Die Schattenseiten des Let's Plays

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Schattenseiten des Let's Plays

      Anzeige
      Let's Plays sind eine wundervolle Angelegenheit. Man lernt, sich ordentlich zu Artikulieren, ein Spiel mit Disziplin zu spielen, Zuverlässigkeit durch Regelmäßigkeit, Weiterbildung in Sachen Technik und vor allem Durchhaltevermögen. Zudem eröffnet sich eine ganz neue Community im Forum, mit der man gemeinsam seine Entwicklung begleiten kann.

      All diese positiven Dinge können sich aber schnell ins Negative umkehren, wenn sie zum Zwang werden, Stress erzeugen und Minderwertigkeitskomplexe sich zu einem ernsthaften Problem erwachsen.
      Geht die Motivation flöten, spielen meist geringe Aufrufezahlen, negative/keine Kommentare/Bewertungen und ein Wechsel der Interessen eine Rolle.

      Welche negativen Seiten sehr ihr bei Let's Plays?
      Ein guter Tag für ein Let's Play.
    • Bei Blind Let's Plays ist es eine Leichtigkeit für Hater denjenigen zu Spoilern. Menschlich zwar Abschaum aber dagegen kann man bspw. wenig machen außer sie zu blockieren und zu melden.
      Negativ an Let's Play sehe ich auch das es viel zu sehr ausgeufert ist, es bekommen große Youtuber Spiele gestellt um sie zu spielen. Nur wegen der Werbung, dabei finde ich sollte der Spaß in den Vordergrund stehen und die Lust.
      Klar kann beides einher gehen aber wenn ich mitbekomme wie einige massig viele Downloadcodes bekommen und diese Spiele nicht mal antesten oder vorstellen werde ich irgendwie traurig, dann sollen sie die Codes weitergeben, wenn keine Interesse besteht.
      Youtube-Kanal: Klick mich
    • Seitdem ich Let's Play veröffentliche, kam mir mehr und mehr der Gedanke "Spiel x willst du auch noch bringen. Ach und Spiel y ja nicht vergessen." Dadurch habe ich mir mittlerweile eine Liste der noch zu spielenden Spiele angelegt und es sind mittlerweile über 150 Spiele. Der Gedanke, dass ich diese Liste womöglich nie mehr einstellig bekomme, lässt mir keine ruhige Minute mehr ;( *AmMettbrötchenKnabber* :|
    • Anzeige

      sem schrieb:

      Welche negativen Seiten sehr ihr bei Let's Plays?
      Kommt drauf an, wer damit sein Geld verdienen muss, der wird sicherlich viele Schattenseiten kennen. Für mich als "Hobby-YouTuber" gibt es eigentlich keine Schattenseiten. Ab dem Moment wo ich keinen Bock mehr hätte, würde ich aufhören. Zwingen würde ich mich zu gar nichts, ich bin niemandem was schuldig - inklusive mir selbst.
    • Ich finde, beim letsplayen kann man Spiele einfach nicht ganz so sehr genießen, wie wenn mann es nur für sich selbst spielt. Gerade bei Blind Let's Plays habe ich häufig das Gefühl, irgendwie vorwärts kommen zu MÜSSEN, obwohl man sich vielleicht die eine oder andere Sache gerne noch genauer angeschaut hätte; bzw. man macht sich Stress, wenn man etwas nicht gleich hinbekommt/kapiert. Und gerade bei großen AAA Titeln wäre mir das persönlich zu schade. Naja mal sehen, die Erfahrung wächst ja zum Glück immer weiter.
    • Ganz klar der Zeitfaktor.
      Zwar lohnt sich die Zeit, die ich in meinen Kanal stecke (sonst würd ichs ja nicht machen), aber die Zeit fehlt dann manchmal für andere Dinge. Zum Glück entwickelt man irgendwann recht gutes Zeitmanagement.

      Außerdem bekomme ich YouTube bedingt leider mehr von Bibi und Co mit, als mir lieb wäre xD
      RimWorld Mo | Mi | Fr | So 16 Uhr
      Two Point Hospital Di | Do | Sa 16 Uhr
      My Time at Portia Mo | Mi | Fr | So 17 Uhr
      Cities: Skylines Di | Do | Sa 17 Uhr
    • Als Schattenseite sehe ich bei einem LP immer einen gewissen "Zwang" das Projekt auch am Laufen zu halten.
      Sprich, du hast aktuell überhaupt keinen Bock auf Spiel XYZ, hast da aber eben was auf deinem Kanal laufen und musst eben auch wieder Content bringen...dann wird eben auch die Folge mies und es macht weder dir, noch den Zuschauern Spaß.

      Deswegen finde ich mittlerweile Streamen echt angenehmer, weil es irgendwie "lockerer" ist.
    • BanzaiChuck schrieb:

      Ich finde, beim letsplayen kann man Spiele einfach nicht ganz so sehr genießen, wie wenn mann es nur für sich selbst spielt.
      Das habe ich mehr und mehr abgelegt. Mittlerweile verbringe ich in den Folgen auch gerne mal ein paar Minuten, um an sehr stimmungsvollen Orten andere Perspektiven mitzunehmen. Einfach nur rumstehen und langsam gehen und z.B. einen Sonnenaufgang beobachten.

      Auf dem eigenen Kanal muss man letztendlich gar nichts. Man macht das, was man will. Ich will Spiele so genießen, wie ich es für richtig halte. Dafür gibt es hin und wieder auch mal zwei Folgen am Tag, um dennoch schnell genug voranzukommen. Schnell genug ist natürlich relativ. Wer das auch sehen will, wird sich freuen, wenn man dem Spiel mehr Beachtung schenkt und wem das alles zu lange dauert, der spult halt vor oder schaltet eh nicht rein, weil die 3 Spielstunden nicht auf 15 Minuten zusammengeschrumpft wurden :P Es gibt für alles eine Zielgruppe. Die eine größer, die andere kleiner. Die Frage ist nur, was man selbst will ;) Stichwort Zufriedenheit.
    • Phuuh, was könnte ich noch hinzufügen?

      Zwiebelpeter schrieb:

      Als Schattenseite sehe ich bei einem LP immer einen gewissen "Zwang" das Projekt auch am Laufen zu halten.
      Als "Zwang" würde ich so etwas nicht bezeichnen wollen. Schließlich hat man sich selbst vorgenommen etwas zu spielen, es aufzunehmen, dies mit diversen Sprachinhalt zu füllen und (irgendwann) zu veröffentlichen. Wenn man aber keine Zeit/Lust dazu hat ein bereits fertiges Video zu veröffentlichen und somit die [Anzahl einfügen] Zuschauer warten lässt, dann kann das schon seine Gründe haben. :)

      Zudem kommt, aus eigener Erfahrung, nur zu Beginn eines LPs und häufig auch zum Ende hin eine Welle an Zuschauern an. Die Neugier ist vorhanden, man möchte wissen, was und wie es gezeigt wird. Es ist nicht leicht die Parts (i = 2, 3, ..., n-1) im gleichen "Zuschaueransturm" präsentieren zu können.

      Vielmehr, so aus Sicht des Zuschauers, geht es um eine kurze Sache, die nicht unbedingt Story- oder Partrelevant ist, sodass man auch sich unterhalten fühlt. Nehmen wir hier als Beispiel rundenbasierte Spiele. Diese sind viel unterhaltsamer als Spiele, die einer Story folgen. Man hat kaum das Bedürfnis sich vorherige oder kommende Parts anzuschauen, nur um der Story zu folgen.

      Ich selbst spiele Spiele mehr wegen der Story. Die Grafik selbst kann mir (fast) egal sein. Mich interessiert es, was und warum gerade etwas passiert. Das zu repräsentierten fällt nach 4 Jahren noch immer nicht leicht, ich will mich aber auch nicht dazu aufzwingen dies "professionell" zu übermitteln, sondern ich mache dies nach meinem eigenen Stil. Dem Einen gefällt es, dem Anderen nicht. :D

      BanzaiChuck schrieb:

      Gerade bei Blind Let's Plays habe ich häufig das Gefühl, irgendwie vorwärts kommen zu MÜSSEN, obwohl man sich vielleicht die eine oder andere Sache gerne noch genauer angeschaut hätte

      Nun, Blind LP's stellen durchaus eine größere mit Spaß bezogene Herausforderung dar, als Spiele, die man schon kennt. :) Aber ich sehe da keinen Grund vorwärts kommen zu müssen.

      DaddelZeit! schrieb:

      Ganz klar der Zeitfaktor.

      Jup.

      9NinetySix6 schrieb:

      "Spiel x willst du auch noch bringen. Ach und Spiel y ja nicht vergessen."

      Bin mal gespannt, wie meine Liste aussehen könnte, aber es würde auch nicht wenig sein. ^^
    • BanzaiChuck schrieb:

      Gerade bei Blind Let's Plays habe ich häufig das Gefühl, irgendwie vorwärts kommen zu MÜSSEN, obwohl man sich vielleicht die eine oder andere Sache gerne noch genauer angeschaut hätte;
      Die Einstellung würde ich ablegen, gerade bei blind, wenn man irgendwo hängt oder beim ersten Boss 2 mal Stirbt (wie ich gerade bei Spider-Man ;)) dann ist das halt so. Und es geht ja auch darum das Spiel so zu erleben, wie der Let's Player, wenn Du Dir was genauer anschauen willst dann ist das so. Dafür ist doch klassisches Let's Play da, deswegen setze ich auch keine Schnitte. Man kann ja auch vorspulen, wenn es gerade nicht spannend ist.

      Ich sehe primär den Aufwand als Schattenseite, da einfach viel Zeit für das Rundrum drauf geht, bei mir das Setup jedes mal, weil ich keinen fest installierten Aufnahmeort habe und die Nachbearbeitung, da bleibt netto wahrscheinlich ca nur noch 75% der Zeit übrig, die eigentlich fürs Zocken da ist. Wenn überhaupt, man muss sich ja auch immer wieder mit der Technik auseinandersetzen etc.
    • Drexel schrieb:

      Die Einstellung würde ich ablegen
      Wird schwierig. Liegt wohl daran, dass ich BWL studiert habe, ich denke immer noch in den Dimensionen "Fortschritt, Effizienz, Kosten sparen". :D
      Andererseits ist mein aktuelles LP zu Mario's Amazing Adventure auch das erste, bei dem es mir so ergeht. Kann sich also noch alles ändern.

      Parano.Oya schrieb:

      Nun, Blind LP's stellen durchaus eine größere mit Spaß bezogene Herausforderung dar, als Spiele, die man schon kennt.
      Würde ich nicht generell unterschreiben, das muss schließlich jeder für sich selbst wissen. Ich plane gerade ein LP zu einem Spiel, dass ich schon kenne. Es macht wesentlich mehr Arbeit, die Parts vor der Aufnahme zu planen und eine Outline zu erstellen. Gleichzeitig gibt es mir die Möglichkeit, viel mehr ins Detail zu gehen und das finde ich persönlich herausfordernd und spaßig.
    • Bei mir ist es vor allem der Zeitfaktor, da ich privat sehr eingespannt bin (viel Arbeit und Familie) komme ich viel zu selten zum Zocken. Wenn dann, fühle ich mich manchmal gezwungen mich zu entscheiden: "Machst du heute ein Video, oder zockst du gemütlich mit einem Kumpel?"
      Diese Entscheidung rührt dann daher, dass ich meinen Zuschauern neuen Content bieten möchte und ich selbst meinen Kanal am Laufen halten möchte. Dennoch bleibt mir daher noch weniger Zeit zum Zocken, als ich eh schon habe.
      Abe rum auch auf die positiven Sachen einzugehen: Ich hab eine Menge über die Funktionsweisen von Bearbeitungsprogrammen, Sozialen Netzwerken und Hardware gelernt und das wichtigste: es macht mir Spaß :)
    • Ach ja passend zum Thema: Ich habe mich die ganze Woche mehr mit der Technik als mit Zocken beschäftigt. Jetzt gehen mir langsam die Folgen aus. Wenn ich ein Problem habe, muss ich mich auch so lange damit beschäftigen bis es gelöst ist, dann hab ich keine Ruhe zum Zocken. =)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Drexel ()

    • Ich seh einen Negativen Aspekt darin das manche der Masse hinterher rennen wollen und Anfangen Video um Video rauszuhauen wenn es sein muss 4-6 oder noch mehr pro Tag Meist ist die Qualität dann dementsprechend woraus dann durch fehlende Resonanz ein kleiner Minderwertigkeitskomplex entwickelt wird. Dadurch wird dann das "Echte" Leben langsam aber sicher Eingeschränkt. Desweiteren ganz Klar der Neid der im heutigen Youtube Alltag umhergeht. keiner gönnt keinem was. Daraus resultieren dann leider auch Situationen die vom "digitalen" Alltag in den "echten" Alltag übernommen wird.
      Die neuen Games sind zwar gut aber du sehnst dich nach den guten alten Zeiten ?
      Du findest den schwierigkeitsgrad zu low von den heutigen Spielen ?
      Du willst wieder in erinnerungen schwelgen ?

      Dann klick sofort auf den unteren Link !!!

      Retro Power Pur
    • Drexel schrieb:

      Ich sehe primär den Aufwand als Schattenseite, da einfach viel Zeit für das Rundrum drauf geht, bei mir das Setup jedes mal, weil ich keinen fest installierten Aufnahmeort habe und die Nachbearbeitung, da bleibt netto wahrscheinlich ca nur noch 75% der Zeit übrig, die eigentlich fürs Zocken da ist. Wenn überhaupt, man muss sich ja auch immer wieder mit der Technik auseinandersetzen etc.
      Dem kann ich voll und ganz zustimmen. Gerade wenn man mal etwas mehr Mühe in den Schnitt stecken will und mal etwas anderes als ein klassisches Lets Play macht, dann geht locker ein Tag (am Wochenende) für den Schnitt drauf. Ich hab auch keinen fest installierten Aufanhmeort, da muss man auch immer Zeit zum Verkabeln einplanen. Der Upload braucht bei unserer schlechten Leitung auch ewig ... Dafür ist es dann ein umso schöneres Gefühl, wenn man mit seinem Video zufrieden ist und den wöchentlichen Upload kaum erwarten kann! :D

      Am Anfang habe ich noch zwei Videos in der Woche hochgeladen, dann aber gemerkt, wie gestresst ich dadurch war und langsam den Spaß an der Sache verloren habe. Also auf einmal die Woche runter und schon ist es wieder viel beser und macht wieder Laune! Manchmal ist das auch einfach eine Phase.


      Atarius Maier schrieb:

      Diese Entscheidung rührt dann daher, dass ich meinen Zuschauern neuen Content bieten möchte und ich selbst meinen Kanal am Laufen halten möchte. Dennoch bleibt mir daher noch weniger Zeit zum Zocken, als ich eh schon habe.

      Das keinne ich auch total! Dass ich gerne ein Spiel spielen möchte, was aber nicht auf meinen Kanal passt oder wozu ich einfach kein Lets Play machen möchte. Da überlegt man sich schon zweimal, ob man nicht doch lieber das Spiel für den Kanal weiterspielt - einfach aus Zeitgründen.

      Aber wir sind uns ja wahrscheinlich alle einig, dass es der Aufwand (meistens) wert ist und es unhemlich viel Spaß macht :)
      Hier geht's zu meinem YouTube-Kanal! Schaut gerne vorbei :thumbsup:
    • Hat jetzt nicht direkt mit Let's Plays, eher mit YT allgemein zu tun...
      Ich bekomme nicht allzu viele Kommentare, also schau ich mir meistens die Kanäle der Leute an, die kommentieren. Manchmal sind es Let's Player, manchmal ist da nichts und manchmal... manchmal sehe ich Dinge. Dinge, die mich in meine Albträume begleiten. Definitv eine Schattenseite.