Upload-Filter für YouTube u.s.w. [Copyright-Schutz Artikel 13]

  • na sowas, erst wollten die Medienriesen diesen ganzen Bullshit doch unbedingt haben, und auf einmal ist es Mist? Ach, welche Ironie.


    Veraltetes Urheberrecht und idiotische Gesetze zur Beschneidung des Internets bringen uns übrigens weder "ein europäisches Google", was so viele Politiker herbeisehnen, noch wirkt es attraktiv auf bestehende und zukünftige Unternehmen. Wenn man technologisch vorne mitspielen will, sollte man progessiv und nicht "alt" denken (nicht wahr, Herr Altmaier?)
    Und jetzt sind sogar die ewiggestrigen Konzerne, die ihre Pfründe und ihr veraltetes Geschäftsmodell behalten wollen und deshalb diesen Quark angestoßen haben, dagegen.


    Sieg auf ganzer Linie in Brüssel. Also ehrlich...

  • na sowas, erst wollten die Medienriesen diesen ganzen Bullshit doch unbedingt haben, und auf einmal ist es Mist? Ach, welche Ironie.

    Naja, schaut man mal auf YouTube so stellt man fest, dass die alten Medien die neuen für sich als Einnahmequelle entdecken. Ist doch klar, dass man jetzt anders über diesen Kappes von Artikel 13 denkt.

    Sieg auf ganzer Linie in Brüssel. Also ehrlich...

    Sowas kommt halt dabei raus, wenn Leute von nichts ne Ahnung haben aber zum Schluss ihrer möglichen sorgenfreien Amtszeit feststellen, dass sie noch irgendwas umsetzen müssen. Wenn ich meine Firma so führen würde wie viele von denen Auftreten, wäre ich innerhalb von zwei Tagen pleite, hätte einen schlechteren Ruf als Facebook und würde nie wieder Arbeit finden. Wenn da einmal Leute das sagen hätten die wissen was sie tun und sich nicht von Lobbies leiten lassen, dann würde vieles anders und so manches besser werden. Andererseits könnte uns gerade eine Lobby den Hintern retten...

  • Sowas kommt halt dabei raus, wenn Leute von nichts ne Ahnung haben aber zum Schluss ihrer möglichen sorgenfreien Amtszeit feststellen, dass sie noch irgendwas umsetzen müssen.

    wie sollen sie auch sonst einen lächerlich hochdotierten Job in der Privatwirtschaft bekommen, wenn ihre strahlende Karriere als Politiker vorbei ist?

  • das hier gefällt mir besonders:


    Zitat

    Google habe in der EU jüngst einen Versuch mit veränderten Sucheinstellungen durchgeführt, berichtet Walker. Dabei seien nur Webadressen in Reinform, "sehr kurze Ausschnitte aus Überschriften" von Zeitungsartikeln und keine Vorschaubilder angezeigt worden, wie es Artikel 11 des Richtlinienentwurfs verlangen würde. Selbst in einer "moderaten Version" habe dieses Experiment zu Einbrüchen des auf Verlagsangebote weitergeleiteten Verkehrs um 45 Prozent geführt. Profitiert davon hätten mit mehr Klicks dagegen etwa Social-Media-Plattformen und Videoseiten.


    scheint so, als würde die vom Springer-Verlag so gewünschte "Link-Steuer" voll nach hinten losgehen :D Ach es ist herrlich, wenn alte Leute versuchen, alte Methoden aufs Internet anzuwenden und dabei schön auf die Fresse fallen. Gefällt mir.
    Mal sehen, wann man merkt, dass das alte Geschäftsmodell nicht mehr funktioniert und dass man es mit lächerlichen Gesetzen auch nicht künstlich am Leben halten kann.


    War der Herr Voss nicht eben jener Kerl, der für diesen ganzen Bockmist die Werbetrommel gerührt hatte, ohne zu wissen, was genau in dem von ihm beworbenen Papier stand? Ein Politiker, wie er im Buche steht.

  • Wie? Wätt? Geht mal wieder die Welt (YouTube) unter? Glaubt wirklich wer, Alphabet würde sich von ein paar EU Hanseln das Geschäft versauen lassen? Mal abgesehen von anderen Internetriesen. Also, einige scheinen immernoch nicht gemerkt zu haben, daß Geld aka die Wirtschaft (und die ist aktuell zu einem grossen Teil Google & Co.) die Welt regiert, und nicht irgendwelche kurzlebigen Politdarsteller. Wenn sich irgendsoein aufgeblasener Politfatzke den Zorn der Wirtschaftsbosse zuzieht, ist es schnell aus mit ihm. Hach, ist es schön schon länger auf der Welt zu sein. Da hat man schon einiges kommen und gehen gesehen. YouTube wird noch sehr lange weiterbestehen. Die Politdarsteller hingegen wechseln ....und zwar meist in die Wirtschaft :D :D :D

  • Wie? Wätt? Geht mal wieder die Welt (YouTube) unter? Glaubt wirklich wer, Alphabet würde sich von ein paar EU Hanseln das Geschäft versauen lassen? Mal abgesehen von anderen Internetriesen. Also, einige scheinen immernoch nicht gemerkt zu haben, daß Geld aka die Wirtschaft (und die ist aktuell zu einem grossen Teil Google & Co.) die Welt regiert, und nicht irgendwelche kurzlebigen Politdarsteller. Wenn sich irgendsoein aufgeblasener Politfatzke den Zorn der Wirtschaftsbosse zuzieht, ist es schnell aus mit ihm. Hach, ist es schön schon länger auf der Welt zu sein. Da hat man schon einiges kommen und gehen gesehen. YouTube wird noch sehr lange weiterbestehen. Die Politdarsteller hingegen wechseln ....und zwar meist in die Wirtschaft

    Artikel 13 ist auch aus den Ideen von mächtigen Wirtschaftsunternehmen entstanden. Das war keine Idee der Politiker. Und die "alteingesessenen" Wirtschaftsgrößen haben einen deutlich besseren Draht zur Politk (für die ist das Internet ja seltsam und Neuland), daher würde ich die Macht von Youtube und Co grade in Europa nicht zu hoch einordnen.
    Es geht hier um haufenweise Schotter, den gierige Verlage und anderes Geschmeiß durch die "Neuen" (aka Google & Co) gefährdet sehen, da ihr veraltetes und überholtes Geschäftsmodell absäuft. Also schmiert man die Politik, damit man mit schwachsinnigen Gesetzen noch ein bisschen abgreifen kann, bevor endgültig das Licht ausgeht. (wie bei der SPD; hauptsache noch mitregieren und Pfründe sichern, bevor der Kahn komplett abgesoffen ist, anstatt was zu ändern)


    Man will nicht von Bewährtem lassen, auch wenn es schon tot ist und stinkt. Ist aber bei den ganzen Internetthemen so. Man sehe sich nur das schwachsinnige NetzDG an oder den Hirnfurz, uralte Rundfunkstaatsverträge aufs Internet anzuwenden. Unpassende und veraltete Ansichten und Regelungen werden für etwas genutzt, wofür sie nicht da sind. Und heraus kommt einfach nur Mist.
    Und dann heulen die Politiker wieder. "Warum gibt es kein europäisches Google?" "Warum will keiner hier Internetfirmen gründen?". Aber dann mit solchem Käse den Markt so unattraktiv wie möglich machen.

  • @The Goeppi Show Es mag ja sein, daß einige Mediendinosaurier der alten Welt hier nochmal die schlappen faltigen Muskeln spielen lassen. Die Zukunft hat aber noch niemand jemals aufgehalten. Und man darf nicht vergessen: Es gibt momentan schon genug Ungemach zwischen EU und USA. Wenn die EU jetzt noch versucht den Amis den Internetmarkt kaputtzuregulieren, dann rappelt's im Karton. Und DOCH: Die EU ist für diese US Unternehmen ein unverzichtbarer Markt. Und auch viele EU Arbeitsplätze hängen inzwischen an YouTube und Co. Ich sehe das Ganze gelassen. Es geht hier nur mal wieder um politischen Schwanzvergleich. Am Ende werden alle feststellen, daß sich die Grössen gar nicht so unterscheiden und sich mit ihren Massen begnügen. Und in ein bis zwei Jahren geht das Spiel dann wieder von Vorne los.


    Ich stelle mir gerade vor Gronkh, Piet Smiet & Co. müssten sich nen neuen Job suchen.... :D

  • @The Goeppi Show Es mag ja sein, daß einige Mediendinosaurier der alten Welt hier nochmal die schlappen faltigen Muskeln spielen lassen. Die Zukunft hat aber noch niemand jemals aufgehalten.

    In vielen Dingen war das alte Rom dem Mittelalter echt voraus. Auch von der Stadtgröße hat es in unserem Kulturraum viele, viele Jahrhunderte nichts annähernd vergleichbares gegeben. Ich sehe die Internet-Giganten sehr ähnlich wie viele große Reiche der Geschichte, die irgendwann an ihrer eigenen Größe zerbrochen sind. Die Politik schießt schon immer mehr auf Google, Facebook und Co - Aber Artikel 13 wird glaube ich noch nicht unser Internet zerstören. Für mich eher ein Vorbote noch gezielterer Maßnahmen um die Großen zu Fall zu bringen.

  • @DaddelZeit! Glaubst Du, die lassen sich das gefallen? habe gerade neulich mit nem Kollegen aus den USA ein lustiges Gedankenspiel gespielt: Stell Dir einfach mal vor, Google würde sagen "Wisst ihr was, ihr Politknallköppe? Wenn ihr uns weiter Probleme macht, dann machen wir einfach mal für einen Tag den Laden dicht!" Stell Dir das mal vor: Nur EIN Tag fällt Google mit allen Services aus. Das kann Google gut wegstecken, aber das wäre für die Bewohner der digitalen Erde ein Supergau.Ich sag nur: Keine Google Suche, kein Google Maps, kein GMail etc. etc. etc.

  • Glaubst Du, die lassen sich das gefallen? habe gerade neulich mit nem Kollegen aus den USA ein lustiges Gedankenspiel gespielt: Stell Dir einfach mal vor, Google würde sagen "Wisst ihr was, ihr Politknallköppe? Wenn ihr uns weiter Probleme macht, dann machen wir einfach mal für einen Tag den Laden dicht!" Stell Dir das mal vor: Nur EIN Tag fällt Google mit allen Services aus.

    Bei banalen Services mag das vielleicht noch gehen, bei sowas wie Google Mail aber nicht. Mal davon abgesehen, dass ich den Vertrauensverlust als enorm schätzen würde, weil ich bezweifle, dass sich Nutzer derart offensichtlich instrumentalisieren lassen und nicht zum Spielball von den Launen Googles verkommen wollen ...


    Justitia wird saumäßig pissig, wenn Vorsatz im Spiel ist. Und spätestens Geschäftskunden, die sich auf GSuite und andere Cloud-Dienste verlassen, werden da sehr schnell sehr ungemütlich.

  • Die Zukunft hat aber noch niemand jemals aufgehalten.

    Es gab schon lange vor Christus erste Versionen von kanalisationen. Trotzdem hat man irgendwann im mittelalter plötzlich wieder auf die Straße gekackt.


    Die zukunft könnte also durchaus auch rückständiger sein, als die gegenwart.

  • Die Politik schießt schon immer mehr auf Google, Facebook und Co - Aber Artikel 13 wird glaube ich noch nicht unser Internet zerstören. Für mich eher ein Vorbote noch gezielterer Maßnahmen um die Großen zu Fall zu bringen.

    das Schlimme daran ist aber, dass (bis auf einige Ausnahmen) diese Maßnahmen in keinster Weise darauf abzielen, diese Services für den Bürger "einzubremsen" sondern dass es zurzeit nur darum geht, im Dienste von anderen Großkonzernen Google und Co das Leben schwer zu machen. Das Dumme ist nur, dass man keine Gesetze gegen eine spezifische Firma machen kann, also muss man es allgemein halten und schießt damit fast jedem ins Bein. War der selbe Mist bei der DSGVO; im Grunde ging es darum, die Datensammelei von Facebook und Co einzugrenzen, das Resultat war ein Bürokratie- und Organisationsmonster, das im Grunde mehr geschadet als genutzt hat.


    In diesem Fall sind die EU-Schergen nichts als Erfüllungsgehilfen der Copyright- und Verlagsindustrie, die nicht wahrhaben will, dass das alte System nicht mehr funktioniert, aber es trotzdem behalten wollen. Genau aus diesem Grund wurde Artikel 11 und 13 angestoßen.
    Das ist ein Krieg der Lobbies mit der Politik zwischendrin. Für den Otto-Normal-Verbraucher wird es im Endeffekt kaum einen Nutzen haben, dafür aber (wieder mal) massive Nachteile.


    Und grade beim Copyright muss man einen komplett anderen Weg finden, um die Rechteinhaber entsprechend zu entlohnen. Aber GEMA-Sperren, Abmahnungen und Uploadfilter sind nicht der richtige Weg. Da muss komplett umgedacht werden.

  • Liebe Freunde
    Ich habe mal hierzu eine Frage
    gestern war eine Versammlung von diesen Papnasen aber leider kann ich bisher nichts finden wie sie gestern nun abgestimmt haben, weiß einer von euch wie es ausgegangen ist, oder hat jemand von euch darüber schon im Internet Infos gefunden, würde mich sehr freuen wenn ihr diese dann hier posten würdet... Weil Wenn sie gestern dagegen gestimmt haben, wäre ja erst mal wieder entwarnung - vermute ich mal

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!