Sollte man sich eine separate Soundkarte beschaffen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sollte man sich eine separate Soundkarte beschaffen?

    Anzeige
    Hallöchen, ich hätte ein folgendes Anliegen:

    Auf so gut wie jeden Motherboard befindet sich mittlerweile ein Soundchip für Audioausgang und Eingang. In der letzten Zeit habe ich bemerken müssen,
    dass die Soundqualität mittels der Realtek High Definition Audio-Software so mehr und mehr verwaschen und verzerrt klingt. Die Qualität der Stimme ist beim Sprechen bei weitem höher angesetzt, als der aufgenommene Ton. Sollte das aber nicht nahezu 1:1 sein?

    Trotz Audoverbesserungsversuche mittels Software wie z. B. Magix Video Deluxe kann dieser verwaschene und leicht verzerrte Ton nur geringfügig neutralisiert werden.
    Mein Verdacht ist, dass der Soundchip nicht die zu erwartende Quaität erzielt, unhabhängig wie oft die Software aktualisiert würde. Daher bin ich am überlegen, ob es sinnvoll wäre anstelle dem OnBoardSoundChip eine echte Soundkarte, z. B. intern (hier vielleicht über PCIe oder auch nur PCI) oder extern zu verwenden. Was wäre Eure Meinung dazu?

    Hier noch ein paar Fakten (via Realtek HD Audio Manager):
    - Rauschunterdrückung aktiv
    - Nachhallunterdrückung aktiv
    - Aufnahmestärke +20db (sonst müsste ich ins Mirkofon brüllen X/ )
    - Standardformat: 16Bits, 48000 Hz (DVD-Qualität)

    Hardware:
    - Fatl1ty creative gaming headset mit einfachem Stoff-Poppschutz (Standardgerät)
    - (alternatives Mikrofon): Trust Evlii Desktop Microphone (#20111-02)
    → in beiden Fällen hätte ich das selbige Ergebnis, nur das mit dem Headset der Ton etwas direkter klingt
    "Jetzt gehts rund!" sprach der Wellensittich und flog durch den Ventilator.

    ► Schau mal vorbei.
  • Auf den Spielsound in der Aufnahme sollte die Qualität des Realtek-Chips keinen Einfluss haben, der Ton wird ja abgegriffen bevor er von den Wandlern verwurstet wird. Das Mikrofon hingegen kann (und wird höchstwahrscheinlich) enorm von einer guten dedizierten Soundkarte profitieren. Wenn du also mit deinem Ton nicht zufrieden bist, kann das durchaus eine lohnenswerte Möglichkeit sein. ;)
  • Parano.Oya schrieb:

    Hier noch ein paar Fakten (via Realtek HD Audio Manager):
    - Rauschunterdrückung aktiv
    - Nachhallunterdrückung aktiv
    Bitte nicht. Realtek's Live Filter greifen sowas von hart den Ton an das du wie aus 'ner Blechbüchste klingst. Sollteste aber eig. auch selber gemerkt haben. Du wärest bereits deutlich besser dran, wenn du diese ekeligen live filter von realtek abschalten würdest.
    Eine Soundkarte wäre aber natürlich noch besser. Aber da die Abschirmung immer so scheiße ist, sorge dafür, das die Soundkarte so weit weg wie möglich von der Grafikkarte entfernt ist.

    Für das Mikrofon würde es mehr bringen, wenn du dir ein Großmembran holen würdest, welches dann nicht an Realtek oder eine Soundkarte geht.





    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | DooM 2: Project Brutality | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt 4 | WRC 7
  • Auf jeden Fall die kompletten Filter der Realtek deaktivieren. Dann klingt es auch anständig:

    [IMG:https://img3.picload.org/image/dagoriar/mikro.png]

    Zudem würde ich die Aufnahmelautstärke nicht über 85 setzen in den Einstellungen für den Pegel, hat bei mir nochmal ein wenig was gebracht. Bei den letzten Videos hat Steam das leider auf 100% gesetzt nd schon war die Audioqualität wieder deutlich bescheidener.
    Viele Grüße,

    Christian
    __________________________________
    YouTube
  • Anzeige
    Erst mal vielen Dank für diese durchaus nützlichen Informationen. Ich hätte aber wirklich nicht gedacht, dass aktive Realtekfilter u. a. starken Einfluss darauf nehmen. Bei dem jetzigen Probeaufnahmen mag zwar der Sound kaum noch verwaschen oder gar verzerrt zu sein, aber jetzt müsste ich schon ein Megafon an meinem Mikrofon halten, damit die Stimme im "normalen" Wert liegt. Trotz +20db Verstärkung hab ich den Eindruck, dass der Ton verdammt leise geworden ist.

    Eine Vermutung wäre diese: Da beide Geräte, quasi das Headset und die Billigvariante von Mikrofon über der 3,5mm-Buchse (rosa | war das Line-In?) angesteckt werden können, würde ich meinen, dass entweder eine USB-Variante das "Problem" beheben könnte, oder ich würde eher eine externe Soundkarte verwenden wollen.

    De-M-oN schrieb:

    Eine Soundkarte wäre aber natürlich noch besser. Aber da die Abschirmung immer so scheiße ist, sorge dafür, das die Soundkarte so weit weg wie möglich von der Grafikkarte entfernt ist.

    Für das Mikrofon würde es mehr bringen, wenn du dir ein Großmembran holen würdest, welches dann nicht an Realtek oder eine Soundkarte geht.
    Also, wenn interne Soundkarten erst noch eine Abschirmung brauchen, vermutlich durch Interferenz-Störungen oder einfach, weil ein Lüfter im PC zu laut ist, sodass wieder Verzerrungen im Ton entstehen können, würde ich sogar es noch mehr bestätigen wollen, eine externe Soundkarte, die dann vielleicht via USB betrieben wird, zu holen.

    Solche Großmembrane würde es aber nicht zufälligerweise für Headsets geben, oder? Ich fand da jetzt nur Ergebnisse für Standmikrofone und welche, die sehr preisintensiv sind. 8|
    "Jetzt gehts rund!" sprach der Wellensittich und flog durch den Ventilator.

    ► Schau mal vorbei.
  • Parano.Oya schrieb:

    Solche Großmembrane würde es aber nicht zufälligerweise für Headsets geben, oder?
    LOL

    [IMG:https://abload.de/img/unbenannt570zhsmj.png]

    Nein gibt es eher nicht :thumbsup:





    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | DooM 2: Project Brutality | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt 4 | WRC 7
  • Onboard-Soundkarten liefern in der Regel deutlich zu wenig Vorspannung. Sprich, dein Mikro bekommt einfach nicht genügend Power und der Pegel ist zu gering. Hebst du die Lautstärke dann digital (per Software-Boost) an, dann verstärkst du auch die Inteferenzen sowie das Eigenrauschen.

    Groteskerweise performen selbst die meisten USB-Adapter für ein paar Euro schon deutlich besser als die gängigen Onboards.
    Einfach mal bei Amazon umsehen (ein paar Hersteller: Sabrent, Ugreen, TeckNet,...). Ist aber manchmal eine heikle Sache, weil man nie weiß, welcher Chip nun konkret verbaut ist. Da gibt es durchaus qualitative Schwankungen (je nach Verfügbarkeit und Fertigungszeitpunkt).

    Für 3,5mm Klinken-Mikros kann ich ansonsten auch das Behringer Xenyx 302 USB empfehlen.
    Zieht aus den 5V der USB-Leistung immerhin 4,5V und bietet auch noch ein passables Eigenrauschen. Die üblichen "Gaming-Soundkarten" sind da auch nich wirklich besser. Den qualitativen Sprung würde ich denn erst wieder bei XLR in Verbindung mit einem Audio-Interface erwarten.

    Für ein Headset tuts wie gesagt aber schon ein günstiger USB-Adapter.
    Belege finden sich massenaft bei YouTube. Zum Beispiel in Verbindung mit dem Antlion ModMic.
    Ein Plädoyer für XLR:
    USB-Mikrofone unter Windows 10