Eure Lieblings-Genres

  • Mir war langweilig und da dachte ich mir "mach doch mal ne Umfrage" ^^


    Aber bitte die Definitionen nicht zu ernst nehemn, ich hab es versucht so gut wie möglich zu trennen. Und auch die Bespiele werden nicht ganz perfekt sein, aber dafür habt ihr ja noch den Punkt "Sonstiges"



    Wenn ihr reinschreibt was ihr mögt und warum, das wäre natürlich auch cool :D


    Meine sind:
    - Jump'n'Run (liebe ich seit ich das erste mal Crash Bandicoot gespielt hab)
    - Fighting (da bin ich ein großer Fan seit Tekken 3)
    - Racing Arcade (ich mag Rennspiele sehr, aber es muss richtig abgedreht sein xD)

  • Beim mir sinds:


    Racing-Sim
    Sport
    Action-OpenWorld
    Simulation
    und Survival.


    War aber kniffelig, denn ich mag Racing Arcade, Action Adventure, Shooter, Stealth, Rollenspiel, Fighting, Horror, Party, Strategie, Puzzle, Jump 'n' Run, Hack 'n' Slash, Geschicklichkeit und das scheinbar sterbende Genre Shoot 'em Up ebenso. ^^

  • Hallo Liebe Community
    Meine Frage für den heutigen Tag steht bereits im Titel:


    Welche Genre der Videospiele bevorzugt ihr und warum?


    Meine Antwort:
    Da ich eine sehr große Leidenschaft zu den Videospielen aufgebaut habe - ist mit der Zeit nun mein Geschmack so groß geworden das ich kein Genre bevorzuge sondern aus jedem Bereich einfach alles Spiele was mich Interessiert und was mir persönlich sehr viel Spaß macht... Und wie sieht es bei euch aus? Mit welchen Genre könnt ihr garnichts anfangen? Welchen Genre bevorzugt ihr? Und warum bevorzugt ihr diesen? Schreibt mir eure Meinung:

  • Ich mag Action-Adventure ala Zelda, oder Jump and Run wie Mario oder Donkey Kong.
    Auch Strategie wie Command & Conquer gefällt mir, auch wenn ich das noch nie sehr geeignet zum LPn fand.
    Zum Zwischendurch gehen Racing-Spiele wie Mario Kart ganz gut, oder Fußball.



    Mit Horror kann ich hingegen gar nichts anfangen. Negative Gefühle will ich bei mir nicht extra erzeugen.
    Allerdings habe ich auch schon sowas wie Quake gespielt.
    Diese Spiele, die wie ein Film ablaufen und man vielleicht alle 2 Minuten mal einen Dialog auswählt um eine neue Szene zu bekommen, finde ich auch seltsam.


    Zudem kann ich mit RPGs nicht wirklich was anfangen. Ausgenommen vielleicht Secret of Mana, was ich aber nie besonders weit gespielt habe.
    Als LP schon komplett gesehen und später scheint es doch eher langweilig & repetitiv zu werden.

  • Schlauchlevelshooter sind für mich die Creme de la Creme, leider macht die nur noch idSoftware ab und zu, aber da gibt es zum Glück viele ältere Perlen. Ansonsten sind JRPGs, Plattformer und Shoot'em Ups auf jeden Fall vorne mit dabei.

  • *hust* Eure Lieblings-Genres *hust* ^^



    Top 3 sind bei mir:
    Jump'nRun (am liebsten klassisches 3D)
    Beat'emUp (z.B. Tekken, aber auch Brawlermäßige wie SSB)
    Arcade-Rennspiele (Kartrennen, Offroad-Action, Hyperspeed, ich liebe da alles)


    Dann find ich eben noch Horror ziemlich geil, außerdem Party-Spiele ala Mario-Party (aber leider gibts da kaum alternativen) und ich spiele unheimlich gern Musik-Geschicklichkeits-Spiele ala Guitar Hero



    Edit:
    (ach war gerade etwas verwundert. Danke @sem fürs zusammenfügen :))

  • Früher waren es hauptsächlich Shooter. I.d.R. weil das die Grafikperlen waren. Das ist aber schon viele Jahre her.


    Heutzutage überwiegen ganz klar die Rollenspiele, meist die actionlastigen a la Dragon Age (eine der geilsten Serien), Mass Effect oder aber die Klassiker wie Diablo. Zuletzt hab ich mich mit meiner Sis an ein eher klassisches RPG gewagt und Divinity Original Sin im Koop angefangen. Mal schauen wie uns das taugt und wie es auf YouTube ankommt.


    Zur Abwechslung wage ich mich auch vereinzelt an andere Genre, so z.B. die neuen Tomb Raider oder Batman Arkham*. Aktuell bin ich noch an Half Life dran und Bioshock Infinite steht auch noch auf meiner Liste.

  • Schlauchlevelshooter sind für mich die Creme de la Creme, leider macht die nur noch idSoftware ab und zu, aber da gibt es zum Glück viele ältere Perlen. Ansonsten sind JRPGs, Plattformer und Shoot'em Ups auf jeden Fall vorne mit dabei.

    Das finde ich in der aktuellen Zeit, wo alles mit Crafting und Skilltrees vollgestopft ist auch wieder sehr interessant. Einfach Mal "dumm" dem roten Faden folgen und sich nicht von Sammelbarem oder sonstigem ablenken lassen.

  • Adventures: Meine große Liebe. Obwohl meine ersten Videospiele Pokémon, Tomb Raider und Gothic waren, habe ich sehr schnell klassische Point&Click-Adventures inzwischen lieben gelernt. Aber auch die "Walking Sims" im Stile von Myst gefallen mir meist sehr, sehr gut.



    Rollenspiele: Sind für mich ein schwieriges Thema. Ich mag RPGs, die entweder sehr storylastig sind und in denen man wirklich in die Rolle einer Persönlichleit schlüpft (zum Beispiel Gothic 1+2 oder das erste Witcher-Spiel) oder die einen großen Hack&Slay-Anteil haben (z.B. Diablo oder Torchlight). Letztere finde ich besonders wegen dem Hardcore-Modus sehr spaßig. Open World RPGs à la Skyrim sind dagegen nichts für mich.



    Platformer: Ähnlich, wie bei den Action-RPGs stehe ich hier vor allem auf die wirklich schwierigen Titel.



    Survival Games: Finde ich prinzipiell spannend, allerdings mag ich hier vor allem Co-op Titel, bei denen man wirklich gut mit seinen Mitspielern zusammenarbeiten muss. Gelegentlich spiele ich Survival-Kram aber auch im Singleplayer.



    Shooter: Nicht mein Favorit, allerdings gibt es ein paar Spiele, die ich ab und zu ganz gerne spiele. Wie Borderlands. Die Reihe ist einfach genial.



    Horror: Auch nicht wirklich mein Fall. Ich mag Spiele mit düsterer, teils gruseliger Atmosphäre. Aber Jumpscares hasse ich wie die Pest und Ekelszenen bzw. Splatter muss ich mir auch nicht unbedingt ansehen.



    Alle anderen denkbaren Genres spiele ich eigentlich gar nicht. Im Strategiebereich gebe ich mir nur ab und zu mal ein Ründchen Civ, sonst nichts. Und ansonsten spiele ich gelegentlich noch MOBAs (momentan vor allem LoL und HotS), diese allerdings längst nicht mehr so ernsthaft wie noch vor ein paar Jahren.

  • Das finde ich in der aktuellen Zeit, wo alles mit Crafting und Skilltrees vollgestopft ist auch wieder sehr interessant. Einfach Mal "dumm" dem roten Faden folgen und sich nicht von Sammelbarem oder sonstigem ablenken lassen.

    Weiß nich für mich sind 90% der Open World Spiele einfach ein Zeichen von Faulheit und Unkreativität. Wer den Spieler zwingt von A nach B zu laufen, muss den Weg auch geil gestalten, sonst ist einfach das Spiel schlecht, bei anderen Games hat man das Problem nicht. Da kann man dann "dumm" den Spieler irgendwo hinwerfen und er muss zusehen wie er sich belustigt.

  • Also ich sehe bei Open-World eher das Problem, dass vorhandene Kreativität nicht gewürdigt wird und daher Entwickler sich auch irgendwann denken "das interessiert die Spieler ja sowieso nicht".


    Mein Lieblingsbeispiel wäre wohl GTA5. Ich hab noch nie eine so fantastische Unterwasserwelt wie in GTA5 gesehen, aber es juckt einfach niemand.
    Ich befürchte auch sehr, das dieses Element in späteren Spielen wieder rausfliegt :(

  • Ja schau, hätten sie gute Missionen eingebunden die sinnvoll eine Unterwasserwelt in GTA präsentieren, wäre die Arbeit nicht umsonst gewesen :)

  • Wenn man garnix ohne Mission genießen kann, dann ist die Open-World einfach unnötig O.o
    (übrigens gab es mehrere Unterwasser-Missionen in GTA5)


    Aber was soll ich da sagen (auch passend zum Genre Thema), ich bin eh kein Story-Fan. Ich will nur spielen... Für Stories schau ich mir einen Film an. Selbst bei den Horror-Spielen ist mir die Story relativ Latte (oder zumindest zweitrangig).


    Oder mal so ausgedrückt: Ich kann eine Story in spielen genießen oder sogar extrem abfeiern, aber eine Story in einem Spiel ist in 99% der Fälle kein Kaufgrund für mich.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!