Allgemeiner Politik-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Achtung! Am 01.01.2019 werden inaktive Benutzerkonten gelöscht. Mehr Informationen findest du hier!

    • Anzeige
      Bzgl Satire, möchte ich mal diese Sendung hier hervorheben, kannte ich vorher gar nicht aber die Strobl und Seehofer Einspieler sind der Hammer (z.B. hier Minute 2:33 und 13:00)

    • Positiv betrachtet war's das mit dem großen Kotzen spätestens in 4 Jahren endgültig - ob die nochmal eine ausreichende Mehrheit hinbekommen darf angezweifelt werden.

      The Goeppi Show schrieb:

      die Politikverdrossenheit ist mittlerweile auch irgendwie bei mir angekommen. Wenn man sich die "Zukunft" anschaut, könnte einem grad das Mittagessen wieder hochkommen. Ich kann Nichtwähler grade irgendwie verstehen.
      Bei mir nimmt das Verständnis für AfD-Wähler mittlerweile ziemlich zu.
      Java is to JavaScript what Fun is to Funeral
    • RealLiVe schrieb:

      Bei mir nimmt das Verständnis für AfD-Wähler mittlerweile ziemlich zu.
      ich weiß nie, ob ich lachen oder weinen soll, wenn ich soziale Unterschichts-Angehörige sehe, die AfD wählen. Stimmt, so eine Mischung aus FDP, CDU und einem Klacks Braun wird total was für den kleinen Mann tun. Das sind im Grunde die Republikaner aus den USA. Aber Trump wurde ja auch von denen gewählt, die am meisten von ihm beschissen wurden.
      ¯\_(ツ)_/¯

      finde es aber richtig knorke, dass es allen in der Politik so um das Land geht und gar nicht um Posten oder so. Aber die SPD hat Recht, lieber nochmal 4 Jahre scheiße regieren und dann ganz untergehen, anstatt versuchen, den absaufenden Kahn zu retten. Wozu auch? In 4 Jahren werden sich die Verantwortlichen verpissen (ihre Zukunft ist ja gesichert) und dann soll jemand anders kehren und das Licht ausmachen. Man denkt ja in der Politik nur so weit in die Zukunft, wies für die nächste Wahl wichtig ist. Alles andere interessiert doch kein Schwein. Da haben sie viel mit der Industrie gemein. Umweltschutz? Bewohnbare Erde für die nächsten Generationen? So ein Blödsinn, braucht kein Mensch, was wir brauchen sind 1% Wachstum und mehr Geld.


      RealLiVe schrieb:

      Positiv betrachtet war's das mit dem großen Kotzen spätestens in 4 Jahren endgültig - ob die nochmal eine ausreichende Mehrheit hinbekommen darf angezweifelt werden.
      ist doch jetzt schon teilweise mit den tollen SPD-Werten nicht mehr möglich, da schrammt man schon an der 50 und drunter

      Herrn Scholz als Finanzminister finde ich top! Der weiß, wie man Geld, das einem nicht gehört, für sinnlosen Scheiß rauswirft. 20 Milliarden für die HSH-Norbank, Elbphilharmonie 800 Millionen, unnötiger G20 Gipfel mit planerischer Meisterleistung, Versuch, auf Biegen und Brechen, Olympia zu bekommen (sein Hamburg Weltstadt-Gefasel ist immer das Beste) und und und...
      mit dem als Finanzminister werden wir Europas Schulden vergemeinschaften (da sind die Franzosen so geil drauf, weil irgendwer muss ja Macrons industriefreundliche Reformen bezahlen). und da keiner in Europa Geld hat (jetzt wo die Briten raus sind), muss man halt die Deutschen schröpfen, denn "uns gehts so gut wie nie!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von The Goeppi Show ()

    • Es ist eh krank das eine 6% Partei 3 so wichtige Ämter geschenkt kriegt. Aber genau dieses Verhalten wird sie dazu bringen immer mehr unter der AfD zu landen. Die SPD Führung möchte btw. das Hartz-System beenden und ein solidares Grundeinkommen einführen. Bleibt zu hoffen das die CDU mitkriegt, das sie damit heftige Pluspunkte sammeln könnten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von thiz ()

    • Die CSU möchte gerne Depressive wie Straftäter behandeln.
      Mein größter Wunsch wäre, dass die zumindest bei der Landtagswahl an der 5%-Hürde scheitern. Ist leider nicht erreichbar, hat ja keiner was zu verbergen und jeder das Vertrauen, dass der Staat ein Wohltäter ist, der immer nur das Beste für alle will. :/
      You like music? I like pissing.
      ~Corey Taylor

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von strohi ()

    • Mahlzeit,

      Ich wollte mal nachfragen ob mir jemand gute Bücher, Dokus, Seiten etc um/über Politik empfehlen kann. Aktuell würde mich da sehr Populismus, Rechts,- sowie Linksextremismus interessieren. Bücher würde ich bevorzugen, bin anderen Medien jedoch nicht abgeneigt. Habt ihr da Autoren, wo man mal einen Blick wagen könnte?

      E:
      Hintergrund dieser Entscheidung, sich Politisch in jene Lager weiterzubilden ist folgende Geschichte:
      Gestern, unterhielt ich mich mit einem Bekannten über einen User der in der vergangenheit für seine Faszination des Kommunismus u. allgemein der Linken Partei aufgefallen ist. Was ja erstmal nichts schlechtes ist, vor einigen Jahren gab es in einem Chat mit jener Person die begebenheit dass jener sich sehr lautstark und abwertend gegenüber Homosexuellen Menschen und einigen anderen mit div. vorlieben die eig. niemanden behelligen äußerte. In Politischen Diskussionen ließ dieser Nutzer Argumente gegen seine Ansichten nicht zu. Kurzerhand, wurde dieser jemand von der Linken, in die Rechte Ecke gedrängt. Hab ich nicht verstanden, weil dieser jemand sich nie ProRechts geäußert hat in jedenfalls, hab ich davon in öffentlichen Diskussionen nichts mitbekommen. Und solch abwertung gegen Sexuelle vorlieben, müssen ja nun erstmal nichts mit Politik zu tun haben, weswegen es mich noch mehr verwundert weswegen dieser nun ins Rechte Lager gepackt wurde.

      Nun, sagte ich gen Ende dieser ausführung mit meinen Bekannten "Linksextremismus, eine unterschätze Gefahr in Deutschland." Mir wurde dann gesagt, dass er dies nicht so sehe. Vergleiche man Rechtsextremismus mit Linksextremismus so seie Linksextremismus viel harmloser und geringer, schließlich fackeln diese "nur" Autos ab, die Rechtsextremisten fackeln Asylunterkünfte ab. Okey dachte ich mir, fängt halt alles klein an, wäre nicht bereit zu warten bis Linksextremismus genauso groß würde wie Rechtsextremismus sagte ich ihm. Mit Rechtsextremismus fing es ja auch klein an sagte ich. "Nein Rechtsextremismus war schon immer groß, und ganz ehrlich, eig. bin ich gegen Gewalt, aber wenn da ein paar Rechtsextremisten auf die Schnauze bekommen, kann ich mit Linksextremismus ganz gut leben" Sagte er. Hab den Gedanken dann etwas weitergesponnen und sagte ihm: "Sorry, aber dann kann ich ja auch sagen dass die Rechtsextremisten nice sind, weil die ja auch gegen Salafisten sind." Dumm bei solchen Gedankengängen ist halt, dass die Extremisten sich nicht (nur) gegenseitig auf die Schnauze hauen, sondern darunter auch dritte leiden (Siehe Hamburg G20) Ich kann doch keine Straftaten billigen nur weil unter 9 beschissenen Gründen ein guter Grund jener Extremisten herrscht. Nach weiterem hin und her, kamen wir jedoch zu dem schluss dass die aktuelle Nichtssager-Politik große verschuldung daran hat, das es den Extremismus/Populismus so gibt wie wir ihn aktuell wahrnehmen. Siehe AFD

      Mir kommt es letzter Zeit immer mehr vor, als wolle man Linksextremismus nicht wahr haben, bzw Linke die sich mal daneben benehmen, sei es durch Schwulenfeindliche äußerungen oder weil ihnen das Wurstbrot nicht schmeckt welches anderen Gut schmeckt. Das man diese Leute dann in die Rechte Ecke bringen will weil der großteil eh schon auf die Rechte Ecke eindrischt und es somit einfacher ist solche Leute zu denunzieren weil Masse. Einige hängen so sehr in diesem Links Rechts-Denken fest, das wir den Populismus völlig außer Augen verlieren.
      Wenn Parteien wie die AFD an Stimmen gewinnen, dann ist das ein klares Warnsignal für die Demokratie, dass die Bürger unzufrieden sind, und sich daran etwas ändern muss. Die AFD tut alles um zu Polarisieren und zu Instrumentalisieren, Beispiel:

      Unangekündigte Schweigeminute:

      Sie hätten eine Minute bloß die Fresse halten müssen, sie haben der AFD so hart in die Karten gespielt durch ihr benehmen. Versteht mich nicht falsch, wenn man sowas im Bundestag ankündigen muss, sollte man dies auch tun, daher kann ich die Reaktionen nachvollziehen. Aber, diese Diskussion hätten sie nach dem Bundestag führen können so haben sie der AFD unnötig wie gesagt in die Karten gespielt. Dieses verhalten ist für mich völlig unverständlich, Politiker hätten hier die Absichten der AFD erkennen müssen und Strategisch dementsprechend Reagieren müssen bzw eben nicht.

      Das ist nur ein kleines, nicht besonders starkes Beispiel. Worauf ich hinaus möchte ist, dass die Politiker in diesem Land anfangen müssen sich für die Probleme der Menschen in diesem Land einzusetzen. Und das ist nicht zwingend nur auf die Asyl-Politik bezogen, es kann nicht angehen das beispielsweise beim Thema Drogen sich eine so unfähige Person wie Marlene Mortler hinstellt die reingarnichts mit Drogen am Hut hat und sachen raushaut wie "Wenn ich nicht weiß was drinn ist, kann ich es auch nicht Konsumieren" oder klassiker: "Welche Portugisische Erfahrung, HAHA, meinste jetzt Fußball oder was?" Warum ist Cannabis verboten? "Weil Cannabis eine Illegale Droge ist" Marlene Mortler Definition von Kompetenz 2016 gabs ja auch von De Maiziere das tolle Statement über "Killerspiele" Ich könnte weinen weil ich von so einer Inkompetenz vertreten werde..

      Wenn Politiker nicht bald anfangen, Kompetenter zu werden und die Probleme angehen, dann werden wir hier in Deutschland am Populismus und Extremismus ordentlich zu knabbern haben. So jetzt dürft ihr mich außeinandernehmen :D

      Um zum Kern zurückzukommen, ich möchte mich weiterbilden und brauche dafür gute Quellen um in sowas sprich meiner Argumentation besser zu werden. Denn ich kann mir vorstellen, das der eine oder andere in diesem Post einige Angriffsflächen finden wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von 1000kcirtap ()

    • Nur mal so in den Raum geworfen, schon mal was von dem Typen gehört? "Martin Sellner" -> Nette "Doku" zu Ihm: Link


      EDIT: Was ich halt recht krass finde, wie sehr er in seinen Meinungsäußerungen eingeschränkt wird. Oder zb. sowas, wie das ihm alle Banken Östereiches, die er ausprobiert hat, verboten haben, ein Spenden Konto bei ihnen einzurichten, und nach mehreren Wochen / Tagen die Kündigung des Kontos mitteilten. (Wahrscheinlich nur aufgrund von Beschwerden durch Mitbürgern") Link2

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ZnapGaming ()

    • 1000kcirtap schrieb:

      Ich wollte mal nachfragen ob mir jemand gute Bücher, Dokus, Seiten etc um/über Politik empfehlen kann.
      Leider nicht, tut mir leid. :(

      1000kcirtap schrieb:

      Denn ich kann mir vorstellen, das der eine oder andere in diesem Post einige Angriffsflächen finden wird.
      Ich will auf jeden Fall meine Gedanken dazu schreiben:
      Was ich allgemein noch im Voraus sagen möchte, ist, dass du mit deinen Gedanken extrem abschweifst. Ein roter Faden ist nur ein bisschen zu erkennen. Evtl. hilft es dir schon, dich erst nach und nach auf die einzelnen Themen zu konzentrieren?

      Gedanken

      1000kcirtap schrieb:

      Und solch abwertung gegen Sexuelle vorlieben, müssen ja nun erstmal nichts mit Politik zu tun haben, weswegen es mich noch mehr verwundert weswegen dieser nun ins Rechte Lager gepackt wurde.
      Es ist einfacher, in Schwarz-Weiß zu denken, als die Probleme ruhig zu analysieren.
      Und dann wird halt alles Schlechte auf das Feindbild bezogen. Sehr gut für den einfach gestrickten Bürger geeignet, der sich nur mal nicht so scheiße fühlen will, ohne sich groß anzustrengen.

      1000kcirtap schrieb:

      Mir wurde dann gesagt, dass er dies nicht so sehe. Vergleiche man Rechtsextremismus mit Linksextremismus so seie Linksextremismus viel harmloser und geringer, schließlich fackeln diese "nur" Autos ab, die Rechtsextremisten fackeln Asylunterkünfte ab.
      Relativierungen sind schlechte Argumente, deine Antwort darauf war auch sehr gut.
      Ich hätte allerdings eher einen idiotensicheren Vergleich gebracht, um zu zeigen, warum eine Relativierung totaler Quatsch ist:
      Wenn ich einen zwinge, Pisse zu trinken, dann ist das doch gar nicht so schlimm, ich hätte ihn ja auch Scheiße fressen lassen können.

      Vollkommen egal, ob Rechtsextremismus viel schlimmer ist, als Linksextremismus, oder nicht, denn das ändert nichts daran, dass Extremismus allgemein und damit auch Linksextremismus absolut gesehen schlecht ist.

      1000kcirtap schrieb:

      Nach weiterem hin und her, kamen wir jedoch zu dem schluss dass die aktuelle Nichtssager-Politik große verschuldung daran hat, das es den Extremismus/Populismus so gibt wie wir ihn aktuell wahrnehmen.
      Joah, neben einer mittelmäßigen Bildungspolitik, der Tatsache, dass die mahnenden Erinnerer des Krieges langsam aussterben und dem "Problem", dass es "den deutschen Bundesbürger" nicht mehr so wirklich gibt mitsamt der Angst nach Verlust der Kultur. Die kann ja begründet sein, oder vielleicht auch nicht. Dann gibts da ja auch noch die Änderung der Medienlandschaft, die sich in den letzten Jahren durchgesetzt hat. Auch die hat einen großen Einfluss.

      1000kcirtap schrieb:

      Mir kommt es letzter Zeit immer mehr vor, als wolle man Linksextremismus nicht wahr haben
      Habe diesen Eindruck eher bei Rechtsextremismus.
      Siehe CSU:
      "Die 30k Demonstranten in München gegen das PAG waren alles Linksextremisten!!!"

      1000kcirtap schrieb:

      Sie hätten eine Minute bloß die Fresse halten müssen, sie haben der AFD so hart in die Karten gespielt durch ihr benehmen. Versteht mich nicht falsch, wenn man sowas im Bundestag ankündigen muss, sollte man dies auch tun, daher kann ich die Reaktionen nachvollziehen. Aber, diese Diskussion hätten sie nach dem Bundestag führen können so haben sie der AFD unnötig wie gesagt in die Karten gespielt. Dieses verhalten ist für mich völlig unverständlich, Politiker hätten hier die Absichten der AFD erkennen müssen und Strategisch dementsprechend Reagieren müssen bzw eben nicht.
      Dann lass mich versuchen, dir das Verhalten ein bisschen verständlicher zu machen. :)
      Es gab an der ganzen Situation nur eine Sache, die so nicht hätte laufen dürfen, und das war das Rumgebrülle der anderen Abgeordneten.


      Ansonsten hat vor allem Fr. Roth absolut richtig gehandelt, indem sie den "Wortbeitrag" dann verfrüht beendet hat.

      Dein Vorschlag, im Nachhinein darüber zu diskutieren, ist aus folgenden Gründen nicht so sinnvoll:
      1. Wenn Fr. Roth als stellvertrentende Bundestagspräsidentin (wenn ich das Amt richtig im Kopf habe) die Minute abwartet und dann im Nachhinein einen Regelverstoß tadelt, ist sie ihr Amt direkt los, da sie damit direkt zeigen würde, dass sie unfähig ist, es auszuführen. Der Bundestagspräsident (bzw. seine Stellvertreterin) hat die Aufgabe, ein Abschweifen von der Diskussion zu unterbinden. Nicht zu tadeln, zu unterbinden! Das hat sie getan und soll sie wirklich ihr Amt riskieren, weil ein paar dumme AfD-Kinder bocken? Ganz bestimmt nicht.
      2. AfDler sind dumme, nervige Kleinkinder. Und was machen dumme, nervige Kleinkinder so? Richtig: sie testen ihre Grenzen aus.
        Den AfDler diese Schweigeminute durchgehen zu lassen hätte genau denselben Effekt, wie einem Kleinkind ausnahmsweise mal das Anschauen einer spätabendlichen Fernsehsendung zu erlauben: dein dummes, nerviges Kleinkind heult mindestens die nächsten drei Wochen vor dem Zubettgehen rum und will aufbleiben, und testet so seine Grenzen aus.

        Wenn du die Schweigeminute einmal durchgehen lässt, wird bald darauf das nächste dumme, nervige AfD-Kleinkind seine Grenzen austesten und beim nächsten für die AfD uninteressanten Thema die nächste Schweigeminute für jemand anders durchführen. Wenn du dann jedoch unterbindest, musst du dir den Vorwurf anhören, dass du das Leben dieser Person für weniger wert hälst, als das der Susanna. Und das ist ne ganz knifflige Kiste, denn ein Abwägen von Menschenleben ist verfassungswidrig und dann bist du plötzlich auf ganz dünnem Eis. Auch so hättest du also wieder verloren, nur dann halt später.
      Du siehst also, egal wie man es dreht und wendet, taktisch war diese Aktion der AfD für deren Intelligenzniveau unfassbar intelligent.
      Sie hätte so oder so gewonnen. So allerdings kann sie keine zweite Schweigeminute versuchen. Denn spätestens jetzt weiß sie ja, wie sie eine Schweigeminute zu beantragen hat. Diese lächerliche Provokation geht also so kein zweites mal.

      Und ja, es war ganz klar eine Provokation. Hätte die AfD nämlich in irgendeiner Form ehrliches Interesse an dem Tod der Studentin oder einer Schweigeminute für sie gehabt, hätte sie sich vorher erkundigt, wie man denn eine Schweigeminute im Bundestag einbringt. Das kann man von denen erwarten, denn teilweise sitzen da promovierte Leute in deren Reihen. Dass man erst denkt und dann handelt, sollten die irgendwo auf dem Weg zum Doktortitel mal gelernt haben.

      Traurig fand ich es nur, dass es so viele gab, die denken, man hätte die Schweigeminute durchgehen lassen, teilweise noch emotional begründet, weil "sich das halt so gehört". Da könnte ich die Krise kriegen. In der Gesetzgebung haben Gefühle möglichst wenig zu suchen!

      Übrigens hat kurz darauf eine AfD-Fraktion in einem Landtag versucht, eine Schweigeminute auf dem offiziellen Weg reinzubringen, und rate mal, was dann passiert ist, als die anderen Parteien das aus unverständlichen Gründen abgelehnt haben:
      "Mimimimimimimi wir sind dumme, nervige Kleinkinder, mimimimimimimimimi!"
      (Das habe ich aber nur am Rande mitbekommen, also nur unter Vorbehalt, könnte auch sein, dass ich es falsch in Erinnerung habe)

      1000kcirtap schrieb:

      Das ist nur ein kleines, nicht besonders starkes Beispiel. Worauf ich hinaus möchte ist, dass die Politiker in diesem Land anfangen müssen sich für die Probleme der Menschen in diesem Land einzusetzen.
      Sie müssten vor allem mal mehr erklären, was sie tun und wieso. Wenn man es nachvollziehen könnte, dann wäre die Nähe zu den Bürgern ganz einfach zu schaffen.

      1000kcirtap schrieb:

      Ich könnte weinen weil ich von so einer Inkompetenz vertreten werde..
      Ja, das tue ich auch. Aber was soll man sich denn davon erwarten, wenn es größtenteils Juristen im Bundestag gibt? Wie sollen die die Probleme einer breit gefächerten Bevölkerung verstehen? Die haben ab ihrem Studium nur noch hochgestochenes Zeugs gehabt und waren seitdem nie wieder auf dem Boden.

      1000kcirtap schrieb:

      Wenn Politiker nicht bald anfangen, Kompetenter zu werden und die Probleme angehen, dann werden wir hier in Deutschland am Populismus und Extremismus ordentlich zu knabbern haben.
      Ja, das stimmt.
      Ist ja auch aktuell schon der Fall.

      1000kcirtap schrieb:

      So jetzt dürft ihr mich außeinandernehmen
      Done. :3
      You like music? I like pissing.
      ~Corey Taylor
    • strohi schrieb:

      1000kcirtap schrieb:

      Denn ich kann mir vorstellen, das der eine oder andere in diesem Post einige Angriffsflächen finden wird.
      Ich will auf jeden Fall meine Gedanken dazu schreiben:Was ich allgemein noch im Voraus sagen möchte, ist, dass du mit deinen Gedanken extrem abschweifst. Ein roter Faden ist nur ein bisschen zu erkennen. Evtl. hilft es dir schon, dich erst nach und nach auf die einzelnen Themen zu konzentrieren?
      Ja, für jemanden der sich seit Wahlberechtigung eher Oberflächlich mit Politik außeinandergesetzt hat, ist dieser Themensalat dann doch zu groß gewesen um da kompetent & Faktenbasiert drauf einzugehen anstatt sich eher auf sein Bauchgefühl zu verlassen. Werde mich jetzt erstmal dem Populismus widmen und mich dann nach und nach mit den Marterien der einzelnen Parteien vertrauter machen.

      strohi schrieb:

      1000kcirtap schrieb:

      Mir kommt es letzter Zeit immer mehr vor, als wolle man Linksextremismus nicht wahr haben
      Habe diesen Eindruck eher bei Rechtsextremismus.Siehe CSU:
      "Die 30k Demonstranten in München gegen das PAG waren alles Linksextremisten!!!"
      Hab mir die Thematik dazu kurz durchgelesen, unter anderem auch einen Bericht aus dem Bayernkurier. Da ist es für die CSU natürlich ein gefundenes Fressen um Linksorientierte Parteien und andere die an dieser Bewegung teilnehmen zu denunzieren. Blöd nur, dass die Demonstrationen friedlich verliefen. Bei der schwammigen auslegung des PAGs muss sich die CSU doch nicht wundern das zum einen die Auslegung kritisiert wird, und zum anderen eben jener Vorschlag. Aber das hier ist ein schönes beispiel dafür, das anstatt sich an einen Tisch zu setzten um über den Inhalt zu Diskutieren, man lieber schwammige Hetze betreibt.

      strohi schrieb:

      1000kcirtap schrieb:

      Sie hätten eine Minute bloß die Fresse halten müssen, sie haben der AFD so hart in die Karten gespielt durch ihr benehmen. Versteht mich nicht falsch, wenn man sowas im Bundestag ankündigen muss, sollte man dies auch tun, daher kann ich die Reaktionen nachvollziehen. Aber, diese Diskussion hätten sie nach dem Bundestag führen können so haben sie der AFD unnötig wie gesagt in die Karten gespielt. Dieses verhalten ist für mich völlig unverständlich, Politiker hätten hier die Absichten der AFD erkennen müssen und Strategisch dementsprechend Reagieren müssen bzw eben nicht.
      Dann lass mich versuchen, dir das Verhalten ein bisschen verständlicher zu machen. :) Es gab an der ganzen Situation nur eine Sache, die so nicht hätte laufen dürfen, und das war das Rumgebrülle der anderen Abgeordneten.

      (...)
      Aus dem Kontext hatte ich die Sache noch nicht betrachtet, dann war das Handeln bzw die Rechtzeitige Reaktion von Frau Roth doch richtig, schade nur dass dies ein vorprogrammierter Teufelskreis war.

      strohi schrieb:

      1000kcirtap schrieb:

      Ich wollte mal nachfragen ob mir jemand gute Bücher, Dokus, Seiten etc um/über Politik empfehlen kann.
      Leider nicht, tut mir leid. :(
      Bei dir klingt das immer so sarkastisch :( Wie dem auch sei, jetzt häng ich hier und lese den Verfassungsschutzbericht von 2017 :D

      FudoD schrieb:

      Ich kann dir YouTube ans Herz legen. Ist zwar ne recht unbekannte Plattform, bietet aber für das ein oder andere Thema was.
      Als Moderner Christ lehne ich solche Seiten ab. Soos
    • 1000kcirtap schrieb:

      Bei dir klingt das immer so sarkastisch
      War nicht so gemeint.

      1000kcirtap schrieb:

      Aber das hier ist ein schönes beispiel dafür, das anstatt sich an einen Tisch zu setzten um über den Inhalt zu Diskutieren, man lieber schwammige Hetze betreibt.
      Ja, war ja dann bei der #ausgehetzt-Demo, bei der genau dagegen demonstriert wurde, auch so:
      "Diese ganzen #ausgehetzt-Demonstranten hetzen gegen uns! Wir sind die CSU! Wir wollen politischen Anstand anstelle der Hetze!" :D
      You like music? I like pissing.
      ~Corey Taylor
    • thiz schrieb:

      Die SPD Führung möchte btw. das Hartz-System beenden und ein solidares Grundeinkommen einführen. Bleibt zu hoffen das die CDU mitkriegt, das sie damit heftige Pluspunkte sammeln könnten.

      Also ich bekomme ja Hartz IV und sehe keinerlei Grund das System ansich zu ändern. Das einzige was dringend geändert werden muß ist die Höhe von Hartz IV, und nicht nur um 5 € einmal im Jahr. Das jetzige Hartz IV ist bei den Preissteigerungen langsam nur noch ein ganz schlechter Witz.

      Bestes Beispiel: Im Kaufland kosteten 100g Salami vor einem Jahr noch 99 Cent. Jetzt kostet es 1,19 €. Und das ist nur ein Produkt, was soeine drastische Preiserhöhung erfahren hat. Die zusätzlichen 5 €, die es seit diesem Jahr gibt, reichen kaum für einen Wocheneinkauf. :(
      ◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆◆

      Meine Videos und Streams findet ihr hier: ◆

      > Zum Twitch Kanal < <3 > Zum Youtube Kanal <