Beiträge von Negoya

    Nummer 1 ist mit großer Wahrscheinlichkeit Diablo 2. Das dürfte sich auf locker 1000+ Spielstunden belaufen.
    Danach kommt [lexicon]Pokémon[/lexicon], da käme ich mit jeder gespielten Version (blau, gelb, silber, diamant) sicherlich auch nochmal auf jeweils 200 - 500 Stunden.


    Mit [lexicon]Steam[/lexicon]-Zahlen kann ich leider nicht dienen. Habe es zwar, allerdings nur für einige Let's Plays. Bin eher so der Kiddie-Konsolero.

    Grade dacht ich man kann ja die Kommentare und Bewertungen deaktivieren wenn es einem mal über ne Zeit lang zuviel wird. Dann kann man sich mal ein wenig vom Druck erholen und einfach das bringen worauf man Lust hat.

    Oder man liest es einfach nicht, wäre zumindest für mich die bessere Option, vor allem, wenn die Community miteinander diskutiert und verhältnismäßig fair ist. Die Deaktivierung würde ich aus Zuschauersicht als Provokation werten, weil es mir den Eindruck vermitteln würde, dass der Content-Ersteller einen Scheiß auf mein Feedback gibt. ;)

    An meiner Arbeitsweise würde sich nichts ändern, wenn ich von heute auf morgen 1 Million Abonnenten mehr hätte. Klar bedeuten mehr Zuschauer auch eine größere Erwartungshaltung, aber den Druck macht man sich selbst. Ich erlebe jetzt schon, wie ich relativ häufig Grenzen ziehen muss. Bekomme ständig Rückmeldungen wie "Bring doch mehr [lexicon]Final Fantasy[/lexicon], das schauen sich viel mehr Leute bei dir an.", "Bring doch mal Horrorspiele, nur RPGs schlauchen so sehr und interessieren mich nicht." etc. Ganz klar: Nö. Und wenn es irgendwann Zehntausende sind, die das fordern. Es sind immerhin Fremde, von denen sich viele Youtuber unter Druck setzen lassen. Und die Ausgestaltung dieses Hobbys (mehr ist es nunmal nicht) lasse ich mir von niemandem vorschreiben.


    Wer natürlich allen gefallen und es allen recht machen will, der wird es mit steigender Größe/Reichweite schwer haben. Das Einzige, was mich wirklich stören würde, wäre die Distanz zu den Zuschauern, die sich bei wachsendem Zulauf automatisch ergibt. Die Vorstellung, dass die Postfächer überquillen und du nicht mehr auf jeden Einzelnen reagieren kannst, wäre mir ein kleiner Dorn im Auge. Ansonsten bin ich da maximal entspannt.

    Ich würde hin und wieder einen Blick auf eine Liste werfen, die mir aufzeigt, wie lange der letzte Klick auf eines meiner Videos zurückliegt. Wenn man das chronologisch aufschlüsseln würde und ich theoretisch sehen könnte, wer von den Abonnenten zum Beispiel seit 2 Jahren kein Video von mir geschaut hat, wäre das ganz interessant. Allerdings nicht nur, um die inaktiven Leute ausfindig zu machen, sondern auch, um zu sehen, wer meine Videos regelmäßig schaut, ohne zu kommentieren oder sich anderweitig einzubringen.


    Würde sowas aber nur aus Neugierde nutzen und nicht, um Abonnenten zu entfernen. Niemand hat den Zwang, sich Videos anzuschauen und ich finde es etwas drastisch, Leuten das "Abo-Recht" zu entziehen. Auf Youtube darf jeder tun und lassen, was er will und wenn es nach mir geht, soll es auch so bleiben.

    Bei mir laufen 3 Projekte parallel und in großzügigen Zeitabständen 2 Together-Projekte.


    Eine Grenze nach oben gibt es nicht, allerdings möchte ich den Zuschauern pro Woche mindestens 2 Folgen jedes Projekts anbieten.
    Finde es selbst nervig, wenn ich als Zuschauer ein Projekt schaue und das kommt dann nur 1x pro Woche oder noch seltener.

    Habe mit Spielen begonnen, die es relativ schnell auf die erste Seite der Suchergebnisse geschafft haben, wenn man "[lexicon]Let's Play[/lexicon] xy" eingibt.
    Eine Kooperation mit JeremiahRose hat einen kleinen Push gebracht (~70-80 Abos), weitere Schübe kamen durch die Blind-LPs zu den alten Final-Fantasy-Klassikern und anderen, eher unbekannten bzw. auf Youtube wenig vertretenen JRPGs.

    Bisher noch nicht.


    Wäre aber glaube ich auch nur zu bremsen, wenn es entweder technische Schwierigkeiten gibt oder mir der Schwierigkeitsgrad einen Strich durch die Rechnung macht. Hatte wahrscheinlich auch Glück, dass kein Blind-LP ein spaßtechnischer Griff ins Klo war.

    Nehmt Ihr die Folgen einzeln auf (also jeweils mit Begrüßung und Verabschiedung) oder zockt ihr einfach 1-2 Stunden und zerschnippelt das dann in 20 Minuten-Parts ohne Hallo und Tschüß?


    Da meine Videos relativ lang ausfallen (in der Regel 30-90 Minuten), ist eine An- und Abmoderation in meinen Augen unerlässlich. Ich schaue immer dann auf die Uhr, wenn es in meinen Augen ein geeigneter Abschluss sein könnte. Liege ich bei unter 30 Minuten, spiele ich weiter; bei über 30 Minuten ist Schicht im Schacht.


    Zwei kleine Ausnahmen: Wenn die Cutscenes den Rahmen sprengen oder ich mal viel zu lange auf der Suche nach einer Speichermöglichkeit bin, wird auch mal ein "harter" Cut gesetzt, das kommt aber durch die großzügigen Videolängen eher selten vor. Kürzlich ging ein Part mit "nur" 28 Minuten Spieldauer online, obwohl ich knapp 50 Minuten aufgenommen habe, allerdings alle repetetiven Kämpfe rausgeschnitten habe, was im Nachgang immer schwer zu kalkulieren ist.


    Bin aus Zuschauersicht auch kein Freund vom zerschnibbeln einer längeren Aufnahmesession. Ich mag dieses "Huch, plötzlich und ohne Vorwarnung ist das Video zu Ende"-Gefühl nicht.

    Ich mag Togethers nicht sonderlich gerne, weder als Zuschauer noch als Video(h)ersteller.


    Die wenigen, die ich bisher gemacht habe (und machen werde), waren entweder mit Freunden, wo es einfach unverkrampft und ohne Plan in die Aufnahmen geht, oder sehr spezielle und für mich außergewöhnliche Projekte, für die ich angeschrieben wurde und zu denen es im Vorfeld längere Gespräche gab, wo die Chemie am Ende stimmte.


    Für mich steht der Spaß und das Interesse ganz klar im Vordergrund. Würde keinem Together-Projekt beiwohnen, um ausschließlich die Reichweite zu erhöhen. Gemessen an der Abo-Zahl habe ich bisher nur einmal ein Together aufgenommen, bei dem mein Partner mehr Abonnenten (und auch deutlich mehr Klicks) hatte als ich. Mit wildfremden Menschen aufnehmen kann/will ich nicht. Da ich auch privat so gut wie nie online zocke, bin ich einfach zu sehr darauf konditioniert, für mich alleine zu spielen.


    Alter und Spielegeschmack sind für mich die wichtigsten Kriterien, wenn es um gemeinsame Projekte geht. Finde es jedes Mal etwas verstörend, wenn mich Battlefield- und Call-Of-Duty-Kanäle anschreiben und fragen, ob man nicht zusammen mal was starten will. Theoretisch müsste ich mal zustimmen - ich glaube, nach 5 Minuten hätten die Leute keine Lust mehr. :S

    Solange die Playlisten sauber/aktuell sind und eine halbwegs überschaubare Ordnung auf dem Kanal herrscht, ist mir die Beschränkung auf einen Kanal auch lieber, selbst mit verschiedenen Inhalten.


    (Ja, Schachtelsätze fetzen.)

    Wenn man das Wissen hat, ist das natürlich etwas recht Außergewöhnliches. Was baust du denn für ein Spiel? :)


    Huch, da habe ich mich glaube ich etwas irreführend ausgedrückt:
    Meinte damit, dass ich ein kurzes [lexicon]Indie[/lexicon]-Spiel zocke und evtl. aufnehme.


    Der Tag, an dem ich in die Spieleentwicklung einsteige, muss erst noch erfunden werden - also nie. :saint:


    @Spieluin: Okay, wenn es quasi noch keine Community-Feedbacks gibt, würde ich mir erst recht keine Gedanken machen, sondern einfach so aufnehmen/spielen, wie es dir gerade Spaß macht. Wenn du eh so weit im Voraus produzierst, dann hast du im Umkehrschluss ja auch die Freiheit zu sagen, du spielst ein bestimmtes Projekt erst nach einer gewissen Pause weiter. Oder lädst es gar nicht erst hoch. Lustlose Aufnahmen will keiner sehen, doch auch solche Videos verharren ewig auf Youtube. Wenn du Pech hast, landet irgendwann ein potenzieller Zuschauer auf genau diesem Video und bekommt vielleicht ein schlechteres Bild vermittelt als dein Kanal insgesamt hergibt.

    Wenn ich nicht gerade urlaubsbedingt etwas mehr vorproduziere, sind es maximal 5 Parts je Projekt, die ich im Vorfeld aufnehme. Möchte den Zuschauern noch die Chance geben, die Let's Plays durch Hinweise und Wünsche mitzugestalten.


    Wenn ich wirklich genug aufgezeichnet habe, widme ich mich in der Regel den etwas aufwendigeren Formaten auf meinem Kanal (Cover-Analysen, BestOf-Zusammenschnitte etc.), bastle an einem kleinen [lexicon]Indie[/lexicon]-Projekt oder nutze die Zeit, um privat für mich zu zocken, was seit meinem Youtube-Einstieg sowieso viel zu kurz kommt.


    Solange sich deine Zuschauer nicht über's Ausmaß der Vorproduktion ärgern, spricht in meinen Augen absolut nichts dagegen, ein LP bis zum Ende aufzunehmen. Meine Zuschauer haben schon mehrfach deutlich gemacht, dass es ihnen lieber ist, wenn sie quasi "mitreden" können, was ich versuche zu berücksichtigen - zumindest in einigen Projekten.


    Bei notorischer Unlust würde ich ein Projekt auch abbrechen, hatte die Situation allerdings noch nie.

    @Negoya Ich denke, der Unterschied zwischen "uns" und dem durchschnittlichenZuschauer, der jetzt nicht direkt in der Szene verhaftet ist und nur gelegentlich mal auf Youtube schaut, sind auch die Suchbegriffe. Wenn ich "Lets play xy german walkthrough" eingebe, erhalte ich andere Resultate als bei "xy". Beileibe nicht jeder kennt sich mit den ganzen Begrifflichkeiten aus.


    Absolut. Das meinte ich ja mit "anders" suchen.

    Glaubt ihr, die Leute klicken sich bis zur 6. Seite durch?

    Kann mich meinem Vorredner anschließen: Ich schaue ebenfalls auf die hinteren Seiten, vor allem, wenn gesuchtes Spiel bereits von den Großen angefasst wurde und oft locker 2-3 Seiten komplett ausfüllt.


    Ich befürchte aber dennoch, dass wir als Let's Player etwas "anders" suchen als die einfachen Zuschauer. Der Otto-Normal-Youtube-Besucher und Nicht-Content-Ersteller wird sich wohl eher nicht bis zur 6. Seite durchkämpfen. Mutmaße ich, belegen kann ich das natürlich nicht. Bei mir laufen die Projekte aber mit großem Abstand am besten, die bei der Suche auch direkt auf Seite 1 erscheinen.