Better Call Saul

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Better Call Saul

      Anzeige
      Das Prequel von Breaking Bad wird heute mit der 4. Staffel fortgesetzt, eine 5. Staffel ist bereits bestellt.
      Wie findet ihr die Serie?

      Ich bin begeistert von der Machart, der Spannung und den langgezogenen Szenen. Die Idee, dem Anwalt eine eigene Serie zu geben, klang anfangs ziemlich abstrus, aber inzwischen gefällt mir die Serie mehr als Breaking Bad selbst.
    • Habe soeben die erste Folge der 4. Staffel gesehen.

      Spoiler anzeigen

      War ein ziemlich gemächlicher Auftakt. Mit dem Tod von Chuck war ja zu rechnen und damit wurde wohl der perfekte Zeitpunkt gefunden, ihn rauszuschreiben. Viel mehr war mit der Figur nicht anzufangen als die bisherigen 3 Staffeln.
      Was mich total aufregt: Gustavo Fring hat einen neuen Synchronsprecher. Keine Ahnung warum... sowas nervt tierisch, wie schon bei Fluch der Karibik mit Jack Sparrow. Da können sich diejenigen freuen, die die Serie auf englisch gucken.
      Hab mich gewundert, dass Nacho noch den Sender im Tankdeckel hat. Dachte, Mike hätte ihn entfernt. Er hat doch vor Nachos Augen nachgeguckt, da müsste dieser doch nachgefragt haben, was Mike da am Auto zu schaffen hat.

      Nacho kommt aus der ganzen Sache weiterhin nicht raus, auch wenn es erst so scheint, als wäre er zumindest nicht in Verbindung mit Hektors Herzinfarkt gebracht worden. Dafür soll er jetzt die ganzen Geschäfte führen, worüber sein Vater nicht glücklich sein wird. Und Fring ahnt auch schon einen Krieg, ohne die Kontrolle der Salamancas. Die Cousins sind wohl zu unfähig für sowas? Dann wird die Freilassung von Tuco sicherlich beschleunigt.
      Und Mike macht jetzt auf Sicherheitsberater. Dachte, das wäre nur pro forma, damit er das Gehalt beziehen kann. War es bestimmt auch, aber Mike hat plötzlich Lust, ordentlich für sein Geld zu arbeiten.^^

      Und zum Schluss muss Jimmy erfahren, dass er indirekt verantwortlich ist für Chucks Tod. Er hätte die Schau bei der Versicherungsgesellschaft eigentlich echt nicht abziehen müssen. Nun aber behält er diesen Vorfall für sich und belädt Howard mit dieser großen Schuld. Mehr und mehr wird Jimmy zu Saul, was auch Kim sichtlich missfällt.

      Bin gespannt, was aus Kim wird. Einen Serientod würde ich nicht ausschließen. Wäre schade drum. Die erste weibliche Hauptfigur im Breaking Bad / Better Call Saul - Universum, die sympathisch rüberkommt.


      Jetzt leider wieder eine Woche auf die nächste Folge warten. Oder bis zum Ende warten und dann alles auf einmal gucken können. Aber vielleicht hat man so häppchenweise doch mehr davon.
    • Julien schrieb:

      Wieder genial wie immer, es ist einfach unfassbar wie Gilligan mit so minimalistischen Mitteln so viel Spannung aufbauen kann.
      Ich finde es gar nicht so minimalistisch. Wenn man sich Breaking Bad und Better Call Saul ansieht ist es ziemlich ähnlich. Die Charaktere können in den jeweiligen Situationen die Spannung erzeugen sollen aufgehen, denn im Gegensatz zu den meisten anderen Serien wo alles immer schnell schnell schnell gehen muss, lässt Gilligan den einzelnen Szenen Zeit. Es kommt vor das du 30 Sekunden lang oder mehr das gleiche Szenenbild siehst, niemand sagt etwas, es findet keine Handlung statt, aber über die Mimik und vor allem über die Ausleuchtung der einzelnen Szenen baut sich fast von selbst immense Spannung auf. So viele Szenen wo etwas wichtiges passiert passiert, oder wo die Story einen anderen Weg einschlägt sind fast schon im dunklen gemacht. Der Aufwand ist schon enorm, es wirkt aber sehr minimalistisch, weil einfach meist nicht direkt viel passiert sondern man als Zuschauer die Zeit hat, die aktuelle Situation selber sacken zu lassen. Außerdem sind die Serien in entscheidenen Momenten sehr ruhig aber extrem bestimmt. Da bekommen Charaktere plötzlich eine ganz andere Macht und sind selber überrascht davon - das spielt Bryan Cranston unglaublich gut. Die Entwicklung von Walter White durch die Staffeln durch ist enorm - von einer Witzfigur entwickelt er sich zu jemandem der plötzlich Macht bekommt. Alleine sowas ist unglaublich fesselnd.
      Dazu kommen so viele Metaphern die Gilligan einbaut. Die Verabschiedung von Chuck bei HHM die einem Spießroutenlauf gleicht, als er die Treppe runter geht, zwischen den Mitarbeitern durch direkt nachdem er ausgebootet wurde, und nach dieser Demütigung mit feierlichen Worten von Howard verabschiedet wurde.

      Gerade Breaking bad kann ich nur empfehlen mit einem Jahr Abstand ein zweites Mal zu schauen. Man achtet dann viel mehr auf Dinge drumherum wenn man die Story schon kennt. Ich ziehe meinen Hut vor Gilligan für solche Drehbücher, aber man muss auch sagen das die Schauspieler bis auf wenige Ausnahmen perfekt in die Rollen passten. Sogar so gut, dass die arme Anna Gunn im Prinzip von jedem der die Serie geguckt hat als höchst unsympatisch empfunden wird :D
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube
    • Game8 schrieb:

      Sogar so gut, dass die arme Anna Gunn im Prinzip von jedem der die Serie geguckt hat als höchst unsympatisch empfunden wird
      Mir waren bei Breaking Bad zwischenzeitlich alle Charaktere mit Ausnahme der Glatzköpfe Mike, Walter und Hank unsympathisch :D

      Aber mir hat Better Call Saul bisher auch sehr gut gefallen, werde die Staffel aber wahrscheinlich auch wieder am Stück schauen. Dafür warte ich dann auch gerne.
      AKTUELLE PROJEKTE
      0 Uhr: indiziertes Spiel
      12 Uhr: indiziertes Spiel
      15 Uhr: Outcast - Second Contact [BLIND]
      18 Uhr: Far Cry 2 [BLIND]
      21 Uhr: indiziertes Spiel

      Folge der Ziege
    • Zu Folge 2:

      Für Mike scheinen sie derzeit nicht sehr viel Verwendung zu haben, was man Ende der 3. Staffel schon bemerken konnte. Hoffentlich ändert sich das bald. Jedenfalls hab ich ja letzte Woche schon vermutet, dass gar nicht geplant war, dass er tatsächlich arbeitet. Fring macht das zum Glück nichts aus.

      Sehr rührend war, wie Kim sich hinter Jimmys Rücken für ihn eingesetzt hat. Hätte nicht gedacht, dass sie Howards Geständnis so interpretiert und eher eine wachsende Barriere zwischen ihr und Jimmy vermutet. Die kommt bestimmt noch früh genug und dafür umso heftiger.

      Die Szene mit den Cousins und Hektor war schlicht genial. Total aufgeladen und sie müssen mit dem Patienten reden und so tun, als wollten sie seine Gesundung bewirken. Die neue Ärztin schien ja sehr kompetent, im Gegensatz zum unsicheren Arzt, der vorher die Behandlung übernahm.
      Fring aber wirkt doch zunehmend verwirrt, wie er unbedingt selbst entscheiden will, wie Hektor bestraft werden soll. War aber nett, anfangs nochmal den spanischen Arzt zu sehen.
      So gierig hätten Hektors Handlanger aber nicht mehr sein müssen. Unnötiges Risiko, was doch eigentlich keinen mehr interessiert. Hat mich auch gewundert, dass der Typ mit dem Zopf plötzlich auf Chef macht, obwohl doch Nacho alleine (wie ich das verstanden habe) die Führung übernehmen sollte. Jetzt muss er jedenfalls das tun, was Fring von ihm will. So leicht kommt man aus einer Gang eben nicht raus, das weiß auch sein Papa.

      Und Jimmy überzeugt mit großartiger Verkaufsmasche seinen potenziellen neuen Arbeitgeber (hab erst Gegner geschrieben) von seinen Fähigkeiten und zack, wollen sie ihn einstellen. Er braucht Geld, aber solche unvorsichtigen und beschwatzbaren Vorgesetzten will er dann doch nicht, stattdessen will er wohl lieber ihre Sammelfigur stehlen, die 6k Dollar wert ist. Davon muss er Mike wohl noch einen Anteil abgeben. Verstehe nicht, warum er nicht den legalen Weg ging und dort einfach arbeitete. Oder dort die Figur offiziell für einen Apfel und ein Ei kaufte - sie wollten den Kram ja eh wegschmeißen.
      Der Reiz liegt wohl in der kriminellen Aktivität.

      Mal sehen, ob Jimmy irgendwann noch die persönlichen Worte seines Bruders zu lesen bekommt. Bei 5000 Dollar Nachlass gehe ich mal von wenig Schmeichelhaftem aus, grade nach ihrem letzten persönlichem Gespräch, als Chuck ihm sagte, er hätte ihn eh nie gemocht und Jimmy wird immer Leuten weh tun und soll aufhören, es zu bereuen. Dachte in der ersten Szene übrigens, da läge Chuck und nicht Hektor und hab mich gewundert, dass er so gar nicht verbrannt aussah.
    • Ich bin mir nicht sicher, ob es wirklich nur 5000 sind. Entweder habe ich was übersehen, oder aber es wurde noch nicht geklärt was mit der Ausbezahlung von Chuck nun ist - ist die hinfällig mit seinem Tod, oder steht sie nun einem Erben zu? Deshalb habe ich bei der Szene als Howard nur fünf sagte und stockte noch sowas wie "Millionen" dahinter erwartet. Insgesamt war die Folge ganz unterhaltsam, jetzt heißt es wieder warten :/
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube