VLDC 8 [Super Mario World Hack]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • VLDC 8 [Super Mario World Hack]

      Anzeige
      Spielname: The 8th Annual Vanilla Level Design Contest: Collaboration Hack
      Angefangen am: 16.04.2019
      Abgeschlossen am: Läuft aktuell
      Genre: Jump'n'Run / Platformer
      Plattform/System: SNES [Emu]

      Beschreibung:
      Seit 2008 veranstaltet SMW Central jedes Frühjahr einen Designwettbewerb für Vanilla-Level. "Vanilla Level Design" bezieht sich auf die reine Verwendung des Level-Editors Lunar Magic zur Erstellung der Levels - d.h. keine benutzerdefinierten Blöcke, keine benutzerdefinierten Sprites und keinen benutzerdefinierten Code. Allerdings wurde sich darauf geeinigt, neue Musik einzubinden, um ein bisschen Abwechslung in den Soundtrack zu bringen.

      Vor uns haben wir nun den Collaboration Hack zum 8. Vanilla Leveldesign Wettbewerb aus dem Jahr 2015. Alle Level sind von Anfang an geöffnet - sie können in beliebiger Reihenfolge gespielt werden. Der Hack beinhaltet die 86 eingereichten Level, 4 Schalterpaläste, sowie 4 supergeheime zusätzliche Level, die nur denjenigen offen stehen, die alle Level erfolgreich und komplett abschließen.

      Die Level sind auf der Oberwelt nach Themen angeordnet und nicht nach ihrer Platzierung im Wettbewerb. Dies bedeutet, dass die Qualität dramatisch von einem zum nächsten schwanken kann, sodass man nie voraussagen kann, was als nächstes auf einen wartet. Die jeweils acht letztplatzierten und bestplatzierten Level haben jedoch eine eigene Welt spendiert bekommen, sodass sie leicht von den anderen zu unterscheiden sind.

      Besonderheit: Da es sich hierbei um einen Collab-Hack handelt,
      wurde jeder Level von einem anderen Leveldesigner erstellt. Mehr
      Abwechslung und Vielfalt lässt sich kaum erreichen.


      Audio-Kommentar: Ja!


      Hier geht's zum ersten Part:


    • Der frühe Vogel fängt den Wurm

      Der P-Switch hat ein Upgrade erhalten und lässt nun komplette Ebenen sichtbar werden. Noch bevor es hell wird,
      schleicht sich Mario über Röhrenpfade davon und landet in einem unnötig langen, repetitiven Level.





      Versunkene Schiffe und pechschwarze Grotten
      Heute geht es hinab in die Höhle. Das Oberweltdesign gehört direkt zu meinen Lieblingen, doch können die Level
      dem auch gerecht werden?




      Nachts im Museum

      Heute begibt sich Mario in ein heruntergekommenes Kunstarchiv, das von untoten heimgesucht wird.
      Mithilfe magischer Türen lässt sich der Ort zwar wiederbeleben, doch dadurch erwachen auch sämtliche
      Kunstwerke zum Leben. In beiden Fällen sieht es nicht rosig aus, da man sich mit riesigen Gegnerhorden konfrontiert sieht.




      Kekslevel geht mir auf den Keks

      Die zuckersüße Optik von "Cakewalk Cavern" versucht ihr Bestes, um über das teuflischeLeveldesign
      hinwegzutäuschen, was aber nur in Maßen gelingt. Vulkan-Pflanzen, RNG-Footbälle, nicht enden
      wollende Abschnitte, davon einer mit P-Ballon... die Grausamkeiten sind ungezählt.

    • Anzeige
      Gefangen in der MATRIX!?

      Ist alles nur eine Illusion? Was ist wahr und was ist falsch? Diese Fragen beschäftigen mich in den "Matrix Mines", in denen es nicht immer auf den ersten Blick klar ist, worauf man stehen kann, wo der richtige Weg ist, und welche Gegner sich hinter dem Zahlensalat verbergen.

    • Der Wassertempel aus Ocarina of Time

      Ich liebe ja Level mit guter Atmosphäre und SilverSwallows "Waterflow Temple" gehört in diese Kategorie. Wie im Vorbild, dem Wassertempel aus The Legend of Zelda: Ocarina of Time ändert sich der Wasserpegel und es öffnen sich dadurch neue Wege... allerdings gestaltet sich das Ganze hier bedeutend weniger ätzend. Zum Glück gibt es in diesem Spiel keine Eisenstiefel.
      Achja... irgend so ein anderes Level spiel ich in diesem Part auch noch.

    • Wald ohne Ausgang & Mega-Troll-Attacke


      "Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen" lautet das Motto des ersten Levels. Mario verirrt sich im Wald und findet den Ausgang nicht. Dieser ist aber auch gut hinter einer Reihe Rätsel und unübersichtlicher Begebenheiten versteckt. Das zweite Level beginnt da schon etwas ruhiger, doch irgendetwas liegt in der Luft

      Schlangen, Unwetter und neblige Sümpfe



      Das Dickicht des Waldes lichtet sich etwas und Mario kommt besser voran. Es geht unter anderem durch gefährliche Wälder voll gefräßiger Blockschlangen und durch den nächtlichen Nebel einer stimmungsvollen Sumpf-Ruine.

      Was bleibt, ist Asche...


      Die beiden letzten Level der Wald-Welt entschädigen mich für die ein oder andere raue Begegnung, die ich hier erlebt habe. Zuerst erzählt uns Koopster eine Geschichte von Fortschritt und Zerstörung; schließlich dann findet dieses Kapitel durch einen (wunderschönen!) Waldbrand sein Ende.

      Gar nicht öde Einöden


      Brutal gut startet die Feuer- und Wüstenwelt mit zwei großen und weitläufigen Leveln, in denen es jeweils auch noch einen Secret Exit zu finden gibt. Im ersten wird Mario von allerlei unliebsamen Gegnern attackiert, darunter Super-Koopas, Montys und Vulkan-Lotus. Im Anschluss bereisen wir eine an SMB3 angelehnte Wüste, in der man sich den Weg durch ein Labyrinth aus Röhren kämpfen muss.

      Heißer Boden mit heißem Platforming


      Erstmals in dieser Welt wird es richtig feurig. Mario durchquert heiße Ebenen voller Kristalle, eine einsturzgefährdete Burg und den von Bob-Ombs besetzten Mt. Blazius.

      Feuer-Finale & Aufbruch in die Hügellandschaft


      Wir beenden die Wüsten- und Lavawelt und brechen anschließend in die Berge auf. Etwas frische Bergluft wirkt bestimmt wahre Wunder...

      Softlocks und Melancholie



      Da viele der heutigen Level nur einen Ausgang besitzen, arbeite ich mich heute zügig durch eine ganze Reihe äußerst merkwürdiger Kreationen.

      Elektrisierender Boden und fremde Dimensionen


      Gegen Ende kann sich die ansonsten über weite Teile unscheinbare Waldwelt doch noch ein paar Pluspunkte holen. Schöne Grafiken und interessante Gimmicks gibt es in den verbleibenden zwei Leveln zu sehen. Es folgt der Aufbruch in die "Castle"-Welt, wo der erste Level aber mal rein gar nichts mit dem Thema zu tun hat. Dafür wird es umso ungewöhnlicher.


    • Blitz und Donner

      Kaum in der himmlischen Eiswelt angekommen, verabschiede ich mich heute auch schon wieder von ihr. Dank fehlender Secret Exits war sie kurzweilig und spaßig. Bevor es jedoch ans Eingemachte geht und ich die letzten 16 Level in Angriff nehme, muss ich noch ein bisschen was nachholen. In der Höhlenwelt komme ich nun dank des blauen Schalterpalastes an einen geheimen Ausgang und dann... war da noch Variety Path.