Beiträge von Vrania

Ich brauche deine Hilfe, um den Fortbestand des LetsPlayForums zu sichern: Mehr Informationen findest du hier!

    Ich spiel eigentlich meistens alte Spiele, gerne auch um die 2000 rum. Zuletzt Black & White, früher Gothic und Anno 1602. Alte Pokemon und Super Mario Teile. Ohne viele Zuschauer zu haben oder jemals gehabt zu haben - die Videos werden immer mal geguckt, also scheinbar suchen Leute auch gezielt nach diesen alten Spielen. Und für einen neuen Kanal, der mit nicht gerade geringer Wahrscheinlichkeit auch die erste Zeit (oder wie in meinem Fall dauerhaft) bei extrem wenigen Zuschauern hängen wird, kann ich nur empfehlen zu spielen, woran man selbst Spaß hat. Um überhaupt mal gefunden zu werden sind alte Spiele vielleicht sogar sinnvoller, weil man bei aktuellen Sachen auf jeden Fall haufenweise Konkurrenz von großen Youtubern hat.

    Find Intros furchtbar, weil ich eigentlich immer (wenn ich mal was gucke) viele Parts am Stück gucke. Gerade wenn ich das LP erst spät finde, gucke ich viele Folgen nacheinander, weil ich schnell aufholen will.... da brauche ich bestimmt kein 10 Sekunden Intro vor jeder Folge, das kotzt mich auch bei Serien gewaltig an, denn auch da gucke ich selten mal nur eine Folge. Und auch ein gutes Intro (finde die von dir recht kreativ und witzig) nutzt sich ab... ab dem dritten Mal ist das nicht mehr witzig, dafür die Geräusche nervig.

    Ich lese im Normalfall eher englische Seiten, einfach deswegen, weil ich auch grundsätzlich auf Englisch spiele. Es ist unpraktisch deutsche Guides zu lesen, wenn man die englischen Skills verwendet. Davon abgesehen waren (zumindest im WoW Bereich) die englischen Guides inhaltlich meistens einfach besser. Ich habe aber auch kein Problem mit deutschen Seiten. Gerade im Bezug aufs LPF teile ich die Meinung, dass eine internationale/englische Seite weniger sinnvoll wäre, weil gemeinsame Projekte schwierig wären, weil Abonnenten eher unbegeistert reagieren würden

    :D

    Aktuell wenig bis gar nicht, einfach aus Zeitmangel. Wenn ich dazu komme, verfolge ich im deutschen Bereich ausschließlich kleine Youtuber (zB die Tinnue und Kayten).... und diverse englische Youtuber zwischen 5000 und 500000 Abonnenten. Witzigerweise habe ich dabei das Gefühl, dass große (größere) englische Youtuber noch sehr viel mehr auf Kommentare und Wünsche der Community eingehen, als das hierzulande bei den Großen üblich ist.


    No Offense, aber die meisten Deutschen haben einen englischen Akzent der gelinde gesagt grauenhaft ist.

    ;)


    Ich weiß nicht, wie es gerade mit dem deutschen Akzent aussieht, aber generell scheinen LPer die einen starken Akzent haben, wenn sie Englisch sprechen, gar nicht sooo schlecht anzukommen. Gilt zumindest für einige skandinavische Kanäle, die ich mir gelegentlich anschaue. Auch wenn mir bei den meisten Deutschen dann auch immer die Ohren bluten (und mein eigenes Englisch ist jetzt auch weit davon entfernt perfekt zu sein *hust*).

    Das ist doch letztendlich immer und immer wieder die gleiche Diskussion. Letztendlich kann man es wohl darauf runterbrechen, dass jeder, der längere Zeit dabei bleibt (ob mit "Erfolg" oder ohne) Spaß an dem hat, was er tut. Diejenigen, die letztendlich nur aus dem Wunsch heraus, viele Abonnenten zu erreichen/Geld zu verdienen, angefangen haben und deren Erfolg ausblieb, hören nach ein paar Monaten ohnehin wieder auf.


    Wenn ich mich so umschaue, von den Leuten, die relativ zeitgleich mit mir angefangen haben (also Anfang/Mitte letzten Jahres), haben so viele aufgehört - die einen, weil Zeit und/oder Langzeitmotivation fehlten, die anderen weil sie nicht den Erfolg hatten, den sie erwartet haben. Dabei geblieben sind relativ offensichtlich die, denen es tatsächlich Spaß macht, Videos zu produzieren und die auch zufrieden sind, wenn es ein paar Leute gibt, die die Videos mögen.


    Das Argument "Wenn ich Selbstgespräche führen will, brauch ich auch nicht aufnehmen" finde ich nicht sehr sinnvoll - denn wirklich GAR keine Zuschauer haben doch die Wenigsten. Der überwiegende Großteil hat doch seine kleine, aber feine Stammzuschauerschaft. Für mich persönlich ist es mehr als ausreichend, zu wissen, dass es 5-10 Leutchen gibt, die sich regelmäßig und gerne meine Videos anschauen, da muss ich keine zig tausend Abonnenten für erreichen.


    Von den LPern, bei denen ich zuschaue, unterstelle ich übrigens auch allen, dass sie Spaß am Spiel und Spaß am Aufnehmen haben, auch wenn Zahlen und Geld für den Großteil dieser Leute vermutlich genauso uninteressant sein dürften, wie für mich.


    Was eher der Fall sein könnte - dass ein großer LPer ab einem gewissen Punkt (aus finanziellen Gründen) weitermachen "muss", weil er davon abhängig ist, egal ob er noch Lust auf das LPen oder ein bestimmtes Projekt hat oder nicht. Aber da würde mir spontan auch niemand einfallen, der ganz offensichtlich keinen Spaß im Allgemeinen hat - bei einzelnen Projekten kommt das aber sicher vor.

    Was Nintendospiele angeht, kann ich mal ganz schamlos @'Q.Rex' empfehlen. Und ja, doch, es gibt genug Leute, die sich in irgendeiner Form spezialisieren, man muss sie nur finden und wissen, was man eigentlich genau sucht. Ob eine Spezialisierung im Hinblick auf Views/Abonnenten wirklich das Sinnvollste ist, weiß ich nicht - sicher nicht grundsätzlich, außer man deckt damit ein Gebiet ab, auf dem es wenig/kein Angebot gibt.

    Hm, ich lasse mir meistens sehr viel Zeit und schaue alles genau an, freu mich über jedes kleine Detail und komme extrem langsam voran.


    Anfangs hat mich das beim LPen immer gestresst, weil ich ja irgendwie auch weiterkommen wollte und teilweise stundenlang rumgesucht hab, wo es weitergeht,.... und ich gleichzeitig alles zeigen wollte und voran kommen.


    Inzwischen sehe ich das etwas gelassener, ich spiele in dem Tempo, zu dem ich gerade Lust habe... dann gibts halt mal ne Folge rumrennen und den richtigen Weg suchen.... oder ich schneide und schaue mir die Lösung an.... oder ich suche Off-Screen. Wie es eben gerade passt und Spaß macht.


    Im Endeffekt habe ich sehr viel mehr Spaß am LP, seit ich mich weniger als selbst auferlegte [lexicon]Regeln[/lexicon] halte und mehr mache, was mir in dem Moment richtig erscheint. Privat spiele ich aktuell kaum, aber wenn doch, lasse ich mir nach wie vor meistens sehr viel Zeit, gibt ja keinen Grund sich zu beeilen.


    Generell gucke ich mir hauptsächlich Let's Plays von Spielen an, die keine Story haben oder die ich schon kenne. Gerade bei ersteren macht es mir sehr viel Spaß zuzuschauen, wie verschiedene Leute die gleichen Dinge auf unterschiedliche Art angehen, das ist dann interessanter als das Spiel selbst. Als Lösung habe ich Let's Plays allerdings noch nie verwendet und würde das wohl auch nicht tun, zu viel Rumgesuche, wenn ich wirklich eine Lösung will, suche ich mir eine in schriftlicher Form.

    Also bei der Aufnahme gegessen hab ich bisher noch nie und finde es generell ziemlich furchtbar, wenn in LPs laut und deutlich gegessen wird. Keine Ahnung, das fühlt sich so unhöflich an, deswegen mach ichs auch nicht. Aber ich schätze mal, dass, wenn man denn essen wollte, sich alles in Richtung Gummibärchen anbieten würde.


    Wobei ich zugeben muss, dass ichs immer sehr sympathisch finde, wenn @Avanor in seinen LPs Kekse von seiner Ommma knabbert

    :D

    Auch wenn ich dabei jedes Mal Hunger kriege.

    Wer Schandmaul hört, kann kein schlechter Mensch sein

    :D

    Oder so. Klingt auf jeden Fall alles sehr nett. Werde sicher mal bei euch reinschauen, auch wenn ich immer dezente Probleme mit Kanälen hab, die von mehreren Leuten betrieben werden, zumindest dann, wenn man nicht immer klar erkennen kann, wer was aufgenommen und/oder kommentiert hat.

    Herzlich? Du musst wohl in nem anderen Forum als ich unterwegs sein

    :P

    Hier regieren doch Neid, Missgunst und Intoleranz. Nein, ist nicht wahr, das sind nur traurigerweise immer die Leute, die am lautesten schreien. Gegenseitige Unterstützung ist toll. Und dein Kanalvorstellungsvideo ist der Hammer, da würde ich dich doch glatt abonnieren.... wenn ich das nicht schon längst getan hätte

    :D

    Kunst und Kreativität haben nicht unbedingt so viel miteinander zu tun. Wie immer ist es eine Frage der Definition. Wenn ihr schon von Mona Lisa anfangt, es haben schon Menschen vorher Portraits gemalt. Das war keine "neue" Idee. Und trotzdem würde wohl niemand bezweifeln, dass es sich um Kunst handelt. Vermutlich würden die meisten sogar sagen, dass dafür auf jeden Fall Kreativität notwendig war. Umgelegt auf Videos: Nur weil eine Idee nicht neu war, muss das Video nicht generell unkreativ sein. Etwas Vorhandenes anders umzusetzen, durch seinen eigenen Blickwinkel und seine persönliche Art umzugestalten, kann in meinen Augen durchaus kreativ sein.


    Das nur am Rande. Generell schließe ich mich absolut den Stimmen an, die "Hass" als eine viel zu starke Emotion für Derartiges sehen. Was man nicht alles "hasst" heutzutage... mal im Ernst, wie kann einem ein fremder Mensch, den man zu 99% nicht persönlich kennt, der einem persönlich nichts getan hat, von dem man nicht mal weiß, wie er wirklich ist, so derart wichtig sein, dass man ihn tatsächlich hasst? Ist mir völlig unbegreiflich... generell dieser Kindergarten mit "Beefs" und Hassvideos und "Hatern".... das ist einfach armseelig.


    Natürlich hege ich durchaus Abneigungen gegen die Art, wie sich gewisse Leute verhalten.... wie intolerant, aufgesetzt und kleingeistig sich manche geben (ich möchte nicht unterstellen, dass sie es tatsächlich alle sind...) und wie unfassbar dumm (im Sinne von mangelnder Intelligenz) manche Leute undurchdachte Meinungen raushauen, als wären es Fakten. Diese Abneigung bezieht sich sowohl auf Youtube, als auch auf einige User hier im Forum. Trotzdem versuche ich diese negative Grundeinstellung nicht in Diskussionen einfließen zu lassen und möglichst objektiv zu bleiben. Und wenn mir jemand wirklich dermaßen auf die Nerven geht, dass ich ihn für einen hoffnungslosen Fall halte, bleibt mir immernoch die Möglichkeit, ihn zu ignorieren und mit keine Videos von dieser Person anzuschauen.


    Ich bin nämlich nicht so verblendet, dass ich denke, ich sei der Nabel der Welt, um den sich alles dreht.... etwas das mir überhaupt nicht gefällt, kann für andere durchaus unterhaltsam und toll sein. Was nicht gegen Grundlegendes wie die Menschenrechte verstößt, sollte man imo zumindest tolerieren, auch wenn man es nicht toll findet. Seine Meinung dazu sagen? Klar. Bedenken äußern und kritisch hinterfragen? Auf jeden Fall. Aber in angemessener Form und gerade bei "Geschmacksfragen" ohne anderen den Spaß daran madig machen zu wollen.