Beiträge von HeartHero

Ich brauche deine Hilfe, um den Fortbestand des LetsPlayForums zu sichern: Mehr Informationen findest du hier!

    Dito. Der Faktor Zeit ist dann so die letzte entscheidende Variable. Selbst wenn ich vielleicht gute Kritik-Punkte zu äußern hätte, letzten Endes kostet ein Kommentar einfach wesentlich mehr Zeit als ein simpler Mausklick und Zeit ist immer Mangelware.


    Bewertungen an sich zählen vielleicht zu den trivialsten Dingen im Netz - Leider klammern sich viele Menschen gerne an Trivialitäten fest.


    Damit fremde Menschen dir wirklich konstruktive Kritik schreiben musst du entweder genug Glück haben, dass gerade ein Kritiker da draußen mehr als ein paar Sekunden übrig hat, oder als Content Creator auffällig gut gefallen und zwar so gut, dass die Person dich auf Youtube verfolgen möchte und mit der Kritik an störenden Punkten selbst etwas gewinnen kann, weil sie sowieso mehr Content möchte.

    Ich kann da auch nur beipflichten - Den Effekt spürt man definitiv, gerade wenn man eigentlich etwas introvertierter ist, bzw. war. Allerdings gehört auch ein selbstkritischer Umgang und der Wunsch besser zu werden denke ich dazu um den Effekt zu maximieren. Im Idealfall lernt man auch einige neue Kontakte kennen, die deine Motivation weiter steigern und das spiegelt sich auch im Alltag wieder.


    Ich würde behaupten, ich bin ein gutes Stück selbstbewusster geworden, seit ich mit LPs anfing und anderen wird es sicher ähnlich gehen.

    Abgesehen davon, dass es sich in meinen Augen nicht lohnt, Dislikes irgendeinen Wert beizumessen, ist es in meinen Augen hauptsächlich eine Sprachbarriere, die für unbegründete Dislikes sorgt. Let's Play ist ein englischer Begriff und die meisten Spiele haben englische Titel. Wenn das Video schlichtweg nicht verstanden wird, geben denke ich vorallem jüngere Zuschauer einen Dislike.


    Sollte man auf Youtube wirklich Mist bauen, dann wird man das auch an weit mehr als nur den Dislikes merken.

    ;)


    Als ich heute einen Video-Upload überprüfte war ich ziemlich verdutzt darüber, dass mir angezeigt wurde, das Video wäre gelöscht worden. Tatsächlich ist es im Videomanager nicht zu sehen und ist einfach verschwunden. Ich habe aber auch keine Mail erhalten, dass es z. B. zu einer Sperrung oder ähnlichem gekommen wäre. Hatte hier jemand schon einmal den Fall, dass das passiert ist? Es war gerade bei 95% am Verarbeiten und ich wollte das Thumbnail setzen, als ich dann das hier sah:


    Ich lade es jetzt wieder hoch. Bin mal gespannt, ob es diesmal klappt.

    Mal eine spontane Frage: Sind bei Euch heute auch die Views deutlich niedriger?
    Habe auf die heutigen Videos nur so 25-33% der Views, die ich durchschnittlich kriege.


    Das mit den falschen Aufrufzahlen betraf nur die Gesamtanzeige, oder?

    :huh:


    Nicht, dass da an aktuellen Videos etwas abgezogen wird - man weiß ja nie, wie Google so tickt. xP

    Du hast wahrscheinlich Glück, denn für Phoenix Wright: Ace Attorney gibt es einen vollständigen Script Editor: Klick mich hart!


    Das was du fragst geht eigentlich in den Romhacking-Bereich. Wenn dir das Tool oben nicht helfen sollte, kannst du mich mal per PN anschreiben, da ich mich mit den Besonderheiten der DS-Plattform recht gut auskenne und im Bezug auf Dateistruktur, Verschlüsselungen, etc. einiges für eigene Projekte gelernt habe.


    Falls das Tool aber nicht reicht, wird das Ganze wesentlich aufwendiger. Romhacking ist kein Zuckerschlecken.

    ;)

    Mir persönlich gefällt der grundlegende Vorschlag aus Sicht eines Youtubers durchaus, jedoch halte ich ihn für unausgereift und wenig zielführend betrachtet man ihn unter Einbeziehung gesellschaftlichen Verhaltens. Die Idee basiert wohl auf der Annahme, der aus dieser neuartigen "Dislike-Funktion" entstehende Mehraufwand würde ein genaueres Nachdenken erzielen und in einem besseren Verständnis resultieren. Ist diese Annahme korrekt? Eher unwahrscheinlich. Eventuell würde sich die globale Anzahl an Dislikes/Zeit um wenige Prozentpunkte vermindern, jedoch könnte die Funktion nach wie vor manipuliert werden und würde typische "Trolle" oder ähnliches kaum aufhalten. Ganz im Gegenteil: Durch die Gebundenheit an einem Kommentar ließe sich das Like/Dislike Verhältnis ohne besonderen Aufwand vom Kanalbesitzer fälschen, da die Möglichkeit der Kommentarlöschung nach wie vor gegeben sein muss um vor Kommentaren, die gegen die Richtlinien verstoßen geschützt zu sein. Einzig interessant an dieser Gebundenheit wäre, dass man nun direkt Kontakt mit der Person aufnehmen könnte, welche die Negativbewertung abgegeben hat. Dann wiederrum würden Konversationen über derart triviale Themen wohl eher Konflikte verstärken, als diese zu lösen. Das Resümee wäre demzufolge, dass die vorgeschlagene Anpassung kontraproduktiv wäre - Es fördert keine aktive Kritik und beinhaltet Lücken, die neue Problematiken offenbaren würden.


    Ich persönlich halte das Dislike-System im Übrigen für eine sinnvolle Invention. Das begründe ich damit, dass es wertvolles Forschungsmaterial liefert, um soziale Phänomene auf Internetplattformen zu analysieren und auszuwerten. Um es kurz zu fassen: Ein "Dislike-System" fördert Konflikte und damit automatisch auch die Menge an Inhalten, die gesammelt werden. Der Traffic steigert sich und eine zusätzliche Komponente kommt ins Spiel. Es geht hierbei auch nicht darum, dass Konflikte etwas "Schlechtes" wären und vermindert werden sollten - Das wäre zu trivial und unbedeutend. Youtuber und deren Meinung hängen sozusagen am unteren Ende der Hierarchie. Um eine sinnvollen Änderungsvorschlag in der Theorie auszuarbeiten muss man den Blick hinter die Kulissen werfen - Da haben wir zahlreiche Datenanalysten. Die Daten welche gesammelt werden sind wertvoll. Alles was den Datensammlern zugute kommt hat automatisch einen höheren Stellenwert und diesese "Dislike-System", welches so häufig kritisiert wird ist letzten Endes nichts anderes als ein Faktor, der im Zusammenspiel mit anderen Daten interessante Erkenntnisse liefert. Vielleicht nicht für uns, aber für diejenigen, deren Plattform wir ständig kostenlos nutzen. Das ist ein gerechter Preis, den wir neben der Zeitinvestition für Werbung zahlen.


    Polarisiende System sind häufig enorm förderlich für Debatten und alleine dieser Thread ist dafür bereits ein kleiner Beweis. Jede Debatte ist eine Summe an Informationen und steht damit gut im Kurs. Was denke ich als Youtuber über das Dislike-System? Ganz ehrlich, ich mag es nicht besonders. Im großen Kontext gesehen habe ich damit aber Unrecht: Für Google ist das Dislike-System ein Werkzeug welches gut funktioniert und mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft noch seinen Dienst verrichten wird. Wenn es je ersetzt wird, dann hat das nur einen Grund: Das neue System liefert mehr, bzw. genauere Daten.

    Man müsste meiner Meinung nach auch abwägen, inwiefern hier tatsächlich Leute hinters Licht geführt werden. Da müsste man dann differenzieren zwischen Thumbnails, die sich psychischer Reize bedienen und jener, welche zusätzlich keine direkte Inhaltsverknüpfung aufweisen.


    Ersteres ist denke ich, absolut nicht verwerflich und dient lediglich zielgesetzten Marketing. Da spielt es auch keine Rolle ob der Ersteller das Ganze dann noch zusätzlich als Satire abstempelt, oder nicht. Warum ein altes Kochrezept, das seit Jahren gut ankommt ersetzen? Viele Nutzer dieses Forums haben eine recht einfache Zielsetzung und möchten sich durch Videos eine kleine Community aufbauen, oder ein spaßiges, leichtes Hobby ausführen. Oftmals sind es dann aber gerade die Kanäle dieser User, die in der breiten Masse untergehen - und das hat meist einfach nachvollziehbare Gründe. Solange man mit Videos nicht großartig Geld macht, hat man natürlich leicht Reden, sich über Dinge wie Clickbait aufzuregen, manche Kanäle brauchen so etwas aber, um sich schlicht und ergreifend in der Masse behaupten zu können.


    Das ist dann auch nicht mehr zwingend die Schuld der Kanalbetreiber - Eher sollte man die Gesellschaft selbst in Frage stellen. Seid ganz ehrlich: Ihr seid an einem Punkt angekommen, bei dem ihr gerade so von Youtube überleben könnt: Eure Einnahmen sind vielleicht nicht hoch, aber es reicht für Miete und Nahrung. Nun habt ihr festgestellt, dass einige psychologische Tricks euch weiterhelfen können, die durchschnittlichen Views um etwa 10-20% (Fiktive Zahl), zu steigern. Das würde für euch den Unterschied ausmachen, etwas ansparen zu können und Monate zu überstehen, in denen es schlecht läuft. Wie würdet ihr nun handeln? Trefft ihr die wirtschaftliche Entscheidung, oder geht ihr einen anderen Weg? Was ist es überhaupt, das ihr einbüßen würdet, solltet ihr zu Clickbait greifen? Ist es eure "Ehre", euer "Stolz"? Lohnt es sich für derartige Ideale Risiken einzugehen?


    Das sind zumindest logische Fragen, die mir an dieser Stelle spontan in den Sinn kommen. Ich würde es an dieser Stelle auch begrüßen, wenn man nicht gleich wieder einen Seitenhieb ausführt auf Leute die mit Youtube Geld verdienen - Ihr solltet selbst wissen, dass dies heutzutage keine absolute Seltenheit mehr ist.


    Um nochmal zum Anfang zurückzukehren: Problematisch ist es meiner Meinung nach, wenn das Thumbnail auf Inhalte verweist, die in dieser Form nicht im tatsächlichen Video auftauchen. Das ist genauso heuchlerisch, wie Fotos großer Fast-Food Ketten im Vergleich zum tatsächlichen Produkt. Sich über derartiges aufzuregen ist in meinen Augen absolut gerechtfertigt, da man sozusagen ein falsches Produkt angedreht bekommt. Da Videos, die gutes Marketing aufweisen in der Regel monetarisiert sind, zahle ich ja - wenn auch nicht direkt - für ein Produkt.


    Man kann Geld investieren um Zeit zu sparen, ebenso wie man Zeit investieren kann um Geld zu sparen. Werbung nimmt mir als Zuschauer nun einmal Zeit und das macht es umso enttäuschender, wenn man sich im Endeffekt das Video gar nicht ansehen wollte.Weiterhin verstößt das auch gegen die Youtube-Richtlinien. Der Ersteller geht damit ein Risiko ein und der Zuschauer wird enttäuscht - Für einen Viewboost, nimmt man hier also deutlich mehr in Kauf und das widerstrebt mir dann letzten Endes.

    Mir persönlich ist es völlig wumpe. Ich betrachte solche Leute eher als praktische Zuschauer-Abfang-Filter: Sprich: Es erspart Leuten wie mir, die gehobene Diskussionen lieben, eine Zielgruppe, die ich nie erreichen möchte. Die verwendeten Methoden werden seit Generationen in zahlreichen Medien verwendet - Warum sollte ich mich darüber aufregen? Wir werden nichts ändern können. Was wollen wir damit überhaupt erreichen?


    Wenn dieser Reney heute aufhören würde, so tritt morgen bereits eine andere Person in seine Fußstapfen. Zielgruppen verschwinden damit eben nicht und früher oder später entdeckt dann ein anderer Youtuber, dass solche Methoden bei bestimmten Menschen ziehen.


    Anscheinend fühlen sich ja einige Menschen davon unterhalten und damit ist es für mich nichts wirklich Negatives, das man ändern sollte. Davon abgesehen schert sich Google in der heutigen Zeit nicht einmal großartig gegen Verstöße der Richtlinien und wird wohl kaum dagegen vorgehen.


    Auf Youtube gibt es soviel Content, das man getrost Leute ignorieren kann ohne irgendetwas zu verpassen und das sollte man auch tun. Um Spaß zu haben, sollte man sich den Spaß eben auch nicht verderben lassen. Ich kann nur davon ausgehen, dass du wohl eine gewisse Erwartungshaltung für Youtube hast und deine Erwartungen durch solche Kanäle verletzt werden. Ohne diese Erwartungshaltung lebt es sich ein Stückchen angenehmer.

    ;)


    Davon abgesehen gibt es tausende Möglichkeiten, warum man auf Youtube aktiv ist. Vielleicht macht es diesem Reney ja sogar Spaß sich über Hate-Kommentare lustig zu machen. Es gibt Menschen, die spielen nun mal gerne eine Rolle, die auch nicht unbedingt beliebt ist und das muss nicht zwangsweise verwerflich sein - Erst recht nicht im Internet wo es praktisch alles gibt. Von niesenden Pandas über verwerfliche Pranks bis hin zu Leuten, die meinen müssen, ihre sexuellen Vorlieben preiszugeben. Auf einer chaotischen Plattform muss man sich seine eigene Ordnung schaffen. Wenn man sich über Dinge in diesem Chaos beschwert, dehnt es sich nur aus und wächst. Letztendlich merkt man dann nicht, das aus dem Hobby "Youtube" plötzlich das Hobby "Zeitverschwendung" wurde.

    Das Thema ist aber auch schon extrem ausgelutscht.

    ^^


    Schalte doch einfach die Anzeige der Bewertungen aus, dann wissen auch deine Zuschauer, dass dir diese Bewertungen nicht viel bedeuten. Es wurde ja angemerkt, dass über Kommentare eher Feedback vermittelt wird. Mittlerweile könnte man aber auch mit geschickten Umfragen über das Infokartensystem ggf. ein wenig mehr Feedback bekommen. Einen Vorteil, der sich in Kanalwachstum widerspiegeln würde, bringt diese Funktion so oder so schon seit langem nicht mehr.


    Was ich übrigens direkt anmerken darf @Sonata: Dein Intro könnte z. B. so ein kritischer Punkt sein. Es ist nicht besonders individuell und kommt direkt mit lauter Musik daher, die nun nicht unbedingt besonders melodisch ist. Sicherlich haben so manche Zuschauer ein Problem damit. Ich denke ein Wechsel oder gar Verzicht wäre angebracht. Headphone-User, die zufällig ein Video anklicken, könnten ihren Ohren sonst direkt RIP sagen und haben dann allerlei Anlass, einen Daumen nach unten zu geben.

    ;)


    Wären die nicht für's Ranking der Videos wichtig hätte ich die Funktion auch schon deaktiviert.


    Das war vor langer Zeit der Fall. Du berufst dich vermutlich auf veraltete Statistiken. Ein Einfluss ist heutzutage nicht mehr nachweisbar und wird abgestritten - Das kannst du auch in eigenen Artikeln seitens Google nachlesen. Ein Like ist nur in dem Fall nützlich, in welchem ein Nutzer das Liken von Videos über andere soziale Dienste teilt (Relativ selten). In diesem Fall wird dadurch ein Backlink generiert - Je nach Reichweite des Accounts über den das Video geteilt wird steigert sich dementsprechend die potenzielle Anzahl an Zuschauern. Das funktioniert auch mit unsichtbaren Bewertungen. Für internes Ranking spielen Bewertungen also keine Rolle, es kann aber in Ausnahmefällen zu externen Reaktionen führen.

    @MrsLittletall Ist notiert und ich werde es überprüfen.

    ^^


    Kurioserweise haben Fan-Übersetzungen anscheinend heutzutage den Ruf, offiziellen Übersetzungen unterlegen zu sein und das, obwohl es im deutschen Raum wirklich einige erstklassige Übersetzungen gibt. Die [lexicon]SNES[/lexicon]-Version von Chrono Trigger, Secret of Mana 2 und viele andere Titel haben Fan-Übersetzungen bekommen, die ich jederzeit weiterempfehlen würde.


    Zusammen mit den französischen und spanischen Undertale-Übersetzungsteams sind wir zum Entschluss gekommen, dass eine Fan-Übersetzung meist in besserer Qualität resultiert, da:


    a) Fans einer Reihe mit Herzblut und ohne großartigen Druck übersetzen und sich somit stärker mit dem Spiel befassen können.
    b) Unsere Tools es uns sehr viel schwerer machen und deswegen mit besonderer Genauigkeit gearbeitet werden muss.


    Momentan hoffe ich, dass die deutsche Translation-Szene wieder etwas wächst. In der Vergangenheit war in dem Bereich definitiv mehr los.
    Das Einarbeiten der Übersetzungen schreckt viele Leute ab, aber mit 1-2 fähigen Programmierern kann man die meisten Abläufe wesentlich vereinfachen.

    ;)

    So, ich poste auch mal wieder etwas. Diesmal aus einem ganz modernen Spiel, dessen Soundtrack ich mittlerweile fest ins Herz geschlossen habe und rauf und runter höre.
    Xenoblade X, dessen Soundtrack ich persönlich sogar Xenoblade vorziehe, dass ja bekannt dafür ist, dass mitunter die größten japanischen Komponisten daran gemeinsam arbeiteten.
    Der Stil des Komponisten Sawanos gefällt mir einfach sehr gut, da er sich teilweise recht stark durch die Wahl der Instrumente und dem sehr ausgeprägten Spannungsbogen abhebt.
    Komponisten wie z. B. Uematsu werden mir mit der Zeit einfach zu repetitiv, auch wenn man deren Talent natürlich nicht abstreiten kann.


    Aber Sawano ist für mich jemand der locker in der Liga von Bergersen und Zimmer mitspielt und ich hoffe, in Zukunft mehr von ihm zu hören. (War sein erster Spielesoundtrack btw.)


    Theme X
    Der Hauptthema des Spiels, auf das in vielen anderen Tracks zurückgegriffen wird. Es hat von Anfang bis Schluss eine tolle Vielfalt, die perfekt zum Spiel passt und bietet eine wahre Abenteuerfahrt durch die Natur einer neuen Welt und surrealer Sci-Fi Elemente. Neben anfänglicher Aufbruchsstimmung fühlt man auch, was die Menschen in ihrer neuen Heimat durchmachen müssen.


    Noctilum
    Ein Teil der Oberwelt - Tagsüber ein aufregender Dschungel, nachts ein Gebiet dessen leuchtende Flora jedem ein zauberndes Lächeln beschert. Das spiegelt der Track für mich sehr gut wieder. Ein Gebiet das man aufgrund seiner Wunder und Einmaligkeit unbedingt komplett erkunden möchte - Der Track ist dabei eines dieser Wunder.


    Mira
    Der erste Sonnenaufgang im Spiel ist ein ganz Besonderer. Dieser Track enthält Elemente aus allen Gebiets-Tracks des Spiels und trägt den Namen der Spielewelt. Auffällig ist hier der Anteil an zahlreichen Instrumenten, die typisch für bestimmte Kulturen sind, jedoch für gewöhnlich nicht kombiniert werden. Hier fügt sich das Ganze aber sehr gut ein, denn die Fremdartigkeit dieser neuen Welt wird dadurch klarer. Dem friedlichen Einstieg folgt schließlich ein actionreicher Übergang der gut signalisiert, das nicht alles an einer neuen Welt schön sein muss. Gefahr lauert überall.


    Puh... Das reicht aber. Wollte eigentlich nicht soviel schreiben.

    :)


    Jedenfalls kann ich den ganzen Soundtrack empfehlen... Es gibt nur einen Track, der mir nicht gefällt.

    ^^

    Ich selber hab [lexicon]Bandicam[/lexicon] nicht, Sagaras kann sich dazu äußern welche version und so.


    Gerne, das interessiert mich sehr. Aber die 4:4:4 stimmen definitiv, würde bei der Art Video eben sofort auffallen.
    Ich kann die aufgenommenen Frames eins zu eins mit dem Frames vergleichen, wie sie in der Szene auftauchen sollen und sie stimmen zu 100% überein.

    Dann waren die Settings falsch, oder ihr habt eine veraltete Version genutzt.
    Habe definitiv 4:4:4, [lexicon]MediaInfo[/lexicon] lügt nicht. Das würde mir auch im [lexicon]MPC[/lexicon]-HC sofort auffallen, da ich Material von gepixelten Szenen aufgenommen habe und Nearest Neighbor als Resizer eingestellt habe.

    Das würde mich tatsächlich auch mal interessieren. Mit welchen Programmen nehmt ihr eure Facecam auf? Gibt es überhaupt gute, ressourcenschonende Alternativen zu [lexicon]OBS[/lexicon]?


    Bin mit [lexicon]Bandicam[/lexicon] seit Jahren zufrieden, dort wurde eine Webcam-Funktion nachgerüstet. Habe bisher nur ein Tutorial damit aufgenommen, fand das Endergebnis aber absolut brauchbar.
    Die Größe wird jedoch prozentual zum Video geregelt, deswegen schätze ich, das wohl auch die volle [lexicon]Auflösung[/lexicon] der Webcam genutzt und herunterskaliert wird.
    Bei leistungsschwachen Rechnern mit HD-Cam also wohl eher nicht zu empfehlen. Gibt aber nichts schöneres als eine [lexicon]Bandicam[/lexicon] Aufnahme mit UT-Video, welche das Spiel + Cam enthält und separierten Aufnahmespuren direkt als [lexicon]WAV[/lexicon] abspeichert. Ermöglicht einfach sehr gute Workflows. Da kann [lexicon]OBS[/lexicon] meiner Meinung nach nicht mithalten. Aber [lexicon]OBS[/lexicon] ist nun einmal eine auf das Streaming spezialisierte Software und hat seine eigenen Vorzüge.

    ;)