Psychische Erkrankungen in Videos thematisieren?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anzeige
      Zum Thema "Im Netz nicht mit richtigem Namen auftreten": Das ist ein bisschen schwierig, wenn man im Netz Geld verdient, eine kommerzielle Website betreibt und auch allgemein als rechtliche Person auftritt. Für Hobbyisten geht das VIELLEICHT. Wobei: Impressumspflicht gilt für alle, die im Internet veröffentlichen. Ja, wenn man nicht viel Aufmerksamkeit auf sich zieht, geht das vielleicht ne Weile gut. Aber auch dann kann es sein, daß man jemanden verärgert und der einen einfach mal kurz anschwärzt. Und dann gibt's Ärger und nicht zu wenig. Ich persönlich wäre da sehr vorsichtig.
    • ich sag mal so wenn es leute gibt die öffentlich mit der ganzen welt über so etwas privates wie eine erkrankung reden dann werden die so etwas wohl auch kaum vor ihrem chef geheim halten
      also dass sie dadurch probleme bekommen mit nen job ist unwahrscheinlich... also unwahrscheinlich dass es wegen youtube probleme geben wird XD
    • @MaxikidXD boah warum schreibst du alles rot und zentriert? da krieg ich depressionen. =O


      Sicher kommt es auch darauf an WIE jemand dieses Thema verpackt, aber ich denke, WENN der Arbeitgeber das rausfindet, dann wäre es nicht so selten, wenn er der Person kündigen oder den bewerber ablehnen würde. Auch wenn sich die allgemeinheit vielleicht wünscht, dass es anders wäre...
    • Anzeige

      NoSkillGrill schrieb:

      @MaxikidXD boah warum schreibst du alles rot und zentriert? da krieg ich depressionen. =O


      Sicher kommt es auch darauf an WIE jemand dieses Thema verpackt, aber ich denke, WENN der Arbeitgeber das rausfindet, dann wäre es nicht so selten, wenn er der Person kündigen oder den bewerber ablehnen würde. Auch wenn sich die allgemeinheit vielleicht wünscht, dass es anders wäre...

      Das denke ich nämlich auch.

      Grundsätzlich - klar, es ist gut, wenn die Person durch Youtube eine gute Bewältigungsstrategie gefunden hat, mit Leuten in den Austausch kommt .. (unabhängig von den ebenso erwähnten negativen Seiten, die die Kommentarfunktion mit sich bringt).

      Aber viele Leute, vor allem die ältere Generation, haben immer noch ein großes Problem mit dieser Thematik. Sind eben noch nicht ausreichend aufgeklärt.

      Ich denke auch einfach - wenn du einmal auf Youtube damit angefangen hast, dann bleibt es für immer (?) an dir haften. Selbst, wenn man "100% gesundet ist", bleibst du die Person, die ne ganze Weile einen Knacks hatte.
      Ganz schwieriges Thema, meiner Meinung nach.

      Danke für die zahlreichen Antworten!
      Mein Kanal: Soup?
    • ich glaube, das ist nicht ausschließlich ein problem der älteren generation, wenngleich dort sicher ein großteil nicht so vertraut ist mit solchen dingen, eben weil man früher nicht über sowas gesprochen hat. Aber dass es in der Arbeitswelt so ist, liegt an der wirtschaft, denke ich. In der Arbeitswelt ist doch alles auf leistung getrimmt und in vielen betrieben geht es auch nicht um den mitarbeiter als menschen, sondern um profit. was einerseits auch verständlich ist, andererseits aber irgendwann ins nichts führen wird, weil menschen nunmal keine roboter sind. Sicher gibt es betriebe, die anders sind und das "besser" machen, aber das ist nicht der großteil.

      und selbst wenn man außer acht lässt, dass der arbeitgeber damit vielleicht nicht umgehen kann, kann es ja auch negative werbung für die firma sein. Wenn zb ein kunde der firma diesen angestellten auf yt sieht... gestern noch wurde er in der bank von dem bedient und heute sieht er ihn auf yt... ich kann mir durchaus vorstellen, das es kunden gibt, die eben auch mit solchen themen nicht vertraut sind und dann negative rückmeldung geben, sodass der chef vll. sogar gezwungen ist zu intervenieren.

      Ich hatte früher mal ein rpg forum, rein fiktiv mit fiktiven chars und fiktiven namen und dieses rpg spielt in einer kinder- und jugendpsychiatrie. Es war eigentlich nichts schlimmes lol aber ein user hat seinen charakter zufällig genauso genannt wie irgendeine professorin irgendwo in deutschland hieß. und die meldete sich dann direkt per anwalt und wollte nicht mit solchen themen in verbindung gebracht werden. Sicherlich verständlich, aber mich hat es damals schon etwas überrascht, weil für mich eh klar war, dass das alles rein fiktiv is, aber ihr sicher nicht.

      auch im lebenslauf bleibt sowas ja für immer. zb durch lücken, krankheitsphasen usw. selbst wenn man einen tumor hatte und danach wieder genesen ist, wird man immer die person sein, die "anfällig" ist für krankheiten. Also ob körperlich oder psychisch, ich denke im endeffekt wird das bei der einstellungsfrage das gleiche ergebnis sein.
    • Dadurch, dass ich auf YouTube komplett anonym unterwegs bin, werde ich das Thema in den nächsten Tagen auch thematisieren und dazu ein Video aufnehmen. Ich habe vor über meine Depressionen, Angstzustände und Panikattacken zu sprechen und möchte die Leute ein Stück aufklären, wie es sich anfühlt. Ich sehe ja dann, welche Reaktion ich von den Zuschauern bekommen werde und wie es bei den Leuten ankommt.
    • Konsolentante schrieb:

      Dadurch, dass ich auf YouTube komplett anonym unterwegs bin, werde ich das Thema in den nächsten Tagen auch thematisieren und dazu ein Video aufnehmen. Ich habe vor über meine Depressionen, Angstzustände und Panikattacken zu sprechen und möchte die Leute ein Stück aufklären, wie es sich anfühlt
      Solltest nur aufpassen das es die richtigen Leute sehen. Denn wenn es die falschen in den Hals bekommen, kann es auch mal schnell zu Cybermobbing ausarten. Und dann sollte man eventuell ein Mensch sein der eine "Fick dich" - Einstellung anderen gegenüber hat.
      Weil Cybermobbing kann ja einen auch in tiefste Depression bringen.
      Ich für mein Teil halte nix davon der ganzen Welt offen zu legen was meine Ängste etc. sind. Entweder bekommen es die ein oder anderen ohnehin raus, sobald man mit diesen Menschen öfters zu tun hat, ansonsten ist das recht gut erst mal neutral zu sein. Sprich nix über seine Depressionen oder Ängste zu erzählen. Weil das sind potenzielle Angriffsflächen. Und das können andere ausnutzen wenn sie wollen. Also ich wäre da Vorsichtig. ^^
    • NoSkillGrill schrieb:

      @MaxikidXD boah warum schreibst du alles rot und zentriert? da krieg ich depressionen. =O


      Sicher kommt es auch darauf an WIE jemand dieses Thema verpackt, aber ich denke, WENN der Arbeitgeber das rausfindet, dann wäre es nicht so selten, wenn er der Person kündigen oder den bewerber ablehnen würde. Auch wenn sich die allgemeinheit vielleicht wünscht, dass es anders wäre...

      warum nicht? XD

      naja aber muss man es dem arbeitgeber nicht sowieso mitteilen wenn man an einer behinderung leidet?
      wenn diese der arbeit auch nur irgendwie in die quere kommen könnte oder wenn andere etwas beachten sollten dann ist es soweit ich weis doch pflicht den arbeitgeber dies mitzuteilen oder nicht?
      dann ist es ja klar dass man gekündigt wird wenn der arbeitgeber dass erst nach vertragsunterzeichnung erfährt
      also kp aber soweit ist mein wissensstand
    • MaxikidXD schrieb:

      NoSkillGrill schrieb:

      @MaxikidXD boah warum schreibst du alles rot und zentriert? da krieg ich depressionen. =O


      Sicher kommt es auch darauf an WIE jemand dieses Thema verpackt, aber ich denke, WENN der Arbeitgeber das rausfindet, dann wäre es nicht so selten, wenn er der Person kündigen oder den bewerber ablehnen würde. Auch wenn sich die allgemeinheit vielleicht wünscht, dass es anders wäre...
      warum nicht? XD
      boah benutz doch gleich comic sans ey.

      Ich sags mal so, wenn du willst, dass irgendwer deinen Text auch liest, dann solltest du ihn nicht so gestalten, dass man Augenkrebs davon bekommt.
    • Sagaras schrieb:

      Konsolentante schrieb:

      Dadurch, dass ich auf YouTube komplett anonym unterwegs bin, werde ich das Thema in den nächsten Tagen auch thematisieren und dazu ein Video aufnehmen. Ich habe vor über meine Depressionen, Angstzustände und Panikattacken zu sprechen und möchte die Leute ein Stück aufklären, wie es sich anfühlt
      Solltest nur aufpassen das es die richtigen Leute sehen. Denn wenn es die falschen in den Hals bekommen, kann es auch mal schnell zu Cybermobbing ausarten. Und dann sollte man eventuell ein Mensch sein der eine "Fick dich" - Einstellung anderen gegenüber hat.Weil Cybermobbing kann ja einen auch in tiefste Depression bringen.
      Ich für mein Teil halte nix davon der ganzen Welt offen zu legen was meine Ängste etc. sind. Entweder bekommen es die ein oder anderen ohnehin raus, sobald man mit diesen Menschen öfters zu tun hat, ansonsten ist das recht gut erst mal neutral zu sein. Sprich nix über seine Depressionen oder Ängste zu erzählen. Weil das sind potenzielle Angriffsflächen. Und das können andere ausnutzen wenn sie wollen. Also ich wäre da Vorsichtig. ^^

      Mir ist es wirklich egal, wenn fremde Leute über mich lästern oder versuchen "Cybermobbing" zu betreiben. Das trifft mich nicht! Trotz meiner Anonymität im Internet weiß es wirklich jeder in meinem Umfeld, dass ich an dieser Krankheit erkrankt bin, sogar mein Chef und meine Kollegen, die mich auch in jeder Hinsicht unterstützen. Und es ist soooo wichtig, dass man diese Krankheit nicht verschweigt!
    • @MaxikidXD Wäre mir neu, daß z.B. Depression neuerdings als Behinderung geführt wird. Gleich mal bei der Krankenkasse anfragen, wo mein Behindertenausweis bleibt. Ich will nicht mehr für den ÖPNV bezahlen müssen. Der ist in Hamburg arschteuer :D

      Wobei ich Depression nicht einmal als Krankheit ansehe, sondern als Folge nicht artgerechter Haltung eines menschlichen individuums.
    • Um ein Ziel für Cybermobbing zu sein, muss man der richtige Mensch sein. Ich bin nun seit Anbeginn des WWW mit offenem Visier im Netz unterwegs und ecke recht oft mit meiner (politisch-sozialen) Meinung an. Da gab es schon genug Vögel, die (teilweise in Gruppen) versucht haben mir auf verschiedenste Art und Weise ans Bein zu pinkeln. Ja, anfänglich habe auch ich mir Aussagen von unbedeutenden Anonymlingen schwer zu Herzen genommen. Kann mich noch an Zeiten erinnern, wo Beleidigungen z.B. im Telepolis Forum mir Gastritis verursacht haben oder mir den Tag versaut haben. Diese Zeiten sind eindeutig vorbei. Sonst könnte ich meine LPs in dem Stil, in dem ich sie bringe, gar nicht erlauben, denn ab und zu gibt es schonmal eine recht ätzende Reaktion. Ich bringe hier nur mal ein Beispiel:
      Als ich im Minecraft LP mal eine Zeitlang die sog. "Jugendsprak" (wenn eingeborene deutsche Kartoffeln wie Migranten der 1. Generation reden) veräppelt habe, meldete sich ein getroffener Hund mit dem passenden Kommentar "Spasst!". Meine Antwort, so aus dem Gedächtnis: "Dir auch noch einen schönen Spasst. Und hast Du was gegen Behinderte?". Tja, da kam leider nix mehr. Wenn man aber, wie ein sehr bekannter YouTuber, auf Haterei reagiert, indem man seine Adresse ins Mikrofon brüllt und die Leute auffordert einen besuchen zu kommen, dann hat man sich den Preis für das einfachste Cybermobbingopfer verdient. Man DARF zumindest nicht zeigen, daß einen dumme Kommentare kratzen. Dann macht es den Mobbern nämlich keinen Spass. Am besten mit Humor reagieren.
    • MaxikidXD schrieb:

      NoSkillGrill schrieb:

      @MaxikidXD boah warum schreibst du alles rot und zentriert? da krieg ich depressionen. =O


      Sicher kommt es auch darauf an WIE jemand dieses Thema verpackt, aber ich denke, WENN der Arbeitgeber das rausfindet, dann wäre es nicht so selten, wenn er der Person kündigen oder den bewerber ablehnen würde. Auch wenn sich die allgemeinheit vielleicht wünscht, dass es anders wäre...
      warum nicht? XD


      naja aber muss man es dem arbeitgeber nicht sowieso mitteilen wenn man an einer behinderung leidet?

      wenn diese der arbeit auch nur irgendwie in die quere kommen könnte oder wenn andere etwas beachten sollten dann ist es soweit ich weis doch pflicht den arbeitgeber dies mitzuteilen oder nicht?

      dann ist es ja klar dass man gekündigt wird wenn der arbeitgeber dass erst nach vertragsunterzeichnung erfährt

      also kp aber soweit ist mein wissensstand
      jetzt hab ich den ekligen roten text doch gelesen, wegen @alionsonny lol

      du bist nur verpflichtet eine erkrankung mitzuteilen, wenn sie dich in deiner arbeit einschränkt, ansonst musst du gar nix erzählen. eine depression schränkt dich nicht in deiner tätigkeit ein, außer du arbeitest vielleicht als bestatter oder seelsorger. Behinderungen musst du auch nicht mitteilen. Nichts musst du mitteilen, solange du deine aufgaben erfüllen kannst. Sowas lernt man eigentlich in der berufsschule und so. oO

      alionsonny schrieb:

      @MaxikidXD Wäre mir neu, daß z.B. Depression neuerdings als Behinderung geführt wird. Gleich mal bei der Krankenkasse anfragen, wo mein Behindertenausweis bleibt. Ich will nicht mehr für den ÖPNV bezahlen müssen. Der ist in Hamburg arschteuer :D

      Wobei ich Depression nicht einmal als Krankheit ansehe, sondern als Folge nicht artgerechter Haltung eines menschlichen individuums.
      lol und plötzlich sind 80% der weltbevölkerung schwerbehindert :thumbsup: da hilft dann auch kein mett mehr

      is der ÖPNV der busverehr? wie teuer is der in HH? lol bei uns is der auch voll teuer, aber die stadt hier ist nicht einmal ansatzweise mit HH zu vergleichen. und mit behindertenausweis musst du auch was bezahlen, aber nur wenig im vergleich zu den nicht behinderten.
    • @NoSkillGrill Uuuh, das mit den Tarifen ist krass kompliziert hier. Aber mal als Beispiel: Sogar das sog. Sozialticket für Einkommenslose kostet hier in Hamburg mal eben 85 Euro pro Monat. Und dann quatschen diese Vögel davon, den Individualverkehr von der Strasse zu bekommen. Ausserdem sind Sperrungen an der Tagesordnung. Du musst hier tatsächlich, wenn Du mit dem ÖPNV (Öffentlicher Personen Nahverkehr) was grösseres planst, erstmal per App nachschauen, welche Sperrungen Dir denn dieses Mal die Terminplanung versauen. :D
    • omg das is echt teuer. bei uns ist es so, dass viel geld bezahlst (nicht soviel wie in HH, aber zu viel lol) und dann nicht mal weißt, ob der bus kommt lol da verstehe ich auch nicht, warum sie so ein geschiss um die umwelt machen (zurecht!), wenn sie in keiner weise öffentliche verkehrsmittel besser und günstiger ausbauen. solange ich mit dem auto günstiger fahre, nehme ich doch keine ewig wartezeit, stinkende volle busse und verspätungen in kauf. aber das ist hier vielleicht nicht ganz richtig das thema :D
    • NoSkillGrill schrieb:

      MaxikidXD schrieb:

      NoSkillGrill schrieb:

      @MaxikidXD boah warum schreibst du alles rot und zentriert? da krieg ich depressionen. =O


      Sicher kommt es auch darauf an WIE jemand dieses Thema verpackt, aber ich denke, WENN der Arbeitgeber das rausfindet, dann wäre es nicht so selten, wenn er der Person kündigen oder den bewerber ablehnen würde. Auch wenn sich die allgemeinheit vielleicht wünscht, dass es anders wäre...
      warum nicht? XD




      naja aber muss man es dem arbeitgeber nicht sowieso mitteilen wenn man an einer behinderung leidet?


      wenn diese der arbeit auch nur irgendwie in die quere kommen könnte oder wenn andere etwas beachten sollten dann ist es soweit ich weis doch pflicht den arbeitgeber dies mitzuteilen oder nicht?


      dann ist es ja klar dass man gekündigt wird wenn der arbeitgeber dass erst nach vertragsunterzeichnung erfährt


      also kp aber soweit ist mein wissensstand
      jetzt hab ich den ekligen roten text doch gelesen, wegen @alionsonny lol
      du bist nur verpflichtet eine erkrankung mitzuteilen, wenn sie dich in deiner arbeit einschränkt, ansonst musst du gar nix erzählen. eine depression schränkt dich nicht in deiner tätigkeit ein, außer du arbeitest vielleicht als bestatter oder seelsorger. Behinderungen musst du auch nicht mitteilen. Nichts musst du mitteilen, solange du deine aufgaben erfüllen kannst. Sowas lernt man eigentlich in der berufsschule und so. oO

      alionsonny schrieb:

      @MaxikidXD Wäre mir neu, daß z.B. Depression neuerdings als Behinderung geführt wird. Gleich mal bei der Krankenkasse anfragen, wo mein Behindertenausweis bleibt. Ich will nicht mehr für den ÖPNV bezahlen müssen. Der ist in Hamburg arschteuer :D

      Wobei ich Depression nicht einmal als Krankheit ansehe, sondern als Folge nicht artgerechter Haltung eines menschlichen individuums.
      lol und plötzlich sind 80% der weltbevölkerung schwerbehindert :thumbsup: da hilft dann auch kein mett mehr
      is der ÖPNV der busverehr? wie teuer is der in HH? lol bei uns is der auch voll teuer, aber die stadt hier ist nicht einmal ansatzweise mit HH zu vergleichen. und mit behindertenausweis musst du auch was bezahlen, aber nur wenig im vergleich zu den nicht behinderten.
      ok stimmt an sowas wie depressionen hab ich nicht gedacht...
      hhmm schwierig weil eigentlich möchte man ja im besten falle auf die menschlichkeit der arbeitgeber hoffen dass sie einen wegen sowas nicht benachteilen... andernfalls würde ich auch ungerne einen job irgendwo annehmen wo der arbeitgeber so ein arsch ist dass er dich wegen ehemaligen depressionen rauswirft...
      also nee dann würde ich mir schon freiwillig einen besseren arbeitsplatz suchen wollen XD

      und berufsschule hat ich nur 4 monate also eher blöd XD

      ... würd ja hier als schriftfarbe gern mein allseitsbeliebtes zeldagrün nehmen welches ich im vorherigen lets play forum hatte aber leider kann man das hier nicht einstellen und wenn doch hab ich es noch nicht finden können dafür bin ich viel zu selten hier aktiv XD

      naja und comic sans... junge ich mach es schon knallrot und mittig man muss ja jetz auch nich übertreiben mit der negativen auffälligkeit XD