Pöse Worte?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Achtung! Am 01.01.2019 werden inaktive Benutzerkonten gelöscht. Mehr Informationen findest du hier!

    • Anzeige

      TeamBrrrrt schrieb:

      Soup? schrieb:

      TeamBrrrrt schrieb:

      Witze über egal wie böse Themen sind selten Boshaftigkeiten. Sie sind ein Copingmechanismus, um mit einer schrecklichen Situation oder mit der Verunsicherung darüber klar zu kommen.

      Menschen die sich darüber echauffieren sind meistens Leute, die sich im Namen der Opfer darauf einen Keulen, den moralischen Zeigefinger erheben zu können. Meist, weil ihnen selbst nichts schreckliches widerfahren ist und ihnen die Aufmerksamkeit fehlt.

      Das für Dronenpiloten eine Turnhalle mit Kindern und eine Lagerhalle mit Waffen gleich aussieht, ist nicht lustig weil Kinder sterben, sondern weil es tragisch ist, dass es letzten Endes egal ist und keine Konsequenzen für den Piloten haben wird.
      Muss es einem denn selbst passiert sein, um sowas furchtbar finden und sich echauffieren zu dürfen?
      Hab den moralischen Zeigefinger Erheber gefunden.
      Nein, steht aber auch explizit, dass es eine Bewältigungsmethode(Copingmechanismus) ist. Wenn, dann ist es ein Zeichen von Empathie, darüber zu lachen.

      Ärzte, Krankenschwestern, Polizisten und Feuerwehrleute sind die makabersten und gleichzeitig einfühlsamsten Personen, die ich kenne.

      naja, ich denke, man sollte niemals pauschalisieren. ich kenne/kannte menschen, die schlimmes erlebt haben und schnell getriggert wurden, durch solche sprüche. es gibt aber eben auch viele, denen humor hilft, um mit solchen dingen umzugehen. ist halt eine charakterfrage, jeder mensch ist anders. jeder hat andere grenzen. ich glaube, es kommt auch immer darauf an, wie nahe man dem thema gerade ist. wenn man mit betroffenen arbeitet oder verwandt/befreundet ist, dann kann man diesen humor vielleicht auch nicht nachvollziehen. wenn es aber schon viele jahre zurück liegt, hat man vielleicht eine andere sicht der dinge. der humor verändert sich auch, wenn man älter wird, finde ich. ich sehe heute einiges lockerer als mit anfang 20 zB.

      und SO unbeliebt kann ein solcher humor ja nicht sein, denn wenn man sich anguckt, wie beliebt southpark ist... gut, manche folgen sind einfach nich witzig, finde ich. die sind mir dann zu flach, aber viele sind schon lustig, obwohl sie mehr als grenzwertig sind. solange sich niemand persönlich davon angegriffen fühlt, finde ich das voll ok. ich glaube unsere gesellschaft hat andere probleme als ein paar flüche in yt videos lol und darüber macht sich heute kaum jemand gedanken. jetzt predigt man gutes verhalten in yt videos, aber die menschen die ich tagtäglich auf der straße sehe, beim einkaufen, auf der arbeit etc. pp benehmen sich wie scheiße. sorry, wenn ich das so sagen muss, aber es ist so. und da nützt es auch nichts, wenn man in yt videos auf worte wie "scheiße" oder "fuck" verzichtet. das spiegelt nicht die realität wider.
    • NoSkillGrill schrieb:

      naja, ich denke, man sollte niemals pauschalisieren. ich kenne/kannte menschen, die schlimmes erlebt haben und schnell getriggert wurden, durch solche sprüche. es gibt aber eben auch viele, denen humor hilft, um mit solchen dingen umzugehen. ist halt eine charakterfrage, jeder mensch ist anders. jeder hat andere grenzen.
      Jo, dann soll man halt das Video aus machen, aber bestimmt nicht Anderen vorschreiben, wenn sie damit umzugehen haben. Aber genau dazu tendieren "getriggerte" Leute.
    • Andersrum schreibst du ja gerade auch den Leuten vor, was sie zu tun haben ;)
      Es sind halt verschiedene Meinungen, und die sollte man respektieren und die einen nicht dafür verpauschalisieren, nur weil sie anders dazu stehen. Aber genau das passiert bei dir in den letzten Beiträgen fast genau so. Das bringt einen also auch nicht weiter.
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube
    • Game8 schrieb:

      Andersrum schreibst du ja gerade auch den Leuten vor, was sie zu tun haben
      Ich finde die Musik im Radio kacke, also schreibe ich ein langes Email an den Sender, mit der Bitte die weitere Ausstrahlung zu unterlassen. Besonders dieses eine Lied, in dem es darum geht, wie der eine Rapper gerade die Freundin eines Losers auf dem Rücksitz seines Mercedes bumst. Ich wurde vor zwei Monaten von meiner Freundin betrogen, triggert mich halt.

      Der eine schlechte Comedian auf RTL macht nen Witz über Kim Jong-Uns Frisur und ich finde, solange Menschen in Korea Sippenhaft und Massenerschiessungen (Wovon ich einen Überlebenden kenne!) durchleben müssen, sind solche Witze unangebracht. Email geht raus.

      Ich bin Jude und jemand fragt mich, ob ich die goldene Uhr von meinem Vater abgekauft habe, als er gestorben ist. Anzeige ist raus.

      Was unterscheidet diese Situationen hier?
      Perspektive

      1+2 (Pauschalisierte Aussage, die mich persönlich trifft und pauschalisierte Aussage, welche eine andere Gruppe von Menschen betrifft) kann ich jederzeit ausmachen. Wann immer ich möchte. Ich muss nicht mal einschalten. Hätte ich nicht eingeschaltet, hätte ich nie davon gehört. Also darf ich nicht überrascht sein, wenn der Erzähler des Witzes oder der Geschichte einfach sagt: "Und dein Problem ist genau...? Wenn du es nicht lustig findest, dann mach es halt aus"
      Nummer 3 (Klischee, direkt persönlich an mich gerichtet) ist halt Sache des Gegenübers, da "der Witz" direkt präsentiert wird. (Leute, die dabei lachen können, sind mir am liebsten übrigens, falls es nicht auffällt)

      Da ein YT Channel klar in Kategorie 1+2 fällt: Und dein Problem ist genau...?
      Ich schreibe niemandem vor, was er zu tun hat, lediglich, was er zu erwarten hat. Auch wenn das von mir eine virtuelle kalte Schulter oder sogar ein äusserst provokatives passiv aggressives Schulterzucken bedeutet!

      Genau diese Fragestellung "Was ist dein Problem?" ist das, was Humor bewirken kann. Einerseits eröffnet sie Dialoge, andererseits kann sie zur Selbstreflexion anregen.

      Warum lachen wir* beim Witz:
      "Wusstest du, dass die Nazis 6 Mio. Juden und einen Clown getötet haben?"
      "Was für ein Clown?"
      "Siehst du, niemand schert sich um die Juden!"

      (* natürlich nicht ALLE, falls Erbsenzähler das hier lesen)

      Weil es für uns* unvorstellbar ist, den Sinn dieser grausamen Massenvernichtung NICHT zu hinterfragen und fühlen uns dann mit der Gegenfrage "was für ein Clown?" jedoch dabei ertappt, eben dies zu tun! Wir haben unsere Neugier über das Schicksal des einen Clowns (Hätte auch Pennywise sein können!) den Millionen tragischen (realen) Schicksalen von Juden vorgezogen.

      (* auch hier, nicht ALLE. Leider.)

      Genau so geht es um hungernde Kinder in Afrika, Mädchenbabys in China(Ist das noch ein Ding, oder bin ich zu alt?), AIDS etc. pp.
      Man sieht sich selbst mit unangenehmen Themen konfrontiert und DAS verunsichert viele Leute. Humor ist ein Ventil.
      Menschen, die anders Luft lassen, oder sogar gar kein Ventil haben, dürfen nicht den Auslass für Andere dicht machen. Aber genau das tut diese neuartige (neu ist sie ja nicht, nur darf jetzt in diesem Internet jeder seine Meinung öffentlich und laut kundtun) "Triggerbewegung".

      Bestes Beispiel für den eröffneten Dialog bot Monty Pythons "Life of Brian": Der Film schlug riesen Wellen, wurde verboten, ist heutzutage aber ein Klassiker. Damals? Reine Blasphemie! (Interessante Gespräche zwischen MP und the Church of England gibt es auf YT! Sehenswert!)
      Es hat die Perspektive der Menschen auf die Kirche, sowie die Selbstwahrnehmung dessen radikal verändert.

      Ich finde Humor ein extrem spannendes und vielfältiges Thema, ich finde nicht, dass wir das einfach so untergehen lassen sollten!
    • Anzeige
      Ich weiß nicht, ob ich gerade zu müde bin, um das alles zu verstehen und vielleicht schreibe ich dazu auch den ein oder anderen Schwachsinn. Hab auch gerade zu wenig Fingerspitzengefühl, um die Unterschiede zu finden, aber irgendwas stört mich an den Vergleichen ....

      Ist ein schwieriges Thema. Für mich gibt es aber einen Unterschied zwischen der Intention einer Gruppe einen Witz zu erzählen und aus akuter Wut jemandem vorzuwerfen, von seinem Onkel oder Vater "gebangt" zu werden, weil man wütend auf ihn ist. Selbst, wenn der Witz von der selben Situation handelt. Die Intentionen sind einfach zwei verschiedene.
      Mein Kanal: Soup?
    • TeamBrrrrt schrieb:

      Was unterscheidet diese Situationen hier?
      Perspektive
      Genau. Du hast deine Perspektive, und die der anderen ist dir (so kommt es mir zumindest rüber) egal. Das ist in Ordnung, was ich bei dem Ganzen aber nie verstehe: Warum dürfen die anderen dann nicht trotzdem Mails schreiben, sich echauffieren oder sonstwas? Warum ist das dann gleich, Zitat:

      TeamBrrrrt schrieb:

      Hab den moralischen Zeigefinger Erheber gefunden.
      ... aber was du machst ist alles ok? Wieso nicht auch mal aus der Sicht der anderen schauen? Aber das sind dann alles wieder, Zitat:

      TeamBrrrrt schrieb:

      Erbsenzähler

      Und das ist es, was ich so schade finde an der Diskussion hier.

      TeamBrrrrt schrieb:

      Ich schreibe niemandem vor, was er zu tun hat, lediglich, was er zu erwarten hat. Auch wenn das von mir eine virtuelle kalte Schulter oder sogar ein äusserst provokatives passiv aggressives Schulterzucken bedeutet!
      Aber warum regst du dich dann darüber auf, wenn andere diese Haltung nicht mögen? Bleib doch deiner Linie dann treu und sag "Juckt mich nicht". Mir ist das was du schreibst einfach zu einseitig betrachtet. Ich bin im Grunde nicht weit weg von dir, aber du kannst es nicht rüber bringen ohne direkt persönlich zu werden (Erbsenzähler, Moralischer Zeigefinger, etc.). Jaja, nach deiner Auffassung triggert nur diejenigen das, auf die das zutrifft, aber so einfach ist das in einer Diskussion nicht. So leicht kommst du damit nicht raus aus der Nummer, und das ist, wie gesagt, schade.

      TeamBrrrrt schrieb:

      Menschen, die anders Luft lassen, oder sogar gar kein Ventil haben, dürfen nicht den Auslass für Andere dicht machen. Aber genau das tut diese neuartige (neu ist sie ja nicht, nur darf jetzt in diesem Internet jeder seine Meinung öffentlich und laut kundtun) "Triggerbewegung".
      Ich glaube du verwechselst das mit der hier auch schon genannten political correctness. Du triggerst mit deinen gewollt scharfen Antworten ja selber auch die ganze Zeit bewusst, bekämpfen wir jetzt also Feuer mit Feuer? Ich wüsste spontan keinen Fall, wo eine "Triggerbewegung" jemanden dazu veranlasst hat sich quasi selber zu zensieren oder sich zu verstellen. Darum geht es ja auch gar nicht, der Ausschlaggebende Punkt war das einige Dinge halt schon schnell scharf unter die Gürtellinie gehen können, und man da einen Punkt finden sollte bis zu dem es noch ok ist. Keiner hat hier gesagt man darf nicht mehr lustig sein oder auch mal Schärfe reinbringen, es geht eher um das exzessive Nutzen von Schimpfwörtern oder halt Dingen die anderweitig unter die Gürtellinie gehen.


      Ich finde Humor ein extrem spannendes und vielfältiges Thema, ich finde nicht, dass wir das einfach so untergehen lassen sollten!
      Er wird auch nicht unter gehen, aber es gibt keinen Humor der allgemein gültig ist. Deshalb finde ich es schade, dass man von einigen gefühlt sofort in eine Ecke gestellt wird, wenn man bestimmte Sachen mal hinterfragt oder einfach anders bewertet.
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Game8 ()

    • Mir ist auch aufgefallen, dass oft der Ton die Musik spielt, oder so ähnlich. Was ich meine ist, dass wenn Jemand mal ein scherzhaftes "Wichser" vom Stapel lässt, ist das recht amüsant. Wenn jemand aber richtig angepisst ist, Gesichtsausdruck zur Faust geballt und dann wie ein Henker flucht, dann macht das schon einen ganz anderen Eindruck. Dann wirkt es nur noch aggressiv und sieht eher nach Kontrollverlust aus, als nach Unterhaltung. Das ist dann für alle nur noch sehr unangenehm. Der Gesamteindruck zählt halt auch, nicht nur, ob jemand pöse Worte verwendet.
    • Soup? schrieb:

      Ich weiß nicht, ob ich gerade zu müde bin, um das alles zu verstehen und vielleicht schreibe ich dazu auch den ein oder anderen Schwachsinn. Hab auch gerade zu wenig Fingerspitzengefühl, um die Unterschiede zu finden, aber irgendwas stört mich an den Vergleichen ....

      Ist ein schwieriges Thema. Für mich gibt es aber einen Unterschied zwischen der Intention einer Gruppe einen Witz zu erzählen und aus akuter Wut jemandem vorzuwerfen, von seinem Onkel oder Vater "gebangt" zu werden, weil man wütend auf ihn ist. Selbst, wenn der Witz von der selben Situation handelt. Die Intentionen sind einfach zwei verschiedene.
      Absolut!
      Ich würde mich niemals über jemanden lustig machen, der misshandelt wurde. Aber die Absurdität der Misshandlung (Die natürlich völlig krank ist!), diese ist meiner Meinung nach "Witzwürdig".
      Wir erinnern uns an Belgier oder Österreicher Witze.

      / Auf Game8, geh ich gleich ein!
    • Game8 schrieb:

      Aber warum regst du dich dann darüber auf, wenn andere diese Haltung nicht mögen?
      Wie dem Zitat zu entnehmen ist, dürfte relativ wenig Aufwand in "kalte Schulter zeigen" und "Schulter zucken" involviert sein. Ich hatte vor 4 Wochen ne OP an der linken Schulter und es ist immer noch gewaltig leicht, das zu tun.


      Game8 schrieb:

      Warum dürfen die anderen dann nicht trotzdem Mails schreiben, sich echauffieren oder sonstwas?
      Dürfen sie, das Recht verwehre ich niemandem und werde es niemals tun. Was sie nicht dürfen ist, einer negativen Reaktion ihrer Reaktion (quasi REaktion) gegenüber überrascht zu sein. Steht aber da. Natürlich dürfen sie überrascht sein, aber es wird ihnen einfacher fallen, wenn sie es nicht sind.


      Game8 schrieb:

      Aber warum regst du dich dann darüber auf, wenn andere diese Haltung nicht mögen? Bleib doch deiner Linie dann treu und sag "Juckt mich nicht".
      Tu ich ja.

      Game8 schrieb:

      Ich bin im Grunde nicht weit weg von dir, aber du kannst es nicht rüber bringen ohne direkt persönlich zu werden (Erbsenzähler, Moralischer Zeigefinger, etc.).
      Wie soll ich denn sonst argumentieren? Es ist nun mal eine persönliche Eigenschaft, penetrant auf solche Dinge ein zu gehen. Wenn jeder seine Meinung hätte und damit in Frieden sterben könnte, wären wir nicht an der Stelle der Diskussion.
      Ich darf (subjektiv gesehene) Schwachstellen in der Logik von Anderen in einer Diskussion aufzeigen. Sonst wäre es keine Diskussion, sondern ein langweiliger Dialog darüber, wie es überall anders auch scheisse ist. Und die persönliche Gefühlswelt meines Gegenübers darf nur ein Teil des ganzen Konstrukts sein, da sonst ebenjene Diskussion kein Austausch, sondern ein Kompromiss darstellt.


      Game8 schrieb:

      Ich glaube du verwechselst das mit der hier auch schon genannten political correctness. Du triggerst mit deinen gewollt scharfen Antworten ja selber auch die ganze Zeit bewusst, bekämpfen wir jetzt also Feuer mit Feuer? Ich wüsste spontan keinen Fall, wo eine "Triggerbewegung" jemanden dazu veranlasst hat sich quasi selber zu zensieren oder sich zu verstellen. Darum geht es ja auch gar nicht, der Ausschlaggebende Punkt war das einige Dinge halt schon schnell scharf unter die Gürtellinie gehen können, und man da einen Punkt finden sollte bis zu dem es noch ok ist. Keiner hat hier gesagt man darf nicht mehr lustig sein oder auch mal Schärfe reinbringen, es geht eher um das exzessive Nutzen von Schimpfwörtern oder halt Dingen die anderweitig unter die Gürtellinie gehen.
      Ich habe gehofft, die Diskussion eben wäre etwas über die Grenze des "Geschmacks" hinausgewachsen. Lustig sein und fluchen sind zwei komplett unterschiedliche Dinge. Obszönitäten ausstossen kann jeder. Wirklich, man kann sogar Papageien dafür trainieren.
      Ich fand die Darstellung Böhmermanns ggü. Erdogan sehr interessant. Was darf Humor? Er hat bewusst diese Grenze herausgefordert, international für Furore gesorgt und damit einen sehr wunden Punkt getroffen: "Was ist dein Problem?" (in dem Fall eher: "Lan, was dein Problem?")
      Erdogan tanzt der internationalen Gemeinschaft (besonders der EU) seit Jahren auf der Nase herum, aber kaum hagelt es Gegenwind, und ist diese in noch so ordinärster Weise (Jemanden als Ziegenficker zu bezeichnen ist die einfachste Form von Humor: Bedienen an billigsten Vorurteilen), will er dies verbieten, sogar ausserhalb seines Einflussbereiches. Er wurde... getriggered.
      Jetzt sag mir mal, wie sich das von PC unterscheidet...
    • TeamBrrrrt schrieb:

      Tu ich ja.
      Nein. Du willst gegen allen Widerstand durchdrücken, dass deine Sicht der Dinge richtig ist - so kommt es bei mir an. Würdest du "es" tun, hättest du dir gar nicht erst die Mühe gemacht meinen Beitrag auseinanderzunehmen ;)


      TeamBrrrrt schrieb:

      Was sie nicht dürfen ist, einer negativen Reaktion ihrer Reaktion (quasi REaktion) gegenüber überrascht zu sein. Steht aber da. Natürlich dürfen sie überrascht sein, aber es wird ihnen einfacher fallen, wenn sie es nicht sind.
      Ja also...dürfen sie jetzt oder nicht? Und wer bestimmt das?

      Um das mal an dieser Stelle abzukürzen:
      Du betrachtest nach wie vor alles von deiner Seite aus. Im Grunde wie Erdogan, er sieht nur das was er gut findet, und der Rest hat am besten gar nicht da zu sein und wenn doch, dann sollen sie sich bitte nicht beschweren. Und gerne darfst du Schwachstellen anderer in einer Diskussion herausstellen und ausarbeiten, aber genau das machst du eigentlich nicht. Du gehst einfach oberflächig drüber weg und triggerst, aber du hast nirgendwo eine Schwachstelle aufgezeigt. Du hast so schön "persönliche Eigenschaft" mit eingebracht oben, und eine persönliche Eigenschaft ist es auch, Humor zu definieren. Nimm Böhmermann, die einen haben es gefeiert, die anderen waren empört und eine ebenfalls extrem große Gruppe fand die Message dahinter super, aber nicht alle Teile die er von sich gegeben hat in Ordnung. Du bist in der ersten Gruppe, von dem was ich so von dir lese hier, ich bin in der dritten. Wir wollen das gleiche, sehen aber den Weg dahin anders.
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube
    • Game8 schrieb:

      Nein. Du willst gegen allen Widerstand durchdrücken, dass deine Sicht der Dinge richtig ist - so kommt es bei mir an. Würdest du "es" tun, hättest du dir gar nicht erst die Mühe gemacht meinen Beitrag auseinanderzunehmen
      Also ... mit anderen Worten argumentierst du, dass er seine Argumentation ganz sein lassen sollte, weil eh jeder eine eigene Meinung hat, die es zu respektieren gilt? Das wär doch doof.

      Game8 schrieb:

      Du betrachtest nach wie vor alles von deiner Seite aus. Im Grunde wie Erdogan, er sieht nur das was er gut findet, und der Rest hat am besten gar nicht da zu sein und wenn doch, dann sollen sie sich bitte nicht beschweren.
      Ich hab so den Eindruck, dass du das in die Sätze reininterpretierst und ihn an leicht unsauberen Formulierungen packen willst. Habe den Beitrag selber anders empfunden.
      Java is to JavaScript what Fun is to Funeral
    • RealLiVe schrieb:

      Game8 schrieb:

      Nein. Du willst gegen allen Widerstand durchdrücken, dass deine Sicht der Dinge richtig ist - so kommt es bei mir an. Würdest du "es" tun, hättest du dir gar nicht erst die Mühe gemacht meinen Beitrag auseinanderzunehmen
      Also ... mit anderen Worten argumentierst du, dass er seine Argumentation ganz sein lassen sollte, weil eh jeder eine eigene Meinung hat, die es zu respektieren gilt? Das wär doch doof.
      Nein, ich sage nicht er soll sie sein lassen, sondern er soll für die andere Seite zumindest mal so viel Verständnis mitbringen, dass er diese nicht gleich als Moralapostel oder sonst wie abstempelt. Davon unberührt stimmt aber die Tatsache, dass man die Meinung eines jeden anderen erstmal respektieren sollte. Ob man sie jetzt gut findet oder nicht, ist was anderes, aber respektieren sollte man sie zunächst mal.


      RealLiVe schrieb:

      Ich hab so den Eindruck, dass du das in die Sätze reininterpretierst und ihn an leicht unsauberen Formulierungen packen willst. Habe den Beitrag selber anders empfunden.
      Ich sage nur wie es bei mir ankommt. Ich will ihn nicht an unsauberen Formulierungen packen, das was mir aufgefallen ist, habe ich ja auch so aufgeschrieben. Unter anderem auch, dass ich im Grunde bei ihm bin, nur die Art wie er es vermittelt nicht gut finde. Da fehlt irgendwie Fingerspitzengefühl - wobei ich glaube, dass er ganz bewusst so schreibt um eben zu triggern. Ich denke nicht das einige Formulierungen zufällig gewählt wurden ;) Aber durch sowas entstehen halt auch schnell Missverständnisse wenn man es nur schreibt. Es ist halt nochmal was ganz anderes wenn ich etwas sage und betone, als wenn ich es schreibe und es einfach nur platt da steht.
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Game8 ()

    • Das eskaliert ja hier schon ein wenig. Sollte man sich da lieber raushalten oder sich in die Schusslinie werfen?
      Ohne die teils sehr langen Antworten im Detail gelesen zu haben, meine ich die "Fronten" erkannt zu haben:
      DerDummBabbler und TeamBrrrrt, um hier namentlich nicht um den heißen Brei herumzureden, sind der Meinung, nicht groß über den Inhalt nachdenken zu müssen. Die Argumentation ist in etwa:

      - es rechtfertigt sich damit, dass es funktioniert
      - es ist so absurd, dass es nur noch lustig sein kann
      - wer in der Situation noch moralisch denkt, ist ein Spielverderber
      - im Internet ist das erlaubt, ist ja im Zweifel eh nur Show und das Internet ist so virtuell, dass Grenzen hier kaum gelten
      - wenn es jemandem zu schlimm ist, kann man es ja ausschalten; dann ist es praktisch nicht existent.

      Nein. Ihr macht es euch sehr einfach.
      Ich kann nur sagen, diese Verantwortungslosigkeit und mangelnde/ignorante (selbst-)Reflexion enttäuscht mich.
      Es geht nicht nur darum, ob etwas lustig ist oder nicht, es sagt viel mehr über euch aus.
      Ihr seid der Meinung, andere sollen damit umgehen, wie ihr euch verhaltet. Das befreit euch davon, respektvoll handeln zu müssen? Emotional argumentiert ist es immer einfach, den anderen als zu sensibel zu betiteln, anstatt vielleicht auch einmal die eigene Härte zu hinterfragen. Stattdessen hat man aber das Gefühl, dass genau das etwas ist, womit sich auch noch profiliert wird (die Härte). In heutigen Zeiten leider gang und gäbe, die Political Correctness massiv zu brechen, mit der Argumentation, dass man gegenhalten müsse, weil sie woanders teils extrem eingefordert wird. Ich werde gerade fast politisch - stop!

      Das ist meine Meinung dazu. Das wird jetzt vermutlich den nächsten Antwortschwall auslösen, von dem ich aber nicht weiß, ob ich den lesen will.
      Ich möchte auch nicht darüber diskutieren. Nicht weil ich mich dem per se verschließe, sondern weil wir ganz unterschiedliche Meinungen haben und mit denen auch gar nicht weiterkommen.
      Ändern tut meine Antwort also sicher nichts, im Gegenteil vermutlich, aber mir ist es wichtig, hier eine Position zu beziehen, anstatt das nur stumm (und kopfschüttelnd) gelesen zu haben.

      Ich weiß, das ist hier konkret nicht gefallen, passt aber sinnbildlich: Darf Satire alles? Wer sowas gutheißt, der betrachtet die Dinge m.M.n. sehr undifferenziert.
      Wollen wir zusammen zocken?

      Let's Play Together!

      (solange es existiert, ist das Thema immer aktuell bei mir, also gerne melden :) )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SpielSatzFail ()

    • Game8 schrieb:

      Nein. Du willst gegen allen Widerstand durchdrücken, dass deine Sicht der Dinge richtig ist - so kommt es bei mir an. Würdest du "es" tun, hättest du dir gar nicht erst die Mühe gemacht meinen Beitrag auseinanderzunehmen
      Spiegel! ;)
      Sonst wäre es ja keine Diskussion, sondern ein Circle Jerk.


      Game8 schrieb:

      Ja also...dürfen sie jetzt oder nicht? Und wer bestimmt das?
      Ja, mit überraschen ist es halt so ein Ding: Ist man, oder nicht. Unglücklich formuliert. Mea Culpa.


      Game8 schrieb:

      Im Grunde wie Erdogan, er sieht nur das was er gut findet, und der Rest hat am besten gar nicht da zu sein und wenn doch, dann sollen sie sich bitte nicht beschweren.
      Hä? Ich kann jeglichem Medienkonsumverhalten aus dem Weg gehen, wenn ich mich davon zu sehr irritiert fühle, der Sozialpolitik meines Landes jedoch wird eher schwierig, ausser ich habe genug Geld.
      Ich finde, der Vergleich hinkt hier etwas.
      Auch wenn ich ein Land (oder deren Praktiken) nicht liebe, kann ich es nicht unbedingt verlassen (auch wenn das einige extreme Exponate gewisser Parteien gerne hätten)
      Wenn ich die Meinung eines Individuums nicht liebe, kann ich sie ganz einfach ausblenden.

      Game8 schrieb:

      Du gehst einfach oberflächig drüber weg und triggerst, aber du hast nirgendwo eine Schwachstelle aufgezeigt.
      Du vermisst den Tiefgang? Die Perspektive ist die Schwachstelle. Genau so, wie du auf (eine mMn nicht vorhandene) Objektivität pochst, poche ich darauf, dass Humor subjektiv ist (mit dem gewollten Risiko, verletzend und provozierend zu sein) und trotzdem nicht behindert werden sollte. Egal durch wen. Sei das nun durch Erdogan oder durch mich.


      Game8 schrieb:

      Wir wollen das gleiche, sehen aber den Weg dahin anders.
      Zwischen uns zwei läuft es wohl darin hinaus.
      Ich suche in Humor bewusst die Provokation, du ziehst die Grenze schon eher.

      Game8 schrieb:

      Unter anderem auch, dass ich im Grunde bei ihm bin, nur die Art wie er es vermittelt nicht gut finde. Da fehlt irgendwie Fingerspitzengefühl - wobei ich glaube, dass er ganz bewusst so schreibt um eben zu triggern. Ich denke nicht das einige Formulierungen zufällig gewählt wurden
      Absolut richtig!
      Wie gesagt, Humor ist primär dazu da zu lachen, sekundär sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Auch wenn es weh tut. Und das geht nicht, wenn man ins Mikro rülpst und furzt oder es lustig findet, wenn jemand sich über seine Freundin aufregt.
    • Julien schrieb:

      Ich bin selten mal wirklich böse, nur wenn mich irgendwas so richtig aufregt, bezeichne ich schlimme Personen als Hurensohn, Schweineficker oder ähnliches. Im Normalfall allerdings ist Arschnase wohl eins der schlimmeren Wörter, und das finde ich eher amüsant. :P
      Ich kann nicht mehr. Habe das eben meinen Kollegen vorgelesen :D
      Der Tag ist gerettet. Danke

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Katastrophenmann ()

    • In LPs würde ich keine pösen Worte benutzten. In Livestreams passiert das allerdings oft. Weniger bei mir, mehr von meinen Mitspielern.
      Da kommt schon mal ein Fi..Di.. , diese Bitch oder du Hurrensohn von denen. Ich kann aber nix dagegen tun. Es ist ein Multiplayerspiel wo Calls wichtig sind. Sie sind aus diesem Grund aber schon leiser in der Party als ich.
      Gründe für die Ausraster sind meist: Highpinger, Camper, Serverprobleme oder das eigene Nicht-Talent :)
      Beleidigt wird aber niemals jemand.
    • SpielSatzFail schrieb:

      Das eskaliert ja hier schon ein wenig. Sollte man sich da lieber raushalten oder sich in die Schusslinie werfen?
      Ohne die teils sehr langen Antworten im Detail gelesen zu haben, meine ich die "Fronten" erkannt zu haben:
      DerDummBabbler und TeamBrrrrt, um hier namentlich nicht um den heißen Brei herumzureden, sind der Meinung, nicht groß über den Inhalt nachdenken zu müssen. Die Argumentation ist in etwa:

      - es rechtfertigt sich damit, dass es funktioniert
      - es ist so absurd, dass es nur noch lustig sein kann
      - wer in der Situation noch moralisch denkt, ist ein Spielverderber
      - im Internet ist das erlaubt, ist ja im Zweifel eh nur Show und das Internet ist so virtuell, dass Grenzen hier kaum gelten
      - wenn es jemandem zu schlimm ist, kann man es ja ausschalten; dann ist es praktisch weg.

      Nein. Ihr macht es euch sehr einfach.
      Ich kann nur sagen, diese Verantwortungslosigkeit und mangelnde/ignorante (selbst-)Reflexion enttäuscht mich.
      Es geht nicht nur darum, ob etwas lustig ist oder nicht, es sagt viel mehr über euch aus.
      Ihr seid der Meinung, andere sollen damit umgehen, wie ihr euch verhaltet. Das befreit euch davon, respektvoll handeln zu müssen? Emotional argumentiert ist es immer einfach, den anderen als zu sensibel zu betiteln, anstatt vielleicht auch einmal die eigene Härte zu hinterfragen. Stattdessen hat man aber das Gefühl, dass genau das etwas ist, womit sich auch noch profiliert wird (die Härte). In heutigen Zeiten leider gang und gäbe, die Political Correctness massiv zu brechen, mit der Argumentation, dass man gegenhalten müsse, weil sie woanders teils extrem eingefordert wird. Ich werde gerade fast politisch - stop!

      Das ist meine Meinung dazu. Das wird jetzt vermutlich den nächsten Antwortschwall auslösen, von dem ich aber nicht weiß, ob ich den lesen will.
      Ich möchte auch nicht darüber diskutieren. Nicht weil ich mich dem per se verschließe, sondern weil wir ganz unterschiedliche Meinungen haben und mit denen auch gar nicht weiterkommen.
      Ändern tut meine Antwort also sicher nichts, im Gegenteil vermutlich, aber mir ist es wichtig, hier eine Position zu beziehen, anstatt das nur stumm (und kopfschüttelnd) gelesen zu haben.

      Ich weiß, das ist hier konkret nicht gefallen, passt aber sinnbildlich: Darf Satire alles? Wer sowas gutheißt, der betrachtet die Dinge m.M.n. sehr undifferenziert.

      Hmm ich denke deine auffassung ist sehr überspitzt. Ich gucke öfter mal beim Dummbabbler rein und habe da noch nichts gesehen, was ich als verantwortungslos empfand. ich stimme dir zu, dass man die verantwortung für seine Worte und Taten nie vollkommen von sich schieben kann. das ist sowohl im real life so als auch im internet. wenn jemand also zb diskriminierende dinge offen kundtut, ob nun auf yt oder im wahren leben, trägt er die verantwortung für seine aussagen. ABER... es geht hier ums fluchen. es geht ja nicht darum, irgendwelche moralisch verwerfliche propaganda nach außen zu tragen und damit hetze zu betreiben. wenn jemand also in seinen LP's "scheiße" sagt oder sonstwas... dann sehe ich da ich da keinen grund zur aufregung. auch begriffe wie "affenjunge" oder sonstiges finde ich nun nicht schlimm.

      Im fernsehen fallen ganz andere begriffe. wenn man damit anfängt, sich über sowas gedanken zu machen, dann sollte man sich vielleicht mal fragen, warum es ok ist, dass im tv mitten am tag eine werbung für vibratoren läuft... und ich meine nicht die amoreli werbung lol die ist ja noch dezent. da sehen auch kinder zu. finde ich unangebracht, aber das fernsehen hat sich rechtlich viel mehr zu verantworten als yt. das ist nunmal so. die frage ist ja, wem gegenüber trägt man denn die verantwortung? doch eigentlich nur sich selbst gegenüber. man muss sich selbst überlegen, wie man rüber kommen will und man muss selbst dazu stehen können und mit einem argument haben sie in deiner überspitzten deutung nunmal recht, wer es nicht sehen will, kann es aus machen. niemand ist gezwungen sich einen ytuber anzusehen, dessen content er nicht mag.

      und btw. ich finde diverse beauty channel, pranks und momo viel bedenklicher als ein paar flüche. und die tatsache, dass heut jedes grundschuldkind ein smartphone oder tablet hat und somit freien zugang zum internet. ich habe eine 8-jährige nichte, die viel yt guckt und das thema fluchen kommt bei ihr gar nicht vor, aber dafür will sie sich schminken und kleiden wie eine prosituierte... und ich sehe viele mädchen im grundschulalter, die mit lippenstift und hot pants rumlaufen, weil sie es ja auf yt so sehen. Oder channel mit irgendwelchen pseudo pranks... die kinder halten DAS für die realität. challenges wie auf waschmittelkapseln beißen usw. sowas halte ich für verantworungslos. aber generell liegt da die verantwortung bei den eltern und nicht bei denen, die solche videos hochladen. yt ist eine plattform für jeden. man stellt ja auch keinen regisseur oder drehbuchator an den pranger, weil er einen horrorfilm gemacht hat. der ist eben nicht für jeden bestimmt. genauso sehe ich das auch auf yt und ab einem gewissen alter sollte man in der lage sein, für sich selbst entscheiden zu können, was man sehen/vertragen kann/mag und gegebenenfalls auszuschalten, wenn es nicht gefällt oder gar schockiert. Und solange man das nicht kann und realität von film/fiktion/video nicht unterscheiden kann (zB kinder) hat man da nichts zu suchen.

      war schon wieder so lang...huch. Im grunde soll jeder seine meinung haben, ich weiß auch nicht, warum das so eskaliert hier oO niemand ist dem anderen was schuldig. die die fluchen wollen, können das auch weiterhin lol und die anderen eben nicht. ist doch jedem seine sache.
    • NoSkillGrill schrieb:

      SpielSatzFail schrieb:



      Ich weiß, das ist hier konkret nicht gefallen, passt aber sinnbildlich: Darf Satire alles? Wer sowas gutheißt, der betrachtet die Dinge m.M.n. sehr undifferenziert.
      Hmm ich denke deine auffassung ist sehr überspitzt.

      Ich glaube nicht, dass sich sein Post auf das einfache Fluchen bezog, sondern eher auf die krassen Ausnahmen.

      Aber gut. Ich bin jetzt mal raus hier :D Alles ist (für mich) geklärt oder auch nicht, aber ich kann mit der jetzigen Situation gut leben.
      Mein Kanal: Soup?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sem () aus folgendem Grund: Vollzitate gekürzt.

    • das mag wohl sein, dass er damit nicht das "einfache" fluchen meinte, aber auch bei den anderen dingen sehe ich das genauso. Es ist ja nicht so, dass der dummbabbler jemanden beim namen genannt hat und irgendwelche pedoverdächtigungen ausgesprochen hat. es ging dabei um einen anonymen cheater. niemand weiß wer diese person ist und somit kann sich auch niemand angesprochen fühlen. mal abgesehen davon, dass cheater nunmal kacke sind lol aber das ist eine andere sache. Dennoch bleibt es ja wie es ist, man kann wegschalten, wenn man es blöd findet oder weiter gucken, wenn es einen nicht stört. da gibt es kein falsch oder richtig, es ist geschmackssache.