Beiträge von Negoya

    Die Zusammenarbeit ergibt aus wirtschaftlicher Sicht mehr als Sinn, denn Raab/ProSieben erreichen ein größtenteils neues Millionenpublikum (gemessen an den summierten Abonnentenzahlen) und die teilnehmenden Youtuber machen in einer Zielgruppe auf sich aufmerksam, die sich ansonsten womöglich nie auf ihre Kanäle verirrt hätte. Ein rentables Geschäft für beide Seiten.


    Und nein, ich sehe darin nichts Verwerfliches. Im Grunde genommen vermarkten die Leute die Plattform Youtube quasi parallel. Vielleicht wird sich sogar der eine oder andere Fernsehzuschauer auf einen unserer Kanäle verirren, weil er sich erstmals mit der Materie Youtube auseinandersetzt (mal etwas überspitzt formuliert - mir ist durchaus klar, dass der Großteil unserer Gesellschaft etwas mit der Plattform anfangen kann).


    Und wenn im TV nur Müll läuft, dann muss Youtube die Müllhalde des Universums sein.

    In letzter Zeit mache ich es so, dass ich es bis zum Ende des Parts noch versuche zu lösen oder zu schaffen. Falls das nicht den gewünschten Erfolg bringt schaue ich vor der nächsten Aufnahme dann in einem Guide nach.


    Jaaa. Nennt mich ruhig Cheater xD

    Solange man mit offenen Karten spielt, ist das meiner Meinung nach okay.
    Schlimm finde ich nur die Let's Player, die sich belesen, einen Part beginnen, gaaaanz zufällig sofort auf die Lösung stoßen und dann mit gaaaanz vielen "ohhhhhs" und "ahhhhhhs" den Anschein erwecken als wären sie total überrascht.

    Ich mach das an diesen Stellen immer so, ich versuchs ein paar mal und wenns dann immer noch nicht hinhauen nehm ich einfach stumpf auf bis ichs geschafft habe (also ohne Commentary) und schneide ich es später so, dass man das trotzdem sieht (besonders empfehlenswert in Jump and Runs oder so).

    Stimmt, so ähnlich habe ich das auch vereinzelt gelöst. Manchmal auch mit Vorspulen, irgendwelchen Todes-BestOf-Zusammenschnitten und netter Musik hinterlegt oder alle Fehlversuche in ein separates Video gepackt. Ist aber eher die Seltenheit.

    Irgendwie höre/lese ich entweder etwas von gewieften Geschäftsleuten, die sich mit Let's Plays ein goldenes Näschen verdienen und Unverständnis für den Erfolg ihrer Tätigkeit ernten - oder von [lexicon]Minecraft[/lexicon]-Kiddies, die sich vom immer noch bestehenden Hype mitreißen lassen.


    Anders habe ich die Szene in der Außendarstellung nie wahrgenommen. Finde es zwar schade, aber irgendwo auch verständlich. [lexicon]Minecraft[/lexicon] bildet immer noch das Massen"geschäft" ab und für die erfolgreichsten Vertreter interessiert man sich auch in anderen Bereichen am meisten. Ich befürchte, daran wird sich nie etwas ändern. Aber das ist okay, sollen die sich ihr Maul zerreißen. Wer eine andere Schiene fährt, wird es einfacher haben, die Menschen vom Gegenteil der gängigen Außendarstellung zu überzeugen und das hat doch auch was.

    3 Projekte laufen immer parallel und werden ausnahmslos abgeschlossen, unabhängig von der Zuschauermenge oder den Feedbacks. Im Gegenzug gestalten die Zuschauer 2 von 3 Projekten mit, denn es sind häufig die Ergebnisse aus Abstimmungen. Projektleichen oder haufenweise Abbrüche gehen für mich gar nicht, weder als Zuschauer noch als Let's Player. Ich möchte mich darauf verlassen können, dass ein [lexicon]Let's Play[/lexicon] auch abgeschlossen wird, ansonsten schalte ich gar nicht erst ein.


    Das mag vielleicht zu rigoros klingen, aber in der großen, weiten Welt von Youtube gibt es ansonsten haufenweise Let's Player, die Projekt x dann eben doch abgeschlossen haben und das schaue ich dann auch lieber dort. Ist ja nicht so, dass die Zuschauer keine Alternativen hätten. Vor dem Hintergrund halte ich es für kontraproduktiv, wenn man ständig Projekte auf Eis legt oder komplett abbricht.

    Ich komme oft nur 1x pro Woche dazu, um wirklich ausgiebig auf Kommentare, PNs etc. einzugehen, dafür sind es dann aber auch mal 4 Stunden am Stück. Vor ein paar Wochen habe ich mal eine ganze Nacht über Kommentare beantwortet.


    [lexicon]Facebook[/lexicon], ask.fm, [lexicon]Twitter[/lexicon] etc. gehen in der Regel etwas kurzfristiger und zeitnaher, weil ich das gut unterwegs machen kann. Kommentare auf Youtube sind etwas schwieriger, denn sie fallen bei vielen Projekten ziemlich lang aus und sind häufig mit Zeitstempeln versehen. Darauf kann ich am besten am heimischen PC reagieren, allerdings bin ich nicht so oft zu Hause, um das idealerweise innerhalb von 24 oder 48 Stunden zu bewerkstelligen. Dafür bekommen die Zuschauer in der Regel sehr ausführliche Rückmeldungen.


    Ein großes ToDo für mich, was ich in diesem Jahr angehen werde, denn es gibt noch viel Luft nach oben.

    #05: Wie soll es weitergehen?
    Carmosa ist für ein Weilchen weg und Cinders nutzt die Gunst der Stunde, um ihren freien Tag mit all den Dingen zu füllen, die sie gerne tut und die ihr sonst verwehrt bleiben. Zuerst folgt sie den Stimmen ihres Traums und sucht den See auf, wo sie eine merkwürdige, übernatürliche Begegnung mit einer vermeintlichen Fee hat... Danach geht es weiter in die Stadt und zu Madame Ghede, mit der sie ein ziemlich tiefgründiges Gespräch führt, das u.a. Cinders' Zukunft thematisiert. Die Krönung des überaus wirren Tages ist eine Verabredung mit Tobias, den sie abends zum gemeinsamen Essen treffen will... ein Date?!


    #06: Freundschaft oder Liebe?
    Der Abend ist noch jung und irgendeine komische Atmosphäre liegt in der Luft, die Spannung ist förmlich greifbar. Und das, obwohl sich Cinders und Tobias einfach nur zu einem gemeinsamen Abendessen treffen. Ob das nun ein Abend zweier Freunde oder zweier Verliebter ist, liegt wohl im Auge des Betrachters. Beide geizen nicht mit Komplimenten und neben den klassischen Wischiwaschi-Smalltalk-Themen tauschen sich beide auch zu der Frage aus, wie der zukünftige Partner denn nun sein sollte... Ein subtiles Vorstellungsgespräch?


    #07: Ein hoffnungsloser Fall
    Nach dem etwas befremdlichen Treffen mit Tobias geht es mitten in der Nacht wieder nach Hause, wo Sophia Cinders bereits erwartet. Die Stiefschwestern lassen Revue passieren, wie sie ihren freien Tag zugebracht haben. Mit ernüchterndem Ergebnis... Am nächsten Tag geht der Schwesternterror weiter. Zwar sucht Gloria nun auch endlich das Vier-Augen-Gespräch, allerdings verdreht sie ständig Tatsachen, ist im Grunde genommen nur auf sich selbst fixiert, total vereinnahmt von ihrer Mutter und glänzt mit Ignoranz. Schwierige Ausgangslage, aber Cinders tut ihr Bestes, um diplomatisch zu bleiben...


    #08: Das Geschäft mit den Gerüchten
    Aufruhr in der Stadt! Wie ein wütender Mob gehen die Bewohner auf Madame Ghede, weil sie meinen, dass sie für einige merkwürdige Ereignisse verantwortlich sein soll. Zurück bei Tobias, treffen wir auch auf den ominösen Mann, der sich kürzlich auf unserem Anwesen blicken ließ. Er deutet an, dass er sich seine Brötchen mit Informationsübermittlung und Gerüchten verdient. Ob das so legitim ist, sei mal dahingestellt. Cinders ist jedenfalls mehr als skeptisch und versucht, ihn zur Rede zu stellen. Und sie hat Erfolg: Der anstehende Maskenball, von dem sie jetzt zum ersten Mal hört, bringt jedoch wieder neue Probleme mit sich...


    #09: Ein wichtiger Termin
    Cinders Gedanken kreisen um den bevorstehenden Maskenball und im Schloss selbst laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Prinz Basile nimmt sich Perrault zur Brust, um ihn auf den bevorstehenden Ball einzustimmen und erläutert ihm seine politische Marschrichtung, die aufgrund ihrer angedachten Bürgernähe viel Ärger in den höheren Rängen bedeuten könnte. Steht Perrault trotzdem loyal hinter ihm? Derweil packt auch Carmosa aus und stimmt ihre Töchter in Einzelgesprächen auf den Ball ein. Eine gute Chance für Cinders? Mitnichten! Carmosa hat erwartungsgemäß nicht vor, ihre Stieftochter mitzunehmen. Wenn sie teilnehmen will, wird sie wohl zu anderen Mitteln greifen müssen...


    #10: Zukunftspläne
    Cinders und Sophia richten das Haus für den bevorstehenden Maskenball her und nutzen die Gunst der Stunde, um wieder über Gloria abzulästern. Diese plagt sich derweil mit ihrem Kleid, das von der Größe und Länge irgendwie nicht hinhaut. Nach einem anstrengenden Arbeitstag ist Cinders in Gedanken verloren, bis Tobias des Nachts erneut vor ihrem Fenster steht, sie zum See begleitet und sich dort über allerlei Themen mit ihr austauscht. Im Fokus steht dabei Cinders Zukunft: Wie will sie weitermachen? Im Haus bleiben? Als Sklavin verharren? Ausbrechen? Die Flucht wagen? Einen Neuanfang? Tobias appelliert mehr oder minder deutlich an eine mögliche, gemeinsame Zukunft, doch Cinders drückt sich vor einer richtigen Entscheidung...


    #11: Die Qual der Wahl
    Der Maskenball rückt näher und Tobias hat ihr unterschwellig angeboten, eine gemeinsame Zukunft anzugehen - Chaos pur in Cinders' Kopf! Sie sucht das Grab ihrer Mutter auf, um zur Ruhe zu kommen und sich zu sammeln, doch auch hier erwartet sie ein mehr als aufwühlendes Gespräch: Eine Fee erscheint und bietet ihre Hilfe an, um dem Ball beizuwohnen. Cinders willigt ein und weiß am nächsten Tag nicht, ob das nur ein Traum war. Doch auch Madame Ghede hatte ursprünglich ihre Hilfe angeboten und Cinders ist nun in der Zwickmühle. Fakt ist, dass sie fest entschlossen ist, den Ball zu besuchen, doch wem kann sie in dem Zusammenhang eher vertrauen? Eine schnelle Entscheidung muss her, denn viel Zeit bleibt nicht mehr...


    #12: Zwei Kleider, eine Metapher
    Spannung liegt in der Luft! Nicht nur Cinders wird langsam nervös -immerhin weiß sie noch nicht, ob sie der Fee vertrauen kann und wirklich auf dem Ball erscheinen wird-, auch für den Prinzen Basile steht eine Menge auf dem Spiel. Während die beiden aufgeregt ihren Gedanken nachgehen, interessiert Gloria nur ihr Kleid, an dem sie ständig rummäkelt. Sophia setzt die zu engen Kleider derweil mit ihrer Lebenssituation gleich, während Carmosa besessen von dem Gedanken ist, dass eine ihrer Töchter den Prinzen für sich gewinnen kann. Doch zum Nachdenken bleibt jetzt keine Zeit mehr: Die "Damen" machen sich auf den Weg und Cinders sucht die Fee auf, denn sie braucht immer noch ein Kleid...


    #13: Der große Auftritt
    Showtime! Der Maskenball ist in vollem Gange und Carmosas Töchter versuchen ihr Glück beim Prinzen. Sie sehen zwar wunderbar aus, aber wird es reichen, um sein Herz zu erobern? Gloria macht den Anfang und stellt sich erwartungsgemäß so klug an wie ein Holzbrett. Sophia hingegen ist die Lockerheit in Person, macht jedoch keinen Hehl daraus, dass sie keinerlei persönliches Interesse am Prinzen hat und quasi nur ihrer Mutter zuliebe am Ball teilnimmt. Doch den famosesten Auftritt an diesem Abend legt Cinders hin: Die Fee hat Wort gehalten und ihr ein wirklich hinreißendes Kleid gezaubert. Doch nicht nur davon zeigt sich Prinz Basile beeindruckt: Bei einem Tanz kommen sich beide ganz schnell näher...


    #14: Ende gut, (nicht) alles gut
    Der Maskenball neigt sich dem Ende zu, Cinders zieht sich zurück, gibt sich vorher aber noch ihrer Stiefmutter und den Stiefschwestern zu erkennen. Der Prinz ist vollkommen hin und weg von Cinders und nur einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass Perrault im Namen von Prinz Basile doch noch zu Cinders findet, um sie ins Schloss zu holen, nachdem Carmosa alles versucht hat, um ihre ungeliebte Stieftochter versteckt zu halten. Cinders kann ihr Glück gar nicht fassen, doch sie scheint alles richtig gemacht zu haben. Und so leben Cinders und Basile glücklich zusammen bis an ihr Lebensende? Nicht so ganz...

    #19: Kartenspiel mit einem Vollhorst
    In dieser Folge dreht sich alles um den Versuch, in Charles' Zimmer auf dem College St. Edmund Hall zu gelangen. Doch das Zimmer Nummer 204 ist gut bewacht, denn die Aufsicht hier geht ihrer Verpflichtung sehr zuverlässig nach. Sam versucht, ihr rhetorisches Geschick spielen zu lassen, doch die Aufsicht lässt uns nicht ins Zimmer, egal wie gewieft Sams Notlügen auch sind. Durch einen Trick beim Kartenspiel gelingt es uns, den schmierigen Typen in die Enge zu treiben und uns in das gewünschte Zimmer zu lassen. Hier machen wir einige beunruhigende Entdeckungen, die den Verdacht erwecken, dass Charles nicht ganz ehrlich zu uns ist...


    #20: (Un-)Demokratische Abstimmung
    Sam setzt ihre Nachforschungen in St. Edmund Hall fort und schafft es mit einem Trick erneut, sich in Harveys Zimmer zu schleichen, sich dort ausgiebig umzuschauen... und macht einen erschreckenden Fund. Danach geht es nach Oxford, wo wir nun endlich den Alice-Laden betreten können, der den nächsten Baustein für unser Dädalus-Club-Rätsel beinhalten soll. Unser neues Fundstück lotst uns direkt zum Universitätsmuseum, wo wir mit einigen... äh, merkwürdigen Maßnahmen an den nächsten Teil des Rebus gelangen. Danach steht der wohl schwerste Kraftakt für Sam bevor: Sie will die Gruppe auch für das nächste Styles-Experiment motivieren - und greift hierfür zu unlauteren Mitteln...


    #21: Nostalgie im Herbstlaub
    In diesem Kapitel steuern wir nun wieder David Styles, mit dem wir erstmal ein paar Informationen zur zweiten Sitzung mit den Studenten einholen: Sams Berichte der merkwürdigen Geschehnisse auf dem Campus und die Analyse seines MRT-Gerätes zur 2. Sitzung bringen einige interessante Aha-Effekte hervor. David ist diesmal endlich etwas... äh, aufgeschlossener und gewillt, seine eigenen vier Wänden zu verlassen. Ziel seiner "Reise" ist der Timmons Park, Lauras Lieblingsort zu Lebzeiten. Hier erhofft er sich, weitere Erinnerungsfetzen an seine verstorbene Ehefrau in sein Gedächtnis rufen zu können...


    #22: Thema heute: Psi-Phänomene
    Achtung, Weltpremiere! Der maximal introvertierte und leicht misanthropische Dr. Styles vertraut sich jemandem an! Zwar geht es nur um einen "dienstlichen" Kontext, aber zum ersten Mal öffnet er sich mit allen Details seinem Bekannten Dr. Ramusskin und erzählt ihm von Lauras Tod, den merkwürdigen, geisterhaften Beobachtungen auf seinem Anwesen, den beunruhigenden Ereignissen auf dem Campus von St. Edmund Hall und seinen Versuchen, die Erinnerungen an Laura wieder lebendig werden zu lassen. Ein Gespräch auf Augenhöhe. Danach geht es zurück in den Timmons Park, wo sich David den Spielplatz und den Bootsverleih etwas genauer anschaut...


    #23: Hypnose & Fitnessraum-Anomalie
    Im Timmons Park hat David Styles ein wichtiges Puzzleteil für seine Erinnerung an Laura entdeckt: Eine Gardenie - die Lieblingsblume von Laura. Leider darf man die Blümchen nicht einfach pflücken und noch während David gedanklich an einem Plan feilt, kommt ihm ein kleines Mädchen zuvor, holt sich das Blümchen und haut damit ab. Jetzt ist Davids ganzes Fingerspitzengefühl gefragt, denn Verhandlungen mit einem Kind sind nicht gerade sein Fachgebiet... Danach macht er eine kleine Bootstour, ruft ein paar merkwürdige Erinnerungen wach und sucht seinen Freund Simon Helborn auf, um durch Hypnose das letzte gemeinsame Abendessen mit Laura rekapitulieren zu lassen. Derweil macht Sam beunruhigende Beobachtungen im Fitnessbereich des Campus...


    #24: Präparator inkognito
    Nach Davids Hypnosesession und dem nächsten eigenartigen Vorfall auf dem Campus steuern wir nun wieder Sam und treffen Simon Helborn überraschenderweise auf Davids Anwesen. Er plaudert erstaunlich offen aus dem Nähkästchen, erzählt viel über seine Eindrücke von David und veranlasst Sam dadurch insgeheim, sich nochmal genau im Haus umzusehen. Wer ist für die geisterhaften Erscheinungen von Laura verantwortlich? Wie ist das möglich? Wer beschattet David womöglich? Irgendjemand muss seinen Tagesablauf halbwegs genau kennen. Versteckte Kameras vielleicht? Doch die Lösung ist viel... simpler. Und beunruhigender...


    #25: Harvey im Visier
    Sams Ermittlungsarbeiten nehmen Form an: Nachdem sie herausgefunden hat, dass es einen Spion auf Davids Anwesen gibt, kann sie einen Handabdruck sichtbar machen, der auf eine Frau schließen lässt. Das wiederum passt gut zu den Erinnerungen, die Davids Hypnose hervorgebracht hat, denn seine Gedanken konnten eine StudentIN hervorbringen. Doch erstmal statten wir Linkweller und Harvey einen Besuch ab. Sam spricht Tacheles und fordert von beiden, David in Ruhe zu lassen, begibt sich damit auf dünnstes Glatteis und erntet wütende Reaktionen. Vor allem Harvey gibt sich als Unschuldslamm, trotz des höchst fragwürdigen Drehbuchs, das wir in seinem Zimmer gefunden haben. Erzählt er die Wahrheit?


    #26: Was geht bei Charles & Helena?
    Harvey beteuert seine Unschuld und Sam findet das nächste Rebus-Teil. Soweit zu den Erkenntnissen der letzten Folge. Doch die Liste der potenziellen Verdächtigen ist lang. Wer beschattet David? Wer ist ausgefuchst und skrupellos genug, um all die kuriosen Geschehnisse zu inszenieren, ohne entdeckt zu werden? Als nächstes knöpfen wir uns Charles und Helena vor. Bei Charles vermuten wir, dass er sich womöglich eine falsche Identität zugelegt hat. Berechtigte Befürchtung oder blanke Paranoia? Das gilt es herauszufinden. Zudem können wir erstmals Helenas Zimmer genauer durchforsten - beim letzten Mal platzte sie ja direkt rein. Der zweite Blick lohnt sich, denn Sam macht eine erschreckende Entdeckung...


    #27: Kelly & das Barbie-Zimmer
    Im unteren Semester haben wir alle Zimmer durchsucht; in den Bereich des oberen Semesters kommen wir nicht einfach so rein. Sam lässt ihre Trickkiste wieder ein bisschen spielen, lenkt den Hausmeister ein bisschen ab und manipuliert die Alarmanlage. So einfach kann's gehen! Kaum erreicht sie den neuen Gebäudekomplex, läuft ihr Malik über den Weg - mit ein paar aufschlussreichen Informationen im Gepäck. Primär interessieren wir uns allerdings für Angela, deren Zimmer wir hier ebenfalls finden. Sie ist gerade nicht da, stattdessen treffen wir auf ihre Mitbewohnerin Kelly, die etwas... äh, komisch drauf ist, aber trotzdem überaus wertvoll für uns, denn sie kennt Angela etwas besser als wir. Mit ein bisschen Zauberei kriegen wir auch Kelly aus dem Zimmer und können erstmals in Angelas privaten Sachen schnüffeln...


    #28: Wegweisende Kaninchen
    Sam kommt einfach nicht zur Ruhe: Auf dem Dread Hill Anwesen erreicht sie eine ominöse Einladung des Dädalus Clubs, dann berichtet sie David Styles, was sie zuletzt über die beiden Hauptverdächtigen Helena und Angela in Erfahrung gebracht hat und lässt David an der Idee teilhaben, die sie zuletzt mit Mephistopheles besprochen hat: Für das nächste Experiment sollen Uhrzeit und Austragungsort kurzfristig geändert werden, um zu prüfen, ob der "Täter" dadurch aus dem Konzept gebracht werden kann. Zudem finden wir ein weiteres Rebus-Rätselteil und betreten in dem Zusammenhang erstmals die Wiese in Christ Church, wo Sam ein bisschen Kaninchen spielt und letzten Endes fast wirklich an einem weißen Hasen scheitert...


    #29: Jetzt wird's blutig...
    Spannung liegt in der Luft und ist förmlich greifbar: Wird die kurzfristige Zeit- und Ortsänderung des Experiments den Täter überführen? Statt Antworten bekommen wir lauter sich überschlagende Ereignisse, die alles nur komplizierter machen. Angela versucht, Sam noch während des Experiments in die Pfanne zu hauen und -was noch viel schlimmer ist- auf dem Campus fließt das erste Blut! Ein weiterer schrecklicher Vorfall ereignete sich diesmal im Speisesaal von St. Edmund Hall. Sam sieht in Mephistopheles den Schuldigen, während David sich auf den Weg ins College macht, um sich selbst ein Bild von dem chaotischen Ort des Geschehens zu machen. Trümmer über Trümmer. Was zum Teufel ist hier passiert? Und warum fällt uns Angela plötzlich in den Rücken?


    #30: Gehiiiiiirne!
    Ganz üble Wendung für Sam: Während sie nach London düst, hat David herausgefunden, dass Sam sich mit falscher Identität ins College und auch auf Davids Anwesen eingenistet hat. Da von ihr jede Spur fehlt, versucht er, die wirren Puzzleteile zu einem großen Ganzen zu formen. David stellt Nachforschungen über Sams Lebensituation an, was durch die unfreiwillige Mithilfe ihres zuständigen Jugendamtes problemlos funktioniert. Doch auch durch die Auswertung der Gehirnaktivitäten seiner "Versuchskaninchen" erhofft er sich neue Erkenntnisse - und stellt tatsächlich eine überraschende Anomalie bei Angela fest, die er allerdings noch nicht ganz einordnen kann...


    #31: Bühne frei für Lady Byron!
    David gibt nicht auf und setzt seine Suche nach Sam hartnäckig fort. Er erkundigt sich bei den Studenten auf dem Campus, spricht erneut mit dem Jugendamt und besucht dank eines Hinweises das Black Wand. Zwar hat es geschlossen, allerdings hängt ein Plakat im Schaufenster, das "Lady Byron"s Auftritt im Dädalus Club bewirbt - und besagte Lady ist niemand geringeres als Sam höchstpersönlich! Problem ist nur, dass niemand die genaue Adresse zu kennen scheint. Detective Paiser hat den entscheidenden Hinweis und David kommt tatsächlich in den Club. Hier verfolgt er ihren Auftritt, erfährt von ihrem Vorhaben, eine "meisterhafte Inszenierung" zu vollbringen und zieht daraus fatale Rückschlüsse, mit denen er sie im Nachgang konfrontiert...


    #32: Gruseliges Rätselkabinett
    Sam ist völlig verzweifelt: Nachdem David Styles ihrer wahren Identität auf die Schliche kam, macht er sie für all die Geschehnisse der letzten Tage verantwortlich und kreidet vor allem den letzten Vorfall an. Von diesem weiß Sam jedoch noch nichts und liest zum ersten Mal in der Zeitung, welches Grauen sich überhaupt in St. Edmund Hall zugetragen hat. Völlig perplex sucht sie Mephistopheles, der im Dädalus Club nirgendwo aufzufinden ist. Sie bringt in Erfahrung, dass es hier einen Privatbereich geben soll, allerdings ist dieser mehr als schwer zu erreichen: Durch einen Automaten gelangt sie in einen geheimen Bereich, dessen Rätsel sie lösen muss, um an ihr Ziel zu gelangen. Na das kann ja heiter werden...


    #33: Erstes Erfolgserlebnis
    Gemeinsam mit Sam suchen wir in den Abgründen des Dädalus Clubs immer noch nach dem Privatbereich, wo sich auch Mephistopheles aufhalten soll. Voher benötigen wir jedoch drei Schlüssel, die mehr als gut versteckt sind. Zwischenzeitlich haben wir das Licht gedimmt, was einige neue (und beklemmende...) Erkenntnisse in den verwinkelten Räumen hervorbringt. Alles trieft nur so vor Symbolik und die Schlüssel müssen ganz in der Nähe sein. Das, was wir im letzten Part noch als nette Requisiten abgetan haben, nehmen wir diesmal mit, um uns den Weg zum ersten Schlüssel zu ebnen. Doch das reicht noch lange nicht aus...

    #34: Eine ver(w)irrte Seele

    In diesem Part finden wir auch die letzten Schlüssel in den Untergründen des Dädalus Clubs, treffen tatsächlich auf den gesuchten Mephistopheles und plötzlich überschlagen sich die Ereignisse. Endlich kommen wir dem eigentlichen "Täter" auf die Spur und versuchen gemeinsam mit David, ihn in einem fulminanten und auf gewisse Weise auch tragischen Showdown zur Rede zur stellen. Das Ende eines wunderbaren Adventures und einer für mich sehr experimentellen Reise - danke, dass ihr mich begleitet habt. :)

    Ich höre/lese davon zum ersten Mal und finde, dass das ein großartiger Kompromiss ist. Sind wir mal ehrlich: Wir verdienen doch fast alle nicht die große Knete mit unseren Videos, viele nicht mal einen Cent. Ich erinnere mich an zig Threads (inzwischen gibt es dafür ja den rechtlichen Youtube-Thread oder wie der heißt), wo sich Let's Player immer wieder über Videosperren oder gar Strikes beklagt haben. Wo vorhandene Duldungserklärungen übergangen wurden und man krampfhaft versucht hat, den Support zu erreichen und irgendwas zu [lexicon]regeln[/lexicon]. Und jetzt gibt es ernsthaft Leute, die sich darüber ärgern? Oder das unfair finden? Klar, diejenigen, die ihren Lebensunterhalt damit finanzieren, sind am Arsch, wenn sie überwiegend [lexicon]Nintendo[/lexicon]-Spiele bringen, aber mein Mitleid hält sich da leider in Grenzen, sorry. Wer auf Youtube als Haupteinnahmequelle setzt und den Großteil der Erträge mit den kreativen Erzeugnissen anderer scheffelt, der ist selbst schuld, zumal Youtube immer ein unsicheres Pflaster bleibt, egal welche Videos man produziert.


    Nintendos Lösung ist fair und gerechtfertigt. Die Spiele werden jahrelang produziert und die kleinen Kanäle sind wohl kaum eine gute Werbeplattform mit entsprechender Reichweite. Im schlimmsten Fall werden gute Spiele qualitativ so schlecht präsentiert, dass man am Ende einen schlechten Eindruck mitnimmt. Und selbst die kriegen ihre 60% (wenn ich jetzt nicht irgendwas im Kleingedruckten überlesen habe). Bisher war [lexicon]Nintendo[/lexicon] doch neben SquareEnix der große LPer-Schreck in Deutschland. Jetzt können nahezu alle aufatmen und in Ruhe ihre Videos hochladen, ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen, da wird plötzlich wieder über den Verlust von paar Cents/Euros gesprochen. Ich wäre total erleichtert, wenn alle Publisher und Entwickler das so handhaben würden. Geld ist das eine - aber betonen wir nicht ständig, dass wir das alles dem Spaß wegen machen? Das beißt sich irgendwie mit der Skepsis einiger Leute.


    Für mich persönlich nicht nachvollziehbar, wie man diese Vorgehensweise negativ bewerten kann. In meinen Augen eine faire Lösung für beide Seiten.

    #18: Hobby-Schnüfflerin Sam
    Mit einem neuen Zaubertrick im Gepäck suchen wir zum vorerst letzten Mal Linkwellers Büro auf, manipulieren sein Telefon, präparieren dann noch die Türen im Fitnessraum von St. Edmund Hall und schauen dann wieder im Dread Hill Anwesen nach dem Rechten. Hier herrscht derweil totaler Trubel, denn Sam sichtet eine fremde Frau und Houdini sorgt für einen kleinen Eklat im sonst so ruhigen Haus. Im Anschluss widmen uns dann wieder unserem "Club der Lämmer", die neueste Bezeichnung für unsere Experimentengruppe. Hier gelingt es uns mit einer kleinen und riskanten List, in Helenas Zimmer einzudringen, wo wir uns ein paar neue Erkenntnisse erhoffen. Doch die Zeit läuft gegen uns...

    #01: Hausgemachte Sklaverei
    Willkommen zur ersten Visual Novel auf diesem Kanal, die sich inhaltlich sehr stark am klassischen Cinderella-/Aschenputtel-Thema orientiert. In diesem Part lernen wir die Protagonistin Cinders kennen, die mit ihrer Stiefmutter Carmosa und ihren beiden Stiefschwestern Sophia und Gloria zusammenlebt, nachdem ihr Vater verstorben ist. Von glücklicher und trauter Familieneintracht kann jedoch nicht die Rede sein, denn die Rollen in diesem Haushalt sind klar verteilt - zu Cinders deutlichem Ungunsten...


    #02: Ein Hauch von Freiheit
    Nach langer Zeit darf Cinders endlich wieder raus in die Stadt. Zwar nur im "dienstlichen" Sinne, denn sie soll etwas für ihre Stiefmutter Carmose abgeben, allerdings nutzt sie die Gunst der Stunde, um ein wenig mit Tobias zu plauschen, den sie schon von Kindesbeinen an kennt. Abends bekommt Carmosa dann zu ungewöhnlich später Stunde Besuch; Cinders belauscht das Gespräch, wird neugierig und beschließt mehr als wagemutig, sich dem ominösen Besucher an die Fersen zu heften...


    #03: Schwesterliche Annäherungsversuche
    Perrault und Prinz Basile treffen sich morgens wie verabredet im Wald. Angeblich, um auf die Jagd zu gehen, doch der Prinz schüttet sein Herz aus: Er verzweifelt bei der Suche nach einer geeigneten Frau. Ihm kommt eine zündende Idee, die von einem Dritten belauscht wird. Cinders sucht derweil das Gespräch zu ihrer Stiefschwester Sophia und möchte ergründen, warum sie so ist, wie sie ist, ihr vielleicht die Hand reichen, die Vergangenheit aufarbeiten und Verständnis aufbringen. Das müsste allerdings beidseitig funktionieren...


    #04: Madame Ghede
    Nach langer Zeit besucht Cinders wieder das Grab ihrer Mutter und stellt erstaunt fest, dass es alles andere als verwahrlost aussieht. Wer hat sich zwischenzeitlich darum gekümmert? Die Antwort lässt nicht lange auf sich warten, denn Madame Ghede taucht plötzlich auf, eine ominöse... äh, Zauberin? Kräuterhexe? Jedenfalls kannte sie Cinders' Mutter sehr gut und eröffnet uns ein paar interessante Details. Derweil schleicht ein zwielichter Zeitgenosse im Hause der Familie umher, wozu wir Sophia genauer befragen. Für großes Erstaunen sorgt zudem, dass Carmosa am nächsten Tag plötzlich weg ist. Was hat das alles zu bedeuten?

    #13: Stimmen aus dem Jenseits
    In diesem Part dringen wir in die tiefsten Gefilde von Dr. Styles' Seelenabgründe vor: Seinem Privatlabor. Hier sammelt er alles, was er noch von Laura hat bzw. weiß, dokumentiert fein säuberlich jede (übernatürliche) Erscheinung im Haus, die mit Laura zusammenhängen könnte und will nun mit Hilfe einer Buchstabenrolle zu der verstorbenen Frau sprechen. Ein Herr Ramusskin hat ihm dazu eine Anleitung dagelassen, die meine Hirnsynapsen wieder an ihre Grenzen treibt. Generell gleicht dieser Labor-Besuch eher einem Biologie-Exkurs, wenn man sich all die Artikel ansieht, die Styles hier bunkert. Der Supergau ist allerdings sein Tank, mit dem er sich Laura zumindest kopftechnisch wieder in die Gegenwart holen will...


    #14: Ein Bad in Erinnerungen
    Heute hat David Styles Großes vor: Er möchte die Erinnerung an Laura lebendig werden lassen und benötigt dafür einige Dinge, die seine Sinne stimulieren und die er mit seinem Tank, in den er sich später reinlegen möchte, verwenden kann. Er durchsucht das ganze Haus, um einen ganz bestimmten Sommerabend am See ihres Ferienhäuschens zu rekonstruieren. Dafür lauscht er der passenden Musik, sucht das entsprechende Shampoo seiner Frau heraus, schaut nach dem Wein, den sie damals tranken, nimmt ihren Badeanzug mit etc. Am Ende schließt er die Augen und taucht in die Vergangenheit ein. Doch irgendetwas stimmt nicht, denn plötzlich mischen sich auch Horrorszenarien in seine Gedanken und eine versteckte Botschaft bringt David völlig aus dem Konzept...


    #15: Erlebnisbad mit Qualitätsmängeln
    Nach der Rekonstruktion der letzten Erinnerung an Laura und ihrem unterschwelligen Hinweis, den blauen Kacheln nachzugehen, kramt David Styles in seiner Fotosammlung, stößt tatsächlich auf ein passendes Bild und findet bei genauerer Betrachtung ein beunruhigendes Detail... Noch am gleichen Abend findet dann das nächste Experiment statt: Diesmal sollen sich die Studenten gedanklich in der College-Schwimmhalle einfinden, doch auch diesmal kommt es -genau wie beim letzten Mal auf der Horspath-Laufbahn- zu einem eigenartigen Vorfall, der selbst Dr. Styles erstmals aufhorchen lässt. So langsam glaubt keiner mehr an Zufall...


    #16: Wo sind all die Zeugen hin?
    Nach den jüngsten Ereignissen in der Schwimmhalle von St. Edmund Hall, welche die regionale Presse dominiert haben, macht sich Sam auf Anweisung von Dr. Styles auf den Weg, um Nachforschungen anzustellen. Wir befragen nahezu alle Menschen zu dem Vorfall, die unseren Weg kreuzen, doch irgendwie ist hier gerade tote Hose. Der Bademeister ist gesprächig wie ein Stock und die Studenten machen heute logischerweise einen großen Bogen um das Schwimmbecken. Deswegen besuchen wir direkt den Wohnflügel der unteren Semester, schauen uns hier genau um und versuchen, zumindest einen der Studenten zu erreichen, der das Vorkommnis gestern hautnah miterlebt hat...


    #17: Lauter gestörte Kommilitonen
    Sam beackert derzeit mehrere Baustellen gleichzeitig. Sie will den Fitnessraum im St. Edmund Hall College manipulieren, um beim nächsten Experiment den Täter auf frischer Tat zu ertappen und will im Radcliff Krankenhaus etwas mehr über Malik und Dr. Linkweller herausfinden, die sie als potenzielle Styles-Gegner im Verdacht hat. In einer waghalsigen Aktion versucht sie, in das Büro des Doktors einzudringen. Doch auch vor den anderen Studenten, die im Styles-Experiment involviert sind, macht sie keinen Halt, theoretisch könnte jeder Dreck am Stecken haben, ne? In diesem Part widmet sie sich vor allem Angela und Harvey, die beide kein gutes Licht auf sich selbst werfen. Und auch dem Dädalus Club kommt Sam ein Stück näher...

    Spielname: Cinders
    Angefangen am: 09.12.14
    Fertiggestellt am: 04.01.15
    Genre: Visual Novel
    Plattform/System: PC
    Story/Aufgabe im Spiel: Cinders is a mature take on a classic fairytale with a heavy emphasis on player choices and role playing. Cinders is a witty young woman living with an overbearing stepmother and her two daughters, as if she was reenacting a certain well-known fairytale. But unlike its protagonist, Cinders is not afraid of taking fate into her own hands. Even if it means breaking the rules… The game takes a look at four women and what made them who they are. It’s a story about balancing freedom and dreams with circumstance and harsh reality. About growing up and finding out the true meaning of independence. Distancing itself from the judgmental simplicity of the original, Cinders tries to explore the more complex nature of oppression, responsibility and innocence.
    Zusätzliche Informationen: Spiel komplett auf Englisch.
    Audio-Kommentar: Ja.


    +++ Videos im 2-tägigen Rhythmus! +++

    Videos:


    >>> Zur kompletten Playlist.


    #01: Hausgemachte Sklaverei
    #02: Ein Hauch von Freiheit
    #03: Schwesterliche Annäherungsversuche
    #04: Madame Ghede
    #05: Wie soll es weitergehen?
    #06: Freundschaft oder Liebe?
    #07: Ein hoffnungsloser Fall
    #08: Das Geschäft mit den Gerüchten
    #09: Ein wichtiger Termin
    #10: Zukunftspläne
    #11: Die Qual der Wahl
    #12: Zwei Kleider, eine Metapher
    #13: Der große Auftritt
    #14: Ende gut, (nicht) alles gut


    Screenshot:



    #08: Du kommst hier net rein!
    Heute möchte sich Sam endlich ein paar Informationen zu Dr. Styles einholen und sucht in diesem Zusammenhang die Bodleian-Bibliothek auf, wo sie nach Styles-Artikeln im Internet recherchieren wollte. Hier gibt es allerdings ein Problem, denn Sam hat keinen Studentenausweis und kommt nicht rein. Da sich Helena zufällig gerade hier befindet, versuchen wir, sie in ein Gespräch zu verwickeln und stellen erstaunt fest, dass sie im Besitz von zwei Ausweisen ist! Sam wittert ihre Chance und appelliert an Helenas Eitelkeit, damit sie sich vom alten Ausweis trennt. Doch das allein scheint nicht zu reichen. Heißt für uns: Erstmal in Styles' Hauptlabor und Akten schubsen, dafür sind werden wir ja bezahlt...


    #09: Ein schockierender Artikel
    Endlich findet Sam Mittel und Wege, um in die Bibliothek zu gelangen, denn ihr fehlten vorher einige Gegenstände, um Helena zu manipulieren. Diese erwerben wir beim ersten Einkauf im Black Wand und lassen die "Magie" den Rest erledigen. Endlich können wir problemlos im Internet nach Dr. Styles forschen, in der Hoffnung, etwas mehr über sein verschleiertes Leben zu erfahren. Und Sam wird fündig, denn der gute Mann schien jahrelang eine angesehene, prominente und überaus erfolgreiche Koryphäe zu sein. Wir schmökern ein bisschen über seine Laufbahn, lesen viel vom Job, von seiner großen Liebe, Frühlingsgefühlen, Restaurant-Besuchen und... einem Artikel, der plötzlich alles verändert...


    #10: Spurensuche im Krankenhaus
    Dr. Styles schickt Sam zum Radcliffe Krankenhaus, um ein längst überfälliges Dokument abzugeben. Wir nutzen natürlich die Gunst der Stunde, um den Leuten hier ein bisschen auf den Zahn zu fühlen. Während die Sekretärin Susan Whittier nicht sonderlich auskunftsfreudig ist, erhaschen wir uns ein paar Gesprächsminuten mit Mr. Headley, der David gut kannte und ein paar interessante Details liefern kann. Sam versucht im Anschluss herauszufinden, ob Styles irgendwelche Feinde hatte, befragt dazu alle Anwesenden und will sich seinen Experimenteplan unter den Nagel reißen, der allerdings gut bewacht im Aktenschrank bei Frau Whittier liegt. Wird wohl wieder Zeit für ein paar Tricks...


    #11: Eintrittskarte zum Dädalus-Club
    Sam setzt ihre Nachforschungen in Bezug auf mögliche Feinde von David Styles fort und findet tatsächlich einen Namen, der im negativen Kontext auffällt... Doch nicht nur hier kann sie Erfolge verbuchen, auch die Suche nach dem letzten Rebus-Teil findet hier ihr Ende, denn sie wird im Hauptschiff der Christ Church fündig, wo wir gleichzeitig auch ein bisschen Sightseeing betreiben und dem Touristenführer etwas auf den Zahn fühlen. Das nun komplettierte Bilderrätsel führt uns in eine Telefonzelle von Oxford, allerdings gibt es einige Anlaufschwierigkeiten in Hinblick auf die Entzifferung der gesuchten Telefonnummer, die uns von der Lösung unseres ersten Dädalus-Club-Rätsels trennt...


    #12: Im Leben von Dr. Styles
    Im 3. Kapitel steuern wir nicht mehr Sam, sondern sind erstmals mit David Styles unterwegs, was uns ermöglicht, auch die entlegensten Winkel des Dread Hill Anwesens aufzusuchen. Erwartungsgemäß triefen sämtliche Ecken hier nur vor Erinnerungen an Laura, im ganzen Haus hält er die Erinnerung an seine verstorbene Frau aufrecht: Ihr Brautkleid hängt noch im Schrank, ihre Kosmetikartikel befinden sich noch im Bad, Bilder von ihr liegen offen herum und und und. Erstmals dürfen wir auch das Hauptlabor genauer in Augenschein nehmen und da Dr. Styles sein Anwesen schon lange nicht mehr verlässt, werden wir innerhalb des Hauses nach Mitteln und Wegen suchen, um die Story voranzubringen...

    #62: Zwischen Frust und Begeisterung
    Dieser Part ist ein reines Wechselbad der Gefühle. Der Plan war eigentlich, vor dem Besuch in Artemisias Schloss noch ein paar Kleinigkeiten zu erledigen, die ich vor dem Finale unbedingt noch abhaken wollte. Doch irgendwie will alles nicht so funktionieren wie geplant. Allerdings ist das Schloss selbst definitiv Enstchädigung genug für all die Dinge, die hier nicht geklappt haben: Wunderschön anzuschauen, tolle Musik, interessante Gameplay-Elemente, tolle Screenwechsel, lauter Geheimnisse und eine gewisse Angst, die hier mitschwingt. Klingt wie eine Rezension? Ist es in gewisser Weise auch. Das, was ich in diesem Part zu sehen bekomme, haut mich aus den Socken.


    #63: Bosse, Bosse, Bosse!
    Im letzten Part durften wir bereits ein bisschen in Artemisias Schloss reinschnuppern, diesmal stürzen wir uns mit voller Inbrunst hinein und erkunden alles, was meinem Auge nicht entgeht. Ziel soll es sein, so viele Versiegelungen wie nur möglich aufzuheben, doch die Minibosse, die man hierfür bekämpfen muss, werden einem nicht gerade auf dem Silbertablett serviert - man muss schon etwas genauer hinsehen. Ich komme erstaunlich gut voran, staune über die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade der einzelnen Gegner und erleide fast einen Herzstillstand, als wir plötzlich vor Artemisias Zimmer/Haus/Gebäude/Kammer stehen. Das Finale klopft an und ich mach' mir fast in die Hose...


    #64: Ultima(tive) Verzweiflung
    Zwei Dinge trennen mich noch vom Aufbruch ins richtige Finale: Die letzte Versiegelung und der schwerste optionale Boss des Spiels. Beides lässt sich in Artemisias Schloss abwickeln, beides habe ich im letzten Part übersehen. In dieser Folge zeigt sich allerdings auch relativ schnell, worin das begründet [lexicon]lag[/lexicon]: Das hiesige Uhrenrätsel, welches eigentlich gar kein Uhrenrätsel ist, verlangt relativ viel Gehirnschmalz und beschäftigt mich eine Weile. Noch viel zeitfressender und zermürbender ist allerdings Omega Weapon, an dem ich mir in zig Versuchen die Zähne ausbeiße, auf der verzweifelten Suche nach einem Lichtlein am Ende des Tunnels...


    #65: Auf den Scheiterhaufen mit ihr! [FINALE]
    Und damit findet auch der achte Teil sein episches und wunderschön inszeniertes Ende. Ein letztes Mal begeben wir uns in Artemisias Schloss, um sie zum letzten Duell herauszufordern. Wie versprochen, gibt es am Ende ein umfassendes Fazit. Ich danke euch auch hier nochmal für die tolle Zusammenarbeit und vor allem die absolute Spoilerfreiheit! Dank euch ist es das für mich bisher schönste Blind-LP geworden. :)

    #07: Kryptische Laufbahn-Zeichen
    Nachdem wir die erste Runde des Styles-Experiments unbeschadet überstanden haben, macht uns eine Meldung in der Zeitung stutzig, denn auf der Horspath-Laufbahn haben sich seltsame Dinge ereignet - zeitgleich zum Experiment! Vor Ort quatschen wir mit Eddie und erhalten beunruhigende Informationen... Danach geht es weiter ins Oxforder Pub "Windy Dog", das wir erstmals betreten können und hier auf... äh, komische Leute treffen. Auch Mephistopheles stattet Sam wieder einen Besuch ab und er hat allerlei zu erzählen. Zum ersten Mal erfahren wir im Detail etwas über die meisterhaften Inszenierungen, für die sich der Dädalus Club interessiert - und Sam offensichtlich auch...

    #58: Endlich wieder Erfolge
    Nach den holprigen Anläufen im letzten Part schaffen wir es nun endlich, zwei Missionen erfolgreich abzuschließen: Das letzte Ufo wird ausfindig gemacht und die Mission sogar friedlich abgeschlossen; im Shumi-Dorf können wir aushelfen, indem wir uns handwerkliche Hilfe aus Fisherman's Horizon holen. Auch mit der Herstellung neuer Waffen geht es gut voran: Eigentlich sollte in dieser Folge nur Rinoa eine Waffe spendiert bekommen, doch ein weiterer Charakter darf sich über neues Schnetzelwerkzeug freuen. Und weil alles so toll verläuft, bleibt sogar noch ein bisschen Zeit für die abgelegene Forschungsinsel. Hier bleiben die Erfolge allerdings aus...


    #59: Lauter Dramen im Forschungslabor
    Das Ende des letzten Parts war alles andere als rühmlich, denn so wirklich gut vorangekommen im Forschungslabor sind wir nicht. In diesem Part soll alles anders werden, so zumindest der Plan. Wir hangeln uns von Rätsel zu Rätsel, haben die eine oder andere tödliche Begegnung mit Monstern, deren Stärke ich unterschätzt habe und plagen uns mit schwindenden Energieeinheiten herum. Doch der Besuch entpuppt sich als äußerst lohnenswert, denn mit dem Erreichen des letzten Stockwerkes und dem Bewältigen der letzten großen Herausforderung erhalten wir Belohnungen, die kaum attraktiver ausfallen könnten...


    #60: Oberkrampf am Obersee
    Lange habt ihr darüber debattiert: Lohnt sich die Obersee-Quest? Sollte man diese aufwändige und umfangreiche Nebenmission in einem Blind-Let's-Play zeigen oder lieber nicht? Einen Konsens gab es dazu nicht, doch einig wart ihr euch in dem Punkt, dass mir diese Quest ohne Guide ziemliche Schwierigkeiten bereiten dürfte. Und ihr habt wie immer recht behalten! Trotz einem vorbereiteten Notfallplan mit grober Lösungsherleitung bereitet mir der Obersee ziemliches Kopfzerbrechen und ich bleibe mehr als einmal hängen. Die Rede ist von merkwürdigen Andeutungen, seltsamen Steinen, divenhaften Affen, verborgenen Orten und geheimen Botschaften. Irgendwie ergibt das alles nur bedingt Sinn, aber vielleicht sollte man die Aufgabe auch erstmal zu Ende bringen...


    #61: Diagnose: Hexenschuss
    Nach dem frustrierenden Versuch, die Obersee-Quest im letzten Part zu meistern, widmen wir uns nun wieder der Hauptstory und begeben uns zur Lunatic Pandora am Tears Point in Esthar. Dass hier ein Showdown nach dem anderen auf uns wartet, kommt jedoch fast schon überraschend, zumindest in diesem Umfang. Wir treffen auf Rai-Jin und Fu-Jin, die uns erneut in die Schranken weisen wollen; wir begegnen Cifer, der genau das gleiche Ziel verfolgt wie seine beiden Anhänger; dann erleben wir eine merkwürdige Mutation von Odin; Rai-Jin und Fu-Jin bemühen sich plötzlich um eine diplomatische Lösung, Rinoa wird von Cifer entführt und steht plötzlich vor Adell, die mit Rinoa verschmilzt... was für ein Chaos, was für eine Dramatik!

    [lexicon]Magic Actions[/lexicon] installieren und somit die Videos in HD schon starten lassen :P
    Außerdem hat [lexicon]Magic Actions[/lexicon] eine better preloading option, so das du die videos wieder vollständig vorladen lassen kannst.


    Wegen den Anmerkungen: Die haste wahrscheinlich deaktiviert. [lexicon]Magic Actions[/lexicon] hat sie standardmäßig auch aus, aber du kannst sie ja wieder anschalten.

    Höre gerade zum ersten Mal von [lexicon]Magic Actions[/lexicon]. ^^ Die Anmerkungen sind aktiv und auch gerade wieder aufgetaucht, wenn auch etwas... äh, abgeschnitten. Danke für die Tipps.

    Die Uploadzeiten sind bei mir derzeit auch normal, allerdings weigert sich Youtube vereinzelt, den Switch auf HD zu vollziehen bzw. dauert es momentan länger als sonst bei mir.