Eure Videospiel Helden & Die die euch total kalt gelassen haben..

Ich brauche deine Hilfe, um den Fortbestand des LetsPlayForums zu sichern: Mehr Informationen findest du hier!
  • Hallo alle zusammen,


    Ich denke jeder von uns kennt das, man kauft sich ein neues Spiel, legt es ein, und der Held mit dem man durch die Welt läuft und eine Story erlebt, gefällt einem entweder, und man fühlt mit ihm mit, und man taucht durch ihn quasi in die Welt des Spieles ein, und freut sich jedes mal wieder wenn man das Spiel mit IHM spielen kann. Jedoch ist dies ja nicht immer der Fall, und es gibt auch Helden, welche einen total kalt gelassen haben und man froh war, als das Spiel dann endlich vorbei war.


    Somit meine Frage an euch, welche Helden habt ihr total gefeiert und welche haben euch einfach nur genervt?


    Ich werde auch selber direkt mal anfangen und mal mit denen Anfangen welche ich geliebt habe und auch wieso.


    1. Nathan Drake
    Einfach meine absolute Nummer 1, es gibt für mich keinen sympatischeren Helden als ihn. Er ist einer der Gründe wieso mir die Uncharted Reihe mir noch mehr Spaß gemacht hat, die Art und auch immer wieder dummen Sprüche von ihm waren einfach perfekt.


    2. Ethan Mars
    Es läuft mir noch jedes mal eiskalt den Rücken runter wenn ich [lexicon]Heavy Rain[/lexicon], oder Ethan Mars höre, wenige Spiele haben mich so berührt wie dieses. Und Ethan passte perfekt hinein. Ein Architekt in dessen Leben alles gut lief und dann durch einen tragischen Unfall aus dieser heilen Welt gerissen wird. Man fühlt finde ich immer mit ihm mit, garde da man zu Beginna uch diese heile Welt mitbekommt.


    3. John Shepard
    Auch Shepard kam mir von Sekunde eins an Sympatisch vor, man erfährt eigentlich gar nicht viel über ihn, nur das er so etwas wie ein Kriegsheld ist. Und mehr muss man über ihn auch nicht wissen denn, Shepard ist das was man selber aus ihm macht. So gut wie jeden Staz den er sagt kann man ja selber entscheiden, weswegen ich mich sehr Verbündet zu ihm gefühlt habe.


    Natürlich läuft es nicht immer so rosig ab und es gibt auch Helden welche mich total kalt gelassen haben.


    1. Der Held (Two Worlds 2)
    Tut mir unendlich Leid an alle Two Worlds Fan's, aber mich hat das komplette Spiel einfach kalt gelassen. Sicher sah es schön aus, aber ich selbst konnte nie eine feste Bindung zu dem Helden aufbauen, und habe somit das Spiel auch beendet.


    2. Wei Shen
    Sleeping Dogs, "das asiatische GTA". Und ich muss zu geben, mir hat das Spiel gefallen, die Atmosphäre fand ich sehr gut, die Story war auch gar nicht mal so schlecht, jedoch war Wei Shen, für mich leider einfach nur eine Hülle.


    So, das wären MEINE Helden, und die die mich kalt gelassen haben. Jetzt seid IHR dran!

  • Ich glaub so einen Thread gab's doch ein paar mal

    :D


    Meine Lieblingshelden sind wohl Link aus [lexicon]Zelda[/lexicon], Ryo Hazuki aus [lexicon]Shenmue[/lexicon] und Leon aus [lexicon]Resident Evil[/lexicon]

    :)


    Edit: Oh hab's falsch gelesen!

    :D

    :D


    Hmm also mein Hasshelden schlechthin dürfte wohl so ziemlich jeder Hauptprotagonist aus [lexicon]Call of Duty[/lexicon] sein.

  • Hm also in der jüngeren Vergangenheit ist definitiv der Detective Cole aus [lexicon]L.A. Noire[/lexicon] dabei (das Spiel erzählt einfach nur eine geniale Geschichte) und selbstverständlich alle selbst zusammen geschusterten Helden aus den Elder Scrolls und Fallout Spielen. Vorgegebene wie z.B. der Namenlose Held aus [lexicon]Gothic[/lexicon] 1 und 2 rangieren bei mir auch ganz weit oben mit, wohingegen [lexicon]Gothic[/lexicon] 3 und Arcania (ja, es ist kein [lexicon]Gothic[/lexicon], dieser Abfall heißt einfach nur noch Arcania ... zumindest für mich) eher mäßig bis schlecht sind (im dritten Teil mäßig und der Emo-Boy aus Arcania ist einfach nur eine Witzfigur).


    Die Helden aus den Two Worlds Teilen sind zwar auch gut, genau so wie in Risen 1 und 2, aber irgendwie bin ich mit denen auch nicht so warm geworden, auch wenn die Spiele allesamt wirklich gut waren.




    Cheers!

  • Meine Helden:


    Big Boss/Naked Snake ([lexicon]Metal Gear[/lexicon] Solid 3)
    Toller Kerl, der in einer unglaublich geilen Geschichte verwickelt ist!


    John Marston (Red Dead Redemption)
    Einfach ein [lexicon]cooler[/lexicon] Western Held

    :D


    Agent 47 ([lexicon]Hitman[/lexicon])
    Ich liebe [lexicon]Hitman[/lexicon]! (FULL HOMO)


    Sam Fisher (Splinter Cell)
    Geile Synchronstimme, geiler Typ



    Die mich kalt gelassen haben:


    Sam B/Jeder andere Dead Island Char
    Einfach langweilig (genauso wie die Story)


    Cole Phelps (La Noire)
    Der Typ war mir einfach mega unsympathisch. Außerdem hat mich diese Pseudo Story, um ihn herum, echt genervt -_-

  • Mein Liebling aller Zeiten ist und bleibt Connor/Ratohnhake;ton von Assassins creed 3.

    <3


    Haytham ebenfalls von AC 3.


    Lara Croft aus dem neuen Teil.


    Kasumi und Ayane von Dead or alive.



    Sonst gibt es keinen den ich überhaupt nicht leiden kann..

  • Liebling war und ist immer Link

    :D


    Hass ist schwer, aber ich glaube das war Big the cat (wenn der so hieß) aus Sonic Adventure

    ||


    Angeln in nem Sonic Game NO GO!

  • Meine Lieblings "Helden" in einem Spiel? Da muss ich echt Überlegen hehe

    :D


    JC Denton ist ein Badass aus dem Spiel Deus Ex aus dem Jahre 2000.
    Adam Jensen ist auch cool aus dem 3. Deus Ex Teil

    :D


    Glaube aber den Coolsten, den ich in einem Spiel hatte ist Auron aus [lexicon]Final Fantasy[/lexicon] X. Einfach nur Bombe der Typ.


    Hassen? mhm


    Hope aus [lexicon]Final Fantasy[/lexicon] 13 ist eine Extreme Flasche und hat nur genervt. Habe den Typen gehasst und das der in [lexicon]Final Fantasy[/lexicon] 13-2 wieder vorkommt Hilft der Sache auch nicht gerade viel mehr. Da hat er zwar endlich mal 2 Haare auf der Brust, aber finde ihn immer noch nervig.

  • Lieblinge: Trevor Philips, John Marston, Tommy Angelo


    Egalster Charakter überhaupt: Delsin Rowe (Infamous Second Son) - das Spiel ist ganz nett, aber ich habs inzwischen durch und musste trotzdem den namen des Hauptcharakters googlen.

  • Helden:


    Crash Bandicoot:
    Er war der Held meines ersten eigenen Spiels und im laufe der Naughtydog-Reihe wurde er einfach immer [lexicon]cooler[/lexicon]!


    Banjo Kazooie:
    Die Kombination aus Bär und Vogel war so genial, vorallem die Dialoge.


    Link:
    Wer viele Zeldateile gespielt hat, hat auch zwangsläufig viel mit Link erlebt und durchgemacht.


    Sonic:
    Zählt zu einem der ersten Spiele, die ich je gespielt hab und weil er etwas "jünger" ist als ich, ist er sowas wie mein kleiner digitaler Bruder

    :D


    Solid Snake:
    Das erste [lexicon]Metal Gear[/lexicon] hat mich auf der PSX damals so in den Bann genzogen, dass auch Solid Snake sich einen Platz in meiner Heldenruhmeshalle verdient hat.


    Samus Aran:
    Ein weiblicher Hauptcharakter der mehr Eier beweist als so mancher Held heute. Einfach fantastisch!

    [lexicon]Kirby[/lexicon]
    :
    Der kleine rosa Knubbel war in seinen eigenen Spielen sowie den [lexicon]SSB[/lexicon]-Teilen einfach der wahnsinn und bleibt es auch.


    Elizabeth (Bio Shock Infinite):
    Sie ist zwar "bloß" der Sidekick, aber dafür ein sehr nützlicher und lebendiger Charakter der in der Geschichte wächst. Davon könntne wir heute mehr gebrauchen.

    Kalte Fische:


    Scott Monroe (Red Steel):
    Stumme Helden hinterlassen nicht immer viel Eindruck und mit der mageren Story blieb das auch so.

    Master Chief
    :
    Ich hab noch nie verstanden was Halo so gut gemacht hat, sorry...

    :/


    Turok :
    Eigentlich übertragbar auf Red Steel, aber die Spielmechanik und die Szenerie fand ich toll

    Booker DeWitt
    :
    Aus Booker wird man irgendwie nicht schlau. Irgendwie kommt mir seine Entwicklung im Spiel im Vergleich zu Elizabeth eher zu mager vor, obwohl er viel mit seinen Fehlern konfrontiert wird.

  • Also am besten war immer noch Alucard in Castlevania SOTN.
    Auch PaRappa und Lammy aus der PaRappa Serie sind schöne anblicke.
    Dann noch Tombi aus Tombi, schöne Haare hat der kerl.


    Aber am wenigsten mochte ich Altair von Assassine's Creed weil der hatte einfach nicht diese Smoothe art die ich gern hab.

  • Nr. 1 ist ganz klar Sora aus [lexicon]Kingdom Hearts[/lexicon].
    Warum? Weil er einfach nur ein totaler Tollpatsch ist der trotzdem einen starken Willen hat und sich nicht unterbuttern lässt.


    Nr. 2 Link aus [lexicon]Zelda[/lexicon]
    Wie sollte es auch anders sein. Obwohl ich es immer noch schade finde das Link nicht spricht

    :-(

    Dann wäre er glaub ich mein TOP Held

    ;-)


    Nr. 3 Justin aus Grandia
    Ein total klasse Typ der unbedingt Abenteurer werden möchte und das beeindruckende an ihm ist. Er musste in seinem ganzen Abenteuer viele schwere Entscheidungen treffen und hat am Ende trotzdem den Sieg errungen.


    Ohje... genervt hat definitiv Colette aus Tales of Symphonia mit ihrer Tollpatschige und nervige Art

    :-D
  • Überarbeitung :


    Ich finde Lucia, Yuri, Katrin & Blanca von Shadow hearts ohne jegliches erbittern perfekt erstellt und sind meine Favoriten lebenslang.


    Shaow hearts wurde 2001 publiziert denke ich mal.. & ist bis jetzt das bete Spiel aber Zeiten.
    Perfekte und erwachsene Characktere !

  • Mein Lieblingsheld bleibt für immer Ezio Auditore da Firenze aus AC2, AC Brotherhood und AC Revelations. Besonders beim letzten Teil hat er so viel Weisheit den Spieler präsentiert... ich trauer immer noch um sein Abschied...

    :(


    Auch wenn viele ihn nicht mögen, finde ich Garrosh Hellscream ([lexicon]World of Warcraft[/lexicon]) ziemlich genial. Seine Stärke, seine Loyalität der wahren Horde und sein Mut nicht den Schwanz einzuziehen sind so genial in Szene gesetzt. Das Gleiche gilt mit Arthas Menethil, selbst als er zum Lichking wurde, war er mir immer noch sympatischer als andere Helden, die kein Charakter hatten wie z.b. Varian Wrynn.

  • Zitat

    Mein Lieblingsheld bleibt für immer Ezio Auditore da Firenze aus AC2, AC
    Brotherhood und AC Revelations. Besonders beim letzten Teil hat er so
    viel Weisheit den Spieler präsentiert... ich trauer immer noch um sein
    Abschied...

    #MisterStiviG
    Oh ich fand ihn auch Super!


    Aber dazu kommen noch
    -Guybrush Threepwood aus der [lexicon]Monkey Island[/lexicon] Serie
    -Frank West, der Narzist aus einem Zombieuniversum
    -Tommy Vercetti, CJ und Micheal aus der GTA Riege.
    -Agent 47 (#Mad_Max03)


    Und die Leute, die ich verachte und niemals lieben lerne...:
    -Ashley (RE4)... hoffentlich selbstklärend
    -Shao Kahn (Mortal Kombat), der mir zuviele frust Momente bereitet hat.
    -Endboss Isaac (Binding of Isaac)
    -

  • Also der Held meiner Kindheit ist zweifelsfrei Sonic. Ich kann gar nicht zählen auf wievielen Schulheften ich damals den Igel verewigt habe

    :D


    Von den neueren Protagonisten habe ich John Marston und Commander Shepard geliebt.


    Als Nebenfigur war Thane Krios aus Mass Effect einer meiner absoluten Lieblingscharaktere. Als er mir im ersten Durchgang von Mass Effect 2 gestorben ist, war ich tagelang völlig fassungslos. Ich habe sogar meiner Freundin über den Verlust erzählt, um das irgendwie zu verarbeiten, allerdings hielt ihre Trauer sich eher in Grenzen

    ;)


    Die Charaktere, die ich nicht unbedingt hasse, aber welche mich ehrlich gesagt enttäuscht haben, sind die Hauptfiguren aus der Crysis Trilogie. Klasse Spiele, ohne Frage, aber die Helden sind einfach unfassbar austauschbar und gesichtslos, wobei sich die Situation in Crysis 3 ja leicht verbessert.

  • Irgendwie eine komische Frage, die Sachen, die mich kalt gelassen haben kenne ich doch garnicht, als das ich sie benennen könnte, daher haben sie einen ja kalt gelassen. So eine Figur oder ein Spiel auch nur die geringste affektive Wirkung hervorrufen konnten, lassen sie einen doch schon nicht mehr kalt ...

  • Hmpf, schwer zu sagen. Charaktere die ich durchaus toll finde sind auf jedenfall Solid Snake und Big Boss. Die Geschichte von Revan aus Kotor fand ich auch immer gut ebenso wie die Hauptcharaktere aus Dragon Age. Aus dem [lexicon]Nintendo[/lexicon] Universum bleibt meine Nummer 1 immernoch Yoshi :D.


    Charaktere die ich absolut nicht leiden kann gibt es eigentlich nicht viele, ich hasse Sonic :D.

  • Irgendwie eine komische Frage, die Sachen, die mich kalt gelassen haben kenne ich doch garnicht, als das ich sie benennen könnte, daher haben sie einen ja kalt gelassen. So eine Figur oder ein Spiel auch nur die geringste affektive Wirkung hervorrufen konnten, lassen sie einen doch schon nicht mehr kalt ...


    Das hatte mich jetzt zum nachdenken angeregt. Allerdings denke ich, dass man hier die affektive Erinnerung nicht mit der -in Ermangelung einer treffenderen Bezeichnung- kognitiven vermischen darf. Sagen wir, wir haben eine Spielfigur (um beim Thema zu bleiben), die tatsächlich nur als optischer Orientierungspunkt für den Spieler dient, um Kommandos effektiv eingeben zu können, und hier und da vielleicht ein wenig Dialog hat, um die Handlung an sich voranzutreiben. Und nehmen wir einen Spieler, den das nicht stört, der in Folge dessen aber auch keine positiven Assoziationen zu dieser Figur entwickeln wird. In diesem Fall wäre die Figur dem Spieler gleichgültig. Er könnte sie immer noch erinnern, vielleicht grade deshalb, weil die Figur in ihm keinerlei Affekte ausgelöst hat. Spätere Antipathien gegen die Figur würden sich dann eher im Umstand gründen, dass die persönliche Erwartungshaltung an die Darstellung und Entwicklung einer Spielfigur nicht erfüllt wurden. Man hat eigentlich etwas gegen das Writing, respektive den Umstand, dass die Figur ist, wie sie ist, selbst.


    Zum Thema:
    Favoriten
    Luigi, Wario, Link, Samus, Cpt. Falcon, Cpt. Olimar, Nathan Drake, Ephraim, Ness, Sonic, Elizabeth (Bioshock), Joel & Ellie, Bowser, Travis Touchdown, Amaterasu, Lloyd Irving, Zelos Wilder, uvm.


    Kalt gelassen
    Connor aus AC3, Tiz aus Bravely Default

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!