Videokodierung - CUDA ja oder besser nein

  • Und warum sind NLE's bei euch Profis scheinbar nicht so gern gesehen?

    Vorweg ... ich bin kein Profi und manche Kritikpunkte an grafischen NLEs empfinde ich auch als weit weniger schlimm als manchmal dargestellt wird, wenngleich sie vorhanden sind. Auch möchte ich nicht verschweigen, dass manche Lösungen, die hier manchmal mit fast fanatischer Hingabe angepriesen werden, auch ihre Schwächen haben.


    Die Punkte wären wohl der Preis, die Schwächen beim Im-/Export und manche bemängeln noch die fehlende Transparenz / der Kontrollverlust über das Video.


    Preis ist klar, die Teile sind nicht wirklich günstig und für die meisten Let's Player lohnt es sich nicht, dafür viel Geld hinzublättern, weil sich die Nachbearbeitungen meist auf ein Niveau beschränken, was auch mit kostenfreien oder kostengünstigen Programmen (halbwegs) gut und komfortabel lösbar ist.


    Die Schwächen beim Im-/Export ... nun, Export müsste ja aufgefallen sein, dass hier recht schnell die Empfehlung kam, dich vom integrierten Encoder zu verabschieden, weil er schlechter ist und Premiere kaum Einstellungen anbietet, um ihn zu konfigurieren. Beim Import haben viele Programme Probleme mit einigen nicht gerade unverbreiteten Formaten.

    • Prominentestes Beispiel wäre wohl die variable Framerate, wie man sie von ShadowPlay-Aufnahmen kennt, was häufig beim Einlesen zu Asynchronitäten führt.
    • Oder, dass manche Programme MKV-Dateien nicht lesen wollen.
    • Oder, dass der H.264 - Standard nur zu einem sehr kleinen Teil abgedeckt wird - oft verursachen 10 Bit- oder verlustfreie H.264 - Videos Probleme.

    Diese Importschwierigkeiten lassen sich zwar meist im Workflow beachten und demnach vermeiden, aber viele vertreten hier die Meinung, dass sich ein so teures Produkt bei den Basisfeatures nicht so anstellen dürfte.


    Die Transparenz / Kontrollverlust .. nun, im Hintergrund wird die NLE einige Vorarbeiten bei den Filtern und Videos vornehmen. Manche hätten da gerne etwas mehr Einblick und Kontrolle, die sie mit CrapSynth haben.


    Das wären die Argumente, die mir noch im Kopf geblieben sind.

    Aber kann ich aus dem Diagramm denn oben auch entnehmen, dass gegenüber einem herkömmlichen h264-Video mein Video mit dem x264-Glätteisen etwa 10% kleiner wird?

    Wenn du ihn so einstellst.

  • Naja weil die NLE's ins Sachen die wir Lets Player brauchen sehr eingeschränkt sind.
    Das fängt bei den De- und Encodern an und geht hin bis zu den verwendeten Resizern an.


    Zudem man für klassische LP's keine NLE braucht.


    Aber es gibt auch die Möglichkeit NLE -> Frameserver -> Sagaras Scriptmaker -> MeGui
    Wodurch man die Vorteile eine NLE mit den Vorteilen von Avisynth und MeGui verbinden kann.

  • Oh, wie super du und auch alle anderen hier das alles immer erklären, R. Obwohl ich auch nicht so der Riesendurchblicker bin, hab ich echt nie Probleme gehabt, das Ganze an sich zu verstehen. Dankeschön.

    ;)


    Wenn du ihn so einstellst.

    xD Wollte hier nur wissen, ob's vielleicht eine Art Pauschalwert gäbe, sollte man zwei von der Qualität her gleichwertige Videos am Ende haben. Wo hingegen eines der Beiden dann natürlich durch x264 optimiert wurde.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!