Beiträge von d3x

Bitte hilf mit, das Forum zu verbessern und nimm an dieser sehr kurzen Umfrage teil: https://forms.gle/UNcxKJktwoUMEF7D7

    NVEnc in RTX ist auf x264 medium niveau.Allerdings fehlt CRF. CQP produziert naturgemäß größere Dateien.


    Die 1080 kommt nur auf x264 very fast niveau.


    Nicht sicher gerad, wie sich h.265 gegenüber h.264 verhält. Aber ohne b-frames ist schon 'nen schlag, während bei h.264 die 1080 noch b-frames kann

    Mit anderen Worten es gibt eigentlich keine möglichkeit als CPU wenn man keine Qualität einbüßen will.
    Das wird echt lange dauern.
    Demon hast du eine Empfehlung was die Settings angeht? Die Maschine die das Konvertieren würde ist ein 8C/16T
    Hast du da Erfahrungen ob ich eher Megui oder Staxrip nutzen sollte?
    Bin mir gerade nicht sicher.

    Nur als kleiner Hinweis: NVENC ist zwar schnell aber produziert relativ große Dateien. Und die Effizienz soll von GTX auf RTX ordentlich zugelegt haben, sprich die Dateien werden nicht ganz so groß, das konnte ich aber selbst noch nicht austesten.

    ja dem ist tatsächlich so. Nvidia hat mit der RTX Serie einiges hinzugefügt wie z.B. Support für B-Frames.
    Das Problem ist das es hier um echt viele Daten geht und der unterschied in Sachen Zeit ist hier irgendwo um den Faktor 5 - 10.
    Wäre also zb sowas wie 3 zu 30 Tage komprimierung.
    Ist für einen Rechner der auch an anderen Dingen arbeiten soll die Sache nicht Wert.
    Aber die Dateigröße schon mal etwa zu halbieren bei gleicher qualität wäre es halt dann Wert.

    Hi zusammen,
    ich habe über die Jahre alles mögliche an Videomaterial angesammelt, dass ich nun gerne nach HEVC konvertieren würde.
    Aufgrund der Geschwindigkeit hab ich mich für NVenc HEVC entschieden, da wir hier über.... UNGLAUBLICH.... viele Stunden Videomaterial reden.
    Das Aufnahmeformat ist bei 98% der Videos eigentlich das Gleiche aber über die Jahre Hinweg hat sich die Auflösung geändert.
    (PS: Hier geht es nicht um Youtube Videos sondern um Zeug für mein Arbeitgeber)
    (Angaben von MediaInfo im Spoiler)



    Als tool der Wahl würde ich Staxrip verwenden und dann einfach immer zb alle Videos mit Auflösung X in einem durchgang machen,
    danach Auflösung Y usw.


    Hier kommt der Teil wo ich euren Rat brauche

    :D


    Chef sagt ganz klar absolut KEIN Zitat: " Null komm Null gar nichts" in Sachen Qualitätsverlust. Ich würde also am liebsten mit CQP 0 arbeiten.
    euren Rat brauche ich also in Sachen sonstige Einstellungen wie GOP usw. usw.( Nvidia unterstützt ja nicht alles)
    Das einzige was mir bekannt ist, ist das Max B-Frames bei Nvidia 0 ist und die cu size auf auto belassen werden soll.
    Alles andere ist mir leider nicht klar.


    Hätte da an sowas gedacht:
    "--cqp 0 --codec h265 --preset quality --tier high --aq --bframes 0 --ref 0 --colormatrix bt709 --colorprim bt709 --transfer bt709 --cabac"
    aber ihr habt da bestimmt einige Einwände


    Es wäre echt Super wenn mir da jemand eine Vorlage der ganzen Einstellungen machen könnte.


    Die rendernde GPU ist eine GTX 1080 (nicht TI)
    Hier mal ein Link zu Nvidia mit den offiziellen angaben:
    https://developer.nvidia.com/v…decode-gpu-support-matrix




    Danke für eure Ratschläge

    :)

    Also erstens: Einfach lossless aufnehmen (sofern ihr den Speicherplatz habt).
    Es sind dann zwar 4-7GB pro Minute aber who cares. Speicherplatz kostet im Jahr 2019 / 2020 absolut gar nichts. 2x 2tb im Raid 0
    machen (beim Aufnehmen) sicher 200-300 mbyte / sec. und DEN unterschied sieht man.


    Als ich angefangen hab Videos zu machen (um 2013???) gab es hier im Forum auch immer Stundenlanges bla bla über "wie soll ich aufnehmen".
    Ich hab damals schon lossless aufgenommen und 50-100 mbit quali hochgeladen.
    Eigentlich völliger Overkill....


    ABER:
    Viele Videos sind jetzt 6 Jahre alt und sehen immer noch aus als hätte ich sie gestern hochgeladen.
    (Gerade eines der Spiele das ich gemacht habe ist sehr dunkel und da schlagen normal die encoder extrem heftig zu.
    Meine Videos sehen fast aus als würde man selbst spielen)
    Die 6 Jahre alten Videos von 98% aller LP's von "damals" sind nach heutigem "zuschauer Auge" nur noch Pixelbrei.
    Es lohnt sich also definitiv lossless aufzunehmen.


    Hier mal ein Beispiel (Man achte auf den roten Schriftzug unten links):



    Um Ehrlich zu sein würde ich an eurer Stelle nicht viel investieren bevor ihr nicht sicher seit,
    dass ihr das als dauerhaftes Hobby ausführen möchtet oder die 1000 Subs / 10.000 Watchminuten überschritten wurden



    Zusammenfassung:
    Lossless Aufnahme:
    +Wenig CPU Last
    + Bessere Qualität
    - Höhere HDD / SSD Last
    - Größere Dateien


    Lossy Aufnahme:
    + Höhere CPU / CUDA last
    + wenig hdd last / kleinere dateien
    - sehr viel schlechtere quali


    Wählt was zu eurem PC am besten passt.
    Habt ihr viel und schnellen speicher? Lets go!
    Habt ihr alte und langsame hdds ( unter 100mb/s in der Aufnahme ). finger weg


    Mal davon abgesehen: content is king.
    Also ist die ganze Diskussion sowieso überflüssig sry boys

    :D




    EDIT:
    Hier damit ihr mal ein Gefühl bekommt.
    Ich würde aber UTVideo nur bedingt als Encoder empfehlen (ist schon recht alt) lieber magicyuv falls ihr ne Software findet
    mit der ihr den ans laufen bekommt.


    EDIT: Doppelpost

    :)

    Kann gelöscht werden

    :D


    Ich hab jetzt eine Methode gefunden die Recht gut funktioniert:


    Aufnahme mit OBS:


    https://imgur.com/a/fE9veIl


    Je nach Geschmacksrichtung kann man hier auch mehrere Audiospuren (auch seperat vom Stream) konfigurieren.
    (Wenn man Micro, Spielsound, Zeugs vom Mischpult einzeln aufnehmen will)



    Der Vorteil an der Sache ist, dass ich im Nachhinein nicht hochskalieren muss.
    OBS berechnet das Bild mit der GPU bevor es an den Encoder gesendet wird.
    Ich kann mir auf diese Art also den zusätzlichen Arbeitsschritt ersparen.
    Ich hab heute etwa 2 Stunden gestreamt und konnte keine großen Performance Probleme feststellen.
    Ich kann das allerdings nur aus meiner Sicht mit einem recht ordentlichen Rechner Berichten.
    Bei kleineren / älteren Grafikkarten kann es durchaus sein dass das zuviel für die GPU ist,
    da die 1080 2 Encoder Chips hat (1070, 1060 etc haben nur einen).


    Danach kann man das Ganze bearbeiten wie man Lustig ist.


    Mir ist allerdings beim Testen aufgefallen, dass man nicht mehr als 320kbs fürs Audio setzen darf,
    da sonst die Tonspur einfach fehlt.

    Die GPU wird gar nicht benutzt dafür, sondern die CUDA Cores.
    Ich kann das mit 2560x1600 nicht so ganz bestätigen.

    Ich weiß,aber er streamt mit NVENC und recorded lokal mit NVENC.
    Bedeutet der Encoder hat zwei Aufgaben gleichzeitig.
    Die GPU Mehrlast beträgt pro NVENC etwa 3% im Schnitt. Kann man also vernachlässigen.
    Sofern er die Möglichkeit hat (upload technisch) 1080P zu streamen könnte er durch die trennung
    ggf. 1080P Streamen und z.B. 1080 / 1440 aufnehmen so wie ich das jetzt mache.



    PS: Ja ich weiß mkv ist in diesem Fall ne Vergewaltigung. Wenn ich aber avi aufnehme und irgendwas geht schief ist die Datei im arsch.
    mkv kann man wenigstens weiter benutzen. (Da können evtl. XY Stunden Stream Aufnahme verloren gehen und darauf hab ich keine Lust)


    PS: Danke für die ganzen Tipps und Anregungen

    :D

    Ich brauche ja auch nicht mehr. Mit meinen Standardprogrammen geht es ja zum Glück in der Kombination schnell. Dass OBS das nicht hinkriegt, ist zwar ärgerlich, aber mir nicht wert, zusätzlich Geld für neue Hard- oder Software auszugeben. Mal schauen, wie es aussieht, wenn eines der Windows Updates DXTory wirklich unbrauchbar macht. Aber im Moment gibt es für mich keinen besseren und schnelleren Workflow als mit DXTory.

    dxtory funktioniert bei mir nicht mehr. egal welche version. keine chance.


    vorallem kann ja nicht obs und dxtory gleichzeitig das bild abgreifen.

    Welche Software macht denn z.B. gpu decoding mit der ich auch hochskalieren kann?
    staxrip scheinbar? nicht oder muss ich dann als decoder in staxrip einfach nvenc hardware (ich glaube das ist --avhw?) einstellen?


    was mich an staxrip definitiv nervt ist, dass man als preset nur "quality" einstellen kann.

    ch streame und encode in beiden Fällen über NVEnc. Das spart deutlich mehr Ressourcen als CPU Encode. Da kann ich problemlos gleichzeitig streamen (720p) und aufnehmen (1080p),ohne, dass es zu Rucklern kommt. Kostet jeweils 5% CPU-Leistung laut OBS.

    das verbraucht 2x gpu power. wenn du 1080 streamst (sofern du 6k upload machen kannst) und einfach lossless aufnimmst (sofern speicherplatz vorhanden) läuft das system wesentlich besser als wenn du den enc chip doppelte belastest
    (glaub mir ich hab ein paar tausend stunden streaming hinter mir ich hab ALLES denkbare im livestreaming bereich getestet)
    es macht immer sinn eines von beidem über cpu laufen zu lassen und das andere auf gpu
    zwei gpus zu nutzen macht auch kein sinn weil obs dann auf die alten nvenc sachen zurückfällt und du somit mindestens mal 10 eher 20-30% performance verlierst


    lossless aufnahmen brauchen kaum cpu weil der datenstrom ja nahezu unkomprimiert auf die platte geklatscht wird
    ich kenne sehr viele professionelle streamer die das auch genau so machen.
    die zeichen auf ihrem streaming pc einfach lossless das signal der capturecard auf und streamen dann (je nach cpu) entweder per nvenc oder x264 zu twitch

    Ich will nicht demuxen. Wenn ich in Staxrip die Datei hinzufüge "springt" der demux automatisch an.
    (ich bin noch recht neu in sachen encoding "von hand")
    ich hab früher mit dxtory + adobe oder dxtory + megui / sagaras scriptmaker aufgenommen.
    da war einfach kein fachwissen notwendig

    :D


    Ich nutze kein mkv zur Aufnahme. Hab das nur testweise gemacht.
    Ich hab in den Testaufnahmen auch alles in 1 Spur gemacht.
    DIe Testdatei ist von OBS im verlustfrei modus aufgenommen. mit anderen worten ich hab ffmpeg nicht selbst konfiguriert
    sondern das sind von den obs jungs vorgegebene einstellungen.
    man kann zwar auch von hand sachen einstellen aber für den anfang wollte ich eben die "einfach" option nehmen.
    die einstellungen für den stream an sich zu konfigurieren ist ja sehr simpel nur obs dazu zu bekommen
    im container + format xy aufzunehmen ist leider nicht ganz so einfach.


    MediaInfo auszug der testaufnahme:
    General
    Complete name : E:\record\test.avi
    Format : AVI
    Format/Info : Audio Video Interleave
    Format profile : OpenDML
    File size : 21.5 GiB
    Duration : 4 min 47 s
    Overall bit rate : 641 Mb/s
    Writing application : Lavf58.20.100


    Video
    ID : 0
    Format : YUV
    Codec ID : ULH0
    Codec ID/Info : Ut Video Lossless Codec
    Codec ID/Hint : Ut Video
    Duration : 4 min 47 s
    Bit rate : 640 Mb/s
    Width : 1 920 pixels
    Height : 1 080 pixels
    Display aspect ratio : 16:9
    Frame rate : 60.000 FPS
    Color space : YUV
    Chroma subsampling : 4:2:0
    Compression mode : Lossless
    Bits/(Pixel*Frame) : 5.142
    Stream size : 21.4 GiB (100%)


    Audio
    ID : 1
    Format : PCM
    Format settings : Little / Signed
    Codec ID : 1
    Duration : 4 min 47 s
    Bit rate mode : Constant
    Bit rate : 1 536 kb/s
    Channel(s) : 2 channels
    Sampling rate : 48.0 kHz
    Bit depth : 16 bits
    Stream size : 52.7 MiB (0%)
    Alignment : Aligned on interleaves
    Interleave, duration : 21 ms (1.28 video frame)




    Selbst Audacity kann alle Audiospuren aus einer AVI Datei direkt laden.


    MeGUI und selbst Staxrip können via AVISynth die Spuren alle direkt laden.


    Da muss also nix demuxt und auch nix Indexiert werden unbedingt.


    Wenn ich diese Datei mit Staxrip öffne kommt als nächstes immer die demux log ausgabe.
    (danach wird indexierung gestartet)


    -------------- Demux audio using ffmpeg 2019-09-27 Patman --------------


    C:\Users\Computer\Desktop\StaxRip-x64-2.0.6.0-stable\Apps\Encoders\ffmpeg\ffmpeg.exe -i E:\record\test.avi -vn -sn -y -hide_banner -c:a pcm_s16le "E:\record\test_temp\test ID1.wav"


    Guessed Channel Layout for Input Stream #0.1 : stereo
    Input #0, avi, from 'E:\record\test.avi':
    Metadata:
    encoder : Lavf58.20.100
    Duration: 00:04:47.73, start: 0.000000, bitrate: 641357 kb/s
    Stream #0:0: Video: utvideo (ULH0 / 0x30484C55), yuv420p(bt709/unknown/unknown), 1920x1080, 639843 kb/s, 60 fps, 60 tbr, 60 tbn, 60 tbc
    Stream #0:1: Audio: pcm_s16le ([1][0][0][0] / 0x0001), 48000 Hz, stereo, s16, 1536 kb/s
    Stream mapping:
    Stream #0:1 -> #0:0 (pcm_s16le (native) -> pcm_s16le (native))
    Press [q] to stop, [?] for help
    Output #0, wav, to 'E:\record\test_temp\test ID1.wav':
    Metadata:
    ISFT : Lavf58.33.100
    Stream #0:0: Audio: pcm_s16le ([1][0][0][0] / 0x0001), 48000 Hz, stereo, s16, 1536 kb/s
    Metadata:
    encoder : Lavc58.59.100 pcm_s16le


    es gibt in staxrip wohl mittlerweile eine "assistent" funktion.



    ich schnalle offensichtlich nicht wie ich das korrekt einstelle


    ich würde auch megui nutzen, da ich die software persönlich angenehmer finde
    das unterstützt aber kein h265 nvenc.
    und ob ich mit 15 fps encode oder mit 250 bei vergleichbarer Qualität macht einen riesen unterschied.
    (ja ich weiß mit dem klassichen x264 / x265 über cpu kann man noch was rausholen in sachen qualität aber ich hab 100mbit upload (nicht download)
    mir ist ziemlich egal ob das jetzt 20,50 oder 100mbit die sekunde sind
    ich hab halt nur keine lust ein 500gb file zu youtube hochzuladen.


    das heißt mein ziel ist es: aufnahme des streams verlustfrei -> encoden um es zur archivierung hochzuladen
    ich würde das auch mit handbrake machen aber das lässt keine upscaling zu
    und upscaling auf zb 1440 scheint mittlerweile unbedingt notwendig zu sein,
    da youtubes encoder settings auf 1080 wohl mittlerweile total für die füße sind
    selbst wenn ich "lossless" material hochlade endet das vor allem in dunklen szenen in pixelbrei.


    als ich zuletzt youtube gemacht habe hätte das in einer 1a qualität geendet und auch meine alten 1080 videos
    von vor 6? jahren sind qualitativ deutlich besser.




    Mich würde ja mal so aus Neugier interessieren welche Abenteuerliche Settings da gemacht werden von deiner Seite aus

    encoder settings in staxrip::


    --cqp 10 --codec h265 --preset quality --tier high --qp-max 10 --bframes 16 --gop-len 16 --lookahead 32 --cu-min 16 --cu-max 64 --weightp --cuda-schedule auto --colormatrix bt709 --cabac



    ich würde am liebsten "--preset slow" machen aber staxrip lässt das in der gui nicht zu (warum auch immer slow gehört zu den offiziellen presets)
    aber ich kann in staxrip scheinbar die übergebenen parameter nicht beeinflussen selbst wenn man eine zeile importiert
    werden "passt mir nicht" angaben einfach "verschluckt"

    2.) Demuxen dauert nie lange, es sei denn der Rechner arbeitet extrems an irgendwas anderem. Demuxen ist nix anderes als das die Datei in einem Video heraus kopiert wird. Dies sollte in der Regel eigentlich nur mit Audiospuren gemacht werden, da Videospuren den meisten Speicher belegen und eine Kopie dessen Sinnbefreit wäre.
    In der Regel werden die Audiospuren extrahiert und ein Temp angelegt um Video und Audiospuren zu laden. So macht man das halt bei DVDs, BluRays.

    jap genau das passiert auch.
    aber nach nem stream ist so ne aufnahme schon mal irgendwas zwischen 500 - 1000gb groß


    es gibt in obs seit langem in den ausgabe einstellungen unter ausgabemodus "einfach" mit utvideo / pcm? das ganze in ein avi container zu klatschen. das ist das was ich bisher gemacht habe.
    das demuxen dauert aber einfach EEEEEEWIG.
    und das ist auch das einzige was der rechner in der zeit macht.
    ne 15 minuten lets play folge dauer 2,3? minuten aber ein 6-8 stunden stream dauert halt ein wenig länger.
    auch wenn handbrake jetzt nicht grad das knaller programm ist aber das encoded so nen 6 stunden stream in 45 min mit h265 nvenc


    handbrake demuxed auch nicht. (keinen schimmer was die da im hintergrund nutzen)


    ich weiß nur das megui und staxrip erst mal ewig rummachen um das video zu demuxen.


    das warum und wieso hast du ja gerade beschrieben, trotzdem ist es irgendwie nervig.



    andere frage am rande:
    wenn ich mit staxrip encode bietet es mir als preset nur "quality" an. es gibt aber in nvenc diverse andere presets wie "highquality" und "lossless" zb.
    ich kann ja staxrip mit meiner eigenen parameter zeile "füttern" ich bin mir aber nicht sicher ob staxrip dan trotzdem mit "quality" anstatt "highquality" oder "slow" arbeitet

    mein monitor ist 1080p d.h. ich müsste hier ziemlich ordentlich hochskallieren
    ist das stark sichtbar?


    ein mir ausreichender 1440p monitor mit 144 oder 2xx hz kostet ein halbes vermögen


    obs ist für livestreams eben das goto programm und so müsste ich kein weiteres tool laufen lassen.
    dxtory ist leider seit längerer zeit durch fehlende updates eher meh.... arbeitet einfach nicht mit den neueren versionen von windows 10 ordentlich zusammen

    Für die Livestream-Aufnahmen nutze ich als Codec H264 mit CQP 16-18. Danach remuxen zu mp4 und das lässt sich wenigstens mit dem LSmash-Plugin schnell decodieren über StaxRIP.

    ich hab ein 4tb raid 0 + ein 2tb raid 10 + 1tb nvme speicher
    es macht für mich keinen sinn lossless zu encoden da ich bereits beim livestreamen encode und das entsprechend schon einiges an power frisst.
    lossless braucht so gut wie keine cpu power und da ich massenhaft speicher zur verüfung habe ist mir egal ob das 3,5,7 oder 10gb die minute frisst.


    nach vielem rumprobieren hab ich jedenfalls herausgefunden das h265 mit nvenc schnell geht und die qualität die auf meiner festplatte landet völlig ausreichend ist (sofern das quellmaterial lossless war). nur youtube macht pixelbrei


    ich brauch also nur eine möglichkeit das lossless material flott zu encoden.


    optionen wären also megui oder staxrip.
    bei beiden hab ich das problem das die utvideo aufnahmen erst mal ewig demuxen
    (das dauert meist länger als der eigentlich encoding prozess)

    vermutlich nicht.
    zitat aus dem forum:
    From his last email I can say that the MagicYUV encoder in ffmpeg was incomplete (albeit working to a degree) with one crucial part missing, which prevents multithreaded per-frame decoding, which kinda defeats the whole purpose of it. As ffmpeg can encode/decode multiple frames in parallel at a higher level, it can mitigate/workaround this limitation to a degree, but it is suboptimal.


    der größte vorteil von magicyuv gegenüber lagarith ist, dass magicyuv multithreaded ist.

    okay dachte ich mir eigentlich aber ich wollte sicher gehen.
    andere frage. der encoder an sich hat normal ein optionsmenü für diverse einstellungen.
    kann ich irgendwie ne möglichkeit an das menü ran zu kommen bzw. über die videokodierereinstellungen?


    mediainfo zeigt auch ne Menge nicht an.


    General
    Unique ID : 122202716782842276234713535913515228401 (0x5BEF631C822BA125A57824FC43771CF1)
    Complete name : E:\record\2019-12-22 19-03-32.mkv
    Format : Matroska
    Format version : Version 4
    File size : 58.3 GiB
    Duration : 17 min 2 s
    Overall bit rate mode : Variable
    Overall bit rate : 490 Mb/s
    Writing application : Lavf58.20.100
    Writing library : Lavf58.20.100
    ErrorDetectionType : Per level 1


    Video
    ID : 1
    Format : V_MS/VFW/FOURCC / M8Y0
    Codec ID : V_MS/VFW/FOURCC / M8Y0
    Duration : 17 min 2 s
    Width : 1 920 pixels
    Height : 1 080 pixels
    Display aspect ratio : 16:9
    Frame rate mode : Constant
    Frame rate : 60.119 FPS
    Color space : YUV
    Default : Yes
    Forced : No
    Color range : Full
    Matrix coefficients : BT.709


    Audio
    ID : 2
    Format : FLAC
    Format/Info : Free Lossless Audio Codec
    Codec ID : A_FLAC
    Duration : 17 min 2 s
    Bit rate mode : Variable
    Channel(s) : 2 channels
    Channel layout : L R
    Sampling rate : 48.0 kHz
    Bit depth : 16 bits
    Compression mode : Lossless
    Default : Yes
    Forced : No

    OBS Studio bietet FFmpeg an, das hat einen MagicYUV-Encoder integriert. Wie gut er sich im Vergleich zur VfW-Version schlägt, kann ich dir aber nicht beantworten. Sie wird wahrscheinlich funktionieren, ich nehme aber an, dass sie bzgl. Geschwindigkeit nicht mit der VfW-Version mithalten kann.


    Neueste Version vorausgesetzt, müsstest du unter Ausgabe - Aufnahme bei Art "Benutzerdefinierte Ausgabe (FFmpeg)" und bei Container-Format "avi" sehen. Dann müsstest du unter Videokodierer "magicyuv" sehen.

    EDIT:
    Ich denke ich habs gefunden. Es gibt da einen (auf meinem Bildschirm) winzigen Scrollbalken den man im Darkmode kaum sieht xD


    Gibt es da eine Möglichkeit unabhängig von der Videobitrate aufzunehmen?
    z.B. unter "videokodierereinstellungen"?


    Hi,
    ich nehme seit einiger Zeit meine Livestreams in OBS mittels UTVideo auf (also die von obs mitgelieferte "verlustfrei" Möglichkeit),
    da ich unter ffmpeg - "container-format" nichts außer "standardformat", "3g2" und "3gp" wählen kann.


    ich würde gern OBS mit MagicYUV anstatt mit dem mitgelieferten UTVideo nutzen.
    Hat jemand eine Ahnung woran es liegt, dass mir OBS nicht z.B. avi anbietet?


    Ich würde die so gemachten Aufnahmen gerne mittels staxrip / hevc_nvenc encoden um mir auf Youtube einen "Stream Archiv" Bereich zu schaffen.


    Weiteres Problem in dieser Richtung bei der mir bestimmt Demon helfen kann:
    Wenn ich die Aufnahmen konvertiert habe (egal ob mit megui,handbrake etc) und bei Youtube hochlade ist das Ergebniss ziemlich für die Tonne (selbst bei cq 1).
    Die Original Datei auf meinem Rechner sieht qualitativ sehr gut aus.
    Oft entsteht gerade in dunkleren Bereichen extremer Pixelbrei.
    ich habe auch schon versucht die videos per megui / staxrip auf 2048x1152 zu skalieren das ergebniss ist trotzdem teilweise recht "breiig"


    Ich hab früher mit dxtory/magicyuv + megui sehr gute ergebnisse auf youtube erzielt,
    leider funktioniert dxtory seit windows 10 1709 nicht mehr wirklich


    mein workflow dreht sich mittlerweile sowieso rund um obs, daher bevorzuge ich die software sowieso

    Ich nehme nicht alles in einem Stück auf.



    Ich habe das Audio Problem mit vfw nicht in den Griff bekommen und habe vfw jetzt zu grabe getragen....
    Ich tüftle gerade an dem Adobe ME -> Advanced Frameserver -> SSM -> Megui
    Workflow herum und hab noch paar kleinere Probleme mit der Bildqualität


    Im Kanalintro ist ja dieses Sternfeld aus dem sich dann der Kanalname bildet.
    Aktuell sind die "sterne" gräuchliche Flecken mit weißer Umrandung.


    Ich übergebe vom Advanced Frameserver an MeGui mit RGB32 und ich nehme an
    das ich irgendwas in den settings von ssm vergeigt habe weshalb das bild am Anfang so komisch aussieht.


    Der Rest des Videos hat super Qualität
    Ich glaube das liegt an diesem schwarz zu weiß/grau Kontrast und der Komprimierung
    hab zumindest das Gefühl das es irgendwo dahin geht



    Edit:
    Habs wohl gefunden es lag wohl daran das "Composite on Black" nicht angehakt war

    Ich hab gestern nochmal folgendes probiert.
    Ich bin ins Projekt rein und hab auf alle audio dateien in der spur einen rechtsklick gemacht ung gespeichert.
    damit übernimmt audition automatisch die einstellungen der premiere sequenz und stellt alle settings für audio so ein
    wie premiere es gerne hätte.


    ergebniss:
    verschobenes audio...


    gibt es in premiere nicht eine andere möglichkeit als avi zu wählen und dann x264vfw als codec zu wählen?
    ich hab mich durchgeklickt und nichts gefunden



    scheinbar bleibt mir tatsächlich nichts anderes übrig als megui zu nutzen.
    Nichts gegen megui aber ich würde auch gern mal 10 videos am stück durchrendern (z.B. übers wochenende wenn ich nicht zuhause bin)
    der workflow megui sagen zu müssen wo die einzelnen cuts in der sequenz sind damit es einzelne dateien erstellt finde ich etwas mühselig.


    es sei denn ihr bringt mir jetzt die erleuchtung und habt ne methode mit der man ganz einfach die videos hinterhander
    weg rendern / convertieren kann ohne vorher frameangaben machen zu müssen

    Hi zusammen,
    im Zusammenhang mit meinen Audio und Video Problemen
    habe ich folgende Frage an die Premiere Gurus....
    Ist es möglich in einer Sequenz im Nachhinein die Audio Bittiefe von z.B. 32 Bit Floatpoint auf 16 bit zu stellen?
    Ich hab recht viel gesucht und es nicht gefunden.
    Ich habe seit 2012 mit CS6 gearbeitet und hatte nie großartig Audio und Videoprobleme.


    Seit CC 2015:
    Wenn ich z.B. mit Dxtory 44,1 Khz 16bit aufgenommen habe und daraus mit
    "Rechtsklick auf die Video Datei " -> Sequenz aus Clip eine neue Sequenz erstelle
    stellt Premiere immer statt anstatt der im Video vorhandenen 44,1 khz 16 bit Stereo
    eben 44,1 khz 32bit floatpoint Stereo ein.


    Für mich hätte das folgende Problematik:
    1. In Windows kann ich kein 32bit floatpoint einstellen (max 24 bit)
    2. in dxtory müsste ich dann statt PCM -> IEEE Float 44,1 khz / 48 khz 32 bit floatpoint stereo für die Aufnahme wählen???


    und punkt 3
    Weil irgendwie alles nicht so ganz zusammen passt müsste ich so wie es aussieht nun z.B. 44khz 16bit aufnehmen
    die audio dateo ins projekt importieren und aus dem projekt heraus mit "rechtsklick auf die datei" -> in audition bearbeiten
    aus premiere heraus in audition bearbeiten damit die audiodatei automatisch den sequenzeinstellungen angepasst wird?!?!


    Sorry für diese Art Cross Post aber es geht ja mehr um "kann ich das in premiere machen und ist meine workflow annahme richtig"?


    PS: mein usb mic beherrscht kein ieee float

    Macht es sinn das Video in "full range" zu exportieren und es von youtube erst konviertieren zu lassen?
    Ich nehme meistens in 4:4:4 auf.


    Theoretisch sollte es ja ein qualitätsverlust sein wenn ich konvertiere und youtube dann nochmal
    (was benutzt yt eigentlich ich glaube fp8 bzw fp9 oder?)


    welchen farbraum muss ich dann angeben


    --range pc ist klar und der rest?






    EDIT: Das Encoden mit den von sagara vorgegebenen einstellungen ist fertig: erstens ist das video grün pink und zweitens ist das ton problem noch immer vorhanden


    ich würde ja h264 nutzen aber die bilduqalität.... würg....

    Das Tutorial hab ich schon 20 mal gelesen *gg*
    Es wird ja gefühlt in jedem Post gepostet....


    Ich hab auf einen post von Sagara vor längeren das folgendermaßen gemacht:


    http://imgur.com/PNhPZ6S


    Output Mode File ist bei Premiere leider nicht möglich.


    werd die cmd settings mal ausprobieren =)



    x264vfw ist in premiere nur über die menüpunkte avi -> x264vfs erreichbar

    hier die infos zur video datei die ich mit dxtory aufgenommen habe:



    die micro mono spur die ich mit audition bearbeitet und daraus gespeichert habe



    die ingame sound datei:



    und das was aus premiere insgesammt raus kam:




    Ich hab die ganzen Daten und Dateien in den verschiedensten videos in dennen das problem auftritt schon immer und immer wieder angesehen....