(Wie) Hat das Let's Playen deine Art zu spielen verändert?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • (Wie) Hat das Let's Playen deine Art zu spielen verändert?

      Anzeige
      Hallo zusammen,

      die Frage hat mehrere Aspekte, z.B.:
      - spielst du "anders" oder bist du genau immer (noch) du?
      - hast du bemerkt, dass manche Spiele besser gehen und andere vielleicht gar nicht? Kannst du das akzeptieren oder vermisst du dadurch etwas?
      - gehen manche Dinge (oder auch die Planung derer) besser von der Hand als andere?
      - etc.

      Ich schreibe mal an meinem Beispiel was ich meine. Zu allererst, ich stelle voller Zufriedenheit fest, dass bei mir seit Beginn an alles ein natürlicher Prozess ist 8) und zwar so ziemlich auf jeder Ebene:
      - Thema Zeit: Zocken ist meine Leidenschaft, aber ich habe noch nie ewig viel Zeit da reingesteckt. Ich zockte im Schnitt alle zwei Tage 1-2h und das deckt sich prima mit der Produktion meines Contents -> täglich ein 30min Video und ein wenig was auf Vorrat :)
      - Thema Genre: ich stelle seit meines LP Daseins fest, dass ich offensichtlich gerne Rätselspiele zocke, und die eignen sich hervorragend, um seine Gedanken zu äußern. Vielleicht bin ich dadurch gut ins LPen reingekommen, ohne es trainieren zu müssen.
      - Thema Kommentieren: ich bin ein kommunikativer Mensch, aber in größeren Gruppen fühle ich mich tatsächlich unwohl (das kennen bestimmt einige). Irgendwie habe ich es geschafft, das in meiner Comfort Zone "Let's Play" auszublenden - und dadurch, behaupte ich, kann ich mich gut mitteilen. Auch wenn die Gruppe letztendlich klein ist ;) aber sie KÖNNTE theoretisch groß sein
      - Thema Projekte: es sind bei mir nie zu viele oder zu wenig in der Pipeline. Ich habe meine geplanten Projekte, auf die ich mich freue. Es gibt also immer was zu tun, aber sie wachsen mir auch nicht über den Kopf. Ich habe fast nie Druck bei der Produktion, alles ergibt sich bisher.
      - Thema Spielqualität: ich ziehe einen Vorteil daraus, dass ein LP mir genau aufzeigt, welche Spiele ich wirklich gerne spiele und welche am Ende weniger gelungen sind. Früher war das immer so ein Gefühl, jetzt merke ich genau, ob ein Spiel mich packt oder nicht, ob ich mich auf die nächste Folge freue oder nur widerwillig aufnehme.

      Mir hat das LPen eine super Struktur und Übersicht über meine Zockerei verschafft, und ich kann beim Sichten meiner Videos auch etwas über mich selbst und meine Art zu spielen und mich mitzuteilen lernen.
      Ich war zwar vorher auch nicht der Typ, der zehn Spiele gleichzeitig angefangen und nur acht davon beendet hat, aber jetzt hat man seine Aktivitäten direkt dokumentiert. Das finde ich irgendwie nett ^^

      Einziger Wermutstropfen: ich habe mir komplett abgewöhnt, noch irgend etwas privat zu spielen. Weil ich immer denke "könnte ja was Gutes dabei rauskommen", und außerdem möchte ich gerne alles zeigen, was ich so spiele, weil mein Kanal damit meine Zocker-Persönlichkeit komplett darstellt :thumbsup:
      (stattdessen halte ich z.B. Privates größtenteils komplett raus)

      Bevor jemand neidisch wird: ich ackere nicht wie wahnsinnig an meinem Kanal und ziele nicht darauf ab, YouTube im Sturm zu erobern. Das klappt bisher gut, ich laufe auch mal ganz gerne unter Ausschluss der Öffentlichkeit ;)
      Deswegen noch zum Thema Art zu spielen: ich bin teils sehr unaufmerksam beim Spielen und auch nicht der Beste, im LP wird das gerne noch schlimmer, weil man ja auf alles zusammen achten muss und dann genau noch weniger funktioniert X/ Ich begründe es im Zweifel mit meinem Kanalkonzept [Blockierte Grafik: https://www.letsplayforum.de/wcf/images/smilies/rolleyes.png] ("Fails"). Zielt somit sicherlich nicht auf die gängige LP-Zuschauermasse ab.
      Und bevor das hier eskaliert, kann ich ja mal dazu erwähnen, dass die Berufszocker und extrem-Klickzahl-Jäger, die komplett alles anders machen, als sie es eigentlich machen würden, sich mit dem Thema hier vielleicht weniger angesprochen fühlen sollen :S

      Na dann, lasst mal hören wie es euch so ergeht :D (danke für's Lesen)
      Wollen wir zusammen zocken?

      Let's Play Together!

      (solange es existiert, ist das Thema immer aktuell bei mir, also gerne melden :) )
    • An meiner Art zu spielen hat sich mit dem Kanal auf heute geblickt nicht viel geändert. Zur Kanalanfangszeit habe ich die Spiele noch einen Ticken schneller durchgespielt, weil ich den Zuschauern möglichst viel Abwechslung zeigen wollte. Mittlerweile spiele ich wieder in etwa so wie früher. Ich zeige mehr vom Spiel im Ganzen, aber nicht so viel Vielfalt in einer Folge. Ich lasse gönne mir so viel Zeit mit den Spielen, wie ich will ^^

      Einziger Unterschied: Ich farme in Spielen nicht mehr so ausgiebig. Wenn ich da an Saints Row IV denke, da war ich teilweise zwei, drei Stunden am Stück unterwegs, um diese Lichttore zu sammeln, um bessere Fähigkeiten zu bekommen. Um dann zu merken, dass ich zu gut für die Gegner bin, weil ich mehr kann als ich eigentlich schon sollte :P Drei Stunden den Toren hinterherjagen, finde ich trotz ausgiebiger Spielweise doch etwas zu viel des Guten für den Zuschauer und ich finde es so auch besser zu spielen, weil mein Charakter nicht übertrieben gut ist.

      Ansonsten spiele ich immer noch einfach die Spiele, die mir in den Kram passen. Ich habe mehr als genug Spielzeit, um auch noch etwas ohne Aufnahme und nur für mich zu spielen. Ist zwischendurch nicht verkehrt. Nur kommen dann wieder Szenen, wo ich mir sage "ach, hättest du das mal aufgenommen und zeigen können".
    • Bei mir war das Zocken durch das Berufsleben schon fast komplett vergessen, bis ich irgendwann zufällig mal auf YouTube nach Spielevideos gesucht habe und dabei Let's Plays gefunden habe. Da dachte ich mir: Das kann ich auch! Also habe ich mir wieder einen Spiele-PC gekauft und mit der Laberei angefangen, und dabei ist es irgendwie geblieben. Ich spiele gar nicht mehr für mich alleine, sondern nur noch mit Aufnahme und Geplapper, weil mir das mittlerweile mehr Spaß macht als das stumme Zocken früher. Komisch, oder?
      (rülpst leise vor sich hin)
    • SpielSatzFail schrieb:

      - spielst du "anders" oder bist du genau immer (noch) du?
      Ohne Aufnahme bin ich früher mehr sinnlos durch die Gegend gerannt aus Lust an der Laune heraus und weil ich nicht wusste, wie es nun weitergeht. Monatelang im Wassertempel von Zelda OoT würde ich Zuschauern nun nicht antun wollen. Da ist es hilfreich, wenn man die Spiele schon ein bisschen kennt. Andererseits schleicht sich auch ein kleiner Schaffensdruck ein, der die Effizienz beim Spielen automatisch erhöht. Der dadurch uU. geringere Spielspaß wird durch das Let's Playen an sich mehr als kompensiert.

      SpielSatzFail schrieb:

      - hast du bemerkt, dass manche Spiele besser gehen und andere vielleicht gar nicht? Kannst du das akzeptieren oder vermisst du dadurch etwas?
      Durch Reden spielen wohl die meisten gefühlt schlechter; allerdings meine ich, man gibt sich auch gleich viel mehr Mühe, wodurch man besser vorankommt (evtl. auch Spialabhängig).
      Wenn ich jetzt ohne Aufnahme spiele, vermisse ich eher mein Gerede und langweile mich - das normale Spielen hat weitesgehend aufgehört seit ich mit Let's Playen begann.

      SpielSatzFail schrieb:

      - gehen manche Dinge (oder auch die Planung derer) besser von der Hand als andere?
      Siehe oben.
      Manchmal mache ich mir zumindest im Kopf einen Plan, wie ich durch das Spiel gehe (wenn ich in etwa weiß was mich erwartet), an den ich mich zumindest teilweise halte und somit relativ ordentlich durch das Spiel komme. Ohne Aufnahme bräuchte es kein Konzept und ich würde einfach drauf los spielen. Daraus lässt sich schließen, dass Let's Player Spielen besonderen Respekt zuteil kommen lassen und sich darüber mehr Gedanken machen, als nicht-LPer. In der schnelllebigen Gesellschaft von heute könnte das den Rückgang der LPer erklären.

      SpielSatzFail schrieb:

      - etc.
      Vorher habe ich quasi nie am Emulator gespielt. Habe durchaus von ihnen gehört, aber hatte selten das Bedürfnis einen zu nutzen; mir reichte meine Nintendo Wii.
      Dadurch habe ich auch einige Zeit mit einem Xbox-Controller am PC Nintendo-Spiele gespielt, den ich aber inzwischen gegen einen GC-Controller ausgetauscht habe. Dennoch eine neue Erfahrung, teils gänzlich untypische Spiele mit diesem Controller zu spielen.


      Vielleicht auch interessant: Let's Plays als Ersatz für das eigene spielen?

      PS.:
      Mit [list] [*]Punkte [/list] kannst du Auflistungen schöner darstellen, einfach über die Editor-Buttons nutzbar.
    • Mehr oder weniger ja. Ich denke viel mehr über die Spiele nach, über Details und warum ich dieses oder jenes mache, kurz: Ich nehme Spiele intensiver wahr. Ich schätze Spiele viel mehr wert und habe mehr Spaß an vielen verschiedenen Spielen aus verschiedenen Genres. Mir hat es sehr geholfen :)
    • Ein sehr interessantes Thema. Da teile ich doch gerne mal meine Erfahrungen

      Spiele ich noch Außerhalb der Let's Plays?
      Ja, das tu ich weiterhin. Ab und an will ich auch einfach abschalten ohne dabei unterhaltsam sein zu müssen. Und wenn ich mal ein MMO auf RP-Servern spiele mag ich es auch ein wenig meine Anonymität zu haben. Da wissen die wenigsten Mitspieler überhaupt, dass ich Youtuber bin.
      An der Art wie ich außerhalb der Let's Plays spiele hat sich nicht wirklich was geändert. Let's Play hingegen ist wieder ein etwas anderes Thema...

      In wie fern spiele ich beim Let's Play anders?
      Ich bin ein verdammt gemütlicher Spieler (sagen wir mal ne olle Trantüte), der nicht unbedingt durch die Spiele hetzt und dem auch diese ganzen Achivements am Popo vorbeigehen, weil ich mir meine Art zu spielen nicht vorschreiben lasse. Fürs Let's Play geht man dann aber gelegentlich auch mal ein Risiko mehr ein oder lasse das ein oder andere weg, was fürs Let's Play auf Dauer dann doch zu öde sein könnte (dieser ganze Sammelkram zum Beispiel).
      Bei kreativen Spielen wie Planet Coaster kümmer ich mich auch mehr ums optische, als wenn ich es nur für mich spiele. Einfach weil man es eben doch nicht nur für sich selbst spielt.
      Die Spieleauswahl hängt aber noch immer von meinen persönlichen Vorlieben ab. Man möchte sich ja auch in den Spielen wohlfühlen, die man zockt.

      Endlich mal was durchspielen
      Ich bin jemand der gerne Rollenspiele zockt. Leider kommt irgendwann der Zeitpunkt wo ich irgendwas anderes spiele und mich von Tag zu Tag schwerer tu das Spiel zu starten, weil ich mich dann wieder reinfinden muss. Viele Spiele die ich großartig finde habe ich somit noch nicht durchgespielt. Eine Let's Play-Serie "zwingt" einen dazu immer schön am Ball zu bleiben. Auch wenn es dann 2 Jahre dauert (The Witcher 3)

      Trotzdem zu selten
      Da ich so viele Spiele nebeneinander habe, spiele ich ein Spiel oft nur einmal die Woche für 3-4 Folgen. Leider sorgt es dafür dass man nicht ganz so gut lernt und mal Dinge vergisst, wenn man nicht mal innerhalb weniger Tage einfach mal sauviele Stunden zockt und einen vieles ins Muskelgedächtnis übergeht. Kann manchmal nerven das Gefühl zu haben nicht wirklich besser zu werden. Auf der anderen Seite helfen einen Zuschauerkommentare besser zu werden. Hat auch was
      Vielleicht ändert sich das etwas, wenn ichs mal schaffe meine Anzahl von 4 auf 2-3 Projekte zu drosseln.

      Männer und Multitasking
      Nicht nur wegen des "immer wieder ein bisschen"-Zockens von Spielen kann man Probleme bekommen. Ich merke auch, dass die Konzentration eine ganz andere ist, wenn man nebenbei noch redet. Lustigerweise habe ich das Problem selten wenn es ums Fahren in Spielen geht (GTA-Rennen z.B) - und das obwohl ich keinen Führerschein besitze und es daher nicht aus dem realen Leben gewohnt bin xD Beim Vorlesen/Voice-acten von Texten tu ich mich dafür um einiges schwerer den Inhalt zu erfassen, als wenn ich Dinge einfach nur für mich lese.

      Let's Plays sind eine Bereicherung meiner Spielerfahrung
      Ich bin ja der Ansicht, dass Computerspiele noch ein anderes Gefühl auslösten, als man nicht überall Infos zu kommenden Spielen und Lösungen zu bestehenden Spielen im Internet hatte, sondern mit fast schon religiösem Eifer seine Lieblingszeitschriften verschlungen und jede kostbare Info zu einem kommenden Spiel aufgesogen hat. Als Entwicklerteams noch nicht aus mehreren hundert Entwicklern, während irgendwelche spaßbefreiten Anzugträger bestimmen was die Spieler wollen und wie man ihnen dabei auch noch nach dem Kauf möglichst das Geld aus der Tasche ziehen kann.
      Auch der Kauf eines Spiels selbst war fast schon ein Ritual. Am besten noch 1-2 Tage vorher versuchen das Spiel im Laden zu bekommen und dann auf dem Heimweg schonmal genüsslich das damals gerne mal sehr umfangreiche Handbuch zu durchblättern (vor allem bei Rollenspielen schön mit zahlreichen Hintergrundinfos zur Welt und Co). Außerdem lief ein Spiel damals problemlos ohne Day-One-Patch, kostenpflichtigen DLCs zum Start oder Exklusivinhalten für drölfzig verschiedene Versionen. Stattdessen gabs Collectors Editions die eher physische Goodies dabei hatten.
      Jetzt wo das Zocken zum im vorbeigehen konsumierten Fastfood geworden ist, ist oft dieser ganz besondere Funke von damals weg. Durchs Let's Playen ist die Spielerfahrung einfach wieder intensiver geworden. Man setzt sich mit dem Spiel mehr auseinander und teilt seine Erfahrung mit den Zuschauern. Genau diese neue Ebene habe ich mir erhofft, als ich damals mit dem Let's Play angefangen habe. Ich habe aber wie gesagt auch weiter Spaß am zocken jenseits von Youtube.
      Aktuelle Spiele:
      RimWorld
      Shadowrun: Hong Kong - Mit deutscher Fan-Übersetzung!
    • Hallo, auch ich möchte meine Erfahrungen dazu beitragen.

      Allgemein: Ich selbst investiere für Spiele besonders am Wochenende viel Zeit damit diese zu spielen. Nicht weil mir langweilig oder draußen Bodennebel ist, sondern weil in der Woche kaum Zeit dafür einplanbar ist. Schließlich hat man auch noch andere Verpflichtungen. ;) Generell hat sich auch meine Spielweise verändert. Während dessen es vor YT ein "stumpfes" Spielerlebnis war, abh. vom Spiel, dessen Inhalt etc., so nimmt man bei bereits gespielten Spielen als auch bei neuen Spielen eine andere Auffassung auf. Es finden, möglicherweise mit dem Hintergrund, dass man dieses aktuelle Spiel auch später auf YT veröffentlichen möchte oder es in einem Livestream tut, andere Reaktionen statt. Dabei kennt man mich kaum. Ich selbst spiele die meisten Spiele auch nach meiner Art und Weise. Das ist dem einen oder anderen Zuschauer aufgefallen. Wäre auch langweilig, wenn jeder so gleich spielen würde wie ein bestimmtes Idol. Häufig bin ich in Sachen Reaktion so schnell unterwegs wie ein überfahrendes Eichhörnchen, aber hey, die Hauptsache ist, dass es Spaß macht.

      Das Genre ist eigentlich weit verbreitet, auch wenn up2date nicht viel Unterschied repräsentiert wird. Es kommt auch darauf an, ob ich die Lust dazu verspüre gerade jetzt ein völlig anderes Spiel zu spielen oder nicht. Häufig orientiere ich mich auf Logikrätsel und Rollenspiele. Pokémon zum Beispiel kennt jeder. Auf YT hat man mit diesem alleinigen Format kaum so viel Chancen. Schließlich gibt es millionen andere Leute, die aktuell ein beliebiges Pokémonspiel spielen und häufig sind es eh nur die "Normalversionen" unabh. von Sachen wie: "HARDCORE RADOMIZER", "ULTRA RANDOMIZER NUZLOCKE CHALLENGE" usw. SCNR ^^ . Soll aber nicht heißen, dass alle Pokémonhacks nun einzigartig sind, da die meisten auch nur bei einer bestimmten Handlung unter erschwerten Voraussetzungen erfüllt sind. Es gibt auch Alternativen. [hier Schleichwerbung einfügen]

      Aber zurück zum Genre selbst: Auch was Action, Strategie etc. betrifft, spiegelt meine Interessen.

      Das Kommentieren hat sich wirklich verbessert. Am Anfang war das mehr ein Nuscheln und noch viel mehr ungewohnt auf einmal über Aktionen des aktuellen Spiels zu sprechen. Bei den ersten Malen dachte ich mir: "Warum rede ich mit meinem Monitor?". Durch das Schauen von anderen LPs sammelt man u. a. auch neue Erfahrungen. Bei spannenden Aktionen sollte demnach auch genau dann die passende Reaktion herüberkommen, egal ob nun mit Facecam oder ohne. Die stetige Weiterentwicklung der eigenen Art steht im Vordergrund. Übung macht den Meister. :D

      Wie schon kurz in der Rubrik Genre erwähnt, die aktuellen Projekte sind häufig Logik- und Rollenspiele. Die Projekte selbst finden für dessen Vervollständigung überwiegend am Wochenende statt. Da werden auch gleich mehrere Parts hintereinander aufgenommen, damit in der geplanten Woche darauf zu geplanten Zeiten die bis dato schon fertig gerenderten Videos zur Verfügung stehen. In der Woche selbst finden dann per Scriptanweisungen und Stapelverarbeitungen die Massenrenderung statt. Wie das klingt!?!

      Auch in Sachen Spielqualität ändert sich immer wieder etwas. Während dessen die davor alten Videos noch mit der alten Hardware aufgenommen, verarbeitet und hochgeladen wurden bishin zu der Anschaffung neuer Komponenten. Neue Komponenten treiben die Qualität nach oben, hohe Qualität erfodert mehr Zeit für die Nachbearbeitung, denn schließlich möchte man nicht immer das zuvor aufgenommene Video als "Rohmaterial", nur in einem anderen Videoformat, haben und hochladen, sondern auch durch Zusatzeffekte beliebiger Art das Video deutlich abhebbar machen. Natürlich schläft die Konkurrenz nicht, aber mit alt eingesessenen könnte man sowieso nicht das Wasser reichen. Aber auch vom Spiel selbst macht sich ein Qualitätsabstand bemerkbar. Bei wirklich alten Spielen kann man kaum erwarten, dass dessen damalige "Hochaufläsung" von 1024x768 auf 1080p gesetzt werden kann. Selbst in Nachbearbeitung kann man dort vermehrt große Pixel sehen. Auf der anderen Seite wiederrum möchte man auch nicht das aktuelle Video bei der alten Einstellung belassen.

      Last, but not least, die LPs sind für mich eine Bereicherung der Spielerfahrung. Bei einigen Videos bekommt man das Feedback von Zuschauern. Dem Einen gefällt das Video, dem Anderen wiederrum nicht. Dadurch versuche ich immer den passenden Leitweg einzuschlagen. Ich selbst würde aber auch nicht noch einmal ein brandneues Spiel versuchen zu LPen. Große YTr haben häufig schon durch viele Ankündigungen die besten Plätze serviert und sind damit auch erfolgreich, da bleibt für die kleinere Menge kaum ein Krümel vom Kuchen übrig. Von daher orientiere ich mich auch nach den alten Spielen. Diese besitzen meines Erachtens das viel größere Spielerlebnis. Bei den neueren habe ich zumindest den Eindruck, dass nur Grafik eine Rolle spielt und bei solchen Spielen nahezu gezwungen ist immer die neueste Hardware zu besitzen. So etwas hat man bei den "alten" Spielen nicht häufig den Fall. Und dennoch behalte ich meine Motivation bei. Ich habe einfach Spaß am Zocken und das möchte ich auch meiner kleinen Community verdeutlichen! 8)
    • Also meine Art zu spielen wurde NOCH nicht verändert. Aber bald, sobald ich in der Lage bin Videos von Retro-Hardware aufzuzeichnen und mit meinem erfrischend-langweiligen BlaBla zu versehen denn Emulatoren sind mir ein Graus und ich möchte möglichst "echte" Retrogaming Videos bringen. Aber bis es soweit ist bleibt meine Antwort wie angedeutet: Nein, hat es nicht. Meine Zeiteinteilung ist nur etwas... Schwieriger geworden.
      Das ist mein Kanal:
      KLICK MICH
    • Manche Leute haben bei Emulatoren ein anderes Spielgefühl, was mir anfangs evtl. auch noch so ging, aber nicht allzusehr störte.

      Adapter erlauben die Nutzung eines originalen Controllers und das Bild kann man auch auf einem TV ausgeben, wo die HD Filter (die man nicht nutzen muss) besser aussehen, als auf der Original-Konsole. Allerdings gibt es ja auch einige Leute, die 240p auf YouTube bevorzugen aus Nostalgiegründen.

      Ich wollte mir auch einen mini-NES kaufen, habs wegen dem Preis (nicht 70€) aber gelassen; allein weils von Nintendo kommt und man sich eigentlich viel coolere Sachen billiger selbst zusammenbasteln (lassen) kann bei identischem Aussehen.
    • @Northgate
      Mag sein, aber ich möchte die Original Konsole, Original Spielgefühl und Original Bild bieten so wie es jeder aus der eigenen Jugend kennt.
      Wie steht es den rechtlich mit der Nutzung von Emulatoren?

      @sem:
      Mag sein das es die Möglichkeiten gibt das alles zu machen, aber wie oben geschrieben brauche ich das nicht.
      70 € sind schon ein ordentlicher Preis. Kann man bei den Mini Konsolen denn irgendwie Spiele hinzufügen?
      Das ist mein Kanal:
      KLICK MICH
    • Bei den alten Konsolen haste mit Emulator selbst ohne Filter ein besseres Bild, weil du dann RGB bekommst, statt diese Komponenten Kabel wo es YUV in glaube 4:2:0 sogar nur noch ist.

      Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
      Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | DooM 2: Project Brutality | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt 4 | WRC 7
    • Ja ich hab kein Peil von Konsolen. Nur es ist halt weit fern von RGB, wenns die älteren sind. Bei Emulatoren bekommst du halt RGB raus :)

      Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
      Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | DooM 2: Project Brutality | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt 4 | WRC 7
    • Gibt sogar für manche alte Konsolen Mods damit man dort auch RGB rausziehen kann, intern bieten tatsächlich einige alte Konsolen RGB an, nur eben wirds dann über den TV-Out "ruiniert"... man greift quasi das Videosignal VOR diesem Chip ab und bekommt dann ein wunderbares Bild...

      Noch kompliziertere Alternative die ich gesehen hab: Direkt aus dem VRAM die Videodaten abgreifen...
      ——⇥YouTube⇤—————————————————————————————————————————
      —⇥ ...Ohne Ende: Minecraft (SinglePlayer), Craft The World, Banished, Besiege, Defiance
      —⇥ durchgezockt: Leisure Suit Larry 6+7, Dishonored, Surface 2+3, Mirrors Edge, Dead Effect...
      —⇥ .... angezockt: The Tower, Fighting Is Magic, Euro Truck Simulator 2, Trauma...
      —⇥ ....Retro-Ecke: Day Of The Tentacle, Flight Of The Amazon Queen, NFS: HP2...
      -————————————————-—————————————————————————⇥TbMzockt.de⇤—
    • Hab was gar nicht so Unwichtiges vergessen: die optische Präsentation im Spiel selbst. Ich finde, man macht sich irgendwann Gedanken darüber, dass man alles Sehenswerte gut (zentral) einfängt und z.B. in 3D-Spielen nicht zu schnelle Schwenks macht usw.

      Alleine würde man manchmal ganz anders durchrennen, aber man muss halt bedenken, dass der Zuschauer schön was sehen möchte :/
      Wollen wir zusammen zocken?

      Let's Play Together!

      (solange es existiert, ist das Thema immer aktuell bei mir, also gerne melden :) )