NVENC/TMPGEnc CRF Qualität

Bitte hilf mit, das Forum zu verbessern und nimm an dieser sehr kurzen Umfrage teil: https://forms.gle/UNcxKJktwoUMEF7D7
  • Hi Leute,
    mir ist vor einiger Zeit mal aufgefallen, dass wenn ich in TMPGEnc Video Mastering Works mit NVENC und CRF render, das ganze Bild einen Unschärfeschleier bekommt, egal wie hoch ich den Qualitätsparameter einstelle. Da hatte ich aber keine Lust mich weiter damit zu beschäftigen und habe mit einfach mit CQP weiter gerendert. Jetzt habe ich dazu mal mal ein paar Testrenderings gemacht mit NVENC CQP, NVENC CRF und SW CRF (Software Renderer).


    Hier erstmal die Bilder:
    NVENC CQP h265 I14 P20
    https://i.imgur.com/6DUNI3S.jpg


    NVENC CRF h265 70
    https://i.imgur.com/ZDM8dve.jpg


    SW CRF h265 70
    https://i.imgur.com/acLSVkv.jpg


    An der Steinmauer vorm Bus, an dem Metallzeugs über dem Bus oder an den Busfenstern sieht man es besonders gut. Zwischen dem Softwarerenderer CRF und NVENC CQP kann ich nicht sagen was besser aussieht, da finde ich mal bei dem einen, mal bei dem anderen mehr Details, NCVENC CRF verliert aber immer.


    Die Dateigrößen von NVENC CRF sind auch relativ klein und wachsen auch nicht mehr an. Wenn ich den Quality Faktor auf 80 stelle, ist die Datei bis aufs Byte genauso groß wie beim Faktor 70. Beim SW CRF Renderer explodiert die Dateigröße, je weiter ich mit dem Quality Parameter nach oben gehe.


    Mich würde mal interessieren, ob das mit anderen Programmen auch so ist, ich vermute nämlich, dass das eher ein Problem des NVidia Renderers ist und nicht von TMPGEnc... Hat jemand die Muße das mal nachzustellen oder ist jemand das "Problem" evtl. auch schon aufgefallen?

  • Kleines Update hierzu: Wenn ichs richtig sehe und verstanden habe, ist CRF Encodierung keine Feature der x264/265 Spezifikation sonder ein Feature einiger Encoder. Nvidia scheint das nicht implementiert zu haben und wenn Tools das auf Nvidia Karten anbieten, kann das nur über Workarounds gelöst sein, die zu solchen Ergebnissen führen. Also würde ich auf NVidia Karten die Finger von CRF lassen...

  • Es funktioniert schlichtweg nicht.


    Bei NVEnc gibst du an welchen Quantizer er mindestens nehmen soll
    z.B: wenn du 40 angibst, geht er nicht tiefer als 40


    Das komische ist, das es da irgendwie ein Limit gibt.
    Selbst wenn ich 10 benutze, verwendet er mittlere 30er quantizer.


    Hier ist ein Dateivergleich von 10 und 16. Nur Dateiunterschiede zeigen ist angehakt.


    https://abload.de/img/anmerkung2019-09-0103gikdx.png


    Wie man sieht ist lediglich der Dateiheader anders (was ja normal ist)
    Die Videodaten sind 100% identisch.


    Und 35er Quantizer sehen halt auch echt nicht gut aus


    Quelle (welche aber testweise auch schon mit CRF war mit 'nem Wert von 20. Witzigerweise hat er hier konstante 14er Quantizer genommen gehabt. Bei Aufnahme scheints irgendwie geklappt zu haben. Trotzdem ist 20 nicht ideal. Marginaler Verlust ist trotzdem da


    https://abload.de/img/turretgoescrazywithquz9kwu.png


    Nachcodierung
    https://abload.de/img/turretgoescrazywithquyok10.png


    Und der Verlust ist schon recht hart. Kein Wunder bei 35er Quantizern.
    Und wie gesagt das komische ist ja - selbst bei CRF10 nimmter die 35er Quantizer.
    Man kommt nicht besser als die 35er Quantizer. Das Video wird halt sogar 100% identisch codiert, siehe den Dateivergleich von oben.


    Das ist in ffmpeg's -cq so als auch in TMPGEnc mit der Qualität %.
    Scheint irgendwie an NVEnc selbst zu liegen.


    Daher kann ich nur dazu raten: Nimmt qmin, qmax kombo, wenn vom programm ermöglicht, oder feste qp werte.


    und @Pommesgeneral Es war ein Irrtum. Bei der RTX 2080 Ti ist das Problem ebenfalls noch da.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!