Angepinnt Der ultimative Mikrofonvergleich

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Anzeige
    Uneingeschränkt empfehlenswert ist das Rode NT-USB, zumindest wenn deine Aufnahmeumgebung nicht fürchterlich ist und du das Budget dafür hast. Einstecken, positionieren, Pegel einstellen, fertig ist der gute Ton. Popschutz ist bereits dabei, Standfüßchen ebenfalls, ein Bodenstativ oder Schwenkarm gäbe allerdings mehr Kontrolle über Positionierung und Störgeräuschvermeidung, also für bessere Ergebnisse sehr zu empfehlen.
  • Laut manchen Tests soll das Auna Mic 920 recht gut sein und weniger kosten als ein Rode. Inwiefern sich da der Ton unterscheidet kann ich dir leider nicht genau sagen. Für den Preis des Auna habe ich die XLR Seite gewählt und mir ein USB Interface mit 48 Volt Phantomspeisung und Neewer NW 7000 Mikrofon geholt. Daher kann ich dir leider nicht groß bei USB Mikros weiterhelfen...
    Das ist mein Kanal:
    KLICK MICH
  • Anzeige

    UndiscoveredLP schrieb:

    Danke Julien für den ersten Tipp, was benutzen die anderen so? Schade das nicht mehr Meldungen kommen :(
    Weil die Frage jede Woche kommt und manche vielleicht genau das erwarten, was sie auch selbst machen wenn sie diese Frage haben: Diesen Thread einfach mal über 20-50 Seiten zu lesen. Dann stellt sich die Frage gar nicht mehr.
  • Die Aunas wären mir persönlich immernoch zu teuer.
    Diese OEM-Verschnitte mit 16mm-Elektretkapsel kriegt man mit XLR auch schon für 15 Euro das Stück. Als Fertiglösung mit USB kriegt man das NW 7000 schon für um die 40 Euro.



    Ansonsten wäre ich ebenfalls für das Audio Techinca AT 2020.

    Plug & Play ist bei USB-Geräten übrigens Standard.

    Eine gescheite Aufhängung per Spinne würde ich übrigens nicht auslassen.
    Die einfachen Dreibeine nehmen dir sämtliches Gerumpel mit auf.
    Ein Plädoyer für XLR:
    USB-Mikrofone unter Windows 10
  • Bisschen einrichten, für nur knapp 40€ , Sprechgarnitur/Headset/Gaming Kopfhörer, Superlux HMC-631 vom Musikhaus Thomann in meinem Falle
    Edit:
    Direkt auch schonmal vorweg, wer nicht direkt das Video abspielt und weil ich es da auch nicht direkt erwähnt habe, dank der Richtcharakteristik des Mikrofons, kommen Tastatur sowie Maus von vorneherein schonmal eher wenig rein in die Aufnahme ;) (das ist auch etwas was mich persönlich mit Auto-Duck genervt hatte, da war es ohne Auto-Duck so zusammengemischt echt besser sosnt beim Blusmartmikro, geht aber so auch nur dann wirklich gut, wenn man das Spiel kennt wie eines meiner Ersten, Wc3 und Wc4, weil man weiss wo man auch masseln kann und das hinpasst)



    Um einige Einrichtungen in OBS-Studio kommt man ja eh nich drumherum, das was hier zusätzlich gemacht ist mit EQ, ist an und für sich kaum der Rede Werte, das Ergebnis ist super.
    Gewisses "Knacken" ist eigentlich nun nicht mehr vorhanden was in dem Video hier noch drin ist, ich musste nur nochmal am Gate geringfügig Schrauben.
    Ein gewisser Jemand den ich mit Absicht nicht nenne aber auch hier unterwegs ist (Tontechnikerskills), war sehr spontan gleich mit mir am Werke gewesen gestern Abend, nachdem ich mich mit gezeiger Anleitung etwas beschäftigt habe, ich wollte halt (Auto-)Ducking gerne ab Aufnahme haben. Hätte eher erwartet das das etwas dauert, aber das er direkt Spontan Zeit und Lust hatte, "geil" danke dafür :)
    Ich zeige beabsichtigt keine Einstellungen wo ich nicht alles selbst getätigt habe, lediglich die wo die Feinheiten im Nachgang nicht soo arg abweichen von dem was ich eingestellt habe, ich kann aber sagen, mit deutlich weniger Tontechniker-Skills und der Anleitung kann man auch schon was gut brauchbares hinbekommen. Meine eigene Ersteinrichtung war auch schon nicht sooo schlecht gewesen, aber das ist hier natürlich das I-Tüpfelchen ;)

    Discord sowie TeamSpeak hab ich bislang nur positives gehört wie "Dein Mikrofonaudio ist echt nett" und naja, besser als ein Blusmart Ansteckmikro ist das alleine schon wegen der Richtcharakteristik, das BluSmart ist halt Kugel und das hier Niere und natürlich entsprechend ausgerichtet. Am Ende ist man in Discord zuletzt verblüfft gewesen das das für knapp 40€ drinne ist, dann sogar komplett ohne Barbeitung sowie Verschlimmbesserer wie man von TeamSpeak kennt und immer besser abschaltet.

    Zum Zocken funktionieren die Dinger abgesehen von dem doch sehr gut brauchbaren Mikro sehr gut, Ortung bei CoD1 ist beispielsweise mit EAX wunderbar (erfreute ich mich schon auf meinem GamingKanal sehr daran)

    Nach dem nun einige Stunden konfiguriert worden ist, ist das ganze recht einfach nutzbar, ich brauche (Auto-) Ducking nicht nachträglich mit Audacity machen, eigentlich könnte man/ich das direkt in OBS mischen lassen in eine Spur, naja kommt noch, noch traue ich dem nicht 100%ig und will dafür erstmal noch ein paar Testaufnahmen machen.

    Kurzum in OBS Studio:
    Wiedergabe b.z.w. Aufnahme von Desktop/Spiel/Musik...
    - (Auto-)Ducking mit Kompressor

    Wiedergabe b.z.w. Aufnahme von Mikrofon:
    - Rauschunterdrückung -20
    - Gate
    - EQ
    - Kompressor
    - "reajs"

    Alles ReaPlugs wie in der im Video gezeigten Anleitung.

    Wer also ein guten Kopfhörer zum Zocken haben will, direkt mit gutem Mikrofon, für knapp 40€ klare Empfehlung.

    Zum Musikhören sind die Dinger ehrlich gesagt, ziemlicher Müll, von alt bis neu, Loudness War oder nicht, die Dinger machen da einfach nix richtig, es sei denn man ist sehr anspruchslos oder steht auf den schrottigen Beats Snoop Dogg Müll, diesen Sound machen die Superlux hier sogar "etwas besser", weil sie sooo grausam dann doch nicht klingen. Hab ich ein sehr langes Video drüber gemacht wo ich die mit meinem AKG K550 verglichen habe, die Beats natürlich nur aus der Erinnerung heraus, aber solchen grausamen Sound vergisst man nicht :D :P

    Verwendete Hardware:
    OnBoard Mikrofoneingang rückseitig von meinem Gigabytemainboard vom Hauptrechner, also Realtek HD, es gibt bessere Mikrofoneingänge, aber sooo schlecht ist der nun auch nicht, wie man im Video ja eindeutig angenehm hören kann wenn man ne vernünftige Abhöre hat.

    Mit einem besseren Mikrofoneingang, über welche Hardware auch immer, wird man sicherlich nur den EQ halt anders machen und eventuell braucht man die Rauschunterdrückung/Entfernung nicht.


    Gruss Dennis50300

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dennis_50300 ()

  • Hier nochmal als Extra Post, anstatt Edit damit es auch auffällt,

    Riesen dank für den Super feinschliff meiner Settings an "180GradPhase" oder auch "Shakantor", ich darf die Nicks halt erwähnen also tue ich das somit.


    Gruss Dennis
  • Sou Leute, nach nochmaligen diversen kleinen Feinheiten hier nochmal ne Klangprobe des Mikrofons über OBS Studio vom Superlux HMC-631

    Edit:
    witzigerweise ist die rauschunterdrückung von OBS Studio irgendwie besser als Reafir, allerdings hab ich das gerade auch mit den Superlux HMC-631 abgehört.
    Jedenfalls gefiel mir das von OBS besser als Reafir halt auf den Superlux, muss ich gleich nochmal meine AKG K550 schnappen und damit mal hören...

    Video wird hier erscheinen


    Ich hatte am Ende ja wie schon geschrieben im letzten Video, wo es noch nicht so war, das Gate nochmal angepasst, es war nun noch etwas Artefakte wohl hörbar die @180Gradphase vielen Dank nochmal an dieser Stelle, nochmal eben ein paar Feinheiten bearbeitet hat an der Signalkette.

    Was Aufnahmen mit Ubuntu-Linux angeht, kann/muss ich das halt nachträglich alles über Audacity machen vor dem Encodieren mit StaxRip in meinem Falle.
    Ist aber absolut problemfrei soweit schonmal, denn die Reaplugs laufen alle auch auf Audacity, ich kann dort also alles nachkonfigurieren und sogar per Presets die Einstellungen "backuppen" :)

    Wenn ich so gucke zuletzt bei KreativEcke und HardwareDeals, sind die im Vergleich totaler Mist, gut das LX20 ist günstiger (Kugelcharakteristik) und das LX50 (sicherlich auch Kugelch.) in dem Falle sogar locker nen 10er teurer...

    LX20 KreativEcke: (gibt es einen entsprechenden Kommentar auch von mir dazu wegen des Mikros und der Charakteristik)


    LX50 HardwareDealz:



    Ob KreativEcke ne Klangprobe in's Video gemacht hat vom Mikrofon weiss ich grad nicht, HardwareDealz vom LX50 aber schon und das klingt ganz offen und ehrlich selbst auch ohne meiner nun vorhandenen Kette in OBS Studio oder nachträglich mit Audacity, selbst nach meinem alten Verfahren mal richtig ekelhaft und das obwohl es mehr Geld kostet.

    Wie schon hier erwähnt:



    Zum Zocken sind die top, TeamSpeak sowie Discord ebenfalls, keine auffälligkeiten krass auffällig obwohl ich die 39€ Superlux HMC-631 hier Kopfhörerseitig mit AKG K550 vergleiche die 140€ gekostet haben.


    Zum Musikhören kann ich die Superlux HMX-631 wie im Video nicht empfehlen, das ist kurzzeitig ne lustige Spielerrei aber gut sind die auf keinen Fall dafür es sei denn es gefällt einem das Sounding eines Beats (Snoop Dogg Edition), das ist dann zwar ziemlich schräg und nicht für richtig gutes HiFi, audiophil aber gut für das Geld was die HMC-631 kosten ist das ok (die Beats kosten/kosteten immerhin ca. 200€)

    Im letzteren verlinktem Video vergleiche ich die Kopfhörer klangtechnisch, auch so natürlich rein subjektiv und Titel so gewechselt das ich nicht den selben Titel direkt auf dem anderen Abspiele, einfach um zu verhindern das die unterschiedlichen Frequenzgänge direkt richtig krass auffallen.
    Einfach deswegen um auch feststellen zu können, das der Frequenzgang im Vergleich bei den Superlux richtig für den Eimer sind, als Allroundkopfhörer, wenn Musik Mist ist, ist das bei Filmen allerdings ähnlich wie beim Zocken, dafür könnte die in der Tat schon wieder ganz ok sein, nur dummerweise kommen in Filmen oft Stellen mit Musik und das wär dann halt Mist, könnte man aber durchaus hinnehmen für den Preis.

    So jetzt hab ich Kopfhörerseitig nochmal ausgeholt obwohl es hier um Mikrofon/e geht aber gut was solls, schlussendlich sei noch gesagt zu den Kopfhörern, soweit ich weiss sind meine AKG K550 "halboffen" und die Superlux HMC-631 sind "geschlossen".

    Es gibt insgesamt eigentlich 3 Varianten soweit ich das sehe:
    - offen (am wenigstens Druck)
    - halboffen (weniger Druck, Kompromiss)
    - geschlossen (mehr Druck)

    So kann man das sehen wie ich das aufliste, die AKG K550 sind da also der Mittelweg und eben genau deswegen das eher richtige, denn die sind halt nunmal neutral von der Wiedergabe her, so neutral das für 140€ nunmal zu erwarten ist.
    Wer wert auf allround legt und gute Qualität sollte mindestens etwas gleichwertiges vom Nutzen her anpeilen wie die AKG K550 weil man immer anpeilen sollte was HiFi angeht, besonders wenn man audiophil ist (mit diversem Wissen im Hinterkopf, wie z.B. die Sache mit der Dynamic Range etc. und diverse Referenzen akzeptiert, ganz einfach) wie meine Wenigkeit.
    Ich denke im übrigen nicht das sich mehr als um die 140€ lohnen werden was die Klangqualität angeht, Kopfhörer sind auch Lautsprecher nur ohne "Raumakustik-Probleme" b.z.w. Faktoren die mit reinspielen in Sachen Aufbau und Nutzen.

    Mit dem was man haben muss und Geld investieren ist deutlich schneller Ende der nötigen Fahnenstange als nunmal die Quelle die man abspielt auch wichtig ist. Was mein Setup mit Anlage angeht gehe ich nun nicht noch zus. in' Detail, aber eines kann ich ganz definitiv dazu Aussagen, das hätte ich bestimmt auch günstiger haben können :D :P

    So das soll es nun erstmal gewesen sein.


    Gruss Dennis

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dennis_50300 ()

  • Bischen teuer.
    Würde stattdessen lieber ein NW-7000 nehmen. Liegt qualitativ in der gleichen Klasse, kostet aber gerade mal die Hälfte und hat auch gleich ein Stativ mit dabei. Der Frequenzgang ist etwas linearer. Wenn man die Höhen und den Bass angleicht klingen sie sehr ähnlich. Ich vermute mal, dass sie sich technisch auch nicht so weit unterscheiden, wie man zunächst vermuten würde.
    Ein Plädoyer für XLR:
    USB-Mikrofone unter Windows 10
  • Dr. Strangelove schrieb:

    Bischen teuer.
    Würde stattdessen lieber ein NW-7000 nehmen. Liegt qualitativ in der gleichen Klasse, kostet aber gerade mal die Hälfte und hat auch gleich ein Stativ mit dabei. Der Frequenzgang ist etwas linearer. Wenn man die Höhen und den Bass angleicht klingen sie sehr ähnlich. Ich vermute mal, dass sie sich technisch auch nicht so weit unterscheiden, wie man zunächst vermuten würde.

    Danke für deinen Tipp! :) Dann werde ich mir das zum Geburtstag wünschen! <3 Und es ist sogar noch in Türkis, meiner Lieblingsfarbe... :D
  • nintendoandme schrieb:

    Hat jemand Erfahrung mit diesem Mikro?

    Auna MIC-900B USB Kondensator Mikrofon für Studio-Aufnahmen inkl. Spinne



    Arbeite ich seit 2014 mit. Kannst ja mal wahllos in Videos reinhören.

    PS: Ist natürlich genau so hellhörig wie andere Kondensatormikros, d.h. es nimmt wirklich alles auf.
    PPS: Aktuell jedoch W7. Unter W10 dürfte es wie andere USB-Mikros leiser sein. Allerdings hab ich den Pegel eh nur auf 53
  • Hi Leute! Da ich nun doch die Bequemlichkeit des Sofas und der PS4 entdeckt habe (mal von den exclusives abgesehen) entdecke ich gerade das Thema Mikrofone an der PS4 für mich und suche euren Rat:
    Anfangs dachte ich das ich einfach eins meiner ModMics direkt an den PS4 Controller stecken kann, jedoch nimmt der wohl keine dreipoligen Klinkenstecker an sondern braucht, wie Handys, vierpolige Stecker. Bevor ich jetzt jedoch anfange Geld auszugeben, z.b. in ein Adapter für 7 Euro, wollte ich euch erstmal um eure Meinung fragen.

    Ich kann mich noch recht gut erinnern das mein ModMic 4 (Uni [Omni gabs in 2014 noch nicht für das 4er]) recht viel Gain brauchte und dann auch noch recht stark rauschte. Bei meinem ModMic 2.3 (omni) war das etwas besser, brauchte aber scheinbar auch eher in Richtung 5V um gut zu laufen. Jetzt bin ich eher unsicher ob der PS4 Controller das liefern kann.

    Viele schlagen ja diese 7 - 10 Euro USB Soundkarten vor, allerdings gibt es da wohl eine so starke Serienstreuung das ich diesen Weg eher weniger gerne gehen würde (davon abgesehen das Amazon warum auch immer diese Teile nicht nach NL liefert).
    Die nächst beste USB Soundkarte wäre die Play3 von Creative für 20 Euro... Andere empfehlen dann direkt die Creative G5 für 110 Euro... (wohl eher ein DAC/KHV als Mic pre-amp).

    Bevor ich mir also anfange ein paar 7Euro USB Soundkarten zu kaufen und dann noch mit der Play3 rumspiele wollte ich euch fragen ob ihr mir einen wertigeren Weg Empfehlen könnt der auf der PS4 funktioniert um die ModMics abzugreifen. Als Budget hatte ich an 50 Euro gedacht.

    Wenn ihr gleich ein anderes Lavalier empfehlen würdest (im ähnliche Preisrahmen) wäre das auch interessant.

    Danke euch!