Hallo zusammen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anzeige
      Die meisten Neuankömmlinge stellen an dieser Stelle ihren Kanal vor. Würde ich auch machen, wenn ich schon einen hätte. ;)

      Zunächst das Formelle: Mein Name ist Kat, ich bin frisch in meinen Mittzwanzigern angekommen und ein großer Fan von JRPGs (inklusive Pokemon), Platformern, Survival Games, Point & Click Adventures und gelegentlich einer ausgiebigen Runde Civ. Eine bunte Mischung also, wobei ich mir noch nicht sicher bin, ob ich all das in einem einzigen Kanal vereinen möchte.

      Ich möchte Let's Plays machen, weil ich mir davon einen zusätzlichen Anreiz zum Zocken erhoffe. Obwohl ich Games eigentlich liebe, nehme ich mir kaum noch Zeit für dieses Hobby. Irgendwie kommt immer etwas "Wichtigeres" dazwischen. Wenn ich mich aber mit einem Kanal dazu verpflichte regelmäßig Videos zu veröffentlichen, dann nehme ich mir hoffentlich wieder mehr Zeit für all die Spiele, die noch ungespielt in meinem Regal stehen.

      Eigentlich habe ich mein erstes Let's Play bereits fertig gestellt, allerdings nicht hochgeladen, weil es mir so gar nicht gefällt. Ich habe beim Kommentieren gemerkt, dass es mir zwar Spaß macht, ich aber extrem verkrampft und unsicher bin und mich ständig verhaspel. Ich denke zwar, dass das für einen Anfänger normal ist, aber wirklich wohl fühle ich mich damit irgendwie nicht.

      Im Moment versuche ich einen anderen Ansatz. Ich nehme erst das Gameplay auf, schneide es etwas zurecht (z.B. Laufwege rausschneiden, zusätzliche Infos einblenden, aber ohne schnelle Cuts oder Effekte) und kommentiere danach. Ich habe auch hier im Forum auch einen Thread gefunden, der genau dieses Vorgehen für Anfänger empfiehlt, deshalb habe ich mich registriert und hoffe, noch viele weitere Tipps und Tricks zu lernen, um mich zu einem passablen Let's Player mit kleiner Community zu entwickeln.

      Also, bis bald! :)
    • Hallo Kat

      Erstmal herzlich willkommen und viel Spass hier.

      Kat schrieb:

      Ich habe beim Kommentieren gemerkt, dass es mir zwar Spaß macht, ich aber extrem verkrampft und unsicher bin und mich ständig verhaspel. Ich denke zwar, dass das für einen Anfänger normal ist, aber wirklich wohl fühle ich mich damit irgendwie nicht.
      Das ist absolut normal, das hatte ich bei meinem ersten Let's Play auch. Ich würde dir empfehlen es trotzdem hochzuladen, so gewöhnst du dich etwas daran. ;) Übung macht den Meister, wenn du dran bleibst geht das bald weg. Aber man lernt nie aus, du wirst dich auch nach Jahren noch verbessern.


      Kat schrieb:

      schneide es etwas zurecht (z.B. Laufwege rausschneiden, zusätzliche Infos einblenden, aber ohne schnelle Cuts oder Effekte) und kommentiere danach.
      Wenn du Zuschauer haben möchtest, ist das eher keine gute Idee. In der Regel bevorzugen die Leute echte Reaktionen auf das was passiert.
      Mein Let's Play Channel

      Gute Musik gefällig? Hier gehts zu meinem Heavy Metal Channel. :evil:
    • Hallo Northgate :)

      Northgate schrieb:

      Wenn du Zuschauer haben möchtest, ist das eher keine gute Idee. In der Regel bevorzugen die Leute echte Reaktionen auf das was passiert.
      Danke für deine Einschätzung. Ich will dennoch ehrlich sein und dir sagen, dass ich es für etwas kurz gedacht halte, von den Zuschauern als einheitliche Gruppe zu sprechen. Sicher gibt es viele, die Live-Reaktionen bevorzugen, aber auf der anderen Seite gibt es eben auch Fans von nachkommentieren bzw. geskripteten Videos. Mir geht es jetzt eh erstmal darum, herauszufinden, mit welchem Content ich mich am wohlsten fühle. Zuschauer zu erreichen ist dann eher der zweite Schritt.

      Außerdem, vielleicht ist das in meiner Vorstellung etwas falsch rüber gekommen. Ich will gar nicht versuchen meine Reaktionen zu faken, sondern eher analytisch kommentieren, also erklären, wieso ich was gemacht habe und ob meine Strategie tatsächlich aufgegangen ist oder nicht. Mir ist schon klar, dass unechte Reaktionen nicht gut ankommen.

      Vielleicht mache ich am Ende ja sogar beides. Spiele, die ich bereits kenne und bei denen ich mir eine Strategie zurecht legen kann kommentiere ich nach. Spiele, die ich blind spiele, bekommen dann klassische Let's Plays. Jetzt am Anfang probiere ich aber erstmal verschiedene Sachen aus. :)
    • Huhu und willkommen!

      Ich würd die Videos einfach raushauen, meine ersten Videos sind auch kacke und es ärgert mich, aber so sieht man wenigstens den Fortschritt....

      Ich weiß nur nicht, ob es die richtige Motivation ist, sich selbst zum Zocken bewegen zu wollen, wenn man eigentlich kein Bock drauf hat. Ich wünsch Dir aber viel Erfolg mit Deinem Vorhaben. ;)

      VG
    • Anzeige
      Hi, Kat.

      Grundsätzlich ist nichts Falsches daran, mal etwas anderes auszuprobieren und nicht das zu machen, was jeder macht. Nachzukommentieren und dafür die ein interessantes Skript zu schreiben ist natürlich ein erheblicher Mehraufwand gegenüber einem spontanen Kommentar. Aber wie du sagst: Sich selbst mit dem Content wohl zu fühlen ist schonmal der wichtigste Ansatz.

      Grüße! ^^
    • Erstmal herzlich willkommen!

      Kat schrieb:

      Ich habe beim Kommentieren gemerkt, dass es mir zwar Spaß macht, ich aber extrem verkrampft und unsicher bin und mich ständig verhaspel. Ich denke zwar, dass das für einen Anfänger normal ist, aber wirklich wohl fühle ich mich damit irgendwie nicht.
      Das ist SOWAS von normal. Ich bin jetzt seit etwas über einem Jahr dabei und es passiert IMMERNOCH. Ich versuche inzwischen erfolgreich aus sowas dann was Witziges zu machen. Es kommt auch immer auf die Aufnahmesitzung an. Eigentlich ist es fast immer so, daß ich während einer Sitzung erst langsam warm werde. Aber es gibt auch solche Sitzungen, wo irgendwie der Wurm drin ist. Musste deswegen auch schon stundenlange Aufnahmen wegwerfen, weil ich einfach kein Gutes Gefühl dabei hatte, das der geneigten Zuschauerschaft anzutun. Aber irgendwann wird es einem auch etwas egal, ob nun da oder dort ein Verhaspler drin ist. Mut zum gepflegten Fail, sage ich :D
    • Kat schrieb:

      Ich will dennoch ehrlich sein und dir sagen, dass ich es für etwas kurz gedacht halte, von den Zuschauern als einheitliche Gruppe zu sprechen.
      Sicher nicht jeder, aber es ist schwer genug mit normalen Let's Plays Zuschauer aufzubauen. Ich wollte dich nur warnen, dass du es dir eher schwieriger machst. Wenn dir Zuschauer egal sind und du einfach dein Ding machen möchtest, ignorier was ich gesagt habe. ;)
      Mein Let's Play Channel

      Gute Musik gefällig? Hier gehts zu meinem Heavy Metal Channel. :evil:
    • Lieber real Honkh, auch dir ein Hallo und Dankeschön für deine Nachricht. Es ist auf jeden Fall beruhigend, zu lesen, dass die Aufregung für viele ganz normal ist und bei manchen auch nach mehreren Monaten/Jahren nicht vollständig verschwindet. Dann bin ich damit nicht so alleine. :D

      Northgate schrieb:


      Kat schrieb:

      Ich will dennoch ehrlich sein und dir sagen, dass ich es für etwas kurz gedacht halte, von den Zuschauern als einheitliche Gruppe zu sprechen.
      Sicher nicht jeder, aber es ist schwer genug mit normalen Let's Plays Zuschauer aufzubauen. Ich wollte dich nur warnen, dass du es dir eher schwieriger machst. Wenn dir Zuschauer egal sind und du einfach dein Ding machen möchtest, ignorier was ich gesagt habe. ;)
      Wie schon gesagt, danke ich dir für deine Einschätzung. Ehrlich. Ich finde es richtig gut, dass Neulingen hier direkt ein paar Tipps und Erfahrungen mit auf den Weg gegeben werden.

      Ich verstehe nur nicht so ganz, wieso ich es mir mit meinem Vorhaben schwieriger machen sollte, so ganz objektiv betrachtet. Du sagst ja selbst, dass klassische Let's Plays keine Selbstläufer sind. Wenn ich jetzt in meiner Anfangszeit unterschiedliche Let's Play Varianten ausprobiere, dann kann es doch eigentlich nur von Vorteil sein. Im schlimmsten Fall erreiche ich keine Zuschauer, habe dafür aber verschiedene Sachen ausprobiert und weiß dadurch, welchen Content ich langfristig gesehen machen möchte.

      Zuschauer sind mir natürlich nicht egal. Ich habe ja schon in meinem ersten Post geschrieben, dass ich mich zu einem Let's Player mit kleiner Community entwickeln will. Aber, ich will mich eben dorthin entwickeln und nicht zwingend den schnellstmöglichen Weg gehen um an Klicks und Abos zu kommen.
    • Angebot und Nachfrage. Wenn eine Nachfrage bestehen würde, dann gäbs auch Kanäle die sowas anbieten würde, aber zumindest was Let's Plays betrifft habe ich keine Leute gesehen die längerfristig nachkommentieren. Das macht man mal aus Not, wenn das Mikro nicht angeschalten war bei der Aufnahme aber nicht mit Vorsatz. Das ist ähnlich wie mit nicht kommentierten Videos, da gibts auch hin und wieder ein Neuling der das machen möchte, aber dann schnell merkt, dass das dafür praktisch keine Nachfrage besteht. Im Endeffekt muss man einen Mehrwert bieten.

      Was du natürlich machen kannst, sind 100% gescriptete Videos, die sind jeweils komplett in der Nachbearbeitung aufgenommen. Dafür gibts eine gute Nachfrage, aber das ist sehr viel Aufwand, wenn mans gut machen möchte.

      Wenn du wirklich Videos machen möchtest, die nachbearbeitet sind und dir das Spass macht, dann find ich das gut. Go for it! :) Wenn du das aber nur machst weil du verkrampft und schüchtern bist wenn du Live aufnimmst, dann würde ich dir stark davon abraten. Wie schon gesagt, das sind am Anfang alle, das legt sich. ;)
      Mein Let's Play Channel

      Gute Musik gefällig? Hier gehts zu meinem Heavy Metal Channel. :evil:
    • Northgate schrieb:

      Angebot und Nachfrage. Wenn eine Nachfrage bestehen würde, dann gäbs auch Kanäle die sowas anbieten würde, aber zumindest was Let's Plays betrifft habe ich keine Leute gesehen die längerfristig nachkommentieren.
      Eine legitime und nachvollziehbare These. Allerdings ist es doch so, dass eine reelle Nachfrage nur schwer bestimmt werden kann, wenn nicht bereits ein passendes Angebot existiert. Bei klassischen Let's Plays weiß man ziemlich sicher, wie Angebot und Nachfrage aktuell aussehen. Man muss auch kein Analytiker sein, um zu sehen, dass das Angebot an neuen Let's Play Kanälen die zugehörige Nachfrage übersteigt.

      Und bei nachkommentierten Let's Plays? Wenn es kein passendes Angebot gibt, kann man wohl kaum sagen, wie hoch die Nachfrage wirklich ist. Vielleicht handelt es sich ja sogar um eine lukrative Nische. Aber selbst wenn nicht, für meine Ziele wäre das kein Beinbruch. Ich habe meine langfristigen Ziele ja schon ausgeführt und ebenso angemerkt, dass ich da keinen Zeitdruck habe. Wenn diese Idee also nicht funktionieren oder sich als für mich ungeeignet entpuppt, dann probiere ich eben etwas anderes aus. :)

      Northgate schrieb:

      Im Endeffekt muss man einen Mehrwert bieten.
      Da stimme ich dir zu, allerdings: Woran machst du den Mehrwert eines klassischen bzw. live kommentierten Let's Plays fest und wieso kann ein nachkommentiertes Let's Play diesen Mehrwert in deinen Augen nicht ebenso bieten?

      Northgate schrieb:

      Was du natürlich machen kannst, sind 100% gescriptete Videos, die sind jeweils komplett in der Nachbearbeitung aufgenommen. Dafür gibts eine gute Nachfrage, aber das ist sehr viel Aufwand, wenn mans gut machen möchte.
      Was genau meinst du mit: Die Videos sind komplett in der Nachbearbeitung aufgenommen?

      Ansonsten wundere ich mich ehrlich darüber, dass hier mehrfach vor dem (zusätzlichen) Aufwand nachkommentierter Let's Plays gewarnt wird. Das bezieht sich nicht nur auf deinen Post, aber weil es an dieser Stelle nochmal angemerkt wurde: Ich weiß, dass nachkommentierte Let's Plays ein Mehraufwand sind. Ich habe ja den direkten Vergleich, indem ich vor kurzem ein Spiel klassisch kommentiert habe und mich jetzt eben an einem nachkommentierten Projekt versuche. Wenn ich vor dem zusätzlichen Aufwand zurückschrecken würde, hätte ich doch gar nicht erst mit dieser Idee angefangen.

      Northgate schrieb:

      Wenn du wirklich Videos machen möchtest, die nachbearbeitet sind und dir das Spass macht, dann find ich das gut. Go for it! :) Wenn du das aber nur machst weil du verkrampft und schüchtern bist wenn du Live aufnimmst, dann würde ich dir stark davon abraten. Wie schon gesagt, das sind am Anfang alle, das legt sich. ;)

      Danke für deinen Zuspruch, sowie generell für deine ausführliche Antwort. :)
    • Willkommen im LPF!

      Kann deinen Ansatz gut nachvollziehen; hatte ihn einst auch mal vorgeschlagen: Ein ungewöhnlicher Beginn
      Das Schöne an YouTube ist, man kann sich einfach ausprobieren und muss sich in kein Korsett zwängen lassen.
      Da zwängt man sich schon früh genug mehr oder weniger, sobald man ein paar Zuschauer hat. Und die kommen früher oder später normalerweise, egal welche Art von Videos man hochlädt.
      Manchmal zerredet man sich das Hobby auch und verliert dadurch den Spaß daran.
    • Kat schrieb:

      Eine legitime und nachvollziehbare These. Allerdings ist es doch so, dass eine reelle Nachfrage nur schwer bestimmt werden kann, wenn nicht bereits ein passendes Angebot existiert.
      Ja da hast du schon recht und es kommt natürlich darauf an wie gut man etwas macht. Wenn du es schaffst einen interessanten Mehrwert zu bieten kannst du sicher damit auch Zuschauer finden. Mein Punkt bezog sich jetzt mehr darauf, dass man quasi das selbe macht wie in einem Live-Let's Play einfach nachkommentiert.

      Und wenn du enthusiastisch bist, Spass daran hast und das gerne ausprobieren möchtest, bin ich der Letzte, der dir davon abrät. :)

      Ich rate nur davon ab, wenn dein hauptsächlicher Motivationsgrund Unsicherheit und Nervosität ist. Das ist der falsche Grund um sowas zu machen. Wir haben oft Leute hier die zu schüchtern sind um überhaupt ihre Stimme zu präsentieren und wollen unkommentierte Let's Plays machen und im Endeffekt hat das, soweit ich mitgekriegt habe jedes Mal dazu geführt, dass sie keine Zuschauer fanden und nach ein paar Wochen oder Monaten wieder aufgehört haben.

      Ich will dich nicht entmutigen, ganz im Gegenteil, aber ich finds wichtig, sowas Neulingen mitzuteilen, damit sie ihre Erwartungen entsprechend setzen können.

      Ich wünsche dir viel Spass mit deinem hoffentlich neuen Hobby! :)
      Mein Let's Play Channel

      Gute Musik gefällig? Hier gehts zu meinem Heavy Metal Channel. :evil:
    • Kat schrieb:

      Sicher gibt es viele, die Live-Reaktionen bevorzugen, aber auf der anderen Seite gibt es eben auch Fans von nachkommentieren bzw. geskripteten Videos. Mir geht es jetzt eh erstmal darum, herauszufinden, mit welchem Content ich mich am wohlsten fühle. Zuschauer zu erreichen ist dann eher der zweite Schritt.

      Außerdem, vielleicht ist das in meiner Vorstellung etwas falsch rüber gekommen. Ich will gar nicht versuchen meine Reaktionen zu faken, sondern eher analytisch kommentieren, also erklären, wieso ich was gemacht habe und ob meine Strategie tatsächlich aufgegangen ist oder nicht. Mir ist schon klar, dass unechte Reaktionen nicht gut ankommen.
      Ich habe den Thread gelesen und nicht verstanden, was Du im ersten Schritt eigentlich machen willst - es klingt wie ein Hybrid aus klassischem Let's Play und hinterher eingesprochenem Kommentar. Machte es nicht mehr Sinn zuerst den Kommentar zu verfassen und einzusprechen um hinterher das Video-Material drunterzuschneiden? Ich würde sogar soweit gehen und beim Thumbnail anfangen.

      Dass das Erreichen von Zuschauern "eher der zweite Schritt" ist, glaube ich Dir nicht. Denn ich glaube nicht, dass man sich dauerhaft dabei wohlfühlen kann, Videos zu produzieren, die keiner schaut (das ist für mich auch die Kategorie: "ein Video hat im Schnitt maximal 10 Views"). "Faken" finde ich einen starken Begriff - ich sehe es eher als "Weiterentwicklung": Während der Aufnahme bin ich anders, als würde ich mich im sog. "RL" mit jemandem unterhalten - ich bin nicht dergleiche, aber derselbe. Und in unterschiedlichen Kontexten verhalte ich mich bewusst unterschiedlich - was okay und akzeptiert ist. Warum soll das in einem YouTube-Video nicht auch gelten dürfen?

      Kat schrieb:

      Zuschauer sind mir natürlich nicht egal. Ich habe ja schon in meinem ersten Post geschrieben, dass ich mich zu einem Let's Player mit kleiner Community entwickeln will. Aber, ich will mich eben dorthin entwickeln und nicht zwingend den schnellstmöglichen Weg gehen um an Klicks und Abos zu kommen.
      Doch. Gerade am Anfang finde ich das total wichtig. Push raus, zeig Deinen Content, mach dort Werbung, wo es Sinn macht. "Bewegung" in die Sache zu bringen ist aus meiner Sicht total wichtig.
    • Willkommen im Forum :)
      Die Idee, erst das Spiel so aufnehmen und schneiden und dann nachvertonen ist gar nicht mal so schlecht. Wobei dann die Frage ist, ob man dann "spontan" redet, wenn man etwas sieht oder man ja weiß was gleich passieren wird in der Folge.

      Allerdings hätte ich bei mir vor allem am Anfang manche Folgen nachvertonen können, wo das Mikro aus war...
      Youtube ➤ youtube.com/channel/UC42zCMDXex2dJNd475Oad4A
      Discord ➤ discord.gg/wKtbyA3
      Facebook ➤ facebook.com/hoji.ohnehinternamen.7
      Twitter ➤ twitter.com/HojiTheDemon
      Twitch ➤ twitch.tv/hojithedemon

      Toleranz ist die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen.
    • Hi Kat. :)

      Letzten endes denke ich wird man sich beides anschauen müssen. Beides hat so seine Vor-und Nachteile. Die Umsetzung ist halt relevant. Aber das lässt sich halt nur beurteilen wenn du soweit bist und man was sieht. :)
      Gekonnt ungekonnt am daddeln was man halt so findet und worauf man lust hat... No Game? No Life! :D

      Aktuelle Projekte:
      Yoku's Island Express
      Luigis Mansion 3

      Letztes Projekt:
      Gris
    • Kat schrieb:

      Ich möchte Let's Plays machen, weil ich mir davon einen zusätzlichen Anreiz zum Zocken erhoffe. Obwohl ich Games eigentlich liebe, nehme ich mir kaum noch Zeit für dieses Hobby. Irgendwie kommt immer etwas "Wichtigeres" dazwischen. Wenn ich mich aber mit einem Kanal dazu verpflichte regelmäßig Videos zu veröffentlichen, dann nehme ich mir hoffentlich wieder mehr Zeit für all die Spiele, die noch ungespielt in meinem Regal stehen.
      War für mich damals auch der Grund, den Kanal zu eröffnen und den dann auch weiter zu führen.


      Kat schrieb:

      Im Moment versuche ich einen anderen Ansatz. Ich nehme erst das Gameplay auf, schneide es etwas zurecht (z.B. Laufwege rausschneiden, zusätzliche Infos einblenden, aber ohne schnelle Cuts oder Effekte) und kommentiere danach.
      Finde ich eigentlich gar nicht so schlecht. Ich kann es zwar auch absolut nicht abhaben, wenn man die Spiele komplett zerschnippelt und vom Gameplay und Story kaum was im Video lässt, dafür aber vermeintlich witzige Szenen einbaut.

      Allerdings finde ich es auch anstrengend, wenn der Let's Player dann vollkommen verplant durch die Gegend stapft und überhaupt nicht voran kommt. Das hatte ich vor ein paar Jahren mal bei Gronkh, wo ich das Gefühl hatte, er kriegt von dem Spiel selber gar nix mehr mit. Sei es bei Risen 3, wo er zum Leveln über die kompletten Inseln gerannt ist, die Monster von seinem Begleiter erledigen lässt, weil er selber noch zu schwach ist, dabei etliche Quests mittendrin triggert und dann vergisst, die beim Auftraggeber abzuschließen, der fünf Meter entfernt steht. Oder The Witcher 3, wo er nach über 40 Folgen immer noch nicht verstanden hat, wie die Minimap funktioniert.

      Ja, das Kommentieren lenkt ab. Und zwar nicht zu knapp. Aber das war dann für mich schon so viel, dass ich den Eindruck hatte, der ist mit den Gedanken überall, nur nicht bei dem Spiel, das er gerade spielt.

      Ich hatte dann andererseits mal ein Let's Play gesehen, wo dann der Let's Player pro Level eine Folge veröffentlicht hat, der Kommentar war glaube ich zwar live aufgenommen zusammen mit dem Gameplay. Aber er hat das Level dann so oft aufgenommen, bis er das geschafft hat, ohne zu sterben. Allerdings kannte er das Spiel auch schon sehr gut. Und das fand ich halt sehr angenehm zu schauen, da ich so alles vom Spiel mitgekriegt habe, aber auch angenehmen Fortschritt hatte.

      letheia schrieb:

      Denn ich glaube nicht, dass man sich dauerhaft dabei wohlfühlen kann, Videos zu produzieren, die keiner schaut (das ist für mich auch die Kategorie: "ein Video hat im Schnitt maximal 10 Views").
      Damit fahre ich eigentlich seit über sechs Jahren ziemlich gut. Klar, irgendwann gehen die Aufrufe auch mal in den zwei- oder dreistelligen Bereich, aber meist erst einige Tage oder Wochen, nachdem das Video veröffentlicht wurde. Ich mache eben das, worauf ich gerade Bock habe und wenn sich das Leute auch noch anschauen, ist das ganz nett. Ich habe halt mittlerweile die Nachbearbeitung auf ein Minimum reduziert und das soweit es geht über Stapelverarbeitung automatisieren lassen. Würde ich mir irgendwas aus Aufrufzahlen machen, hätte ich den Kanal schon vor einiger Zeit dicht gemacht oder das Konzept umgestellt.

      letheia schrieb:

      Doch. Gerade am Anfang finde ich das total wichtig. Push raus, zeig Deinen Content, mach dort Werbung, wo es Sinn macht. "Bewegung" in die Sache zu bringen ist aus meiner Sicht total wichtig.
      Allerdings kann das halt eben auch schnell nach hinten los gehen und Daumen nach unten hageln, weil die potentiellen Zuschauer von sowas mittlerweile genervt sind. Hat ein Kumpel von mir neulich auch gesagt, dass er in einigen Facebook Gruppen seine Videos postet und seitdem in regelmäßigen Abständen Dislikes kassiert. Und wie viele Nutzer den Projektbereich hier im Forum ausgeblendet haben, weil sie sich eben im Normalfall nicht für die Projekte von den anderen interessieren und ihn höchstens nutzen, um ihre eigenen Projekte zu pushen.

      Du hast ja schon geschreiben "dort wo es Sinn macht". Nur ist es da halt relativ schwer, eine Plattform oder ein Forum zu finden, wo sich die Leute tatsächlich noch für Neulinge interessieren. Ich glaube, auf Twitter oder Instagram mit entsprechenden Hashtags kann man noch einigermaßen viel machen. Oder in Foren, die sich mit dem entsprechenden Spiel oder Genre beschäftigen. Aber da kann ich mir auch gut vorstellen, dass der Großteil der Nutzer sich denkt: "Nicht noch so ein Youtuber."

      Es ist absolut nichts verkehrt daran, mit Ambitionen an die Sache ran zu gehen. Aber ich denke, genauso wichtig ist, sich erst mal bewusst zu machen: "Hey, ich mache eigentlich das, was zigtausend andere in der Form auch machen. Auf einem völlig übersättigten Markt."
      AKTUELLE PROJEKTE
      12 Uhr: Batman - Arkham Knight [BLIND]
      15 Uhr: The Outer Worlds [BLIND]
      18 Uhr: Star Wars: Battlefront II [BLIND]

      Folge der Ziege
    • Hey, danke für eure Nachrichten! Ich bin Mitte letzter Woche krank geworden, deshalb melde ich mich erst jetzt.

      sem schrieb:

      Kann deinen Ansatz gut nachvollziehen; hatte ihn einst auch mal vorgeschlagen: Ein ungewöhnlicher Beginn
      Das Schöne an YouTube ist, man kann sich einfach ausprobieren und muss sich in kein Korsett zwängen lassen.
      Da zwängt man sich schon früh genug mehr oder weniger, sobald man ein paar Zuschauer hat. Und die kommen früher oder später normalerweise, egal welche Art von Videos man hochlädt.
      Manchmal zerredet man sich das Hobby auch und verliert dadurch den Spaß daran.

      Danke dir sem. Den von dir verlinkten Beitrag habe ich schon gelesen und er ist eine zusätzliche Motivation, das ganze einfach mal auszuprobieren bzw. meinen Versuch fortzuführen, auch wenn ich letzte Woche krank war und deshalb nicht weiter aufgenommen habe.

      Northgate schrieb:

      Ich wünsche dir viel Spass mit deinem hoffentlich neuen Hobby! :)

      Vielen Dank! :)

      Wie schon gesagt, ich finde es gut, dass du mir deine Einschätzung mitgeteilt hast. Letztendlich sehe ich ein paar Dinge etwas anders als du, aber das heißt ja nicht, dass unsere Diskussion nicht trotzdem fruchtbar für mich war.

      letheia schrieb:

      Ich habe den Thread gelesen und nicht verstanden, was Du im ersten Schritt eigentlich machen willst - es klingt wie ein Hybrid aus klassischem Let's Play und hinterher eingesprochenem Kommentar. Machte es nicht mehr Sinn zuerst den Kommentar zu verfassen und einzusprechen um hinterher das Video-Material drunterzuschneiden? Ich würde sogar soweit gehen und beim Thumbnail anfangen.

      Um meinen Plan mal auf ein paar Stichpunkte runterzubrechen:

      Schritt 1: Spiel aufnehmen und meine Gedanken notieren
      Schritt 2: Kommentar anhand der Notizen aufnehmen
      Schritt 3: Gameplay und Kommentar aufeinander abstimmen und in ein Video verpacken

      Vielleicht wird es jetzt klarer, was ich meine.

      Inwiefern würdest du mit dem Thumbnail anfangen? Ist das nicht etwas, das man erstellen sollte, wenn der Inhalt des Videos fertig ist, um genau diesen Inhalt angemessen widerzuspiegeln?

      letheia schrieb:

      Dass das Erreichen von Zuschauern "eher der zweite Schritt" ist, glaube ich Dir nicht.

      Uff, okay. Zweifelst du wirklich daran, dass es Menschen gibt, die andere Prioritäten setzen?

      letheia schrieb:

      "Faken" finde ich einen starken Begriff - ich sehe es eher als "Weiterentwicklung": Während der Aufnahme bin ich anders, als würde ich mich im sog. "RL" mit jemandem unterhalten - ich bin nicht dergleiche, aber derselbe. Und in unterschiedlichen Kontexten verhalte ich mich bewusst unterschiedlich - was okay und akzeptiert ist. Warum soll das in einem YouTube-Video nicht auch gelten dürfen?

      Wie kommst du denn zu dieser Schlussfolgerung? Es ist doch nur verständlich, dass die meisten Menschen ihr Verhalten der Situation anpassen und nur das tun, was sie selbst für angebracht halten. Etwas anderes hat auch keiner in diesem Thread behauptet.

      Das "Faken" bezog sich darauf, dass ich während der Aufnahme meines Kommentars nicht so tun werde, als wäre mein Kommentar live und direkt beim Spielen entstanden.

      letheia schrieb:

      Doch. Gerade am Anfang finde ich das total wichtig. Push raus, zeig Deinen Content, mach dort Werbung, wo es Sinn macht. "Bewegung" in die Sache zu bringen ist aus meiner Sicht total wichtig.

      Wir beide denken da wohl einfach zu unterschiedlich. Für mich ist es wesentlich wichtiger, Videos zu produzieren die mir Spaß machen und mir gefallen.

      Letztendlich sollte man sich als Let's Player (bzw. Content Creator generell) auch bewusst sein, dass jedes hochgeladene Video ein bestimmtes Publikum anspricht. Man entscheidet sich also zwangsweise für eine Zielgruppe und ich für meinen Teil mache das lieber bewusst. Eine kleine Community, die dasselbe gut findet wie ich, ist in meinen Augen wertvoller als möglichst viele Zuschauer zu haben.

      Peacemaker zockt schrieb:

      Kat schrieb:

      Ich möchte Let's Plays machen, weil ich mir davon einen zusätzlichen Anreiz zum Zocken erhoffe. Obwohl ich Games eigentlich liebe, nehme ich mir kaum noch Zeit für dieses Hobby. Irgendwie kommt immer etwas "Wichtigeres" dazwischen. Wenn ich mich aber mit einem Kanal dazu verpflichte regelmäßig Videos zu veröffentlichen, dann nehme ich mir hoffentlich wieder mehr Zeit für all die Spiele, die noch ungespielt in meinem Regal stehen.
      War für mich damals auch der Grund, den Kanal zu eröffnen und den dann auch weiter zu führen.

      Ich hab gerade mal bei dir reingeschaut. Ziemlich cool, dass du schon so lange dabei bist und es dir immer noch Spaß macht. Das bestätigt mich auch darin, dass meine eigenen Beweggründe für den Kanalstart funktionieren können.

      Peacemaker zockt schrieb:

      Ich kann es zwar auch absolut nicht abhaben, wenn man die Spiele komplett zerschnippelt und vom Gameplay und Story kaum was im Video lässt, dafür aber vermeintlich witzige Szenen einbaut.
      Allerdings finde ich es auch anstrengend, wenn der Let's Player dann vollkommen verplant durch die Gegend stapft und überhaupt nicht voran kommt. Das hatte ich vor ein paar Jahren mal bei Gronkh, wo ich das Gefühl hatte, er kriegt von dem Spiel selber gar nix mehr mit. Sei es bei Risen 3, wo er zum Leveln über die kompletten Inseln gerannt ist, die Monster von seinem Begleiter erledigen lässt, weil er selber noch zu schwach ist, dabei etliche Quests mittendrin triggert und dann vergisst, die beim Auftraggeber abzuschließen, der fünf Meter entfernt steht. Oder The Witcher 3, wo er nach über 40 Folgen immer noch nicht verstanden hat, wie die Minimap funktioniert.

      Sehe ich ähnlich. Ich bin auch kein Fan von Videos, bei denen das Spiel im Grunde nur als Kulisse für die Sprüche und Witze des Let's Players dient. Ich finde es trotzdem vollkommen okay, wenn jemand solche Videos macht, ich schaue sie mir halt nur nicht an. Leben und Leben lassen.

      Am angenehmsten finde ich Let's Plays (als Zuschauer), wenn repetitive Laufwege, Grinding oder völlig planloses Umherirren flüssig rausgeschnitten werden, sodass ein nachvollziehbarer Verlauf aller Quests, Bossfights, Cutscenes etc. entsteht und man als Zuschauer gar nicht merkt, dass zwischendrin etwas geschnitten wurde.

      Vermutlich ist das auch einer der Gründe, wieso ich meinen ersten Let's Play Versuch für so misslungen halte. Meine ersten Videos enthalten nämlich genau dieses planlose Umherirren in Kombination mit meinem belanglosem Kommentar.