Mit der Kamera reden wie ein Profi. Aber wie?

  • Hay zusammen,


    lacht mich jetzt bitte nicht aus. Ich habe mir vorgenommen für YouTube Letsplays aufzunehmen. Ich dachte mir dass ich dafür lieber vorbereitet sein will und habe mir alles nötige bestellt: Mikrofon, Kamera, Greenscreen. Alles am stizzel. Dann dachte ich mir es kann ja nicht so schwer sein was vernünftiges aufzunehmen. OBS eingerichtet und erste Aufnahme gestartet.


    Tja was soll ich sagen... Es ist doch schwieriger als erwartet. Ich wirke recht unbeholfen und vielleicht auch etwas schüchtern. Ich vermute, dass ich da zu viel von mir verlange. Aber ich möchte das machen. Ich habe Erfahrungen im Schnitt und in der Bearbeitung von Videos. Also habe ich auch über Jumpcuts etc nachgedacht. Jedoch will ich dass meine Videos Professionell aber auch natürlich aussehen.


    Hier die Fragen:

    1. Sollte ich zuerst ohne Kamera arbeiten?

    2. Werde ich automatisch nach einer Zeit eine Art Selbstsicherheit erlernen durch Übung oder gibt es Menschen die einfach nicht dafür gemacht sind? (Wie lange hat es bei euch so gedauert)

    3. Wie waren eure Anfänge? Ging es euch leicht von der Hand?

  • Fishforce

    Hat den Titel des Themas von „Mit der Kamera reden wie ein Profi“ zu „Mit der Kamera reden wie ein Profi. Aber wie?“ geändert.
  • Hier eine kurze Anleitung:


    1. Üben

    2. Üben

    3. Üben

    4. Weiter üben

    5. Üben

    6. Noch mehr üben

    7. Schnitzel essen

    8. Noch mal üben

    9. ???

    10. Profit!


    Ernsthaft, das ist alles einfach nur Übungssache. Behandel die Kamera wie einen guten Kumpel, der sich dafür interessiert was du zu erzählen hast, dann wird das früher oder später schon werden. ;)

  • Mach einfach weiter. Es ist auch mehr Gewöhnung als Übung. Nicht, dass ich der Mega Unterhalter wär, aber wenn ich meine ersten Videos sehe... Au weia... Aber es sind immer noch die, die am meisten geklickt werden, deswegen will ich sie auch nicht runter nehmen. 🙈

  • Punkt 10 ist mir erstmal nicht so wichtig. Also soll ich die ersten Videos als eine Art Training sehen weil die glaube eh erstmal kein Schwein sehen wird. Kommt zeit, kommt Übung. Ich versuche es mal. Zum Einstieg will ich so kleine Indie Horror Games spielen. Also eher unbekannte Spiele mit viel Potenzial.

    Mach einfach weiter. Es ist auch mehr Gewöhnung als Übung. Nicht, dass ich der Mega Unterhalter wär, aber wenn ich meine ersten Videos sehe... Au weia... Aber es sind immer noch die, die am meisten geklickt werden, deswegen will ich sie auch nicht runter nehmen. 🙈


    Ich feier deinen Kanaltrailer. ^^ Vielleicht gibt es ja bald doch Schokolade auf deinem Kanal. Ja ich habe mir viele Anfänge von anderen Youtuber angesehen. Motiviert hat mich Hand of Blood. Vielleicht auch ein wenig inspiriert. Möchte mir aber nichts kopieren. Dann werde ich mal mein Glück versuchen und hier vielleicht eines tages meinen YouTube Kanal verlinken ^^

  • Ich denke man sollte auch nicht zu stark mit der Kamera interagieren. Ich finde es stört sehr, wenn der LPer zu stark mit der Kamera interagiert.

    Einfach normal spielen wie ohne Cam und ab und zu mal, wenn du die Zuschauer direkt ansprichst hoch in die Cam schauen. Mir kommt es als Zuschauer von LPs komisch vor immerzu direkt angeschaut zu werden :)

  • Hier die Fragen:

    1. Sollte ich zuerst ohne Kamera arbeiten?


    Nö, außer du hast kein Bock auf eine Cam. Dann lass es einfach sein.


    2. Werde ich automatisch nach einer Zeit eine Art Selbstsicherheit erlernen durch Übung oder gibt es Menschen die einfach nicht dafür gemacht sind? (Wie lange hat es bei euch so gedauert)


    Du wirst mit der Zeit definitiv "besser". Zeit Angaben finde ich immer was schwierig, aber nach 6 Monaten wirst du sicherlich einen Unterschied merken.


    3. Wie waren eure Anfänge? Ging es euch leicht von der Hand?


    Ich muss sagen, dass ich beruflich auch immer vor vielen Leute rede und auch viele Seminare, Webinare, Schulungen etc. abhalte. Da habe ich sicherlich einen "Vorsprung" gehabt - ABER - meine ersten Videos sind dennoch komplett komisch, weil es für mich auch einfach anders war - zu spielen und dann für die YT Zuschauer zu reden! Ob das jetzt bei den Neuen besser ist, sollen dann lieber die Zuschauer beurteilen ;)

  • Was ich anfangs gemacht habe war, dass ich ein paar Lets Plays aufgenommen habe, die ich nicht Online gestellt hab. Ich hab sie mir selbst angeschaut und analysiert. Was würde ich gern ändern? Wie möchte ich rüberkommen? Wo bin ich unbeholfen? Was fiel mir auch bei der Aufnahme besonders schwer? Womti bin ich zufrieden? etc.

    Darüber habe ich dann auch gemerkt, wie anstrengend es erst einmal ist 2 Stunden durchzureden.
    Bei weiteren Aufnahmen hab ich dann versucht immer mehr auf die Dinge zu achten, die ich verbessern möchte und inzwischen mach ich sogar jedes Mal vor einer Aufnahme Stimmübungen um meine Aussprache zu verbessern.

    Was mir auch sehr hilft ist manchmal (vorzugsweise wenn ich alleine bin xP) zu schauspielern. Jeder stellt sich mal vor, dass er ein Gespräch mit jemandem führt oder erinnert sich an Gespräche oder andere Momente. Diese lasse ich durch meinen Kopf gehen und spiele sie dann aus. Das sind meistens nur zwei drei Sätze, die ich dann laut vor mich hinsage. Aber es hilft herauszufinden, wie man rüberkommt. Sowohl vom Ausruck her, als auch stimmlich.

    Und um das auch nochmal etwas zu vertiefen: Mir hilft dabei sehr, wenn ich englisch spreche. Ich habe zwei Lets Plays auf Englisch aufgenommen. Ich habe dabei das Gefühl durch die andere Sprache mehr Ausdruck reinzubringen. Ich gebe mir mehr Mühe, achte auf die Aussprache und Mimik. Wichtig ist bei dem Ganzen natürlich (find ich), dass man sich nicht verstellt. Man sollte schon darauf achten man selbst zu bleiben und nicht zu überdreht zu handeln oder sich Sachen aus den Fingern saugen, die keinen Sinn ergeben - als Übung sicherlich ganz gut, aber zum Aufnehmen würd ich es eher nicht empfehlen :D

    Und wie die anderen bereits erwähnt haben. Natürlich wirst Du besser werden! Mit der Zeit wird Dir vieles leichter fallen. Dir wird vor allem mehr auffallen und Du wirst die Möglichkeit haben detallierter an Dir zu arbeiten :)

    Ob Du viel in die Kamera schauen/sprechen soltlest ist Dir überlassen und wie Du Dich den Zuschauern zeigen möchtest bzw. wie Du sie erreichen möchtest. Eine Kamera die leicht schräg und nicht frontal auf Dich zeigt ist eher beobachtend. Ich find es sieht oft professionell aus, weil man Leuten dabei zuschaut, wie sie sich konzentrieren. Es hält eine gewisse Distanz. Wenn Du aber in Interaktion mit den Zuschauern treten möchtest, würde ich sie frontaler anbringen und ab und zu hineinschauen. Vielleicht gibt es Reaktionen, die Du mit den Zuschauern teilen möchtest oder Du fragst sie etwas. Dann finde ich es angebracht ab und zu hineinzuschauen.
    Ich denke generell geht es auch um das Gefühl, das Du bei einer Aufnahme hast. Packt Dich ein Spiel so richtig oder musst Du Dich besonders konzentrieren, wirst Du automatisch weniger in die Kamera schauen. Hast Du ein eher ruhiges Spiel, bei dem Du vielleicht Entscheidungen treffen kannst, schaust Du vielleicht öfter in die Kamera um quasi die "Meinung" mit den Zuschauern abzugleichen. Ich würde da einfach ein bisschen rumprobieren und Deine Aufnahmen selbst anschauen und überlegen, wie Du für Dich rüberkommst.

  • 1. Sollte ich zuerst ohne Kamera arbeiten?

    - Wenn die Kamera das Problem für dein "Auftreten" ist, dann ja. Wenn es aber generell hapert und du z.b. auch Probleme mit dem freien Sprechen usw. hast, würde ich sie einfach an lassen und ordentlich viel üben.


    2. Werde ich automatisch nach einer Zeit eine Art Selbstsicherheit erlernen durch Übung oder gibt es Menschen die einfach nicht dafür gemacht sind? (Wie lange hat es bei euch so gedauert)

    - Jop, das wird mit der Zeit immer besser. Ich weiß nicht mehr genau, wie das bei mir Anfangs war, wir hatten damals noch keine FaceCam und das freie Sprechen war sicher noch nicht so stabil wie heute, aber das wird wie gesagt von ganz alleine besser ( also mit der Übung )


    3. Wie waren eure Anfänge? Ging es euch leicht von der Hand?

    - Ist ja durch 2 schon erklärt.

  • Nach 10-20 Aufnahmen sollte das "Lampenfieber" eigentlich weg sein.

    Mit der Zeit fällt dir auch mehr ein was du reden kannst - kommen zuschauer hinzu kannst du sie direkt ansprechen/Bezug auf memes/insider nehmen.

    Teile deine gedanken zu dem spiel egal wie ausgefallen oder unwichtig sie dir erscheinen. Gehe auf Kritik ein, aber nur wenn du sie auch teilst ansonsten mach dein ding


    cutte, wenn nötig und wenn du das magst oder lass es uncut. für beide Fälle gibt es Zielgruppen. Ist Geschmackssache.


    Experimentiere viel und schaue was dir und deinen Zuschauern gefällt sobald du welche hast


    Antworte auf comments das erhöht die Bindung zu deinem channel und die Leute kommen wieder oder binde sie in die videos ein (Blende fragen der Zuschauer ein und gehe darauf ein etc.)


    Wirf nicht das Handtuch wenn du nach 3 Monaten videos hochladen immer noch keine Zuschauer hast und 0 views hinterfrage dich was der Grund sein könnte und wie du es besser machen könntest. Schaue deine eigenen videos und versetze dich in einen anderen Menschen. Was gefällt ihm, was würde ihm gefallen, wann wird ihm langweilig


    stecke nicht zu viel Zeit in SEO - Im Jahr 2020 hast du da eh kaum noch einfluss drauf. YT verteilt die Videos nach anderen nicht beeinfliussbaren Kriterien.
    Konzentriere dich dafür leiber auf das Erstellen von videos, Thumbnails, Titel.


    Falls du streams magst und kannst, streamen auf YT. Aktuell push yt streams extrem um Twitch Marktanteile wegzunehmen.

  • Ich denke man sollte auch nicht zu stark mit der Kamera interagieren. Ich finde es stört sehr, wenn der LPer zu stark mit der Kamera interagiert.

    Einfach normal spielen wie ohne Cam und ab und zu mal, wenn du die Zuschauer direkt ansprichst hoch in die Cam schauen. Mir kommt es als Zuschauer von LPs komisch vor immerzu direkt angeschaut zu werden :)

    Kommst du dir dann auch immer so beobachtet vor? Das kenne ich, haha :D


    Finde aber auch, dass super krasse Interaktion nicht notwendigerweise nötig ist, zumindest nicht bei allen Spielen.

  • Meiner Meinung nach solltest du eine Facecam nur dann nutzen, wenn du in der Lage bist, total überzogene Gesichtsausdrücke zu ziehen oder wenn du es automatisch machst, wie z.B. einem Horrorspiel.

    Ich finde, dass es nichts gibt, was schlimmer ist als ein Streamer, der die ganze Zeit wie eine Büste vor der Kamera sitzt und versucht, der Mona Lisa Konkurrenz zu machen.

    Ich weiß nicht, ob so etwas nach viel Zeit kommt, aber ich würde mich ohne Facecam einfach wohler fühlen.

    Ich habe erst vor 4 Monaten angefangen, aufzunehmen, und habe damals jedes zweite Wort g-g-ge-st-st-stottert ausgesprochen. Nach 3 Monaten habe ich mich aber besser eingelebt und stotterte nur noch, wenn ich mich verspreche.

    Nervös bin ich nicht mehr.

    Am Anfang war ich viel zu streng mit mir und habe jede 'schlechte' oder 'verstotterte' Aufnahme entfernt.

    Dann aber habe ich etwas gelernt, dass mir unglaublich geholfen hat und jenes kann ich dir auch nur raten:

    Sei nicht gleich am Anfang so streng zu dir selbst.

    Alle haben einmal schlecht angefangen und sich stetig verbessert. Das kommt von ganz alleine. (Wenn du mir nicht glaubst, dann sieh dir z. B. mal Domtendo's erste Videos an.)

    Solange du Spaß an der Sache hast und nicht mit dem "Ich werde in 2 Tagen durch YouTube reich und berühmt" -Gedanken an die Sache gehst und ein wenig Geduld zeigst, wird die Sache schon laufen.

    Und hier liegt auch der Kern des Ganzen:

    Es muss DIR Spaß machen.

    Mach das, was Dir Spaß macht, wie es dir Spaß macht und sei geduldig.

    Bleib realistisch und erwarte nicht in einem Monat 1000 Abonnenten.

    Der Markt ist schon zu gut gefüllt, das ging vielleicht noch vor 10 Jahren.

    Bleib einfach am Ball, dann wirst du dir immer mehr treue Abonnenten verschaffen.

    Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

    Gruß,

    LPMoritz

  • Ich habe auch so gut es geht die Kamera aus, weil ich mein Gesicht einfach nicht im Griff habe, wenn ich spiele. Das sind Gesichtsyoga-Übungen vom Feinsten, die wirklich niemand sehen will.


    Ich habe vor allem jetzt das Xbox One Lenkrad und da gehts so ab, dass ich mich so gar nicht mehr im Griff habe. Falls ihr das habt oder euch anschaffen wollt und einfach mehr darüber wissen wollt. Schaut euch unbedingt diesen Artikel an: *Link entfernt*

  • Setz dir nen Plüschi neben die Kamera und schau das an, wenn du sprichst. Damit schaust du Richtung Kamera, ohne sie direkt anzusehen. Damit verhinderst du, dass die Kamera siehst beim reden und evtl dadurch nervöser wirst und du hast das Gefühl, dass du mit jemanden redest, auch wenns nur nen Plüschi ist

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!