Klickrate fällt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anzeige

      DaddelZeit! schrieb:

      Riley Mc_Shadows schrieb:

      DaddelZeit! schrieb:

      Du hast zwei ziemlich gegensätzliche Inhalte mit Vlogs und Let's Plays auf deinem Kanal. Davon schneiden deine Let's Plays naturgemäß deutlich schlechter ab. In letzter Zeit hast du aber kaum Vlogs gehabt. Kein Wunder, dass deine Klickzahlen da vergleichsweise in den Keller gehen. Für die Erkenntnis muss man eigentlich nur mal kurz auf die neuesten und die beliebtesten Videos des Kanals schauen. Manchmal kann ich echt nicht verstehen, wie Kanälen völlig die Wahrnehmung fehlt, was bei ihnen gut läuft und was nicht.

      Bei den Let's Plays verschenkst du zudem etwas Potential, indem wichtige Keywords in der Beschreibung fehlen und auch im Titel, das Keyword "Deutsch" nicht mit drin ist. Auch die Schreibweise von Transport Fever mit Bindestrich ist ziemlich gewöhnungsbedürftig, auch wenn der Bindestrich zumindest von der Suchmaschine als Leerzeichen gewertet werden dürfte.
      Ich frage daher nochmals: was entfiehlst du mir bezüglich Vlogs bzw let`s plays ? Soll ich 2 Kanäle draus machen ? dann kann man besser als zuschauer entscheiden was einem mehr interessiert. Der rest der IHR geschrieben haben hab ich soweit verstanden und versuche dies in der nächsten Zeit umzusetzen. Das Problem ist einfach: das ich sehr viel versprochen habe...
      Ist am Ende ja dein Kanal. Du hattest nur gefragt, woran es liegt, dass deine Klickzahlen runtergehen und das Fehlen von Vlogs in letzter Zeit ist eben eine der Ursachen. Was du mit der Erkenntnis anstellst ist natürlich dein Bier. Meiner Meinung nach ist es immer wichtig zu wissen, warum der eigene Kanal sich verhält, wie er sich verhält und welche Schrauben man drehen könnte. Ich treffe für meinen Kanal auch oft Entscheidungen, die nicht das beste für die Zahlen sind, die sich für mich aber richtiger anfühlen. Das größte Potential hättest du vermutlich wenn du komplett auf die Vlog-Schiene übergehst, aber ob du das selbst willst ist wieder die andere Frage.
      Ich sehe übrigens Transport Fever auch nicht als schlimm. Es gehört zu den Spielen, bei denen man sich eine ziemlich treue Stammzuschauerschaft aneignen kann. Klar: Aus Wachstumssicht ists zwar besser, wenn man öfter eine "Folge 1" von einem Spiel bringen kann, da Serien über die Zeit abnehmen, aber meine letzten Folgen My Time at Portia (mehr als 200 Folgen) sind beispielsweise in den ersten 24 Stunden besser geklickt als es bei den ersten 100 Folgen war. Es gibt einfach Spiele, wo die Leute auch nach dreistelligen Folgenzahlen voll dabei sind. Gerade wenn es sehr offene Spiele sind.
      Verstehe ich. Meine Frage ist: würdest du in meiner Situation (ich will beides machen) ein zweiten Kanal eröffnen oder weiter so machen ?
    • Also, ich muss hier mal kurz was los werden..

      Game8 schrieb:

      Mal ganz nüchtern betrachtet: Wenn das so einfach wäre die Klickzahlen zu steigern indem ich dir sage mache mit Google AdSense für 50 Euro im Monat Werbung, glaubst du nicht es würden dann alle sofort so machen? Du fragst nach etwas, das man pauschal nicht beantworten kann, daher auch meine erste Antwort.
      Das ist mit Sicherheit die erste Antwort die man auf so ne Frage geben kann. Die zweite ist ne Gegenfrage: Was bezweckst du mit mehr Klicks?
      Sicher macht das ganze mehr Spaß, wenn es mehr Leute sehen, aber es sollte nicht der Faktor sein bekannt zu werden, weshalb du das ganze machst.
      Mache Content der dir gefällt. Hast du Spaß beim Videos produzieren? Das werden potenzielle Zuschauer merken und somit häufiger auf deine Videos klicken, wenn sie am Rand mal vorgeschlagen werden.
      Also, daher mein Tipp neben Quanität: Kontinuität und Qualität nicht vergessen! Es bringt nichts Millionen von Videos aufeinmal zu produzieren, sondern es bringt viel mehr jeden Tag oder jede Woche einmal ein neues Video rauszubringen, was ne gescheite Qualität hat. Bei mir hilft da immer wenn ich am Ende nen Video fertig habe eine Fragestellung:
      Wenn ich mir das Video selbst anschauen würde, würde ich irgendwann wegklicken? Würde ich überhaupt draufklicken?
      Beantworte ich beide Fragen mit Nein, dann veröffentliche ich das Video, sonst nicht.
      Von daher meine einfache Antwort: Mache das in Videos, was dir gefällt, denn dann wird es i.d.R auch andere interessieren und Klicks generieren.
      Das ganze ist sowieso ne Arbeit, die sehr viel Zeit braucht, also wirst du an der Klickrate auch nicht von heute auf morgen was ändern.
      mfg FawKes100




      Zu meinem Twitch-Kanal: twitch.tv/fawkes100tv
    • FawKes100 schrieb:

      aber es sollte nicht der Faktor sein bekannt zu werden, weshalb du das ganze machst

      Wer bestimmt das und warum?

      FawKes100 schrieb:

      Mache Content der dir gefällt. Hast du Spaß beim Videos produzieren? Das werden potenzielle Zuschauer merken und somit häufiger auf deine Videos klicken, wenn sie am Rand mal vorgeschlagen werden.

      An irgendetwas musst du sicher Spaß haben um es längerfristig machen zu können, das ist richtig. Welcher Aspekt genau ist nochmal ne völlig andere Frage und auch indiskutabel. Da gibt es ja kein "sollte Spaß am Spiel haben" o. "Spaß am Produzieren" Es gibt so viele verschiedene Elemente in der Content-Erstellung bis zur Veröffentlichung und darüberhinaus, die einem Freude bereiten können und alle sind legitim (ja auch Zahlen im Dashboard und aufm Konto).

      Das Zweite ist halt einfach fraglich, egal wie oft und wie viele Jahre sich das Creator noch gegenseitig als Mantra einhauchen. Vielen Zuschauern ist es an sich ziemlich bumms ob du Spaß an den Videos hast. Sie wollen unterhalten werden oder informiert etc. Keiner kuckt Videos mehr oder länger nur weil du Spaß hast, sondern wegen ihrem eigenen Mehrwert. Ich werde von 0 aus keinen Fortnite Kanal mehr hochziehen können nur weil ich in dem Game oder bei der Videoerstellung das Fest meines Lebens feiere. Zumal: "Potenzielle Zuschauer" haben ja auch noch nicht auf dein Video geklickt; wie willst du das im Vorfeld denn rüberbringen sodass es dir einen Vorteil in den Vorschlägen verschafft?
      "Spaß haben" ist auch nicht gleichzusetzen mit "Spaß rüberbringen können" und "Spaß rüberbringen können" ist nicht das Gleiche wie "Spaß rüberbringen können sodass es einen Mehrwert für Andere bietet". Da fallen mir wenige Beispiele ein wo man allgemein sagen könnte: Der transportierte subjektive Spaß ist jetzt konstant ein Faktor der mich am Video hält und immer wieder einschalten lässt; zumindest nicht als DER ausschlaggebende Aspekt. Die meisten können ihre persönliche Freude eben nicht so vermitteln, was nicht bedeutet, dass sie nicht unterhaltsam sein können. Wenn mich der Creator unterhalten kann, macht er seinen "Job" bzw. was ich als das Mindeste für mich erwarten kann um dran zu bleiben; ob er jetzt mit dem Game Spaß hat oder am Schnitt oder am Thumbnail oder sonstwas oder überhaupt nicht, interessiert mich nicht in erster Hinsicht solange er seinen "Job" vollführt. (Zumindest nicht aus Perspektive eines Zuschauers, der keine Bindung zu demjenigen Creator hat. Und um die gehts ja erstmal)
      jebaited
    • Sev schrieb:

      Welcher Aspekt genau ist nochmal ne völlig andere Frage und auch indiskutabel. Da gibt es ja kein "sollte Spaß am Spiel haben" o. "Spaß am Produzieren" Es gibt so viele verschiedene Elemente in der Content-Erstellung bis zur Veröffentlichung und darüberhinaus, die einem Freude bereiten können und alle sind legitim (ja auch Zahlen im Dashboard und aufm Konto).

      True, genau so wie jeder der Videos Produziert oft davon eine Sache nicht mag. Manche lieben die Games zu spielen, manche die Videos zu Editieren oder Thumbnails zu machen andere auch nur das Feedback anzuschauen. Jeder findet was anderes gut es gibt immer zwischen schritte die einen nicht so gefallen.
    • Anzeige
      Also:
      Ich habe mir heute den Kopf zerbrochen ob ich zwei Kanäle daraus machen sollte. Ich werde dies allerdings nicht tun... Aber ich dachte, ich mach das was ihr sonst noch heute geschrieben habt: Thunmails für die Zukunft zu ändern und ein neuen Content zu erarbeiten dass allenfalls mehr Aufmerksamkeit bietet.


      -Ich habe beim nächsten Transport Fever Part Mal das Thumnail geändert:

      -Ausserdem versuche ich mal mein Glück mit Transport Fever Tutorials.


      Ich wäre froh wenn Ihr über diese 2 Punkte kurz eure Feedback geben könnt. Würde mich interessieren, ob ich Euch soweit Richtig verstanden habe...? Nee: also richtig verstanden habe ich Euch vermutlich schon, aber die Umsetzung ist meist eine Total andere Sache. Deshalb würde ich mich über ein Feedback Freuen.

      MFG
      Riley

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Riley Mc_Shadows ()

    • Okay, ich habe mir jetzt nur für diesen Thread einen Account erstellt. Erstmal congratz, dass Du mich dazu gebracht hast.
      Overall wirkst Du so, als würdest Du sofort in die defensive gehen und möchtest eigentlich garkeine Tipps. Das Ding ist; Du bist nicht so erfolgreich, als, dass Du keine Tipps bräuchtest. Zumal Du ja danach fragst, was mich umso mehr verwirrt. Du wirkst überheblich. Ich will kein Arschloch sein, aber all diese Leute hier haben sich größte Mühe gegeben dir Tipps auf deine unfassbar allgemeine Frage zu geben. Viele hätten sie ignoriert, aufgrund ihrer Sinnigkeit.

      Ich beginne einfach mal bei grundlegenden Dingen, die deine Klickrate steigern könnten:

      - Wie der erste Dude schon vollkommen richtig sagte "Vielleicht bessere Videos machen". Das meinte er vielleicht ironisch, aber ich meine das unironisch.
      - Deine Thumbnails: Setz dich mit Komplementärfarben auseinander oder mit Design. Die Farbwahl, die Fonts etc. wirken einfach wie von
      einem Anfänger und sind wirklich nicht zu empfehlen. Schau dir mal an, wie größere YouTuber ihre Thumbnails gestalten.
      - Deine Mikrofonqualität: Hierbei berufe ich mich zuerst auf dein Video "ZWEI JAHRE YOUTUBE...." in welchem dir ein Popschutz
      und eine sensitivere Einstellung für's Mikrofon echt geholfen hätten. Dein Mikrofon ist ohnehin nicht so der Bringer, jedenfalls
      so wie Du es verwendest. Selbst ein billiges Mikrofon kann halbwegs gut klingen, man muss es nur wollen.
      Du machst Anfängerfehler, In deinem "Transport Fever Tutorial" wirkt es so, als wärst Du irgendwo im Raum, aber echt nicht vor dem
      Mikrofon. Meist raubt das deiner Stimme ihre Klangfarbe bzw. Kräftigkeit. Erneut machst Du einen Fehler, der nicht sein müsste.
      Ein weiter Fehler der aus dem Fehler des Mikrofons resultiert: Man hört dich scrollen, manchmal klicken etc. ...
      - Deine Videoqualität ist überraschend gut, da kann ich nicht viel zu sagen und mich nicht beschweren. Außer, dass klassische Let's Plays
      eben nicht mehr so gut ankommen und viel mit Schnitten gearbeitet wird und alles witzig aufgezogen wird - da Du aber ohnehin nicht
      wie'n witziger Kerl rüberkommst, ist das aber alles im Rahmen.

      All in all: In 2 Jahren YouTube hast Du deine Fehler nicht ausbessern können beziehungsweise machst immer noch Fehler aber erwartest Klicks oder willst Werbung betreiben. Da stellt sich die Frage, wieso man unbedingt deine Videos schauen sollte, wenn es auch bessere Kanäle gibt.
      Erneut; ich will dich nicht demotivieren. Ich weiß wie das ist, wenn irgendein Idiot ohne Ahnung im Forum plötzlich meint er müsse die Videos schlechtreden, aber ich habe das Gefühl, dass Du ohne Ehrlichkeit wirklich nicht auf dem Boden bleibst.
    • Ich stelle dir eine Frage. Du musst sie nichtmal schriftlich beantworten, ich kann mit der Antwort eh nichts anfangen.

      Warum sollte man deine Videos anschauen?

      Tu das, was du für richtig hältst.
      Eigentlich hat @Drexel mit seinem Post (Klickrate fällt) und der entsprechenden Verlinkung zu meinem Thread alles gesagt, was du wissen musst.

      Wenn mir an meinen Videos etwas nicht gefällt, ändere ich es so ab, dass ich sie mir selbst anschauen würde. Ich handle nach keiner anderen Devise. Die Videos müssen mir gefallen. Wenn nichtmal ich meine Videos anschauen würde, warum sollte es dann ein anderer?
    • Ihr hört euch so an als hätte ich die feedbacks vor 2 Jahren bekommen. Ich arbeite stetig daran was ihr hier schriebt und versuche euere tipps entgegen zu nehmen bei jedem neuen Video. Daher ich habe die neuen Thumnails angepasst und werde die alten Thumnails auch nochxanpassen. Es ist nicht so das ich eure Meinungen nicht ernst nehme. Ich strukturiere dank eurer Hilf genau das um. Ich bin ersr seit 2 wochen hier im Forum. Und ja ich habe 2 Jahre so gut wie nix gemacht. Das ist richtig. Ich hatte auch kaum Zeit. Aber das ist vergangenheit... Danke an der Stelle...
    • Sev schrieb:

      Wer bestimmt das und warum?
      Das bestimmt am Ende eigentlich jeder selbst, aber ich finde es so eine kleine moralische Frage. YouTube war anfangs eine Möglichkeit sich selbst darzustellen (Broadcast yourself). Ich finde das geht, wenn man mit der Einstellung daran geht, "Ich will Fame" verloren. Selbiges gilt auch für die Einstellung: "Ich will Kohle"
      Gehst du mit dieser Einstellung an die Sache ran, hast du keinen Spaß an der Videoproduktion selbst, sondern nur an evtl Feedback. Bleibt das am Anfang aus, bist du ziemlich schnell demotiviert. Deswegen, solltest du nicht das Ziel vor Augen haben Fame zu werden oder Kohle zu scheffeln, sondern solltest mit Spaß an die Sache der Videoproduktion ran gehen, das ist mein Tipp. Erst gar nicht so sehr auf Klickraten achten, sondern erstmal schauen, dass ich mit meinem eigenen Content zufrieden bin und bei Games z.B auch unterschiedliche Games auspribieren und schauen was gut ankommt. Du kriegst zwar vl Klicks durch Videoproduktion mit div. Methoden, aber wenn du an der Videoproduktion selbst eigentlich kein Interesse hast, werden das Zuschauer merken und dann evtl nicht mehr auf den Kanal klicken.
      Für mich sind nicht die Klicks entscheidend, sondern die Zuschauerbindung. Denn die sagt meist mehr darüber aus wie ein Video angekommen ist.

      Sev schrieb:

      An irgendetwas musst du sicher Spaß haben um es längerfristig machen zu können, das ist richtig. Welcher Aspekt genau ist nochmal ne völlig andere Frage und auch indiskutabel. Da gibt es ja kein "sollte Spaß am Spiel haben" o. "Spaß am Produzieren"
      Naja, völlig indiskutabel ist es nicht. Macht dir das Erstellen von Videos keinen Spaß, wird das auch der Zuschauer merken.
      Wodrauf ich lediglich hinaus wollte, ist dass Videos nicht nur wegen den Klicks oder wegen des Geldes gemacht werden sollten, sondern weil einem irgendein Bereich während der Videoproduktion gefällt. Doch wenn es nur ein großes Endergebniss ist, was gesehen wird, wird das ganze am Anfang dem Creator keinen Spaß machen, da es nur wenig Feedback z.B gibt.

      Sev schrieb:

      Das Zweite ist halt einfach fraglich, egal wie oft und wie viele Jahre sich das Creator noch gegenseitig als Mantra einhauchen. Vielen Zuschauern ist es an sich ziemlich bumms ob du Spaß an den Videos hast. Sie wollen unterhalten werden oder informiert etc. Keiner kuckt Videos mehr oder länger nur weil du Spaß hast, sondern wegen ihrem eigenen Mehrwert.
      Du betrachtest das hier glaub ich ein bisschen aus der falschen Perspektive. Wenn eine Person bspw. Let's Plays macht und er am an der Produktion solcher Videos überhaupt keinen Spaß hat, sind i.d.r auch die Videos schlecht bzw. der Zuschauer fühlt sich nicht unterhalten - folglich fühlt sich der Zuschauer nicht unbedingt unterhalten.
      mfg FawKes100




      Zu meinem Twitch-Kanal: twitch.tv/fawkes100tv
    • FawKes100 schrieb:

      Das bestimmt am Ende eigentlich jeder selbst, aber ich finde es so eine kleine moralische Frage. YouTube war anfangs eine Möglichkeit sich selbst darzustellen (Broadcast yourself). Ich finde das geht, wenn man mit der Einstellung daran geht, "Ich will Fame" verloren. Selbiges gilt auch für die Einstellung: "Ich will Kohle"
      Es ist mir bewusst, dass das für dich/viele Andere eine moralische Frage ist. Ich fragte dich, woher du das "sollte" hernimmst bzw konkreter: Warum man (nach deiner Begründung) aus einem alten Werbeslogan einen moralischen Maßstab ableiten soll, der gewisse Motivationen und Hintergründe für das Erstellen von Inhalten auf YouTube quasi de-legitimiert weil er Handlungsrichtlinien festsetzt? Findest du das nicht arg bestimmerisch?
      Eine Erklärung, warum Selbstdarstellung und Erfolgswunsch nicht zusammen passen, bleibst du an der Stelle nämlich schuldig.


      Eventuell ist ja gerade die Wertschaffung für ´Andere´ (hier in Form von Videos, die diese "Anderen" begeistern) eine Art Ausdruck der eigenen Aufgabe, die man sich im Leben derzeit stellt und kann somit als deckungsgleich mit "Selbstdarstellung" angesehen werden. Diese "Bestimmung" als Beruf anzustreben, ist da nur konsequent, da du viel Zeit und Energie daran setzt, das zu deiner zentralen Aufgabe zu machen. Und darin ist der Wille zum Geldverdienen und „Berühmtheit“ notwendig integriert. Also wenn das keine Quintessenz von "Broadcast Yourself" sein darf, dann fürchte ich, hat man eine sehr eingeschränkte Sicht auf die mögliche Bedeutung dieses bewusst verdammt allgemein gehaltenen Slogans.

      Dein einziges Argument gegen die Validität dieses o.g. eventuell bestehenden Zusammenhangs ist:

      FawKes100 schrieb:

      Gehst du mit dieser Einstellung an die Sache ran, hast du keinen Spaß an der Videoproduktion selbst, sondern nur an evtl Feedback. Bleibt das am Anfang aus, bist du ziemlich schnell demotiviert.

      -> also förmlich die Unterschiebung von unrealistischen Erwartungshaltungen.
      Das geht doch aber damit nicht notwendig einher.

      Speist sich jemandes Motivation aus der Interaktion mit den Zuschauern oder ihrer messbaren Freude an den Videos oder einem bspw. 4-stelligen Betrag auf dem Adsense-Konto und/oder einer 6-stelligen Abonnentenzahl, kommt das Problem auf: Wie erreiche ich das? Wenn dieser Jemand aber sofort diese Ergebnisse erwartet und nur das Ziel, nicht den Weg sieht, hat der ein ganz anderes Problem. Ich mache doch aber diesbezüglich deswegen keine pseudomoralischen Schranken dafür auf, was sein Antrieb sein soll, nur weil sich jemand beim Abschätzen des Zeit/Entwicklungsfaktors (um sein Ziel zu erreichen) reichlich dämlich und kurzsichtig anstellt.
      Nur weil jemand demotiviert und enttäuscht werden könnte (was halt als Kollateralschaden jeder berücksichtigen kann, der mit etwas Brain an die Sache rangeht) schreibe ich ihm doch nicht vor, woran er jetzt stattdessen "gesunderweise" Motivation finden sollte Wenn es dir um Schutz des TE geht, ist ihm meiner Meinung nach doch mehr geholfen, wenn man ihm mit Feedback und konkreten bewährten Erfahrungen unterstützt, sein Ziel zu verwirklichen und dabei die Erwartungen richtig abzustecken.

      Genau deshalb enttäuscht es mich immer, wenn ich solche Aussagen wie von dir oben lese... sie greifen in vielerlei Hinsicht zu kurz und zu flach.
      Du betrachtest das ganze sehr Schwarz/Weiß. Deine Argumentation funktioniert nämlich nur, wenn: Entweder hat man Spaß an der Videoproduktion ODER man will Fame werden. Aber wenn ich sage, ´jede vertretbare Zielstellung ist erstmal legitim´, gehe ich doch nicht davon aus, dass jemand NUR AUSSCHLIESSLICH Youtube macht, um Kohle zu verdienen o.a.... Auf dieser Welle formulierst du aber weiter:

      FawKes100 schrieb:

      Wenn eine Person bspw. Let's Plays macht und er am an der Produktion solcher Videos überhaupt keinen Spaß hat, sind i.d.r auch die Videos schlecht bzw. der Zuschauer fühlt sich nicht unterhalten
      ´Tipps´, die einfach Binsen sind. Ja natürlich soll ein Aspekt des Videomachens und -Veröffentlichens angenehm sein. Aber gibst du jemandem der Surf-Meister werden will den Tipp, dass er Wasser und das Surfen mögen sollte anstatt einmal einen Meisterschaftstitel anzustreben?.... Warum sollte jemand auf Youtube sein, wenn er keinen Spaß an Videoproduktion hat? Warum sollte jemand nicht zur Uni gehen, eine Ausbildung machen oder einfach so einen Job annehmen, wenn er Geld verdienen möchte? Das ist doch jetzt kein wirklicher Erkenntnisgewinn über den man sich austauschen könnte...

      Und weil das leider nicht so ist, gehen Threads wie diese leider nie über

      FawKes100 schrieb:

      Erst gar nicht so sehr auf Klickraten achten, sondern erstmal schauen, dass ich mit meinem eigenen Content zufrieden bin und bei Games z.B auch unterschiedliche Games auspribieren und schauen was gut ankommt
      hinaus,
      was meiner Ansicht nach zu immer neuen Postings führt, in denen Leute mit der gleichen Ausgangslage fragen, wie man auf YouTube wachsen kann oder warum sein/ihr Channel nicht läuft u.ä. und man ohne viel Möglichkeit, auf damaligen Austausch zurückzugreifen, jedes Mal wieder vom Urschleim anfangen muss, wie hier nochmal:

      FawKes100 schrieb:

      Wenn eine Person bspw. Let's Plays macht und er am an der Produktion solcher Videos überhaupt keinen Spaß hat, sind i.d.r auch die Videos schlecht bzw. der Zuschauer fühlt sich nicht unterhalten
      YouTube ist seit gut 3 Jahren mein Job. Wie in so ziemlich jedem Job hat man (manchmal öfters) absolut null Bock auf auch nur irgendwas, was damit zu tun hat. Wenn mich das immer davon abgehalten hätte (für den Geschmack meiner Zuschauer) unterhaltsame Videos zu machen, hätte ich das längst ab den Nagel gehangen. Genauso wie Spaß nicht notwendig auf den Gegenüber transportiert wird, nur weil du ihn empfindest, kannst du es auch als Aufgabe betrachten deinen Unmut nicht notwendig jedem ins Gesicht zu schleudern ;)
      jebaited
    • Dieser Irrglauben das man merkt wenn Leute kein Spaß dran haben Videos zu produzieren, ich frag mich immer woher das kommt und woher das manche Leute wissen können. Obwohl die klassische Aussage von YouTuber ist wohl "man merkt es wenn ihr kein Spaß dran habt".

      Ist völliger quatsch, Ihr glaubt doch nicht wirklich das jeder YouTuber der zumindest davon lebt und darauf achtet das alles Rund läuft immer Spaß dran hat. Es gibt immer Tage oder Wochen wo man überhaupt keine Lust hat Videos etc zu produzieren.
      Ich editiere für viele große YouTuber Videos und auch da gibt es Videos wo die YouTuber überhaupt keine Lust hatten, aber es Ihre Pflicht in manchen Sachen einfach ist.
      Hat es irgendwer gemerkt ? Natürlich nicht weil sie nach Jahre langer Erfahrung einfach wissen das es dazu gehört und es einfach überspielen in diesem Moment.
      Man könnte es wie ein Schauspieler vergleichen, manche können es besser einige eher schlechter aber im Prinzip bist du in der Rolle einfach ein Schauspieler, klar hast du es als Schauspieler so gelernt, aber im Endeffekt sind alle YouTube kleine Schauspieler manche mehr manche weniger.
    • Karmaalp schrieb:

      Dieser Irrglauben das man merkt wenn Leute kein Spaß dran haben Videos zu produzieren, ich frag mich immer woher das kommt und woher das manche Leute wissen können. Obwohl die klassische Aussage von YouTuber ist wohl "man merkt es wenn ihr kein Spaß dran habt".

      Ist völliger quatsch, Ihr glaubt doch nicht wirklich das jeder YouTuber der zumindest davon lebt und darauf achtet das alles Rund läuft immer Spaß dran hat. Es gibt immer Tage oder Wochen wo man überhaupt keine Lust hat Videos etc zu produzieren.
      Ich editiere für viele große YouTuber Videos und auch da gibt es Videos wo die YouTuber überhaupt keine Lust hatten, aber es Ihre Pflicht in manchen Sachen einfach ist.
      Hat es irgendwer gemerkt ? Natürlich nicht weil sie nach Jahre langer Erfahrung einfach wissen das es dazu gehört und es einfach überspielen in diesem Moment.
      Man könnte es wie ein Schauspieler vergleichen, manche können es besser einige eher schlechter aber im Prinzip bist du in der Rolle einfach ein Schauspieler, klar hast du es als Schauspieler so gelernt, aber im Endeffekt sind alle YouTube kleine Schauspieler manche mehr manche weniger.
      Verstehe ich damit richtig: jemand der überhaupt kein Bock auf Gaming hätte, allerdings schauspielerische Fähigkeiten besitzt wird auf Youtube erfolgreicher wie jemand der Bock auf Gaming hat aber nicht schauspielern kann ? Das würde doch bedeuteten das viele die falschen Skills auf Youtube lernen würden oder ?
    • Meiner Meinung nach gibt es keinen erfolgreichen YouTuber der nicht selbst Spaß in seinen Videos vermittelt. Das aber ist schwer festzumachen an wirklichen Spaß oder schauspielerischem Spaß. Zumindest hat der vermittelte Spaß authentisch zu wirken.

      PHP-Quellcode

      1. if($W00tkaeppi==TRUE) { echo("Ihr steckt alle mit drin"); }
      :cursing: Mein Instagram :D Mein Twitter :evil: Mein Internetauftritt 8o Mein Youtube-Kanal <X Mein Twitch-Kanal
    • Karmaalp schrieb:

      Hat es irgendwer gemerkt ? Natürlich nicht weil sie nach Jahre langer Erfahrung einfach wissen das es dazu gehört und es einfach überspielen in diesem Moment.
      Letztendlich ist YT ab dem Moment, ab dem man sich einkommenstechnisch auf die Werbeeinahmen verlässt, ein Job wie jeder andere auch (mit einem größeren Unsicherheitsfaktor durch die Algorithmen und YTs undurchschaubare Geschäftspolitik). Und damit auch mit Höhen und Tiefen und Tagen, an denen man eben nicht so motiviert ist, den Job zu machen, ihn aber machen muss, um die Rechnungen zu bezahlen.

      Natürlich muss man dann auch die eigene Unlust kaschieren können, aber das muss man in jedem Job. Wer sagt schon der Chefin direkt ins Gesicht, dass sie der größte Nervfaktor für den Arbeitsalltag ist, oder dem Boss, dass der derzeitige Auftrag stinkt?

      Riley Mc_Shadows schrieb:

      Verstehe ich damit richtig: jemand der überhaupt kein Bock auf Gaming hätte, allerdings schauspielerische Fähigkeiten besitzt wird auf Youtube erfolgreicher wie jemand der Bock auf Gaming hat aber nicht schauspielern kann ?
      Ohne eine grundlegende Lust auf Gaming geht es denke ich nicht, immerhin müsste man sich sonst jahrelang tagtäglich verstellen - nur um der Hoffnung auf irgendeinen zweifelhaften Ruhm auf YT willens. Gerade während der Aufbauphase, bei der man versucht, die klassischen Abogrenzen zu knacken (1000, 10 000, 100 000), ist viel Durststreckendurchhecheln angesagt und damit auch Durchhaltevermögen, das imho nur mit einer Grundmotivation einhergehen kann.
      Nerd-Gedanken: YouTube | Blog - schaut doch mal 'rein! ;)
    • Riley Mc_Shadows schrieb:

      Verstehe ich damit richtig: jemand der überhaupt kein Bock auf Gaming hätte, allerdings schauspielerische Fähigkeiten besitzt wird auf Youtube erfolgreicher wie jemand der Bock auf Gaming hat aber nicht schauspielern kann ?
      Würde ich auch sagen. Je unterhaltsamer deine Videos für die breite Masse sind, desto besser kommen sie natürlich auch an. Glaubst du, die ganzen Leute, die Horror-Spiele spielen, sind wirklich so ängstlich/schreckhaft, wie es in ihren Videos rüber kommt? Oder warum Clickbait-Titel mit irgendwelchen Superlativen im Titel so gut funktionieren?


      Diese "extremen" oder übertriebenen Reaktionen kommen eben besser an, als Authentizität. Ist mir zum Beispiel damals beim Minecraft Let's Play von Gronkh aufgefallen. Da fand ich es auch unterhaltsamer, wenn er sich vorsichtig durch die Höhlen getastet hat, als mit Diamantrüstung alles niedergeschnetzelt hat.

      Riley Mc_Shadows schrieb:

      Das würde doch bedeuteten das viele die falschen Skills auf Youtube lernen würden oder ?
      Ich weiß halt nicht, in wiefern die Vorstellung "Ich nehme mich mal grad beim Zocken auf, lade das hoch und dann kommen die Zuschauer schon von alleine" noch bei den Kanalbetreibern vorherrscht. Und wie @Sev schon gesagt hat, es ist auch nichts Schlimmes dabei, wenn man mit Ambitionen an die Sache rangeht. Aber das ist dann auch nicht so einfach, wie wenn du einfach das spielst, worauf du so Lust hast.
      AKTUELLE PROJEKTE
      12 Uhr: Batman - Arkham Knight [BLIND]
      15 Uhr: The Outer Worlds [BLIND]
      18 Uhr: Star Wars: The Force Unleashed II

      Folge der Ziege
    • W00tkaeppi schrieb:

      Meiner Meinung nach gibt es keinen erfolgreichen YouTuber der nicht selbst Spaß in seinen Videos vermittelt. Das aber ist schwer festzumachen an wirklichen Spaß oder schauspielerischem Spaß. Zumindest hat der vermittelte Spaß authentisch zu wirken.

      Würde ich Pauschal auch nicht sagen gibt genug Leute die auch kein Spaß vermitteln.
      Es gibt doch Streams die so funktionieren indem sie beleidigt werden und hauptsächlich Streamerinen die dann auch anfangen zu weinen.
      Dort wird nur auf Donation reagiert und so getan als ob es sie hart trifft damit sie weiter beleidigt werden, aber ich glaub nicht das es die Juckt die sehen einfach nur das große Geld, hab ich alles schon gesehen :D
    • Karmaalp schrieb:

      W00tkaeppi schrieb:

      Meiner Meinung nach gibt es keinen erfolgreichen YouTuber der nicht selbst Spaß in seinen Videos vermittelt. Das aber ist schwer festzumachen an wirklichen Spaß oder schauspielerischem Spaß. Zumindest hat der vermittelte Spaß authentisch zu wirken.
      Würde ich Pauschal auch nicht sagen gibt genug Leute die auch kein Spaß vermitteln.
      Es gibt doch Streams die so funktionieren indem sie beleidigt werden und hauptsächlich Streamerinen die dann auch anfangen zu weinen.
      Dort wird nur auf Donation reagiert und so getan als ob es sie hart trifft damit sie weiter beleidigt werden, aber ich glaub nicht das es die Juckt die sehen einfach nur das große Geld, hab ich alles schon gesehen :D
      @Karmaalp Kann mir nicht vorstellen, dass das einen Menschen kalt lässt. Hast du schonmal daran gedacht, dass diese Mädels vielleicht vom Streamgeld leben und todunglücklich sind, aber eben das Geld brauchen? Dass die vielleicht schon in einer psychischen und realen Abhängigkeit gefangen sind und gar nicht mehr in der Lage sind, sich gegen diese miese Behandlung zu wehren? Es gibt so viele tiefliegende Muster und Konditionierungen, Umstände, die zu sowas führen können, die sind tausend Jahre von "freiwillig", "absichtlich" und "bewusst so geplant" entfernt. Einem Mönch aus Tibet würde ich zutrauen, dass den sowas kalt lässt. Aber diese Frauen leiden wirklich, wenn auch auf ihre eigene Art. Das ist einfach traurig, denn dieses Geld wird die psychische Schädigung, die sie durch die anderen Menschen erfahren, nicht wieder gutmachen. Und wenn ich aus Erfahrung sprechen darf, für mich hat eine Person vor 10 Jahren gereicht, um mich 5 Jahre lang paralysiert zurückzulassen und weitere 5 Jahre, also bis heute, bin ich immernoch nicht zu 100% darüber hinweg. Diese 1 Person hat mein Leben komplett umgekrämpelt mit ihrem Hass. Und nun rechne das mal hoch auf hunderte, tausende, tagtäglich in so einem Stream. Na prost Mahlzeit. Das lässt keinen kalt. Für keine Million. Und wenn sie dann irgendwann wirklich am Pool sitzen mit einer Million Euro, dann sag ich dir was passiert. Amy Whinehouse und wie sie alle heißen, genau so endet das.
      ~ Relaxing LPs (no asmr) ★ Youtube-Kanal ~
    • Ja, aber man kann glaube ich reales nicht so richtig mit einem Stream verbinden. Den Stream mache ich aus, ab dem Moment hören dann auch eventuelle Beleidigungen auf. Wenn man, warum auch immer, in den Streams nur runtergemacht wird, sollte man seine Konsequenz daraus ziehen und sich einen anderen Job suchen. All das kannst du ja nicht wenn dich dein Partner in welcher Art auch immer psychisch kaputt macht, da kann man in der Regel nicht einfach die Tür zumachen und dann war es das.
      Wer sich also in Streams wirklich so runtermachen lässt und dann nicht erkennt das er einfach aufhören sollte, der tut mir zwar leid, aber so wahnsinnig viel Mitleid will sich da bei mir nicht einstellen. Das wiederum soll nicht heißen das ich diesen ganzen Hass den man mittlerweile im Internet hat irgendwie gut finde. Aber wenn jemand in seinen Streams anfängt zu weinen und einfach immer weiter macht der sollte einfach mal Konsequenzen daraus ziehen.