Beiträge von stbehre

Bitte hilf mit, das Forum zu verbessern und nimm an dieser sehr kurzen Umfrage teil: https://forms.gle/UNcxKJktwoUMEF7D7

    Habe noch nh original verpackte Cooler Master MasterLiquid 120 Lite hier, die sollte doch ausreichen oder?


    Okay, 525W sind zu wenig? :o

    Sollte eigentlich reichen, sofern er auf den Sockel passt. Bei Lüftern bin ich nicht so bewandert, schon gar nicht WaKü.


    Habe mich beim Netzteil vertippt, sollte eigentlich 550W heißen

    :)

    Laut https://outervision.com/power-supply-calculator sollten 525W für eine 2060 Super ausreichen (Last ist dann je nach zusätzlichen Komponenten ca. 424W, bei ner 2070 Super sind es schon 480W, d.h. weniger Spielraum).


    Dazu kommt, dass Netzteile über die Zeit an Effektivität verlieren, d.h. nicht mehr das liefern, was drauf steht. Da Dein Netzteil schon fast 10 Jahre alt ist, würde ich nicht davon ausgehen, dass da noch 525W rauskommen. Könnte eng werden bei Leistungsspitzen, aber rein auf dem Papier reicht es. Ein modulares, langlebiges 550W Netzteil mit 80+ Gold Standard kostet bei Mindfactory 88€, also nicht die Welt.

    Auch wenn 2666MHz das Limit ist, gewinnst Du trotzdem ein kleines bisschen mehr Leistung, wenn auch nicht proportional. Daher würde ich zu 3000er oder 3200er raten. Die Preisdifferenz ist nicht so hoch und es bringt ein bisschen Performance. Aber erwarte keine Wunder. Wenn Du viele aufwendige Sachen wie Videobearbeitung machst, könntest Du auch über 32GB nachdenken. Ist aber wirklich optional, 16GB reichen auch.
    Einen Lüfter für die CPU brauchst Du noch, da es die 9600er nicht als boxed gibt.


    Das Board kann man so lassen (da ist auch viel Geschmackssache, was man persönlich so braucht). Besorg Dir noch n 650W Netzteil dazu (Seasonic Focus Plus Gold kann ich empfehlen) und ne GPU und ab geht's. Die RTX2060 Super dürfte aktuell Preis/Leistung am besten liegen, denke ich, wenn Du noch n Hunderter drauflegst, ist auch ne 2070 Super drin.

    Die beste Methode ist und bleibt die Optimierung der Raumakustik.

    ;)


    Ja, das habe ich mir schon gedacht

    :)


    Hast Du damit schon Erfahrung? Muss man da nur die Ecke (wahrscheinlich inkl. Decke nehme ich an) auskleiden oder weitflächig das halbe Zimmer? Bei Google habe ich was über das LEDE-Konzept gelesen (Living End, Dead End), wo nur die eine Seite des Raumes gedämmt wird und die andere nicht, um einen auch für den Alltag noch vernünftigen Klang zu haben. Komplett schalltote Räume sind ja nicht so erträglich auf Dauer, denke ich mal.

    Normalerweise bin ich 10-15cm vom Mikro weg. Habe aber auch schon mit der Position rumprobiert, z.B. direkt bzw. abgewinkelt reinsprechen, etwas oberhalb/unterhalb vom Mund, näher/weiter weg. Brachte es nicht alles so wirklich. Wenn ich nähe rangehe, komme ich auch schnell in den Nahsprecheffekt und der hört sich nicht gut an.


    Raus aus der Ecke geht leider nicht, da der Raum relativ klein ist und ich mich an keine Wand und auch nicht mitten in den Raum setzen kann. Das verschwendet alles zu viel Platz, da es mein Büro ist und dort auch noch andere Sachen stehen (müssen).

    Ganz allgemein bin ich eigentlich zufrieden mit meinen Sprachaufnahmen. Was mich in letzter Zeit allerdings immer mehr wurmt, ist ein leichtes Echo, so dass es nicht so klar klingt, wie es sein könnte. Ich nehme mit einem Samson Meteor auf, montiert auf einem Mikroarm. Mein Schreibtisch steht in der Ecke des Raumes. Da kommt wahrscheinlich auch das Echo her, da sich der Schall in der Ecke mehrfach bricht und mit leichter Verzögerung wieder das Mikro erreicht.


    Jetzt habe ich ein wenig gegoogelt und im Prinzip stehen mir folgende Möglichkeiten zur Wahl:


    1. Echo über die Noise Reduction in Audacity rausfiltern. Habe ich bereits versucht und das Ergebnis gefällt mir nicht wirklich.
    2. Neues Mikro kaufen. Das Meteor ist ein Kondensatormikro und daher sehr empfindlich. Ein dynamisches Mikro soll da besser sein, weil weniger empfindlich. Kostet natürlich recht viel.
    3. Die Ecke mit Akustikschaumstoff auskleiden, damit der Schall geschluckt wird. Kostet ebenfalls ganz schön, wenn ich den guten Basotect nehme.



    Gibt es da sonst noch Alternativen oder hat jemand mit einer der oben genannten Sachen gute Erfahrungen gemacht?

    Zudem dürft ihr nicht vergessen, dass auf YouTube einige gleicher sind als andere. Wenn Du ne große Nummer bist und viele Leute anziehst (mit denen YT ja seine Kohle macht), dann lässt man Dir auch mehr durchgehen als bei kleinen Fischen.


    Das ist bei Facebook so. Das ist bei Twitch so (man denke nur an die E3-Geschichte von Dr. Disrespect) und überall anders auch.


    Wenn Du viele Leute ziehst ODER viel Geld in Werbung steckst, dann gelten für Dich andere Maßstäbe.

    Es kommt auch immer aufs Kaufverhalten an.

    Wenn Du die Zeit hast, ein so großes Spiel wie Breakpoint wirklich in nur 2 Wochen durchzuspielen (also nicht nur Story, sondern auch die ganzen Nebensachen), dann auf jeden Fall. Aber wer hat die Zeit schon? Ich habe Wildlands mit allen DLCs etc. echt lange gespielt, aber nur, weil ich eben nicht jeden Tag 6 Stunden Zocken kann. Ich denke mal, das betrifft hier einige - vor allem, wenn man Familie und Vollzeitjob hat.


    Und selbst wenn Du es in 2 Wochen schaffst, die DLCs hast Du dann immer noch nicht gespielt, da hilft auch die Deluxe Edition nichts.

    Ob das was mit diesem Urteil zu tun hat?

    Glaube kaum. Abos sind der nächste logische Schritt in der Branche. Netflix und Co. haben es vorgemacht. Aber auch hier wird es so laufen, dass zu viele Einzelangebote nicht wirklich Fuß fassen können, da niemand genügend Games von nur einem Publisher spielen wird, damit es sich für breite Massen lohnt. Mir zumindest würde so einiges fehlen, wenn ich mich nur auf EA, Ubi oder auch Stadia beschränken müsste. Das kompletteste Paket ist da noch der Xbox Game Pass. Als Schüler/Student hätte ich sowas genial gefunden, aber jetzt fehlt mir einfach die Zeit, um sowas "gewinnbringend" nutzen zu können.

    Eine Steuer-ID bekommt jeder in Deutschland ein paar Wochen nach seiner Geburt. Meine kleinen Kinder haben auch eine, also hast Du auch eine.
    Was Du nicht hast, ist eine Umsatzsteuer-ID (bin nicht bei Twitch, keine Ahnung, ob sie die haben wollen). Die widerum bekommst Du nur, wenn Du selbständig oder Freiberufler bist.

    @stbehre, diesen Effekt mit den besser geclickten Videos bei Nebenquests hatte ich bei Mass Effect: Andromeda auch - und ich habe dann in die Keywords, als mir das aufgefallen ist, sehr bewusst immer den Namen der jeweiligen Nebenquest auch noch mit reingeschrieben

    :D


    Das habe ich auch gemacht und das bestätigt auch gleich mit, dass man mit Guides, Tutorials usw. besser fährt als mit reinen LPs

    ;)

    Ich wollte das auch mal testen, aber nicht mit meinem aktuellen Kanal und Konzept. Ich arbeite gerade an etwas Neuem und damit werde ich es dann versuchen.


    Ein Kumpel von mir hat einen Angel-Kanal, wo er Tipps gibt (Knoten, Equipment etc.) und hat da einzelne Videos beworben und das ging ganz gut ab mit insgesamt unter 100€. Ich weiß allerdings nicht, wie viele Videos mit wie viel jeweils beworben wurden.

    Mir ist gerade noch aufgefallen, dass die Folgen, in denen ich Nebenquests mache, mehr geschaut werden. Wahrscheinlich, weil die Leute sie als eine Art Guide verwenden. Bei Ni No Kuni 2 kann man die Nebenquests alle schön gebündelt abhandeln, daher habe ich zwischen der Story immer gleich 4 oder 5 Folgen, in denen ich nur Nebenquests mache. Die laufen im Vergleich alle besser als die restlichen Folgen.

    Ich habe jetzt nicht so viele unterschiedliche Spiele bisher gemacht, aber ist bei mir genauso.


    Ni No Kuni 2 läuft eigentlich gar nicht, aber Phoenix Point dafür umso mehr. Wobei da noch zig andere Faktoren reinspielen. NNK2 ist schon älter (wobei der DLC besser läuft als das Hauptspiel), Phoenix Point hingegen noch gar nicht erschienen (spiele die Alpha für Backer).


    Mein persönlicher Ansatz ist da, dass man bei Storyspielen eher selbst spielen will bzw. der Weg eben recht starr und vorgegeben ist. Bei Survival oder anderen, offenen Genres liegt es sehr am Spieler selbst, wie das Spiel aussieht - vor allem sind da wohl die verschiedenen Spielstile ausschlaggebend, der vom eigenen sehr abweichen kann. Sehr gut kann man das auch bei R6 Siege und Co. sehen, weil da jedes Match komplett anders ist und daher "was Neues" bietet.


    Evtl. sind Deine Zuschauer auch einfach in der Survival Ecke unterwegs und klicken daher anderes auch nicht so wirklich. Meist zieht man ja eine bestimmte Gruppe von Leuten an, auch wenn man noch andere Sachen macht.

    Moin und Willkommen im Forum!


    Ich habe jetzt 15 Sekunden euren Kanal angeschaut (nur Kanal, kein Video) und habe schon dieses Feedback:
    1. Schreibt bitte die Spieletitel richtig. Bioshock Remastert wird keiner über die Suche finden und außerdem sieht es schlampig aus.
    2. Der Kanal heißt CryHard Gaming, aber im Banner steht ganz groß "Zahnschmerzen TV", im Kanal-Trailer und in der Kanalinfo auch - Die Verbindung dieser beiden wird nicht deutlich.
    3. Für einen Kanal, der sich Nostalgie und Retro auf die Fahnen schreibt, ist ganz genau gar kein Retro auf der Seite vorhanden - wenn man mal von dem einen archivierten Stream für Rollercoaster Tycoon absieht.


    So, genug gejammert

    :D