In Wasser investieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In Wasser investieren

      Hallo zusammen,

      heute mal ein Thema, welches man sicher kontrovers diskutieren kann. Ich halte seit Jahren Aktien/ETFs als Anlagemöglichkeit und um noch irgendwas mit meinem Geld verdienen zu können. Sprich das meiste versuche ich lange zu halten, und bei den ETFs habe ich "sichere" gewählt - und mache damit auch ganz gute Ergebnisse bislang. Ein paar Technologieaktien etc. sind auch dabei, auch einige aus dem Blockchain-Segment die aktuell quasi nichts wert sind, aber Chancen bieten - wenn auch nicht große. Aber die kosteten wirklich nur ein Spielgeld.

      Aktuell überlege ich, in Wasser zu investieren. Nicht zuletzt wegen der Zustände in Australien steigen eigentlich fast alle Kurse, die irgendwas mit (Trink)Wasser zu tun haben. Also auf gut Deutsch: Man verdient quasi am Leid anderer. Da kommt eine ethisch/moralische Frage ins Spiel: Würdet ihr investieren, oder investiert ihr sogar? Man kann das so herrlich weit spannen, wer in Unternehmen investiert die mit eisen und/oder Stahl zu tun haben, kann man sagen das man wahrscheinlich daran verdient, wenn irgendwo Kriege sind. Investiert man in Technologieunternehmen, investiert man ggf. darin, das die Menschheit immer gläserner wird und abhängiger wird, von wenigen großen.

      Möchte das hier gar nicht zu weit spannen, bin da eher auf eure Meinungen gespannt. Wie sehr spielen ethische oder moralische Dinge eine Rolle, wenn ihr Anteile kauft? Macht ihr euch überhaupt Gedanken darüber? Ich persönlich schon ein wenig, muss aber ehrlich zugeben, dass ich natürlich nach Möglichkeiten suche, aus meinem angelegtem Geld auch was zu machen. Wie ist das bei euch?
    • Mache mir über sowas keine Gedanken, irgendwann bin ich eh tot, da brauch mir nicht 0,000000000000000~1% Wasser auf Papier gehören. ^^
      Ist für mich nur zusätzlicher Stress mir über sowas Gedanken zu machen irgendwie

      Vielleicht bin ich da auch einfach nur zu einfach gestrickt. Oder nur zu faul xD

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von _MikuXC ()

    • Bei 9/11 hat ein Bekannter von mir mit seinem Dad sofort auf Börsenverlust gesetzt und damit auch ein gutes Sümmchen verdient. Moralisch.... Nein. Aber was ändert es an der Situation? Nichts. Es ist ja nicht so dass man jemanden das Wasser wegkauft und derjenige verdurstet. Da kein direkter Schaden entsteht, empfinde ich so eine Investition nicht falsch.

      Ich persönlich mache so etwas nicht, aber einfach aus dem Grund dass ich mich damit nicht auseinandersetzen möchte - generell dieser ganze Markt.
      Mein Kanal :love: Videos täglich um 14 und 18 Uhr, sonntags zusätzlich um 10 Uhr

      Meine aktiven Playlists

      Descent 2. Edition - Reise ins Dunkel (Tabletop) - Co-Op mit Katja und Andre
      Divinity Original Sin 2 - Taktikermodus - Co-Op mit Katja
      Tales of Symphonia - Solo
      Temtem - Solo sowie Co-Op Parts mit Katja
    • Ich mache mir da auch nicht zu viele Gedanken... in Waffenfirmen würde ich trotzdem nicht investieren.

      Aktuell betreibe ich sowieso nur Crypto-Lending (ohne Crypto zu besitzen wohlgemerkt, so fast kein Risiko, weil mich die Kurse nicht interessieren müssen). Das Geld bringt nichts auf dem Konto und beim Lending bekomme ich min. 8%, meist aber mehr (hochgerechnet auf ein Jahr, mein Zinssatz ändert sich alle 2 Tage).
    • Danke für eure Meinungen :) Finde ich recht spannend, denn der Auslöser für das Thema war eine Diskussion, die ich gestern mit einem Kunden darüber hatte. Der ist der Meinung das es einfach nicht in Ordnung sei, direkt oder indirekt mit dem Leid anderer Geld zu verdienen. Leider war er ein ziemlicher Hardliner was den Standpunkt betraf. Er selber "spart" ja z. B. auch durch das Leid anderer, für seine EDV, Smartphones, Autos und Co. müssen in vielen Ländern Leute, teils Kinder, unter Zuständen arbeiten, die wir uns kaum erträumen können. Als Gegenargument kam dann, dass man darauf von hier keinen Einfluss hat, und man das so nicht vergleichen könnte. War eine schwierige Diskussion zur Mittagsstunde :D

      stbehre schrieb:

      Aktuell betreibe ich sowieso nur Crypto-Lending (ohne Crypto zu besitzen wohlgemerkt, so fast kein Risiko, weil mich die Kurse nicht interessieren müssen). Das Geld bringt nichts auf dem Konto und beim Lending bekomme ich min. 8%, meist aber mehr (hochgerechnet auf ein Jahr, mein Zinssatz ändert sich alle 2 Tage).

      Interessant, bin diesbezüglich nicht so ganz auf dem Laufenden, aber so wie ich das verstehe leihst du anderen praktisch gegen die Zinsen Crypto-Währungen bzw. Geld um die kaufen zu können? Also sowas wie ein P2P Kredit?


      _MikuXC schrieb:

      Mache mir über sowas keine Gedanken, irgendwann bin ich eh tot, da brauch mir nicht 0,000000000000000~1% Wasser auf Papier gehören. ^^
      Ist für mich nur zusätzlicher Stress mir über sowas Gedanken zu machen irgendwie

      Na, gehören tun dir in diesem Fall ja Anteile an den Firmen die mit Wasser ihre Kohle verdienen. Du selber könntest aber an der Wasserbörse Bestände kaufen, oder kaufst dir Land und errichtest dort Brunnen, gibt einen Amerikaner (oder Kanadier?) der damit mehr oder weniger unfassbar reich geworden ist, komme nur gerade nicht auf den Namen, bin mir sicher das es ein Ami ist. Der kauft Land, fördert Wasser und verkauft wird das dann zu jeweils einer Million Liter. Die Preise sind in den letzten Jahren wohl ziemlich explodiert, und um rund 50% angestiegen.


      Podderich schrieb:

      Bei 9/11 hat ein Bekannter von mir mit seinem Dad sofort auf Börsenverlust gesetzt und damit auch ein gutes Sümmchen verdient. Moralisch.... Nein. Aber was ändert es an der Situation? Nichts. Es ist ja nicht so dass man jemanden das Wasser wegkauft und derjenige verdurstet. Da kein direkter Schaden entsteht, empfinde ich so eine Investition nicht falsch.
      Ähnlich sehe ich das auch.


      Podderich schrieb:

      Ich persönlich mache so etwas nicht, aber einfach aus dem Grund dass ich mich damit nicht auseinandersetzen möchte - generell dieser ganze Markt.
      Es ist, leider, mit der einzige Markt wo man noch etwas für seinen Geldeinsatz bekommt. Natürlich ist je nach Art der Investition ein gewisser Anteil Risiko mit dabei. Ich selber ärgere mich, dass ich mich mit dem Thema erst recht spät auseinander gesetzt habe. Ich habe so viele Möglichkeiten einfach verpasst, Unsummen an Geld zu verdienen. Wäre ich halbwegs fit gewesen auf dem Gebiet zu meiner Schulzeit bzw. dessen Ende, hätte man in Dinge wie Amazon, Netflix usw. investiert - sprechen wir mal lieber nicht von Bitcoin - und einfach sein Geld vermehren können das man sich in den Schlaf gelacht hätte. Natürlich hat man hinterher leicht reden wenn man sagt "Ja hätte ich mal da...", aber genau das ist es, was ich heute versuche mit einem Teil von meinem Geld. Das in Dinge stecken, die vielleicht erst in 5 oder 10 Jahren richtig durchstarten könnten. Ein mal bei sowas dabei sein, das wäre schon was.
    • Ich habe damals, als die BVB-Aktie auf unter 2 Euro abgestürzt ist, ordentlich Anteile bei denen gekauft. In Fussball zu investieren lohnt sich fast immer. Zumindest wenn man sich auf die Teams konzentriert die das Potential haben zumindest national was zu reißen.

      Inzwischen liegt die BVB-Aktie bei etwas über 8,60 Euro. Meine Einlage hab ich seit damals mehr als vervierfacht. Zugegeben, ich hatte viel Glück, weil der BVB damals massiv um den Klassenerhalt kämpfen musste.

      Der richtige Zeitpunkt und Geduld ist daher sehr wichtig um da Gewinne zu machen.

      Und um auch was zum Thema beizutragen. In Wasser zu investieren mag zwar aufgrund der aktuellen Lage moralisch etwas verwerflich sein. Aber sind das Kriegsanleihen und Anteile an Waffenfirmen nicht auch? Ich sehe da nicht unbedingt was falschen dran wenn du, oder ein anderer jetzt in Wasser investieren würde.
    • Foxhunter schrieb:

      Interessant, bin diesbezüglich nicht so ganz auf dem Laufenden, aber so wie ich das verstehe leihst du anderen praktisch gegen die Zinsen Crypto-Währungen bzw. Geld um die kaufen zu können? Also sowas wie ein P2P Kredit?
      Im Prinzip schon. Nur, dass die Crypto-Börse dafür sorgt, dass ich mein Geld samt Zinsen auch wiederbekomme, selbst wenn der Leiher das Geld in den Sand setzt, da er ausreichend hohe Sicherheiten hinterlegen muss - dafür zahle ich denen auch einen Teil der Zinsen (15%). Es bleibt ein theoretisches Restrisiko, das aber sehr niedrig ist.

      Wie gesagt: Unter 8% p.a. fällt es da so gut wie nie und am extremen Ende der Skala stehen dann auch schon mal 1,5 Mio % p.a. - auch wenn das extrem selten ist und nur für 2 Tage gilt (nicht gierig werden *g*)