Beiträge von Knackfrisch

    Man hat nicht umsonst mehrere Regler und haut dann alles über den Broadcast raus, wenn ich also irgendeinen Pegel ändere und mir was anderes zu laut ist, ziehe ich die anderen Sachen runter. Man muss nirgendwo raustabben.

    Wenn du am Pult den Regler fürs Mikro änderst, hat das doch Auswirkung aufs Gate?


    Offensichtlich habe ich bei dir einen wunden Punkt getroffen und du kannst meine Meinung nicht akzeptieren. Muss ich mich wohl damit abfinden, dass du wohl immer so reagierst auf manche Themen. Genau das gleiche, als ich letztes Jahr was gegen Gronkh geschrieben habe, da warst du ebenfalls erbost. Aber gut, lassen wir das an der Stelle, will mich nicht mit dir streiten. Du bist mit dem Gerät zufrieden, dass ist das was zählt. Für mich ist es nichts.


    Nur als Randnotiz: Ich war vor der Wahl zwischen dem AG03 oder dem GoXLR Mini. Habe mich aber dann gegen das GoXLR entscheiden, weil nur 24v Phantom. Hatte mich auf ein Kondensator Mikro eingeschossen, was 48v braucht. Dazu wollte ich irgendwann einen Schlussstrich ziehen, weil ich monatelang (!) Reviews angeschaut habe. Scheiss drauf...



    Schauerland


    Wie hast du Pedelboard eingestellt? Ich hatte mit meinem damaligen USB-Mikro enorme Latenz beim Monitoring, was bei mir Sprachblockade ausgelöst hat.


    Was für VST-Plugins benutzt du? Mich würde das sehr interessieren und evtl. auch andere.


    Ich habe damals sehr viele (meist kostenlose) Plugins probiert, aber auf einen richtigen Nenner bin ich nie gekommen. Am Ende bin ich bei den Reaper Plugins "hängengeblieben". War sogar kurz davor, Reaper zu kaufen, vor allem auch, weil es hier von Ochizockt Tutorial dafür gibt.

    Ich hab überhaupt kein Problem mit Windows. Ich benutze das seit 20 Jahren. Kenne aber auch noch Dos 6.0 bis 6.22.


    Sieh es so, du bis Apple Jünger und hast keinen normalen Windows PC. Du willst das Mischpult haben, weil alle der Meinung sind, es sei ja so genial etc. Du musst dir also einen Windows-PC zulegen, und das nur, weil es für Mac/Linux keinen Treiber gibt.


    Und es ist praktisch gesehen eine externe Soundkarte. Die ganzen Funktionen (Gate/Compressor/EQ) geht alles über die System-CPU.


    Ich sage ja nicht, dass es pauschal schlecht ist. Es hat natürlich durchaus Komfort. Aber technisch gesehen hat das Mini hat nur 24v Phantom, das Große 48v.


    Wozu braucht man Effekte auf dem Pult? Braucht man 48v Phantomspeisung, muss man das große Pult kaufen, zahlt 200€ extra und hat Funktionen, die man nicht wirklich braucht.


    Wenn es wirklich nur um den Platzverbrauch geht, reicht ein Audio-Interface und den Rest via OBS, bzw. VST-Host mit Plugins, man muss dann nicht einmal Geld ausgeben.


    Noise Gate etc. kann man auf dem Pult ohnehin nicht On-the-Fly ändern. Änderst du den Mikrofonpegel, muss der Rest auch wieder angepasst werden, d.h. man muss aus dem Spiel raustabben. Aber normalerweise richtet man es einmal ein und lässt es dann so.


    Wenn du mit dem Gerät zufrieden bist, OK, ist ja nicht mein Problem. Für mich ist das eben unattraktiv, dass macht mich aber nicht zum Basher...

    Lol, weil es unter Linux (dafür war es doch nie vorgesehen) also nicht funktioniert, ist es ein Plastik-Schrottbomber? Interessant.

    Natürlich, was bringt dir ein Mischpult, dass ohne Software nicht funktioniert und nur Treiber für Windows hat? Die Idee hinter dem Gerät ist natürlich nicht schlecht, aber die technische Seite ist einfach nicht gut umgesetzt. Gut, Plastik-Schrottbomber mag vielleicht übertrieben sein, aber letzten Endes hat man ein Gerät was Standalone nicht funktioniert. Mit Hardware kann man sich sein Audio-Rack aufbauen wie man es haben möchte und man braucht nur das Audio-Interface/Mischpult am Rechner anschließen. Häufig sollen die Standard USB-Audio-Treiber ausreichen die das OS mitbringt - sofern man keine Soundkarte benutzt. Wenn man allerdings die Probleme mit Windows USB-Standard-Audio-Treiber berücksichtigt, Pegel auf 100% und trotzdem zu leise, unterwirft man sich da ggf. auch mit einem AI/Pult dem gleichen Problem - dann wäre wieder ein offizieller Gerätetreiber vom Hersteller nötig und wenn der keinen Anbietet, ist Schicht im Schacht.


    "Dafür war es doch nie vorgesehen" ist überhaupt kein Argument. Es ist eher Faulheit der Entwickler. Klar, einen Treiber für andere OS programmiert man nicht innerhalb ein paar Tagen - auch wenn der Großteil der Streamer Windows benutzt, unterwirft man sich den ganzen potentiellen Problemen von Windows.


    Einen DBX286s oder vergleichbares kann man im Notfall unter der Tischplatte montieren.

    Schauerland


    Warum willst du das per Software machen? Per Hardware ist das doch viel besser, weil man von Treiberproblemen oder sonstigen Kram verschont bleibt - und vor allem, Mikro hört sich überall (!) gleich an. Dazu kommt, dass es per Hardware Betriebssystem unabhängig funktioniert.


    Sieht man sich solche Plastik Schrottbomber wie die GoXLRs an die nur unter Windows funktionieren, weil es für Linux keine Treiber gibt... (zzgl. keine 48v Phantomspeisung).


    Versteh mich nicht falsch, du hast gewiss deine Gründe und es soll auch keine Aufforderung sein, dass du dich rechtfertigst, aber ich kann das wirklich nicht nachvollziehen. Software ist so immens Fehleranfällig. Insbesondere auch deshalb, weil sie schlimmsten Fall auch noch Latenz erzeugt und dann wars das mit dem Monitoring.

    Und da ich noch nicht mal mehr Spiele spiele, die man als solche betiteln kann ohne vor Scham zu sterben, werde ich sicherlich keine Handyspiele installieren.

    Kannst dich ja mit Spielentwicklung beschäftigen und dein eigenes Spiel machen. Un wenn es nur ein Smartphonespiel ist.


    Warum hast du keinen Gaming PC mehr?

    Du könntest mal mit Tools wie MSI Afterburner schauen, wie warm die CPU und GPU werden.


    Vielleicht auch mal ins Gehäuse schauen und gucken, wie verdreckt die Lüfter von GPU/CPU sind. Staub setzt sich sehr gerne zwischen den Lammeln vom Kühler ab und bildet eine dicke Staubschickt die den Airflow behindert.


    Im Fall der Elgato ist die Grafikkarte eher nicht relevant, weil die Elgatos, soweit ich weiß, schon in Hardware Encodieren (das Videosignal wird komprimiert) und damit keinen Passthrough wie die Avermedia haben. Passthrough bedeutet, dass die Avermedia den Videostream (Videosignal ist unkomprimiert) an die Software schickt und die encodiert das Video per CPU On-the-fly (ggf. mit GPU, aber das weiß ich nicht so genau)


    Heisst: Wenn die CPU überhitzt, (sofern das überhaupt passiert), kann es unter Umständen sein, dass die CPU hier und da throtteln muss und somit nicht mehr richtig hinterherkommt die Daten zu lesen bzw. zu schreiben. Auch wenn die CPU im Fall der Elgato nicht komprimieren muss.

    Ansonsten:


    - Pedalboard runterladen und entpacken

    - VST Plugins runterladen (64bit) und installieren

    - VB-Audio-Cable runterladen und installieren, Rechner neu starten


    01.) Pedalboard2 starten

    02.) Pedalboard2 -> Options -> Plugin List -> Options -> Scan for new or updated VST plugins

    03.) den Ordner "C:\Program Files\VSTPlugins" hinzufügen (wenn die Plugins nicht auftauchen: "C:\Program Files\VSTPlugins\ReaPlugs")

    04.) wenn die Plugins angezeigt werden (Präfix: rea*)

    05.) Pedalboard2 -> Options -> Audio Settings

    06.) bei Output: "Cable Input" einstellen

    07.) bei Input: dein Mikrofon einstellen

    08.) Sample Rate entsprechend einstellen (ggf. unter Windows Mixer prüfen was eingestellt ist -> Start -> Ausführen -> "mmsys.cpl"

    09.) Prüfe, ob bei Cable Input bzw. Output auf 1 Kanal gestellt ist!

    10.) Output Channel 1 auswählen (den anderen nicht)

    11.) Audio buffer size: Ich hab 704 eingestellt, mit weniger Latenz hatte ich Knistern und Knacksen im Ton

    12.) im leeren Pedalboard Fenster zwei Mal mit Linker Maustaste doppelklicken

    13.) Plugins in der Reihenfolge einfügen: (da scheiden sich die Geister im Forum, was sinnvoller ist)


    - reaFir

    - reaGate

    - reaComp

    - reaEQ (Optional)


    14.) Nun in der Reihenfolge die Plugins miteinander verbinden bis du bei Audio Output bist

    Bei Input ist so ein kleiner Knubbel an der Seite, anklicken, Taste gedrückt halten und rüberziehen


    15.) Temporär alle Plugins deaktivieren (dazu bei den den Plugins auf das "b" klicken, "b" für "bypass")

    16.) Testweise Audacity oder ähnliches starten und als Eingabegerät "Cable Output" einstellen

    17.) Schauen ob Ton aufgenommen wird

    18.) Sofern erfolgreich: Plugins nach und nach wieder aktivieren und einstellen, dazu auf das "e" klicken, so wie es dir gefällt


    Generell:


    Wet = Ausgabesignal

    Dry = Eingabesignal