Rassismus - Gehabe übertrieben?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der_Udo schrieb:

    Manche Leute hier labern einen Sven, Rassismus hat nichts verursacht, die Versuche bestimmte Rassen oder "ethnische Typen" zu unterdrücken hat schlimme Folgen nach sich gezogen.


    Aber ist nicht rassismus nicht die Wurzel aller Probleme der Welt. Man kann Rassismus in allen Epocher unserer Geschichte erkennen.
    Zuerst waren es die Römer, die die ganze Welt eroberten (Europa) und Völker unterdrückten, danach waren es die Königreiche im Mittelalter, die gegen die Moslime und andere Völkerrassen in den Krieg zogen, um auf Grundlage der Bibel " Völker" zu bekehren.
    Dann kamen wir mit den Fachoreich unter Hitler und haben die Welt zerstört ("wir" meine ich, weil das unsere Geschichte ist und wir in dieser Welt leben).
    Rassismus hat Leid und Elend verbreitet und hat zu Ausgrenzungen in unserer Welt geführt!
  • KKPcplayer (NK-Truppchef) schrieb:

    Der_Udo schrieb:

    Manche Leute hier labern einen Sven, Rassismus hat nichts verursacht, die Versuche bestimmte Rassen oder "ethnische Typen" zu unterdrücken hat schlimme Folgen nach sich gezogen.


    Aber ist nicht rassismus nicht die Wurzel aller Probleme der Welt. Man kann Rassismus in allen Epocher unserer Geschichte erkennen.
    Zuerst waren es die Römer, die die ganze Welt eroberten (Europa) und Völker unterdrückten, danach waren es die Königreiche im Mittelalter, die gegen die Moslime und andere Völkerrassen in den Krieg zogen, um auf Grundlage der Bibel " Völker" zu bekehren.
    Dann kamen wir mit den Fachoreich unter Hitler und haben die Welt zerstört ("wir" meine ich, weil das unsere Geschichte ist und wir in dieser Welt leben).
    Rassismus hat Leid und Elend verbreitet und hat zu Ausgrenzungen in unserer Welt geführt!

    Du beschriebst hier genau was ich hier sage, nur weil ich sage, das ein Urafrikaner eine andere Rasse ist, als Ich als caucasier, macht mich das nicht zu einem schlechten Menschen, der Kriege beginnen und eben jene ausrotten will.
    "die Versuche bestimmte Rassen oder "ethnische Typen" zu unterdrücken hat schlimme Folgen nach sich gezogen."
  • Anzeige

    taarLps schrieb:


    Ich sag jetzt mal ganz dreist, dass eigentlich immer die Neger (Was ist an diesem Wort eigentlich aus zu setzen?) meist die besten beim Marathon sind. .


    EDIT: Ich habe in meinem Rage deinen Post nicht zu Ende gelesen, bleibe aber trotzdem bei meiner Aussage.

    Außerdem haben sie die längsten Schwänze und können alle toll singen und tanzen. Rassismus ist es auch dann, wenn es positiv ist.

    Kleiner Funfact: Viele afrikanische Länder liegen hoch über dem Meeresspiegel, wo die Luft dünner ist. Dadurch braucht der Körper durch Gewohnheit weniger Sauerstoff als der eines n.N. Norddeutschen. Richtig wäre es also zu sagen, dass Zentralafrikaner die besten im Marathon sind, nicht Schwarze. Ich würde es bei nem Marathon nichmal ins Ziel schaffen.

    Und was am Wort Neger auszusetzen ist? Das kannst du mal schön nachlesen, ich benutze das immer als Stadardargument.

    Zum Thema "Rasse" habe ich auch noch etwas für dich:

    Spoiler anzeigen
    Leider ist dies heute anscheinend noch nicht allen JournalistInnen bekannt, und so findet sich
    dieser Überrest aus der Nazi-Zeit noch erschreckend regelmäßig in "gewöhnlichen"
    zeitgenössischen Publikationen wieder: Der Begriff „Rasse“ fällt keinesfalls unter eine politisch
    korrekte und wertungs- und diskriminierungsfreie Ausdrucksweise sondern ist nach heutiger
    wissenschaftlicher Sicht (teilweise) den Irrungen und (überwiegend) der rassistischen
    Propaganda kolonialer und Nazi-Regimes zuzuordnen und rückstandslos überholt und widerlegt
    worden. (Siehe auch: anhängende Erklärung der UNESCO hierzu.) Die historischen Versuche,
    Menschen, derart zu klassifizieren, wurden bekanntermaßen praktiziert, um ihnen bestimmte
    Eigenschaften zuzuschreiben und daraus eine Herrschaftsstruktur zu entwickeln.
    Rassismus in seiner heutigen Definition schliesst bereits mit ein: „der Glaube, dass Menschen
    aufgrund ihrer genetisch bedingten ethnischen Merkmale bestimmte Prädispositionen haben
    oder sich in „Rassen“ einteilen lassen“.


    Komplett nachzulesen hier.

    Abschließen möchte ich sagen, dass es mich krank macht, dass dieser Thread hier überhaupt existiert. Schon nach den ersten 2 Sätzen hätte ich den Thread still und leise ins Archiv verschwinden lassen. Ich sehe die Diskussionsgrundlage nicht. "Die Neger sollen sich mal nicht so anpissen, schließlich zwinge ich sie ja nich zum Arbeiten."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von VanillaOhneMods ()

  • Solange man zwischen Ernsthaftigkeit und Witzen unterscheidet, ist in meinen Augen alles in Ordnung. Das bedeutet beim besten Willen nicht, dass man, wenn man weiß, dass man es ernst meint, rassistsiche Äußerungen raushauen sollte, es geht mir mehr darum, dass man nicht jede auch nur andeutungsweise in diese Richtung weisende Äußerung gleich als Rassismus abstempelt. Es sind ( bei dem "Witze-Hintergrund" ) zu 99% nur überspannte Klischees, die über jede Religion/Hautfarbe/Nationalität/usw. exsitieren.
    Die Deutschen sind sowieso alles Nazis, tragen Lederhosen und fressen Bratwurst. Genauso ist es mit den Polen. Wer nicht im Alter von 10 jahren schon gestohlen hat, wird aus der Gesellschaft verstoßen. Außerdem sind die Schwarzen sowieso nur zum Dienern da.
    Alles Klischees und Tatsachen, die vor 100 oder mehr Jahren die allgemeinen Anschauungen waren.

    Um meinen Standpunkt zu verdeutlichen: Solange Witz, alles in Ordnung - Ernst gemeint, nicht in Ordnung. Ich würde übrigens wetten, dass jeder männliche User hier schonmal über einen Frauenwitz gelacht hat und andersherum. Sind in meinen Augen vollkommen gleichwertig von der "Boshaftigkeit" wie Witze über andere Länder/Religionen/ usw.
  • Garth schrieb:

    Im Prinzip gibt es bei keinem Tier, dazu zählt auch der Mensch, Rassen. Die Unterschiedlichen Eigenschaften der sogenannten Rassen sind Anpassungen an die Gegebenheiten ihres ursprünglichen Lebensraums. Im beispiel der Wölfe ist das ein Arktischer Wolf Weisser ist, dickeres Fell besitzt und die Sinne, (Augen, Ohren, Nase) an die Kälte angepasster sind, als die eines Europäischen Wolfs. Selbe Prinzip beim Mensch.

    Es gibt Anatomisch gesehen nur Einteilungen wie Wolf, Katze, Bär, Primat, Fisch, Meeressäuger, etc. Der Mensch ist an sich ein Primat, nur da wir uns für was besseres halten sagen wir das wir keine Tiere sind.


    Hast damit absolut recht , ich würde das selbe behaupten - aber der Mensch hat immer so nette Eigenschaften wie Neid , Eifersucht oder Zorn , die ihn gern + oft dazu bringen Leute die anders sind auszugrenzen oder leute die über ihnen stehen fertig zu machen :)
  • Tierarten werden durch die Biologie in Rassen eingeteilt. Das gilt dementsprechend auch für den Menschen - so weit kein Problem.

    taarLps schrieb:

    ... Wo ist jetzt das Problem beim Menschen? Dadurch wird nicht gesagt, dass die einen besser als die anderen sind. ...

    Genau das machen aber Rassisten, wobei sich ein waschechter Nazi auch nicht unbedingt gerne mit der Biologie anfreundet. Im Dritten Reich wurden ja sogar die Juden als eigene Rasse angesehen, obwohl sie sich biologisch nicht von anderen Europäern unterscheiden. Heute sind es halt Türken und Muslime im Allgemeinen, die von gewissen Personenkreisen gerne mal als Untermenschen angesehen werden. Da wird dann das Wort "Rasse" für ideologischen Bullshit instrumentalisiert.
  • Aphelios schrieb:

    DoMonRai schrieb:

    Tierarten werden durch die Biologie in Rassen eingeteilt. Das gilt dementsprechend auch für den Menschen - so weit kein Problem.
    Ähh doch ein Problem, wir sind nur EINE Spezies.

    Weia... Ich dachte immer, dass der Mensch auch so unterteilt wird - von wegen laktoseintolerante Asiaten und so. ^^

    Aber Wikipdedia meint auch, dass die Unterteilung in Unterarten beim Menschen nicht mehr gemacht wird.
  • Rassismus ist bei uns noch ganz schön verbreitet bzw. die boshafte Abwertung von Menschen siehe NSU ^^. Es ist gerade einmal 35 Jahre her als wir das letzte große Blutbad hatten :( .
    Zu einer Interaktion gehören zwei Personen dazu, eine sagt etwas die andere reagiert, wer hat am ende Schuld ? Außerdem sollte man sich überlegen ob es auch immer angebracht ist so einen Witz zu machen.
  • kommt halt immer auf die absicht an, mit der man etwas sagt...aber übetriebene political correctness finde ich zum kotzen...darum gefällt mir auch dave chapelle so geil :D
    comedycentral.com/video-clips/…-s-show-the-niggar-family

    edit: hatte mit meiner freundin (amerikanerin) auch immer deutschen und ami witze gerissen und fand das echt befreiend und lustig...ich glaub jeder halbwegs intelligente mensch sollte mit dem parodieren von stereotypen umgehen können und nicht gleich als rassismus einstufen wie es viele (deutsche) moralapostel gerne tun...find ich echt lächerlich sowas.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MaxHolz ()

  • MaxHolz schrieb:

    kommt halt immer auf die absicht an, mit der man etwas sagt... [...]

    Das ist der springende Punkt.

    Politische Korrektheit hat auch durchaus ihren Sinn und der Begriff an sich wird halt leider auch gerade von Konservativen zur Diffamierung sämtlicher liberaler Positionen verwendet.

    Seinen schwarzen - oder von mir aus auch weissen - Kumpel unter vier Augen als Neger zu bezeichnen, kann lustig sein, da man sich kennt und weiss, dass es nicht ernst gemeint ist.

    Aber Schwarze allgemein so zu bezeichnen, ist halt einfach daneben und zeugt dann schon von einer gewissen Weltanschauung (und/oder einfach einer mangelhaften Kinderstube).
  • Politische Korrektheit
    Sowas wie "politische Korrektheit" gibt es nicht. Das Wort ist erfunden worden von Menschen, die reaktionären Müll von sich geben wollten, ohne eine Antwort darauf zu bekommen.

    Überlegt doch mal, was jemand möchte, der sich über die achso schlimme politische Korrektheit beschwert. Er möchte irgendwas z.B. Rassistisches sagen dürfen.
    Wo ist das Problem? Das hier ist ein freies Land, jeder darf sagen was er will. Und genau da ist der Punkt.
    Er will nicht nur etwas Rassistisches sagen dürfen, er will das andere ihn dafür nicht scheiße finden. Es ist aber nunmal so, dass man nachdem, was man so von sich gibt bewertet wird. Zu fordern, dass man soviel Scheiße labern können soll, wie es einem beliebt, ohne das andere einen dafür für einen Idioten von gestern halten, ist komplett absurdes gewhyne.
  • DoMonRai schrieb:

    MaxHolz schrieb:

    kommt halt immer auf die absicht an, mit der man etwas sagt... [...]

    Das ist der springende Punkt.

    Politische Korrektheit hat auch durchaus ihren Sinn und der Begriff an sich wird halt leider auch gerade von Konservativen zur Diffamierung sämtlicher liberaler Positionen verwendet.

    Seinen schwarzen - oder von mir aus auch weissen - Kumpel unter vier Augen als Neger zu bezeichnen, kann lustig sein, da man sich kennt und weiss, dass es nicht ernst gemeint ist.

    Aber Schwarze allgemein so zu bezeichnen, ist halt einfach daneben und zeugt dann schon von einer gewissen Weltanschauung (und/oder einfach einer mangelhaften Kinderstube).
    ditto, genau das meinte ich. finds dann halt albern wenn einen außenstehende gleich als rassisten, nazi oder sonstwas einstufen...imo genau so reaktionärer blödsinn...sehe ich als sich selbst zu ernst nehmende deutsche paranoia und übersensibilität aufgrund vom onkel hitti damals ^^ auch dieses krampfhafte dagegen sein find ich immer sehr geil...ich meine die bedeutung von rechten begriffen, symbolen und sonstigen nationalen/ethnischen stereotypen etc. lässt sich doch viel besser aushebeln indem man diese parodiert oder eben widersprüchlichkeiten erzeugt...wie es z.b. storch heinar macht endstation-rechts.de/index.php…t=item&id=3720&Itemid=482 aber diese anti haltung a la "ich bin ein demonstrant ich bin dagegen" und "das sagt man nicht, dass ist böse und rassistisch!" oder aber auch "alle nazis ausrotten!" bestätigt doch nur die echten nazis (sprich die mit ihren aussagen gewollt braunen hass schüren wollen) in ihrer märtyrer rolle...gewalt gegen gewalt oder hass gegen hass halte für keine lösung, dann lieber was überlegtes konstruktives...hier noch ein gutes video von christoph schlingensief (rip) dazu: youtube.com/watch?v=VsSXwYJpy6U

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MaxHolz ()

  • Meiner Ansicht nach fängt Rassismus damit an einen anderen wegen einer anderen Eigenschaft klein zu machen.
    Demnach zähle ich auch: Intelligenzbestien, Computerfreaks, Goth-Leute (kp wie man die nennt :s) und alle anderen Leute dazu!

    Rassismus ist aber leider in unserer heutigen Gesellschaft schon zum Standard geworden was in meinen Augen sehr schade ist... in Verbindung mit schwarzem Humor jedoch würde ich sagen sehe ich dies nicht so schlimm solange der Andere die jeweiligen Sprüche auch als Spaß versteht.
    Niemand ist besser nur weil er weiß oder schwarz ist, klein oder groß, dick oder dünn... wir ALLE sind nur Menschen die individuell und verschieden sind!

    So sehe ich das zumindest =)
    Würde mich auch interessieren wie ihr das seht :D
    MfG BB-Chilly
  • Ich muss kotzen, wenn ich hier lesen muss, dass Leute nicht nur vermuten, dass es unter den Menschen "Rassen" gibt, sondern ihr Halbwissen auch noch als Fakt darstellen.

    Unter Menschen gibt es keine Rassen. Punkt. Aus. Basta.

    MaxHolz schrieb:


    nee hatte dich auch net gemeint dude...mir ist nur nen comment vorher sauer aufgestoßen und zwar der hier von moe "Rassismus - und das fängt nunmal mit den Chinesen- oder Türkenwitzen an -
    ist zu verurteilen. Menschenrechte sind dafür da, eingehalten zu
    werden." bullshit deluxe in meinen augen


    Unabhängig davon, ob du seine Meinung teilst oder nicht, hast du ganz bestimmt nicht das Recht, das als "bullshit deluxe" zu bezeichnen. Ich mach auch ab und zu Witze über andere Kulturen, Ethnien oder Länder, aber ich bin dann immer noch aufrichtig genug, mich als das zu bezeichnen, was ich bin: Ein zynisches, rassistisches Arschloch. Und schon sind wir voll im Thema Heuchelei drinnen. Das kreist gerade so um mein Leben. :rolleyes:

    Man muss sich erstmal eingestehen, dass man rassistisch ist. Erst dann kann man daran arbeiten. Und ich schwöre euch: Jeder einzelne von euch, auch ich, ist ein Rassist und wenn ihr die Wahrheit nicht vertragen könnt, werdet ihr auch nie etwas daran ändern können.