nearest Neighbor ist das vollkommen Latte ob du 4:2:0 oder 4:4:4 hast. Bei nearest neighbor wird einfach jeder Pixel dupliziert und fertig. Aber du meinst mit Pointsize wohl die Pixelscaler wie xBRZ und co. Bringt dir YUV 4:4:4 auch nichts, die unterstützen nur RGB, da ihre Interpolationsmechanik technisch bedingt nur mit RGB sinnvoll funktioniert. Weshalb da auch eine Aufnahme in RGB anzuraten wäre, sollte man die nutzen wollen. 4:4:4 dürfte zwar auch noch recht ok funktionieren - je nach dem wie enorm hochskaliert werden muss, aber diese Scaler arbeiten eig. nur wie vorgesehen, wenn sie RGB Inputs erhalten.

    oder zumindest mit der nächsten Generation nvenc an NV'S karten 444 drin ist, kann man das gerne mitnehmen

    Ist es doch. Bei Pascals NVEnc wo ja auch h.265 geht, ist sogar 16bit 4:4:4 drin. Und ich könnte mir sehr gut vorstellen das auch AMD schon mehr als 4:2:0 supported.


    Pascal NVEnc supported diese:


    Code
    Supported pixel formats: yuv420p nv12 p010le yuv444p yuv444p16le bgr0 rgb0 cuda

    Also sogar 4:4:4 16bit. Also bitte. Wenn OBS nur 4:2:0 an den Encoder sendet, kann NVEnc da herzlich wenig für und ich auch nichts für. Quark dann nicht mich wegen meiner CC voll oder Nvidia's NVEnc, sondern quark dann lieber mal ins OBS Forum drüber. Das wäre dann sogar produktiv, weil das durchaus ein Defizit ist. Auch scheint mir OBS keine Glücksgriffe zu wählen mit den Frames, wenn man nicht gerad einen enormen überschuss an frames hat gegenüber aufnahme fps. Ich hatte da immer deutlich duplikatframes drin, bei 100+ fps jedoch schon weniger als bei 70. Bei Capture Karte war auch bei 70 spielfps und 60 aufnahme fps noch jeder frame unique. Vllt würde OBS bessere Glücksgriffe gelingen wenn man die fps auf ein vielfaches limitieren würde, zb 120 bei 60 aufnahme fps wenn der pc dauerhaft 120 halten kann. oder eben 60 / 60 zumindest.

    Was alte Schinken angeht, werd ich mehr per DSR Aufnehmen

    Naja wenn dir der Gauss Skalierer zusagt .. ok.
    Also mir produziert der viel zu viel Unschärfe. Merkt man bereits aufm Desktop auf den Schriften.


    Bei besserer CPU als meine 3770k wird das eh völlig irrelevant ob ich die CPU oder NVEnc nehme. Selbst der 3770k kriegt ja schon 2560x1600p60 mit CPU fast komplett ohne Verlust bewältigt. Lediglich Unreal neigt etwas früher einzubrechen als wenn die CPU komplett frei ist. Bei anderen Spielen existiert selbst mit der CPU nichtmal mehr eine fps veränderung. Und die aktuellen CPUs haben ja schon 6, 10 oder gar 18 Kerne mit recht guten Taktraten, da wird das bissl CPU Coding von Virtualdub überhaupt keine Rolle mehr spielen.
    Von daher bräuchte ich einfach nur mal bessere hardware allmählich.

  • Ich habe gerade mal meine ersten Testencodings (Vegas - Frameserver - MeGUI) mit meinen neuen PC gemacht (1700x Ryzen 7) und omg auf medium 34,4 fps und auf slow noch knappe 28 FPS bei einem 5min langen Video. Krank wenn ich an vorher denke mit max 3-5 fps^^

  • Ich hatte mit dem alten PC CRF 19 oder 21 ?!
    Jetzt mit OBS bei CRF 16. Placebo Effekt oder sind die Schriften nun tatsächlich einiges besser zu lesen im Endergebniss.



    Da ist die Frage ob MEGUI mehr zaubert als OBS oder ist CRF immer gleich ?
    ( Natürlich kommt es auf den Codec etc an )
    Aber wäre interssant zu wissen ob jetzt per dxtory und megui oder obs direkt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!