Als Frau im Internet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Achtung! Am 01.01.2019 werden inaktive Benutzerkonten gelöscht. Mehr Informationen findest du hier!

    • Anzeige

      Nerd-Gedanken schrieb:

      Körperbetonte Werbung ist leider noch viel zu alltäglich, aber glücklicherweise gibt es immer mehr Menschen, die sich fragen, ob es wirklich sein muss, mit einer Halbnackten für Putzschwämme, Taxifahrten oder ähnliches zu werben - vielleicht findet da tatsächlich ein Wandel statt; aber auch das ist ein recht langsamer Prozess.
      Ach Werbung, die bräuchte eh mal eine innovative Reformation. So wie sie ihre Artikel, Ideen etc aktuell vorstellen verursacht das jedesmal Hirntumore in meinem Kopf. Und das ist nicht nur auf das was du beschreibst bezogen.

      Wo ich wahrscheinlich mit einer der wenigen bin, sind da eher Videospiele, es geht mir jedesmal unsäglich auf die Nerven wenn eine Frau in einem Kampfspiel keine Rüstung oder Tarnkleidung trägt und Entwickler dann nach Ausreden suchen wieso dies so ist. *Hust Quiet *hust* oder Soul Calibur wo die Frauen mit fast gar nichts bekleidet gegen Leute kämpfen deren Waffen Titanen abmurksen könnten. Oder Geschichten wie dass Schwere Rüstung in manchen Spielen ausschaut wie Abendliche Disco Bekleidung.

      Und warum das alles? "Fanservices" Quatsch. Weil man damit die Notgeilen Kiddies anlockt und generell durch sachen wie SFM mehr aufmerksamkeit durch die Community auf das Spiel lenken kann. Und sollte das mal nicht reichen, stellt man sich als Entwickler hin und sagt, das man darüber ganz doll traurig ist dass die Charaktere derlei unschön dargestellt werden, so wie es Team Ninja getan hat.

      Edit:
      Ja das ist eine Lappalie, nerven tut mich dieses Detail dennoch :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 1000kcirtap ()

    • Da bin ich voll bei Dir @1000kcirtap - besonders augenfällig wird es dann, wenn dasselbe Rüstungsteil die Kerle komplett verhüllt (zB bei einer Torsorüstung), bei Frauen ist es knapp, knapper am knappsten und bauchfrei. Da sitze ich dann schon vor dem Screen und blinzle heftig, weil es einfach so gar keinen Sinn macht. Männliche Avatare müssen geschützt werden, bei den weiblichen reicht Plattenkram auf den Brüsten? :D Total bescheuert.
      Nerd-Gedanken: YouTube | Blog - schaut doch mal 'rein! ;)
    • Nerd-Gedanken schrieb:

      niemand ist gezwungen, auf optische Klischees aufzuspringen, sondern kann selbst entscheiden, ob und wie weit ihm/ihr eher die Inhalte wichtig sind.
      Das hat nichts mit wichtig zu tun, sondern einfach damit, dass in meinen Augen der Feminismus so wie die Leute ihn sich vorstellen damit eher mit Füßen getreten wird. Sich darüber beschweren das Frauen weniger Rechte haben und als reine Sexobjekte angesehen werden, und dann (halb)nackt durch die Gegend rennen - finde den Fehler. Aufmerksamkeit kann man auch anders bekommen, dafür braucht man keine (nackten) Brüste.

      Nerd-Gedanken schrieb:

      Es ist eben wie in jeder Menschenmenge voller Unbekannter - es gibt darunter nette, tolle Leute und mit etwas Glück ist das die Mehrheit. Aber es sind eben auch Ärsche darunter, die durch ihr Verhalten irgendwann auffallen. Egal, welches Geschlecht. Männer für sexistisches Verhalten anzuprangern heißt ja nicht, dass man mieses Verhalten von Frauen duldet oder kleinredet - es war hier schlicht nicht das Thema; es ging um Frauen im Internet, und sorry, 95% aller bescheuerten Verhaltensweisen, die ich mir gegenüber bislang erlebt habe, kamen von Kerlen und fielen in die Richtung Anmache, Belästigung und ungewollte D*Pics oder ähnliches.
      Ich denke der Anteil der vernünftigen Leute liegt bei deutlich, deutlich über der Hälfte. Das Bild was du ansprichst wird extrem vom Internet verzerrt, weil die überwiegende Altersgruppe die sich dort aufhält bzw. sich aktiv auf Plattformen austauscht wohl unter 30 ist.

      Draußen wird das nicht so krass sein, mitunter sicherlich auch schlimm, aber nicht so krass wie es online ist. Wenn sich Frau sexy anzieht und das auch entsprechend ausstrahlen kann, dann guckt Mann halt gerne. Klar, die einen können gucken, die anderen glotzen leider und merken es nicht, aber das macht Frau auch. Sicherlich kann man darüber streiten ob es dann schon in Richtung Belästigung oder blöde Anmache geht wenn mal ein Kerl "Hey hallöchen" oder sowas sagt, oder der Bauarbeiter von seinem Gerüst runterpfeift - es kommt so ein bisschen darauf an finde ich. Wenn jetzt jemand guckt, begeistert ist und irgendwas sagt was nicht irgendwie direkt in die Richtung Sex geht, finde ich das zwar als Mann oft peinlich aber es ist aus meiner Sicht noch keine Anmache wie sie hier oft beschrieben wurde. Und wenn der Bauarbeiter pfeift, sorry, aber dann kann man das nicht so wirklich ernst nehmen. Die reiten ganz bewusst auf diesem Image rum, aber die die ich kennen gelernt habe sind alles korrekte Typen die sich da dann einfach einen Spaß raus machen aber die Frau damit nicht bloßstellen oder beleidigen wollen. Ausnahmen gibts natürlich überall.
      Das reine Ansprechen oder Aufmerksamkeit schenken - wie auch immer man das nennen mag - ist auch nichts wirklich schlimmes finde ich. Es kommt immer darauf an wie man es macht. Wenn ich mal angesprochen werde fühle ich mich eher geschmeichelt wenn es einfach im Rahmen eines normalen Flirtversuchs ist. Das ist mir letzte Woche erst passiert, als eine Verkäuferin mit mir aktiv das Gespräch gesucht hat, und mich offensichtlich sympathisch fand und ein bisschen mehr rausfinden wollte. Es tat mir dann fast leid für sie, als kurz danach meine Freundin um die Ecke kam, weil sie sich dann glaube ich am liebsten vergraben wollte für den Moment. Wenn sowas umgekehrt von einem Mann zu einer Frau passiert, finde ich auch das in Ordnung. Irgendwie muss man jemanden ja mal ansprechen oder sonstwas. Aber das funktioniert in der Regel nur offline. Online bist du auf extrem wenig Reize fixiert: Wie sieht er/sie aus, wie ist seine/ihre Stimme? Mehr ist da nicht, dazu kommt auf den ersten Blick eine Anonymität, also vergessen viele da ihre Manieren und verhalten sich halt wie Arschlöcher. Das soll jetzt keine Bilder oder Belästigung entschuldigen, sondern eher erklären. Unerfahrene junge Leute, vermeintliche Anonymität, eine Frau die sie interessant finden und schon setzt irgendwas aus.
      Wer sich im Griff hat, bzw. Manieren hat, der kann sich benehmen, wer nicht der benimmt sich daneben. Was wir alle haben, und was nun mal einfach biologisch so ist, ist der Trieb uns mit einer Frau die wir schon ganz unterbewusst als passend deklarieren fortzupflanzen. Da werden niedere Instinkte angesprochen, dagegen kann sich niemand wehren. Es kommt halt darauf an, ob man vor allem durch sein Umfeld gelernt hat, wie man respektvoll mit Leuten umgeht, ganz egal ob man ihnen nun gerade gegenüber steht oder nicht. Und die Generation ab 2000 wird damit vermutlich viel größere Probleme haben als alle vorherigen. So viel Sex den es an jeder Ecke gibt, die können sich dem gar nicht entziehen. Für die wird es dann normal das eine Frau ein Lustobjekt wird, da hat unsere komplette Gesellschaft versagt. Warum muss zum Beispiel hier im Nachbarort an einer Bushaltestelle die überwiegend von Grundschulkindern genutzt wird regelmäßig Werbung für das Label von Sylvie Meis gezeigt werden? Egal wo die hingehen oder was sie anschauen, überall werden Frauen genutzt um irgendwas zu vermarkten oder sexy anzupreisen. Wenn ich so an meine Kindheit zurückdenke, sowas gabs in der Masse einfach nicht. Für uns wars früher schon fast anrüchig uns den Otto-Katalog heimlich zu schnappen und die Unterwäscheseiten aufzuschlagen, wenn man Glück hatte konnte man mal einen Nippel erkennen. Wenn man ganz mutig war, hat man gewartet bis alle schliefen und Nachts um 12 den Fernseher angemacht und auf Vox reingeguckt, bei dieser Lilo oder wie auch immer er bzw. sie hieß. Da gabs mal komplett nackte Frauen. Und heute? Reicht vor die Haustür zu gehen, und wenn man dann in den Supermarkt geht, begrüßt einen erstmal ein großer Pappaufsteller der zugehörigen Metzgerei wo eine Frau mit tiefem Ausschnitt Werbung macht. Sexualität ist überall und so leicht zugänglich wie nie. Und wenn dann im Elternhaus vergessen wird, den Kindern mal zu erklären das es nicht so funktioniert wie einem Werbung, Spiel, Film und Internet weiß machen wollen, dann nehmen die Jugendlichen das so auf und denken "Aha, die wollen das ja so, also muss ich mich nur irgendwie cool und lässig vorstellen und dann bekomme ich ihre Aufmerksamkeit". Das klappt dann in der Regel natürlich nicht, weil die Realität eine ganz andere ist, und dann werden die halt unzufrieden und die Spirale geht weiter. Dazu kommt, dass das allgemeine Verhalten gerade unter den Jugendlichen extrem toxic geworden ist. Hier auf dem Land finde ich es sogar noch im Rahmen, aber als wir letztens bei Freunden zu Gast waren, waren drei Jungs am Playsi zocken, einen kannte ich nicht, aber der wird wohl auch wie die beiden anderen im Alter von 13/14 gewesen sein. Die kommen keine zwei Sätze weit ohne irgendwo groß Beleidigungen einzubauen, vermutlich wissen die selber gar nicht wie verletzend solche Sachen die sie so salopp sagen manchmal sind, scheint einfach eine Art Kultur geworden zu sein. Geht ja auch online nicht mehr ohne Beleidigungen, YouTube Kommentare sind manchmal ein wahrer Fundus an neuen Schimpfwörtern. Was mich nur extrem gestört hat war, dass die Eltern von zwei von den Jungs einfach nie eingeschritten sind und gesagt haben "Gehts noch? Könnt ihr euch mal wie normale Leute unterhalten?", durch dieses schweigende Akzeptieren unterstützt man so ein Verhalten ja noch.

      Will sagen: An der Situation wie wir sie seit vielen Jahren haben, ist in meinen Augen zu einem überwiegendem Teil die Gesellschaft schuld. Das fängt schon früh an, alle wollen/müssen arbeiten, also werden die Kinder so früh wie möglich in Kindergärten und Co. gegeben, am besten bis spät Nachmittags. Man lagert die komplette Erziehung aus, aber in den Kindergärten und Schulen kann sich niemand darum kümmern die Kinder wirklich zu erziehen (ist in meinen Augen auch nicht deren Aufgabe), und bis die Eltern dann das Fehlverhalten so richtig merken ist es entweder schon zu spät, oder man nimmt das einfach als gegeben hin. Ich halte diese Entwicklung für brandgefährlich, sie ist aber auch zum Teil unserer Politik geschuldet. Im Grunde bist du heute ein armes Schwein, wenn du Kinder in die Welt setzt. Es gibt von allem zu wenig, das fängt bei der Hebamme an, es fehlen Kindergartenplätze (unser Dorf hat rund 14k Einwohner, Anfang nächsten Jahres macht hier der 10.! Kindergarten auf und es sind trotzdem noch zu wenig Plätze da), wir haben deutlich zu wenig Lehrer (das habe selbst ich, Jahrgang 85 schon mitbekommen, wir hatten schon extrem viele Stundenausfälle), Ärzte sammeln sich nur noch in Ballungszentren und so weiter. Dazu kommt, dass man mit den Löhnen die die meisten haben arbeiten gehen muss, damit man als Doppelverdiener-Familie einigermaßen durch den Monat kommt und Miete sowie die anderen Kosten zahlen kann. Alles explodiert, nur die Löhne packt niemand an. Wir kommen so Gesellschaftlich nicht weiter, wir trennen sie regelrecht. Das soll jetzt nicht heißen das jeder pauschal 200 Euro mehr verdienen soll, oder die gut/hoch qualifizierten nicht mehr so viel, sondern einfach das unser ganzes System mal ein Update benötigt.

      Das Problem fängt also nicht da an, dass Typen Frauen belästigen und ungewollt Fotos schicken, aus meiner Sicht fängt das Problem schon viel viel früher an. Letztens ging ja wieder durch die Medien das ein Mädel von 10 oder 12 Personen (wenn ich nicht irre) vergewaltigt wurde. Bei so vielen Leuten nicht einer dabei mit Verstand im Hirn? Überhaupt erstmal auf die Idee zu kommen sowas zu machen - da läuft vieles falsch, und das nicht erst seit ein paar Monaten. Meine Freundin hat mittlerweile Angst, Abends aus dem Zug am Bahnhof zu steigen im Winter. Als ich so 10, 11 oder 12 war hatte man Angst davor, dass jemand kommt und klaut dir die Geldbörse, weshalb meine Eltern immer gesagt haben pack sie nicht hinten in die Hosentasche. Heute musst du Angst haben das irgendein Gestörter kommt und dich vergewaltigt. Ich gehe Abends über die Straße und wenn mir eine Gruppe Jugendlicher/Männer entgegen kommt, denke ich, werde ich mit denen zur Not fertig, oder wo ist gerade der beste Fluchtweg. So habe ich früher nie gedacht, so ganz wohl war einem da auch nie, aber man hatte nie die Befürchtung die wollen einem gleich was. Vielleicht ist das ja doch schon immer so gewesen, und ich nehme das erst mit höherem Alter immer mehr wahr, aber in meinen Augen ist unsere Gesellschaft dabei sich abzuschaffen. In der Stadt deutlich schneller als auf dem Land, gefühlt. Das es da online wie in einem Schweinestall zugeht, wundert daher eigentlich kaum.

      EDIT:
      Nicht das die letzten Absätze jetzt falsch verstanden werden, sie sollen keine Entschuldigung für derartiges Verhalten gegenüber Frauen sein. Sie sollen nur meine Meinung zum Ausdruck bringen, dass die Gründe für ein solches Verhalten weit tiefer liegen (können).
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Game8 ()

    • puh ich dachte schon, zum glück hast du nichts von meinem gescheiterten Flirtversuch bei dir erzählt XD


      also ich muss dir in einem widersprechen. Diese Art der anmachen kommt nicht nur von unter 30 jährigen. Mich haben auch schon einige Kerle angemacht, die so alt wie mein Vater waren. Um die 50 sieht es da nämlich auch nicht besser aus. Ich denke aber, dass das wirklich zum großen Teil ein Internetproblem ist. Im Internet trauen sich die Leute mehr als im RL. Ob Mann oder Frau... Nur bei Männern ist es wahrscheinlich einfach häufiger der Fall oder Frauen berichten einfach mehr über solche Dinge, während Männer sich über sowas nicht unterhalten? kA... ich bin ja kein Mann lol
      Jedenfalls glaube ich nicht, dass das nur ein Altersproblem ist.

      Aber was das andere angeht, stimme ich dir zu. Mich kotzt es auch an, dass Viele Eltern einfach nichts mehr sagen. Auch wenn das Thema jetzt total ausufert, aber es ist einfach zum aufregen. Die befassen sich nicht damit, was ihre Kids im internet machen, wie sie mit anderen umgehen usw. Und ich verstehe das nicht. Wer möchte denn ein Arschlochkind großziehen? ich würde mich in Grund und Boden schämen, wäre ich Mutter. Das fängt ja heute schon im Kindergarten an, da haben sie die ersten Handys und Tablets. Was auch völlig unnötig ist. Was soll ein 4-jähriges Kind mit einem eigenen Tablet im Wert von 600 Euro? Warum tut es da kein Familien-Tablett, wo die Kinder kontrollierten Zugang zu haben. Warum müssen die Kinder allein auf yt oder so unterwegs sein? Wieso interessiert es die Eltern nicht?
      Die Oberflächlichkeit geht nicht nur von Männern aus. Für Mädchen beginnt sie schon bei Bibi's Beauty Palace oder dieser ganze "ich erzähl meinem Freund, dass ich Schwanger bin" - Prank Mist. Videos wie, "ich bin 24 stunden im einkaufszentrum" aber das Video geht nur 10 Minuten und die Kids glauben es. Ich finde nicht, dass solche Videos verboten werden sollten, aber Eltern müssen mit ihren Kindern darüber sprechen. Früher, wenn man als Kind einen Horrorfilm oder irgendwas anderes gesehen hat, dann haben Eltern einem erklärt, dass das nicht echt ist. Sondern eben nur Fernsehen. Heute bei yt macht es halt keiner mehr oder zu wenige. Ich glaube yt wird von vielen Eltern einfach unterschätzt. Die denken sich, "och da guckt der/die kleine mal ein paar videos und ich kann in ruhe dies oder das machen..." Aber für Kids sind das nicht nur ein paar Videos, für die ist das die Realität. Und ich kann verstehen, dass es Kindern schwer fällt da zu unterscheiden, was wahr ist und was nicht. Umso wichtiger ist es, dass man sie nicht mit dem Internet allein lässt.

      Und dann werden sie zu Teenagern und haben längst gelernt, dass ihnen im Internet ALLES zur Verfügung steht. Und dann nimmt alles seinen Lauf...

      Aber nicht nur unter den Jugendlichen ist es toxisch. Auch die Erwachsenen werden immer, sorry für den Ausdruck, beknackter. Wie oft ich mich auf der Arbeit wegen Kleinigkeiten von den Kunden dumm und unhöflich anmachen lassen muss. Das fängt beim älteren Herren, der glaub ich wäre sein Liebchen, an und geht bis hin zu Menschen, die einfach nur ihren Ausweis beim Paketabholen vorzeigen sollen und einen dafür bald körperlich attackieren. Ich meine, wo leben wir denn? Die fahren ohne Führerschein und Ausweis mit dem Auto los und machen mich dann dafür verantwortlich, weil sie ihr Paket nicht bekommen. Und das ist wirklich kein Einzelfall. Die Menschen sind so aggressiv und ungeduldig geworden, dass ich nicht selten die Polizei rufen möchte. Es werden keine Regeln und Bedürfnisse von anderen mehr akzeptiert. Die Leute setzen heute voraus, dass alles ihren Erwartungen zu entsprechen hat. Sie wollen selbst bestimmen, selbst die Dinge, die ihnen nicht gehören oder nicht in ihrem Einflussbereich liegen. Aber um die Erziehung ihrer Kinder... da wollen sie sich nicht kümmern.
      Auch hier möchte ich noch mal deutlich machen, dass sicher nicht alle Eltern so sind und ich bin froh über jeden Menschen und jedes Elternteil, dass heute noch bestimmte Wertvorstellungen hat und diese auch rüber bringt. Das Verständnis für andere nimmt leider immer mehr ab und das hat viel mit Oberflächlichkeit zu tun und natürlich auch mit der eigentlichen Unzufriedenheit der Leute.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von NoSkillGrill ()

    • Anzeige
      Nochmal zu den Femen zurück, weil deren Protestform mehrfach angesprochen wurde: soweit ich weiß, ist das eine zuerst in der Ukraine entstandene Feministengruppe, die mit der provokanten Nacktheit in einer sehr konservativen, von kirchlichen Tabus geprägten Gesellschaft den maximalen Effekt hervorrufen wollten.
      Ich persönlich halte das zwar für den falschen Weg, denke aber, man sollte die Wurzeln der Bewegung nicht ganz dabei beiseite schieben, wenn man schon die Brüste anspricht ;)

      Was die gesellschaftlichen Entwicklungen angeht, stimme ich @Game8 und @NoSkillGrill weitestgehend zu, muss aber auch bemerken, dass es schon früher voll arbeitende Eltern gegeben hat, die dennoch eine brauchbare Erziehung hinbekommen haben. Meine Eltern waren beide voll berufstätig (ich bin Jahrgang '79) und meine Schulzeit über ein Schlüsselkind, ich habe früh gelernt, mich mittags zu versorgen und meine Hausaufgaben allein zu machen, und ich hoffe, dass aus mir ein halbwegs anständiger Mensch geworden ist.

      Der entscheidende Punkt ist, dass meine Eltern sich abends die Zeit genommen haben, mit mir über die Dinge des Alltags, über Politik und anderes zu diskutieren und mich zu einem kritischen Betrachter zu erziehen. Wir haben neben Filmen auch gemeinsam Nachrichten geschaut, politische Magazine und dergleichen mehr. Das ist ein Teil der Erziehung, den Eltern auch heutzutage leisten könnten und sollten, weil die Erziehung nicht Sache der Schulen oder Kindergärten sein kann und darf - aber wenn man sieht, wie wenig sich Eltern inzwischen für das interessieren, was in der Freizeit ihrer Kinder passiert, wundern mich verrohende Sitten und allgemein toxischer Umgang miteinander nicht mehr sonderlich.

      Als Elternteil muss man meiner Ansicht nach schauen, was die Kids zocken, was sie sich auf YT anschauen, und man sollte ihnen auch beibringen, die Meinungen und Ansichten von Influencern kritisch zu hinterfragen, anstatt den Nachwuchs einfach immer nur zum Konsumieren abzuschieben und zu hoffen, dann seine Ruhe zu haben. Natürlich sind die Belastungen für Eltern inzwischen durch gewandelte Lebensbedingungen und Anforderungen größer geworden, aber ich denke doch, dass ein Weg dort gefunden werden kann, wo der entsprechende Wille dafür vorhanden ist.

      Andererseits ist mit dem Phänomen der Helikoptereltern das andere Extrem heutzutage vorhanden: der süße Prinz/die süsse Prinzessin muss gehätschelt, geschützt und vor allem eventuell Bösen ausserhalb des Familienraums ferngehalten werden, was dazu führt, dass man die Kinder in einer Abhängigkeit bewahrt, die ihnen selbst oft gar nicht bewusst ist und unselbständige, verwöhnte Bratzen großzieht, die auch mit 20 noch erwarten, dass ihnen die Welt den Arsch nachträgt. Passiert das nicht, sind grundsätzlich erstmal alle anderen schuld - und auch da dürften sicherlich so einige der heute überforderten Menschen herstammen, die nicht wissen, wie man mit anderen umgeht, was sich gehört und was nicht.
      Nerd-Gedanken: YouTube | Blog - schaut doch mal 'rein! ;)
    • Achja, zu dieser Feministengruppe fällt mir auch Peta ein lol ist zwar eine ganz andere Gruppierung mit anderen Zielen, aber die Provokation ist die gleiche. Ich erinner mich daran, dass ich vor etlichen Jahren per E-Mail mal eine Rundmail von Peta bekommen habe, in der ein Video zu sehen war, wo einem Waschbären bei lebendigem Leib das Fell abzogen wurde. Peta hat mich damit durchaus fast zum Kotzen bewegt, aber nicht dazu die Organisation zu unterstützen. Ich finde solche Methoden widerlich. Sicher ist die Feministengruppe da noch leicht was anderes, aber Provokation ist nie ein zielführendes Mittel. Ich denke, viele Menschen sind auch gegen Pädophilie, ist es dann in Ordnung Kinderpornos zum Schockieren zu verschicken? Das ist abartig. Sowas regt mich richtig auf. Solche Organisationen sind mit ihren Methoden leider oft nicht besser als die gegen die sie protestieren. Und paradoxer Weise tragen sie noch dazu bei, dass diese Probleme weiter bestehen, anstatt sie gelöst werden.

      @Nerd-Gedanken
      Ja, ich kenne das von früher auch alles so. Bei uns wurden zwar keine politischen Diskussionen geführt, aber hätten wir uns als Kinder anderen gegenüber so benommen, dann hätten meine Eltern uns gesagt, dass das nicht in Ordnung ist. Wir wurden nie bestraft, das war auch gar nicht nötig. Es reichte zu wissen, wenn die Eltern enttäuscht waren oder sauer über dieses Fehlverhalten. Dann haben wir schon gelernt, dass es so nicht geht. Aber unsere Eltern haben uns auch zu kritischen Menschen erzogen. Sie haben unsere Meinungen respektiert, auch wenn es natürlich nicht immer nach unserer Nase ging, das geht halt nicht. Aber sie haben uns beigebracht, unsere Meinung zu vertreten und nicht alles zu glauben, was andere sagen.

      Ich glaube, dieses Helikopter-Eltern-Zeug ist auch nur eine Form der Oberflächlichkeit. Diese Eltern wollen besonders bemüht wirken, aber eigentlich wollen sie andere dazu veranlassen ihr Kind zu verhätscheln. Der Lehrer darf nicht so streng sein. Eine schlechte Note verkraftet mein Kind nicht. Ich MUSS meinem Kind all die teuren modischen Dinge kaufen, sonst hänseln es andere. Die haben keinen Bock ihren Kindern beizubringen mit den alltäglichen kleinen und großen Hürden klar zu kommen. Und sie haben kein Bock ihre Kinder zu trösten und moralische Gespräche mit ihnen zu führen, wenn das Leben sie nicht mit Glückseeligkeit überschüttet. Die wollen für sich und ihre Kinder den einfachsten Weg und alle anderen haben das auch so zu machen. Heutzutage wird auf Elternabenden diskutiert, welches Kind was zum Essen mitnimmt. Wehe ein Kind hat mal ein Nutellabrot dabei. oho! Das gibt ein riesiges Drama. Weil es ist ja nicht gesund und außerdem könnten andere Kinder neidisch werden, weil sie kein Nutellabrot haben. Und? So ist das Leben! Wenn man als Kind nicht lernt, dass man nicht immer alles haben kann, was andere haben, wann dann? Anstatt den Kindern so viel charakterliche Stärke zu vermitteln und sie aufzubauen, damit sie solche Situationen meistern können, werden solche Situation tunlichst vermieden. Am besten gar keine Konfrontationen mehr, davon wird sicher jedes Kind gesellschaftsfähig.
    • Ich denke auch, dass Eltern heutzutage auch schlicht viel, also wirklich viel stärker in der Verantwortung sind, was den bewussten und kontrollierten Umgang mit Medien/Internet angeht. Früher hing nicht überall ein Fernseher oder gab es mobilen Internetzugriff via Smartphone usw. Fakt ist einfach, Kinder und Jugendliche kommen zwangsläufig mit diesen Dingen, eben auch mit Werbung a la Sex sells, Pranks und all diesen Dingen in Kontakt. Es kann eben Niemand verhindern und genau deswegen ist ein ganz bewusster Umgang, eben auch ein kritisch hinterfragender, heutzutage so wichtig. Und dieser neuen (denn vor 20 Jahren war es noch nicht so) Herausforderung werden viele Eltern nicht gerecht. Wahrscheinlich, weil sie es teils nicht wissen und vor Allem, weil es ja so auch "einfacher" ist. Kind guckt TV und ist ruhig. Kind spielt am Tablet und ist ruhig. usw.
      Meiner Meinung nach auch eine sehr gefährliche Entwicklung, aber eigentlich doch "hausgemacht".
    • NoSkillGrill schrieb:

      Ich möchte jetzt nicht alle Männer über einen Kamm scheren.
      Danke schon mal dafür, passiert in solchen Gesprächen leider viel zu häufig. Es ist ein verständlicher Fehler, aber ein nerviger und, wie hier demonstriert, leicht vermeidbarer.^^

      Lyn schrieb:

      Kleiner Tipp: Sag, du bist über 40, dann ist das zumindest für 80% der "Foto- und Webcam-Liebhaber" nicht mehr so interessant
      Interessante Idee, aber das gleiche Problem, dass ich mit der Philosophie eines ehemaligen Arbeitgebers hatte.
      Warum das Problem tatsächlich lösen, wenn es einen Workaround gibt?
      Ich bin mir fast sicher, dass du das selbst nicht als Lösung siehst, aber ich kenne genug Leute, die das ganze Problem mit so einem Ansatz beiseite zu schieben versuchen.

      9NinetySix6 schrieb:

      Die Gamergirls sind da viel aufdringlicher. Man hat die Antwort noch gar nicht abgeschickt, schon fragen sie nach der Handynummer und haben einen schon beim Standesamt angemeldet.
      Ist mir noch nie untergekommen. Ich wurde schon sehr häufig Zeuge, wie Geschlechtsgenossen versucht haben, Daten und Bilder von Frauen zu erhalten, umgekehrt noch nie.
      Das maximale bei Frauen war das Fragen nach dem Namen. (Nicht einmal der Nachname, nur eben ein Nichtgamername.)

      NoSkillGrill schrieb:

      Ich finds aber trotzdem irgendwie schade, dass man sich dann in Sachen Webcam solche Gedanken machen muss.
      Stimme voll und ganz zu.
      Wie oben schon angemerkt, halte ich nichts von den Workarounds, statt einer Lösung, und dass es für Frauen nötig ist, sich um diesen Sexismusaspekt so viele Gedanken zu machen, widert mich an.

      Game8 schrieb:

      Das Problem ist zum Teil hausgemacht, und ihr könnt euch bei einigen "Frauen" dafür bedanken.
      Nein.
      Das Problem ist nicht hausgemacht.

      Wenn eine Frau sich aufreizend kleidet und Leute tatsächlich mit ihrem Kanal nur auffordert, sie zu begaffen, dann gilt das auch nur für diese Frau. Wenn das ein paar tausend Frauen machen, dann gilt das nur für die paar tausend.

      Abstraktes Beispiel. Wir alle hier dürften Gamer sein. Nehmen wir jetzt an, dass ein signifikanter Teil der Gamer es mag, dass man ihnen Schlamm ins Gesicht wirft. Nicht alle. Vielleicht... 20 Prozent.
      Und es gibt eine große Gruppe an Menschen, die jetzt davon ausgeht, dass es okay ist, allen Gamern Schlamm ins Gesicht zu werfen. Wäre das dann die Schuld der Gamer?
      Ich habe nie jemandem gesagt, dass ich Schlamm ins Gesicht geworfen bekommen möchte. Warum ist das Problem hausgemacht, wenn ich nichts damit zu tun hatte?



      sem schrieb:

      Ich könnte jetzt aber zurückfragen, warum spielt man mit jemandem was, den man grade erst 10 Minuten kennt?

      sem, du erstaunst mich. Hast du in den späten Neunzigern aufgehört, dich mit der Videospieleszene zu befassen?^^ Es gibt so viele Spiele, in denen man die Option hat, mit Fremden zu spielen, ohne irgendeinen Aufwand zu betreiben.

      Es ist einfach sehr praktisch, mit Fremden zu spielen.
      Nicht jeder Bekannte hat die gleichen Spiele wie man selbst oder zum gleichen Zeitpunkt die Gelegenheit oder Lust, dieses Spiel zu spielen.


      1000kcirtap schrieb:

      Im Internet verstecken sich ja auch die ganzen Maulhelden die im RL den Mund nicht aufbekommen, da biegt man sich sein Ideal dann auch gerne mal mit Beleidigungen zurecht. Wohingegen im RL man sein Ideal hat, aber im regelfall keinen Stress damit provoziert weil man sorge hat, etwas auf die Mütze zu bekommen.

      Hier stimme ich zu. Es gibt einen Haufen Feiglinge, die im Schutze der vermeindlichen Anonymität beleidigen was das Zeug hält, einfach weil sie es können und sich dadurch scheinbar "mächtiger" fühlen.

      1000kcirtap schrieb:

      Sage ihnen das clip und klar so wie hier, mehr musst du gar nicht machen
      Ich denke, das wird der richtige Ansatz sein. Zwing die Leute dazu, ihr Verhalten zu überdenken. Es wird bei Weitem nicht bei allen klappen, aber wenigstens hast du etwas getan.
      Mein persönlicher Favorit bei solchen Angelegenheiten ist, die Leute nicht belehrend darauf anzusprechen ("Das solltest du nicht tun." o. "Tu das nicht mehr!") sondern sie selbst zu dem Schluss kommen zu lassen, indem man sie zu den Gründen ihres Verhaltens fragt ("Warum tust du das?"). Kann weniger leicht mit einem "okay" abgetan werden, hier muss sich der Angesprochene tatsächlich kurz mit dem Thema befassen, um eine Antwort zu formulieren. Und in der Mehrheit der Fälle ist das Mindeste, dass es der Person unangenehm ist.

      W00tkaeppi schrieb:

      Frauen wollen gleichberechtigt sein? Bitte sehr, im Boot ist noch ein Platz frei. Aber nach Gleichberechtigung rufen und dann wieder die Rolle des schwachen Geschlechts ausspielen passt partout nicht zusammen.

      Wer hat das hier bitte getan? Warum sind bei diesen Anklagen eigentlich nie Beispiele dabei?
      Normalerweise sind die Frauen, die Gleichberechtigung wollen, nicht diejenigen, die sich selbst als schwach darstellen. Und zumindest in diesem Thread hat das keine getan.

      W00tkaeppi schrieb:

      Das Problem ist leider auch, das regelmäßig das Geschlecht "Mann" fokussiert wird. Das ist auch kein Phänomen das mal ab und zu auftritt, das ist allgegenwärtig und alltäglich. Ständig muss man sich als Mann einer Geißelung und Rechtfertigung widmen, ginge es nach den Frauen die sich gleichberechtigt "schimpfen".
      Oh, wir armen Männer, die wir seit Uhrzeiten sozial besser da stehen und von den gesellschaftlichen Normen weniger eingeschränkt werden.
      Wenn du dauernd von Frauen wegen Sexismus ausgeschimpft wirst, solltest du vielleicht darüber nachdenken, ob du dich dauernd sexistisch äüßerst. Mir passiert das extrem selten. Ich könnte, hätte ich ein absolutes Gedächtnis, die Anzahl der Sexismusvorwürfe gegen mich an meinen beiden Händen abzählen.

      W00tkaeppi schrieb:

      Frauen wollen nicht angesprochen werden und auf der anderen Seite fragen diese sich warum sie alleine sind und keinen Partner haben. Dann wollen sie einen kernigen Kerl haben, jener sollte dann aber auch bitte bügeln, nähen, backen können und alle "Regeln der Regel" kennen.

      Wieder eine sehr merkwürdige Untergruppe, die du da beschreibst. Klar gibt es Leute, die ohne Beziehung sind, weil sie zu hohe Ansprüche haben. Davon gibt es Vertreter jeden Geschlechts und es ist wieder nicht representativ für alle Frauen.


      NoSkillGrill schrieb:

      Ich kann mich nicht zu einem Problem äußern, mit dem ich nie in Berührung gekommen bin. Ergo kann ich persönlich nichts dazu sagen wie es ist, von einer Frau angemacht zu werden. Aber es ist Euch Männern oder auch Frauen oder auch Transsexuellen oder Geschlechtslosen oder wer auch immer sich hier noch diskriminiert fühlt, freigestellt, eure Erfahrungen mit Frauen zu schildern. Ich kann aber nur von meinen eigenen Erfahrungen sprechen.
      Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage, dass hier niemand auftauchen wird, der dauernd von Frauen nach Bildern gefragt wird.

      NoSkillGrill schrieb:

      Ich heiße es generell nicht gut, wenn man sich übermäßig aufreizend kleidet. Egal ob Mann oder Frau. Und ich stimme in dem Punkt zu, dass Frauen, die sich derartig kleiden, damit rechnen müssen, angebaggert zu werden.
      Warum nicht?
      Ich vertrat diesen Standpunkt eine ganze Weile, bis ich mir die Frage gestellt habe, warum sich Frauen nicht aufreizend kleiden sollen dürften. Mir ist keine vernünftige Antwort eingefallen.
      Solange jeder in der Öffentlichkeit so weit bedeckt ist, dass die Hygene einigermaßen gewährleistet ist, bin ich zufrieden.

      Und ja, wer sich aufreizend kleidet muss damit rechnen, angesprochen zu werden. Aber nicht "angebaggert" oder gecatcalled.
      Das ist die Vorform der Vergewaltigungsentschuldigung "Sie will's doch; guckt euch an, was sie trägt!"

      Nerd-Gedanken schrieb:

      Da bin ich voll bei Dir @1000kcirtap - besonders augenfällig wird es dann, wenn dasselbe Rüstungsteil die Kerle komplett verhüllt (zB bei einer Torsorüstung), bei Frauen ist es knapp, knapper am knappsten und bauchfrei. Da sitze ich dann schon vor dem Screen und blinzle heftig, weil es einfach so gar keinen Sinn macht. Männliche Avatare müssen geschützt werden, bei den weiblichen reicht Plattenkram auf den Brüsten? Total bescheuert.
      Zeigt, wen die Designer wirklich für das schwache Geschlecht halten, ne?^^

      Ernsthaft: Finde ich auch schlimm. Wenn Leute ihre Charaktere nackt rumlaufen lassen wollen, habe ich damit kein Problem. Aber dann sollen sie bitte damit leben, dass sie so nicht überleben.

      Game8 schrieb:

      Das hat nichts mit wichtig zu tun, sondern einfach damit, dass in meinen Augen der Feminismus so wie die Leute ihn sich vorstellen damit eher mit Füßen getreten wird. Sich darüber beschweren das Frauen weniger Rechte haben und als reine Sexobjekte angesehen werden, und dann (halb)nackt durch die Gegend rennen - finde den Fehler. Aufmerksamkeit kann man auch anders bekommen, dafür braucht man keine (nackten) Brüste.

      Offenbar klappt es nicht so gut. Wie viele feministische Gruppierungen kannst du aus dem Kopf nennen, die nicht den Femen-Ansatz verfolgten?
    • Alresu schrieb:

      Lyn schrieb:

      Kleiner Tipp: Sag, du bist über 40, dann ist das zumindest für 80% der "Foto- und Webcam-Liebhaber" nicht mehr so interessant
      Interessante Idee, aber das gleiche Problem, dass ich mit der Philosophie eines ehemaligen Arbeitgebers hatte.Warum das Problem tatsächlich lösen, wenn es einen Workaround gibt?
      Ich bin mir fast sicher, dass du das selbst nicht als Lösung siehst, aber ich kenne genug Leute, die das ganze Problem mit so einem Ansatz beiseite zu schieben versuchen.
      Um Himmels Willen, nein das siehst du richtig: Das war nur ein sarkastischer Scherz meinerseits, aber garantiert kein Lösungsansatz. Leider hast du außerdem wohl Recht damit, dass manche Leute so etwas tatsächlich für eine "Lösung" halten könnten ... das ist dann ziemlich traurig.

      Abgesehen davon: Es "hilft" auch tatsächlich nur bedingt, sogar wenn die "abzuschießende Zielgruppe" ( ;) ) unter 20 Jahre alt ist ... :S

      PS: Toller Beitrag @Alresu!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lyn ()

    • Alresu schrieb:

      Nein.
      Das Problem ist nicht hausgemacht.

      Wenn eine Frau sich aufreizend kleidet und Leute tatsächlich mit ihrem Kanal nur auffordert, sie zu begaffen, dann gilt das auch nur für diese Frau. Wenn das ein paar tausend Frauen machen, dann gilt das nur für die paar tausend.

      Abstraktes Beispiel. Wir alle hier dürften Gamer sein. Nehmen wir jetzt an, dass ein signifikanter Teil der Gamer es mag, dass man ihnen Schlamm ins Gesicht wirft. Nicht alle. Vielleicht... 20 Prozent.
      Und es gibt eine große Gruppe an Menschen, die jetzt davon ausgeht, dass es okay ist, allen Gamern Schlamm ins Gesicht zu werfen. Wäre das dann die Schuld der Gamer?
      Ich habe nie jemandem gesagt, dass ich Schlamm ins Gesicht geworfen bekommen möchte. Warum ist das Problem hausgemacht, wenn ich nichts damit zu tun hatte?
      Weil die Gesellschaft (leider) so funktioniert. Außerdem reißt du die Aussage auch komplett aus dem Zusammenhang. Du lässt mich damit so aussehen, als würde ich das fördern, obwohl meine Beiträge das genaue Gegenteil aussagen.


      Alresu schrieb:

      Offenbar klappt es nicht so gut. Wie viele feministische Gruppierungen kannst du aus dem Kopf nennen, die nicht den Femen-Ansatz verfolgten?
      Terre des Femmes zum Beispiel.
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube
    • Game8 schrieb:

      Weil die Gesellschaft (leider) so funktioniert. Außerdem reißt du die Aussage auch komplett aus dem Zusammenhang. Du lässt mich damit so aussehen, als würde ich das fördern, obwohl meine Beiträge das genaue Gegenteil aussagen.
      Ich reisse das nicht aus dem Zusammenhang, das war deine Aussage. Natürlich war das nicht deine gesamte Aussage, aber soll ich jetzt für jeden Beitrag, in dem ich eine bestimmte Stelle zu kritisieren habe den Rest mitzitieren, nur damit der andere keine Angst haben muss, dass er missverstanden wird?
      Die Teilzitate sind dazu da, den Bezug zu zeigen. Ich bezog mich auf eine bestimmte Stelle.

      Game8 schrieb:


      Alresu schrieb:

      Offenbar klappt es nicht so gut. Wie viele feministische Gruppierungen kannst du aus dem Kopf nennen, die nicht den Femen-Ansatz verfolgten?
      Terre des Femmes zum Beispiel.

      Also auf die Fragestellung bezogen: Eine?
    • Alresu schrieb:

      Ich reisse das nicht aus dem Zusammenhang, das war deine Aussage. Natürlich war das nicht deine gesamte Aussage, aber soll ich jetzt für jeden Beitrag, in dem ich eine bestimmte Stelle zu kritisieren habe den Rest mitzitieren, nur damit der andere keine Angst haben muss, dass er missverstanden wird?
      Die Teilzitate sind dazu da, den Bezug zu zeigen. Ich bezog mich auf eine bestimmte Stelle.
      Die aber so nichts bringt, weil sie völlig falsch rüberkommt ohne den Zusammenhang.
      Also ja, den Rest mitzitieren bei sowas.


      Alresu schrieb:

      Also auf die Fragestellung bezogen: Eine?
      Als Beispiel. Von der UN gibt es noch eine, und die halten alle nicht ihre nackten Brüste in die Kameras oder tanzen ständig aus der Reihe wie Femen. Sprich: Man ist eher in der Lage die ernst zu nehmen und ihnen zuzuhören. Wer natürlich auf lautes Gebrüll, in meinen Augen hirnlose Aktionen und eben nackte Brüste steht, der ist bei Femen richtig. Bewirken tut das in meinen Augen aber nichts, oder kannst du mir ein paar tolle Sachen nennen, die Femen so geschafft hat? Also zum Beispiel sowas hier:
      frauenrechte.de/online/themen-…des-femmes-in-deutschland
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube
    • Game8 schrieb:

      Als Beispiel. Von der UN gibt es noch eine, und die halten alle nicht ihre nackten Brüste in die Kameras oder tanzen ständig aus der Reihe wie Femen.
      Also kannst du eine benennen und weißt von einer anderen?
      Es gibt etliche. Gehen wir mal davon aus, dass alle so viele auf Anhieb nennen könnten wie du, also drei.
      Dann wären die Femen dennoch unter den Top drei, was den Bekanntheitsgrad angeht.

      Game8 schrieb:

      Bewirken tut das in meinen Augen aber nichts, oder kannst du mir ein paar tolle Sachen nennen, die Femen so geschafft hat?
      Etwas Handfestes? Nein.
      Das können auch die wenigsten Aktivisten.
      Aber sie haben es aber geschafft, bekannt zu werden. Man spricht über sie. Sie werden nicht totgeschwiegen. Das dürfte schon ein Sieg für sie sein.

      Der Link von dir ist für mich nicht zu erreichen. Aber selbst wenn er es wäre: Ich persönlich lese mir die meisten externen Quellen nicht durch, wenn nicht vorher der genaue Kontext erläutert wird. Wenn die Quelle als Beleg gebracht wird, dann schon eher.


      Game8 schrieb:

      Die aber so nichts bringt, weil sie völlig falsch rüberkommt ohne den Zusammenhang.
      Also ja, den Rest mitzitieren bei sowas.
      Es kommt aber nicht falsch rüber. Dieser spezifische Punkt sagt genau das aus, was ich kritisiert habe. Hättest du diese Grundthese später widerlegt, dann wäre ich im Unrecht, was das unvollständige Zitieren angeht. Aber das hast du nicht.
    • Alresu schrieb:

      Etwas Handfestes? Nein.
      Das können auch die wenigsten Aktivisten
      Gewagte Aussage...


      Alresu schrieb:

      Aber sie haben es aber geschafft, bekannt zu werden. Man spricht über sie. Sie werden nicht totgeschwiegen. Das dürfte schon ein Sieg für sie sein.
      Jau, immer im Boulevard wenn man sie wieder oben ohne Sieht, oder dann wenig später zugeknöpft im Gerichtssaal wo sie verurteilt werden. Tolle Siege sind das.


      Alresu schrieb:

      Der Link von dir ist für mich nicht zu erreichen. Aber selbst wenn er es wäre: Ich persönlich lese mir die meisten externen Quellen nicht durch, wenn nicht vorher der genaue Kontext erläutert wird. Wenn die Quelle als Beleg gebracht wird, dann schon eher.
      ?( Dann endet an genau dieser Stelle die Diskussion mit dir, und du bist für mich nicht relevant. Du verlangst von mir das ich Sachen aufzähle und belege, willst selber aber nichts davon wissen, schon gar nicht Eigeninitiative ergreifen. Auch ne Einstellung, aber leider nicht förderlich für deine Glaubwürdigkeit.


      Alresu schrieb:

      Es kommt aber nicht falsch rüber. Dieser spezifische Punkt sagt genau das aus, was ich kritisiert habe. Hättest du diese Grundthese später widerlegt, dann wäre ich im Unrecht, was das unvollständige Zitieren angeht. Aber das hast du nicht.
      Du hast, deinem obigen Zitat folgend, wohl genau nach der von dir zitierten Aussage aufgehört zu lesen, anders kann ich mir nicht erklären warum du mich nicht verstehen willst. Aber wie gesagt, du bist ab diesem Beitrag von dir nicht mehr relevant für mich - sorry.
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube
    • Game8 schrieb:

      Gewagte Aussage...
      Nicht wirklich. Es gibt sehr viele Aktivisten und die Welt geht weiterhin zum Teufel, ich denke das zeigt, wie wenig die meisten erreichen.
      Ich will nicht sagen, dass es nicht vieles gibt, was von Aktivisten erreicht wurde, aber die meisten müssen sich doch mit Scheinerfolgen zufrieden geben.


      Game8 schrieb:

      Jau, immer im Boulevard wenn man sie wieder oben ohne Sieht, oder dann wenig später zugeknöpft im Gerichtssaal wo sie verurteilt werden. Tolle Siege sind das.
      Das ist einer der wenigen Zeitpunkte, in denen es mal tatsächlich gut ist, wenn man in den Boulevard-Blättern zu sehen ist. Sowas wie die "Bild" oder der "Berliner Kurier" oder was auch immer es da gibt, werden gewöhnlich eher von der niederen Bildungsschicht gelesen. Und die werden mit Sicherheit nicht über eine Organisation reden, die versucht im Hintergrund mit Hilfe von Politik was zu erledigen und dabei kaum Erfolge hat, weil sie zu unbekannt ist und keinen Druck ausüben kann.
      Wenn nun aber jemand in diesen.... "Zeitungen" auftaucht, der sich für Frauenrechte einsetzt, dann werden ein paar Leute mitbekommen, warum sie protestieren.
      Natürlich wird es auch einen Haufen Leute geben, die sich einfach nur freuen, dass sie mehr entblößte Brüste in ihrer "Bild" haben, aber es kann eben auch andere erreichen.
      Und diese Schicht mit niedrigerem Bildungsstand, die sich nie Gedanken über Gleichberechtigung macht, ist die Mehrheit. Diese Schicht könnte wirklich Druck ausüben, wenn sie wollte.
      Es mag auf den ersten Blick nicht wie ein Sieg wirken, nur rumgezeigt zu werden, aber die Femen haben sich als Strategie zur Zielerfüllung nun einmal ausgesucht, Aufmerksamkeit zu bekommen. Und das schaffen sie.

      Game8 schrieb:

      ?( Dann endet an genau dieser Stelle die Diskussion mit dir, und du bist für mich nicht relevant. Du verlangst von mir das ich Sachen aufzähle und belege, willst selber aber nichts davon wissen, schon gar nicht Eigeninitiative ergreifen. Auch ne Einstellung, aber leider nicht förderlich für deine Glaubwürdigkeit.

      Das Problem ist, dass du nicht gesagt hast "Das und das hat die und die Organisation erreicht, hier ist meine Quelle", du hast gesagt "Zum Beispiel das hier - Quelle". Und wenn ich auf solche Beiträge reagieren würde, dann würde ich nichts anderes mehr machen, weil sehr viele Leute in Diskussionen einfach Links reinwerfen, in der Hoffnung, dass die Diskussion durch eine Abhandlung auf einer anderen Seite gewonnen wird.
      Quellenangaben in Diskussionen sind was Tolles. Aber Quellen ersetzen keine Diskussion. Wenn du willst, dass ich eine Quelle lese, dann sollte sie etwas gesagtes verifizieren, nicht das Gesagte sein. (Und auch dann besteht keine Garantie, dass ich es lese, weil das Gesagte schon das Potential haben sollte, den anderen zu überzeugen.^^)

      Game8 schrieb:

      Du hast, deinem obigen Zitat folgend, wohl genau nach der von dir zitierten Aussage aufgehört zu lesen, anders kann ich mir nicht erklären warum du mich nicht verstehen willst. Aber wie gesagt, du bist ab diesem Beitrag von dir nicht mehr relevant für mich - sorry.

      *seufz* Okay.

      Game8 schrieb:

      Das Problem ist zum Teil hausgemacht, und ihr könnt euch bei einigen "Frauen" dafür bedanken.

      Grundthese. Einige Frauen sind Schuld, also ist das Problem hausgemacht. Hausgemacht bedeutet in diesem Fall: Eure Schuld.
      Mit diesem Wort machst du alle Frauen für das Verhalten von "einigen" Frauen verantwortlich.


      Game8 schrieb:

      Geht doch mal auf YouTube die Twitch bzw. Streamer-Highlights durch, wenn da ein Mädel sitzt, ist das zu fast 90% so angezogen das ihre Brüste bald rausfallen, oder man durch die hautengen Klamotten genau sehen kann was Sache ist. Dazu sitzen sie immer rein zufällig so, dass man alles im Blick hat. Die ganzen Kiddies springen dann sofort drauf an, und das zieht sich durch alle Kanäle. Bei Instagram muss man auch nicht lange suchen, da ist dann sowieso jede Frau sofort Model und macht entsprechende Bilder.
      Schwaches Argument.
      Klar, diese Frauen gibt es. Aber ist das die Mehrheit? Nein.
      Es ist ein minimaler Prozentteil der Frauen. Und: Die haben durchaus ein Recht, sich so anzuziehen, wie sie wollen. Wenn sie leicht bekleidet sein wollen, dann sollen sie doch leicht bekleidet sein. Ich sehe keinen Grund, ihnen das zu verbieten.


      Game8 schrieb:

      Was ist also bei einem Großteil der Leute im Internet die vorherrschende Meinung? "Du bist weiblich? Geil, zeig dich mal, bist bestimmt sexy!".
      Schlussfolgerung. Rechtfertigt die These durch das Argument. In diesem Falle wäre die Frage: Warum genau wird das hier gerechtfertigt? Wieso sind die Frauen Schuld, dass es diese Meinung gibt?
      Ist es nicht eher die Schuld derjeniegen, die von einer Frau auf alle schließen und ist das nicht eher ein charakterliches Problem jener, die dann losziehen um Frauen zu bitten, sich auszuziehen? (Denn realistisch betrachtet bleibt es häufig nicht bei der Frage nach "normalen" Bilder.)




      Game8 schrieb:

      Jetzt vergleicht mal die Kommentare unter solchen Kanälen mit denen, die zum Beispiel bei Lara Loft stehen. Die Community da ist schon fast harmlos, da steht auch das sie hübsch ist, etc., aber in der Regel in einem völlig anderen Ton als unter den Videos von Kunshy Kitty oder wie die Tante heißt. Da werden in der Regel nur die Stellen aufgeschrieben wo man ihre Hupen sieht mit entsprechenden Kommentaren, selbst die Highlight-Videos sind absolut voll davon.
      Hier betrachtest du das ganze ein klein wenig differenzierter, schiebst die Hauptschuld aber wieder zu den Frauen.
      "Lara Loft benimmt sich, also sind viele in ihrer Community einigermaßen anständig."
      "Kunshy Kitty ist freizügig, also ist ihre Community pervers."
      Natürlich gibt es da einen Zusammenhang, aber es ist doch nicht so, dass die Leute eines der beiden Videos zufällig aussuchen und dann ihr Verhalten daran anpassen.
      Sie suchen sich Videos, die zu ihrem Charakter passen.
      Und auch wenn bestimmte Kanäle unterstützen, dass man sich die Videos nur anguckt um die Physis des Akteurs zu bewundern, rechtfertigt das doch nicht, dass die Zuschauer die lockeren Grenzen aus diesem Bereich in die Öffentlichkeit tragen.
      Ich war mal auf einem Ärzte-Konzert und habe nach einer Weile dort auch mitgebrüllt, wenn das im Kontext des Konzerts gegeben war. Ich habe damit aufgehört, als das Konzert vorbei war und ich habe auch niemanden in der Bahn auf dem Rückweg mitbekommen, der weiter in der Lautstärke gejubelt und gegrölt hat, die auf dem Konzert herrschte.
      Wir sehen also: Ein Verhalten, dass in einem bestimmten Setting vorherrscht, muss in der Öffentlichkeit nicht immer akzeptiert sein und viele bekommen das auch mit.



      Game8 schrieb:

      Klar, was zeigen ist ne recht simple Masche an Klicks und Aufmerksamkeit zu kommen, aber das man sich mit solchen Aktionen selber schadet merken die meisten anscheinend gar nicht.

      Diese Art von Unterhalter wird kein Problem damit haben, nach Bildern gefragt und auf ihr Äußeres reduziert zu werden. Sie schaden sich nicht selbst.
      Und wie schon gesagt: Ich würde nicht sagen, dass sie für das Verhalten ihrer Zuschauer verantwortlich sind, solange sie nicht genau dieses Verhalten gegenüber anderen Frauen befürworten. Und sich selbst darzustellen gilt da noch nicht.
      Wenn eine solche Darstellerin sagt "Wenn ihr eine Frau hört ist es ganz natürlich wissen zu wollen, ob sie attraktiv ist", dann ja. Dann ist sie verwantwortlich. Aber nur weil sie sich selbst darstellt? Nein.



      Game8 schrieb:

      Und von sowas kommt es meiner Meinung nach dann, dass viele einfach so unreif sind und entsprechend wie ihr das erlebt mit euch umgehen.
      Wieso genau ist das aber die Schuld der Unterhalter?
      Du hast vor zwei Tagen ein Far Cry 5 Video hochgeladen, in welches ich mal reingeschaut habe. (Btw.: Der Link in deiner Signatur scheint nicht zu funktionieren.)
      Bist du dafür verantwortlich, wenn deine Zuschauer
      > mit Waffen durch die Straßen laufen?
      > ihre geladenen Waffen direkt auf andere Leute richten?
      > mit riesigen, auf Autos montierten Maschinengewehren auf Bären schießen?
      > mit riesigen, auf Autos montierten Maschinengewehren auf Autos schießen?
      > Leute beim Blumengießen kritisieren?
      > durch Fenster springen?
      > mit Autos durch Zäune fahren?

      Ich würde sagen: Nein. Weil man als Unterhalter von einem gewissen Maß an Intelligenz und Selbstkontrolle seiner Zuschauer ausgeht und es Unsinn wäre, dich dafür verantwortlich zu machen, da du ganz klar in einem gewissen Kontext gehandelt hast.

      Game8 schrieb:

      Einfach was zocken oder unterhalten geht dann nicht, weil gefühlt jeder zweite Satz darauf abspielt Bilder zu bekommen, Facebook/Instagram oder sonstwas. Das nervt selbst mich als Mitspieler, aber ich sage mir dann immer das 90% von denen wahrscheinlich noch Jungfrau sind, und dann ihr selbst auferlegtes Image eines geilen Typen beim ersten Versuch sowieso dahinschwinden wird
      Das hier füge ich nur der Vollständigkeit halber ein, da es nichts weiter aussagt, als dass du auch genervt bist, aber du eben darauf bestandest, dass der ganze Beitrag gezeigt wird.
    • Alresu schrieb:

      Grundthese. Einige Frauen sind Schuld, also ist das Problem hausgemacht. Hausgemacht bedeutet in diesem Fall: Eure Schuld.
      Mit diesem Wort machst du alle Frauen für das Verhalten von "einigen" Frauen verantwortlich
      Nur eines noch, was wieder zeigt, dass du oft nicht richtig liest: In dem Zitat, auf das du dich beziehst, steht "Zum Teil", und aus "zum Teil" machst du "Alle Frauen sind für das Verhalten einiger verantwortlich". Mehr muss ich zu deinem Diskussionsstil nicht sagen, eigentlich ist das schon mehr als ich überhaupt noch vor hatte.

      Den Rest lasse ich so stehen, deine Meinung ist nicht gleich mit meiner und es würde keinen Sinn machen mit dir weiter zu diskutieren. Zum einen weil du ja nur das lesen willst was du möchtest, und zum anderen weil schon klar ist das du deine Position ohnehin keinen Zentimeter verlassen wirst. Da kann ich mir die Mühe also sparen, obwohl wir eigentlich nicht wirklich weit voneinander entfernt sind bis auf den Punkt, dass du in meinen Augen sehr merkwürdige Ansichten über Verhaltensweisen hast. Auch nett, dass du in tollen Schubladen denkst. Bild und Co. werden ja gewöhnlich von der niederen Bildungsschicht gelesen, diese wiederum kennt sich ja mit Aktivisten gar nicht aus, deshalb brauchts den Trigger nackter Brüste damit die Leute davon mal was mitbekommen etc. - das würde irgendwie alles gut in eine Polit-Show wie Plasberg oder Anne Will passen in die dann auch Alice Schwarzer und Christian Lindner eingeladen werden.
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Game8 ()

    • 2 Männer die sich über Feminismus und Sexismus unterhalten, nicht das gleich der Kreymeier kommt und sagt das geht doch nicht.

      Zwei Männer diskutieren SEXISMUS (YouTube / Massengeschmack) schrieb:

      Im Sat.1 Frühstücksfernsehen diskutieren zwei Männer über Sexismus. Sollte da nicht auch eine Frau dabei sein?
      Das ist so dämlich das es nicht mal mehr lustig ist.
    • Naja ... eigentlich sollte man froh sein, dass inzwischen mehr Männer über Sexismus und Feminismus diskutieren. Für Frauen ist Sexismus nämlich Alltagskost und wird in seiner Alltäglichkeit manchmal schon gar nicht mehr wirklich wahrgenommen ... ;)

      Was die freizügig gekleideten Mädels bzw. die Busen-"Facecam" beim Streamen angeht: solange die Streamerin/LPerin das selbst so will, und sich damit gut fühlt, von anderen eher durch ihr Aussehen denn auf ihren Kommentar oder ihren Spielstil wahrgenommen zu werden, ist für mich das Ganze noch okay. Schwierig wird es dann, wenn an weibliche Streamer/LPer der Grundanspruch durch die Zuschauer herangetragen wird, dass man ohne ein solches Auftreten weniger wert/uninteressanter ist und sich weibliche Streamer/LPer dadurch genötigt fühlen, sich zwischen eigenen Vorlieben und schnellerem Wachstum zu entscheiden.

      Das sind Ansprüche, mit denen männliche Streamer/LPer weniger konfrontiert werden, und wenn ich bedenke, wie häufig man männliche Streamer/LPer im totalen Schmuddellook vor der Kamera sieht, wäre ich manchmal froh, sie wären ein bisschen weniger zeigefreudig. Sind Frauen in einem ähnlichen Look zu sehen oder entsprechen sie aus irgendeinem Grund nicht dem gewünschten Ideal von "einigermaßen schlank, Brüste zu sehen, top gestylt", hagelt es bei weiblichen Streamern/LPern nämlich sehr gerne mal fiese Kommentare - was mir zeigt, dass bei Frauen zunächst sehr viel mehr auf die Optik geachtet wird denn auf das, was sie tatsächlich tun, nämlich Spielstil, Kommentar, Skills.
      Nerd-Gedanken: YouTube | Blog - schaut doch mal 'rein! ;)
    • Ich wage es mal die These aufzustellen, dass viele (ohne viele genauer zu definieren, egal was ich sage es wird ohnehin auf die Goldwaage gelegt :)) die vom Streamen/YouTube leben wollen/können, ganz bewusst gerne mal etwas "freizügiger" angezogen sind, das auf Nachfrage aber nicht sagen werden und vermutlich mit "So bin ich halt, das gefällt mir und ist mein Stil" antworten würden. Ich denke aber das genau das oft nur die halbe Wahrheit ist. Gefühlt wird bei Männern eher erst danach gegangen ob sie irgendeinen Unterhaltungswert haben oder irgendwie "auffällig sind", da spielt das Aussehen eher eine untergeordnete Rolle im ersten Moment. Allerdings, bei Leuten die sich so gehen lassen vor der Kamera, ist es rein optisch wenn man durch die Kommentare geht so, dass man wenig bis keine Kommentare von weiblichen Zuschauern sieht. Vergleicht man das jetzt mit "normalen Leuten" wie Gronkh oder Mr. Wissen2Go die ja zumindest immer ordentlich bis schick gekleidet sind ist es da wieder anders. Ich könnte daraus nun schlussfolgern, dass es Jungen/Männern eher egal ist wie andere Typen sich zeigen, Mädchen/Frauen darauf insgesamt aber mehr Wert legen.

      Ich selber denke mir bei Leuten wie Tanzverbot oder Exsl immer nur wie man so tief sinken kann, sich so einer breiten Masse zu präsentieren. Aber das ist nur meine persönliche Meinung und sicherlich geprägt dadurch, dass wir bei uns in der Familie schon als Kinder beigebracht bekommen haben, dass man sich anständig benimmt und präsentiert anderen gegenüber.
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube
    • Game8 schrieb:

      Nur eines noch, was wieder zeigt, dass du oft nicht richtig liest: In dem Zitat, auf das du dich beziehst, steht "Zum Teil", und aus "zum Teil" machst du "Alle Frauen sind für das Verhalten einiger verantwortlich". Mehr muss ich zu deinem Diskussionsstil nicht sagen, eigentlich ist das schon mehr als ich überhaupt noch vor hatte.
      Diese "Teilschuld" ist aber das Einzige, auf das du dich beziehst. Jede andere Ursache lässt du außen vor.
      Was soll ich also sonst ansprechen?
      Du hast weder über die Akzeptanz von Sexismus im Alltag, in der Erziehung, in der Religion, in der Karriere noch in der Politik gesprochen. Das sind die ganz, ganz offensichtlichen Ansätze.
      Und du redest lieber über die angebliche Schuld derer, die sich freiwillig freizügig zeigen.

      Das einzige, was man eventuell noch als Ansatz bei dir gelten lassen könnte, ist dass du von Unreife sprichst. Aber das ist in meinen Augen eher ein Symptom, denn das tatsächliche Problem.


      Game8 schrieb:

      Auch nett, dass du in tollen Schubladen denkst. Bild und Co. werden ja gewöhnlich von der niederen Bildungsschicht gelesen, diese wiederum kennt sich ja mit Aktivisten gar nicht aus, deshalb brauchts den Trigger nackter Brüste damit die Leute davon mal was mitbekommen etc.
      Das ist die Zielgruppe der Boulevard-Blätter, ja.
      Für Qualitätsjournalismus liest man die nicht. Es gibt drei mir bekannte Gründe die Bild (und Ähnliches) zu lesen.
      1.: Unterhaltung
      2.: Ansätze für Recherche. Da die Angestellten der Boulevardpresse keinen großen Wert auf Richtigkeit legen, können sie Gerüchte veröffentlichen. Manchmal stellen sie sich als wahr heraus, manchmal nicht. Ein richtiger Journalist kann den Sachen auf den Grund gehen, die erst einmal ungefiltert rausposaunt wurden.
      3.: Komik. Einige Kabarettisten und Satiriker bauen gerne auf Artikeln solcher Magazine auf.

      EDIT:

      Game8 schrieb:

      egal was ich sage es wird ohnehin auf die Goldwaage gelegt
      Wenn man sich auf eine Diskussion einlässt, muss man damit leben, dass es vorkommen kann, dass andere die Texte untersuchen, ja.^^