Videodateien konvertieren und Größe reduzieren

Ich brauche deine Hilfe, um den Fortbestand des LetsPlayForums zu sichern: Mehr Informationen findest du hier!
  • Hallo an alle!


    Ich habe eine Frage zum umwandeln/konvertieren von Videodaten. Ich hab mit meinem Festplattenrekorder eine Aufnahme erstellt. Das ganze ist eine MPG Datei. Ich würde diese gerne in eine MP4 Datei umwandeln. Das ganze so, dass die Qualität noch ausreichend ist und die Dateigröße nicht zu groß wird. Die Ausgangsdatei ist ziemlich genau 14 GB. Ich habe schon diverse Programme (Freeware) getestet. Leider mit Ergebnissen die nicht akzeptabel waren. (zu groß, Qualität mies). Ich hab mir jetzt Testweise den Wondershare Uni Converter geladen. Würde gerne wissen ob mir jemand einen Tipp geben kann wie ich die Einstellungen am besten setze um die Größe möglichst gering zu halten. Würde das Video später gerne auf einem TV Gerät in Vollbild anschauen.


    Ich habe hier gelesen, dass es angeblich sogar möglich sein soll die Dateigröße um das 40zig fache zu reduzieren ohne das man viel an der Qualität verliert.


    Vielleicht kann mir ja jemand helfen. Ein entsprechendes Programm nennen, oder einen Tipp wie ich den Uni Converter am besten einstelle.


    Vielen Dank schonmal!!

  • Hm ffmpeg oder Handbrake, das ffmpeg nutzt, wären mein Mittel der Wahl.

    h264 oder besser h265 wenn es Deine Abspielgeräte unterstützen, konstante Qualität (CRF), als Startwert würde ich erstmal 20 nehmen und dann in 5er Schritten runter (bessere Quali) oder rauf (schlechtere Quali) um Mal ein Gefühl für Qualität und Dateigröße zu bekommen.

  • Hm war ein Hmmmm ich denke. Handbrake und ffmpeg sind Programme. ;)


    h264 und h265 sind Codecs, sowohl Handbrake als auch ffmpeg unterstützen die.


    ffmpeg ist ein Kommandozeilenprogramm. Handbrake ist eine GUI dafür...

  • Moin Moin!


    Handbrake hab ich mir schon angesehen. Werd das mal nutzen. Der H264 und 265 Codec ist da aber direkt dabei ja? Oder muss ich den extra installieren??


    Was denkst du, wie klein lässt sich die 14 GB Datei machen? Ohne das die Qualität zu sehr leidet.

  • Sorry für die spärlichen Antworten gestern, was nur am Handy unterwegs...


    Handbrake bringt alles mit was es braucht soweit ich weiß, hab es nur selten genutzt, weil ich direkt mit ffmpeg arbeite, hab da meine 3-4 Standardbefehle gespeichert, das reicht mir...


    Preset würd ich mal auf HQ 1080p30 Surround stellen.

    Im Reiter Übersicht solltest Du auf MKV umstellen, das ist einfach der bessere Container. Wenn irgendein Abspieler nur MP4 unterstützt, bleibt Dir natürlich nichts anderes übrigs als MP4 zu nehmen.

    Im Reiter Video kannst Du unter Codec h264 oder h265 auswählen. Wie gesagt h265 komprimiert besser, die Dateien werden kleiner, aber es dauert auch viel länger als mit h264 und nicht jedes Gerät kann h265 abspielen, am PC gehts auf jeden Fall. Die 10 Bitz Varianten brauchst Du nicht, es sei denn Du hast HDR Videos afaik und auf NVENC solltest Du auch verzichten, das ist zwar schnell, aber die Dateien werden groß.

    Ebenfalls im Reiter Video ist rechts der Qualitäts Slider, der ist ja schon auf konstante Qualität mit Wert 20 voreingestellt, das ist ein guter Startwert.

    Im Reiter Audio musst Du mal schauen, ich encodier Audio in der Regel in AC3 mit 640 kBit/s Bitrate, erstens ist das nicht so groß wie DTS und zweitens unterstützt mein Fernseher und die PS4 kein DTS...


    Was denkst du, wie klein lässt sich die 14 GB Datei machen? Ohne das die Qualität zu sehr leidet.

    Das ist wirklich sehr schwierig zu sagen, es hängt auch stark vom Content ab, nehm Dir eine kurze, anspruchsvolle Sequenz (Action, Kameraschwenk mit vielen Details), endocier die mal mit 14,17,20,23,26,29 und schau Dir die Unterschiede und Dateigrößen an und entscheide selbst... Nur eine kurze Sequenz auf einem Video encodieren, kannst Du z.B. encodieren indem Du rechts oben bei Bereich auf Seconds umstellst und dann z.B. Mal ne Minute oder 30 Skeunden encodierst...

  • Ist doch kein Problem mit den Antworten! Alles ok!


    Ich brauch da auch kein Hexenwerk. Geht auch nicht um Filme etc. Mein Papa ist schon etwas älteren Semesters. Er kriegt das mit Rekorder programmieren nicht hin. Und da nehm ich ihm manchmal ne Sendung auf die er dann über USB Stick an seinem TV schauen kann. Mal ne Doku, oder irgendsowas. Viel regionales. Meistens nichtmal HD. Aber manchmal sind meine Dateien zu groß. Wenn ich die Qualität runterschraube von der Aufnahme, ist das Bild nicht so toll. Daher wollte ich es auf diesem Wege mal versuchen.

  • Mir fällt da spontan mein Allday Programm Staxrip ein mache damit so ca 80% aller encodes. Ist vermutlich aber für dich nicht nötig da du keine Perfektion möchtest und andere Programme weitaus schneller sind zb handbrake. Wenn du dazu Tipps brauchst schick doch mal eine MediaInfo rein.


    Hier steht wie das geht. MediaInfo

  • Die 10 Bitz Varianten brauchst Du nicht

    Bringen bessere Kompression. Für Hardware Spieler aber eher nicht kompatibel

    und auf NVENC solltest Du auch verzichten, das ist zwar schnell, aber die Dateien werden groß.

    Hängt von der Grafikkarte ab. RTX Karten haben x264 Medium vergleichbare Effizienz.

    ich encodier Audio in der Regel in AC3 mit 640 kBit/s Bitrate

    Der Codec ist weit schlechter als sogar MP3.

    erstens ist das nicht so groß wie DTS und zweitens unterstützt mein Fernseher und die PS4 kein DTS...

    Dann nimm halt AAC? AVC und AAC ist auch die übliche Kombination

    ___


    Ich würde Virtualdub2 holen und dann zu x264 8bit mit CRF 20 encodieren und Audio zu AAC und das ganze in einen MP4 Container, wenn das hardware kompatibel bleiben soll.

  • Musste selber erstmal drüber nachdenken warum ich immer AC3 genommen habe. Der Grundist weil ich mit ffmpeg encodiere und da öfters gelesen habe, dass der integrierte AAC Codec Probleme haben soll. Der Fraunhofer Codec hat eine Lizenzinkompatibilität, deswegen ist er nicht dabei, man kann sich das aber selbst kompilieren, das habe ich bisher gescheut. Wobei es da wohl auch ein Bauch Tool für gibt habe ich vorhin gesehen: https://github.com/m-ab-s/media-autobuild_suite


    Evtl probier ich's damit mal....

  • Oder man lässt es mit FFmpeg an den nächsten AAC Encoder pipen. Würde auch gehen.


    Aber was soll den das Problem sein bei FFmpeg mit dem AAC Codec?


    Wie alt ist das Problem? Und ist es denn nicht schon behoben in der aktuellen Build?


    Der Fraunhofer Codec hat eine Lizenzinkompatibilität, deswegen ist er nicht dabei, man kann sich das aber selbst kompilieren, das habe ich bisher gescheut.

    Die aktuellen Versionen des Codecs sind für Android Systeme gedacht. Man kann sich auch die Mühe machen ein Front-End für den FDK AAC irgendwo zu downloaden und sich das als CLI Tool zu kompilieren. Ist halt gewaltiger Mehraufwand.


    Zumal dir das auch nicht viel bringt.



    Gute Alternative wäre: Nero AAC https://www.videohelp.com/software/Nero-AAC-Codec


    Der Standard AAC in FFMpeg ist aber meines Wissens Funktionsfähig und hatte da bis jetzt auch noch keine Probleme feststellen können.


    Zur NOT, kann man auch von FFMpeg an Nero AAC pipen. So wie das schon seit etlichen Jahren von Tools wie MeGUI unterstützt wird.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!