Als kleiner Let's Player auf Youtube gefunden werden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Scarlia schrieb:

      Ich stelle mir schon seit längerem die Frage ob es möglich ist als kleiner Let's Player überhaupt auf Youtube gefunden zu werden

      Na klar ist das möglich. Die Frage die man sich stellen muss ist, wie man dafür sorgt sich nicht zu Einem von Hundertausenden zu machen.
      Von 0-4/5000 Abos ist mitunter die schwerste Hürde ever. Aufgrund fehlender Reichweite ist man kaum konkurrenzfähig und hat meist nicht ausreichend Grundperformance sodass Videos semi-viral gehen können. Im Endeffekt muss man sich halt mit seinen Möglichkeiten über diese Schwelle pushen. Hartnäckigkeit, Fleiß und Geduld sind erstmal grundlegend, aber auch ein Kanalkonzept worin viele Faktoren ineinandergreifen.
      Grundsätzlich gibt es auf YouTube immer neue Zuschauer, die Plattform ist dynamisch, die Altersgruppen fluktuieren, das Schauverhalten ändert sich. Zu verstehen wie YouTube als das Medium strategisch gesehen funktioniert, ist aber kein Hexenwerk. Was man sich eingestehen muss ist, dass nicht jeder Content bzw. dessen Aufbereitungsart die gleichen Chancen hat (oder mehr hat), sich wachstumstechnisch gut zu entwickeln. Im Endeffekt kannst du aber mit jeder Art mindestens eine kleine Community aufbauen. Für nahezu Alles gibt es Zuschauer. Geschwindigkeit & Masse liegen zu großen Teilen in der eigenen Verantwortung.

      Scarlia schrieb:

      2. Spiele spielen, die sonst keiner spielt
      Eigentlich selbsterklärend. Nachteil hier ist, dass die Zuschauer dann wegen dem Spiel und nicht wegen eurer Persönlichkeit zum Video kommen. Zudem ist es, glaube ich, sehr schwer ein Spiel zu Spielen, welches sonst niemand Let's Played.
      Das ist immer ein Trugschluss. Was keiner spielt hat auch keinen Suchwert und wird nicht viele Leute anziehen.
      Wichtig ist mitunter nicht wie die Leute auf deinen Channel kommen, sondern wie du Sie dort halten kannst. Das ist ein ganz anderes paar Schuhe.
      Sich auf etwas zu verlassen dessen Bestehen man nicht in der Hand hat (Games im Allgemeinen und deren Suchwerte und Beliebtheit) führt immer dazu dass der Wachstum und das Bestehen des Channels an etwas gebunden wird was letztendlich "stirbt". Insofern ist es smarter, die Leute statt an die Games und Projekte, an die eigene Person zu binden. Hierzu muss man natürlich viel von sich zeigen und darstellen, eigen sein, auch mal „fragwürdig“ sein, herausstechen -> im Kopf bleiben. Womit wir dann wiederum beim nächsten Aspekt wären: Logisch folgt daraus, dass man sich langfristig teilweise über die Games stellen muss und seine Person bzw. seinen Stil in den Videos zentriert. Rein menschlich gesehen macht das ja auch Sinn.
      Wir binden uns lieber an ein symphatisches/unterhaltsames/whatever Gegenüber, anstatt an digitale Welten.

      Natürlich sind überlaufende AAA-Games ein falscher Ansatz, wenn man klein ist (wahrscheinlich auch wenn man mittelgroß ist…) Der Indie-Markt ist strong, es gibt regelmäßig Hype-Games und die ganz Großen haben eine andere Ausrichtung, sodass man weniger von Konkurrenz beeinflusst wird. Einfache Spiele die bunt, irgendwie mysteriös sind, Freiheiten bieten und sich gut vermarkten lassen ohne dass jemand eine „Herr Der Ringe“-like Story durchschauen muss entsprechen hier einfach dem Schauverhalten eines sehr großen Teils der Zuschauer. Und damit meine ich nichtmal nur die Kids. Ich sehe mir auch keine Serien an, schaue nur Streams mit kurzen rundenbasierten Games (Dead By Daylight z.B.) und Video die einfach mehr On-Point! sind. Wenn man das verinnerlicht hat und den Markt kennt, kann man teilweise schon zeitig genug abschätzen welche Games abgehen werden.
      Der Punkt warum ich das betone ist, dass Viele etwas erreichen wollen aber nicht wissen, wie Sie YouTube als Medium nutzen und deshalb eben einfach spielzentrierte Videoreihen mit 100Parts hochladen.
      Viele Einteiler zu bringen ist mitunter viel effektiver als Serien. Bei 100 Einteilern können Leute bei 100 Videos auf deinen Content einsteigen. Bei einer Videoserie von 100 Videos Fallout4 haben die Leute effektiv 1 Video wo sie einsteigen können: Part 1. Klar gibt’s Leute die Reihen nachholen. Meiner Erfahrung nach sind das aber meistens Leute die schon auf deinem Channel sind, die schon „eingestiegen“ sind. Geht also eher darum wie viele Schilder man in wie viele Himmelsrichtungen ausrichtet.


      Scarlia schrieb:

      1. Externe Seiten für "Werbung" nutzen:
      Foren
      Twitter: die richtigen Hashtags und retweet-bots, bringt aber nicht wirklich viele Leute auf den Kanal, wenn Ihr ansonsten nichts interessantes Twittert.
      Facebook: Bin ich persönlich kein Fan von, da ich Facebook für meinen Zeichenkram nutze)
      Twitch: Hiermit habe ich gar keine Erfahrung. An alle Twitchler unter euch: Lohnt sich Twitch und Leute auf den Youtube Kanal zu bringen?

      Mehr Suchmaschienen mit verschiedenen Algorithmen = mehr Chance von den richtigen Leuten gefunden zu werden?

      SEO ist imho gar nicht soo ausschlaggebend. Vorallem nicht wenn du klein bist. Viel wichtiger ist die Vermarktung. Dazu aber mehr unten.
      Das Ding ist: Facebook, Twitter, Twitch sind auch alles Medien.
      Klar kann man über Streams auch Leute auf den Kanal locken. Aber dann muss man dort auch zur richtigen Zeit die richtigen Games präsentieren. Auf Twitter musst du Up-To-Date ganz viel interagieren, ständig online sein und deinen Senf abgeben und Facebook bringt dir keine Reichweite wenn deine Posts nicht clicky und shareable sind (Beispiel: Made My Day und AviveHD)
      Wenn du aber die Erfarhung und das Wissen hast diese Medien zu betreiben, dann kannst du deine Zeit viel besser und direkt auf YouTube unterbringen und deine Zuschauer genau dort gewinnen, wo du sie haben willst. Ich bin der Überzeugung das SocialMedia wichtig ist, aber eher für die Zuschauerbindung, nicht unbedingt für den Gewinn, es sei denn man hat ein exklusives Konzept was bspw. nur auf FB funktioniert.


      Scarlia schrieb:

      Ich bin immernoch der Meinung, dass typisches Clickbait die falsche "Zielgruppe" anzieht, die dann 10 Sekunden auf dem Video bleibt und dann geht. Oder sehe ich das falsch und einige von euch haben positive Erfahrungen damit gemacht?

      Clickbait = Vermarktung.
      Wenn die Leute auf deine Inhalte klicken weil Sie Titel und/oder Thumb interessant fanden, hast du einen guten Job als YouTuber gemacht. Man muss unterscheiden zwischen Spielen von Videogames und einer Plattform die als Medium funktioniert, und da ist eine kurze, knackige aber Raum gebende Wahl des Titels (bzw. Thumbs) eben entsprechend gewinnbringend. Und hier geht es absolut nicht darum die Leute zu verarschen, sondern gewisse Mechaniken zu nutzen, die einfach visuell und „instinktiv“ (mir fällt grad kein besseres Wort ein) funktionieren.
      Beispielsweise: Ein kleines 15min-Horror Game über eine kurze grusel-Story über einen creepy Skype-Anruf mit Namen „Lost Call“ (hab ich mir grad ausgedacht…), völlig unbekanntes Spiel, spielen nur 2 Amerikaner mit 10 Abos auf YouTube..
      Jetzt könntest du deinen Titel: „Mysteriöser Anrufer - Lets Play Lost Call (Deutsch)“ nennen.
      Oder aber du benennst das Spiel nicht einfach im klassischen Sinn, sondern nennst das Video „Mein Gruseligstes Skypegespräch!“. Das wäre beispielsweise eine gute Vermarktung wofür du wesentlich mehr Aufmerksamkeit kriegen würdest. Natürlich schränkst du deine potenzielle Zielgruppe damit nicht auf Leute ein, die nur Spiele suchen und hast vielleicht Zugriffe von Einigen, die kein Spiel erwarten. Das ist meiner Meinung nach aber unerheblich wenn du es schaffst, deinen Content trotzdem unterhaltsam zu gestalten.

      --------------

      Was du machen möchtest musst du natürlich selber wissen. Es gibt nie Schwarz/Weiß.
      Eine Übersteigerung des Titels oben wäre: „Skype-Anrufer Will mich umbringen!!!!“, eine Kompromiss im klassischen Sinne wäre: „Mein Gruseligstes Skypegespräch!“ – Lets Play Lost Call“.
      Oben stehen halt meine Erfahrungen die ich in mittlerweile 3 Jahren YouTube gesammelt habe. Wichtig ist zu wissen, was man will: Was will ich erreichen, wie will ich mich präsentieren, was soll mein Mehrwert sein, was möchte ich bieten, wie weit und schnell möchte ich wachsen? Wenn einem das klar ist, kann man daran abschätzen was man machen könnte.
      jebaited
    • Mit dem da Oben: Wo willst du hin? Was wilslt du überhaupt machen.
      Und hast du da überhaupt bock drauf? - Denn im Endeffekt bedeutet dsa Arbeit, wenn du größer bist und weiter machen willst. Leute sind wie Läuse wen nsie da sind. Es kommen immer mehr und die wollen immer mehr von dir. Und da sollte man sich definitiv Fragen. "Will ich das?" - Es kan ndir auch völlig egal sein, wenns viele Sind, Aber ab einem Punkt beginnen dan ndoch ansprüche zu wachsen. DH je mehr du hast, desto mehr willst du, höchstwarscheinlich auch. Außer du bist so ein LP Opa wie ein paar Leute hier, die halt einfach machen, weil sie es können und lust dazu haben. Wo das Wachstum mittlerweile wohl eher zweitrangig ist.

      Wäre noch zu ergänzen, und wird oft vergessen. Gab doch über die Jahre, seit 2009 ende, einige welche damit nicht umgehen konnten und dann abgedreht sind wegen den 2k+ Abos.
    • Ich stimme @Sev in den meisten Punkten zu. Wenn man Clickbait ablehnt (wie ich es eigentlich auch tue), wird man aber trotzdem gefunden. Es dauert einfach ein bisschen länger - wenn man aber ein Publikum ansprechen will, was zu Clickbait ebenso steht wie man selbst, ist das ja auch in Ordnung.
      Nessa spielt ...
      YouTube-Streams wöchentlich um 19 Uhr (Di + Do) und 16 Uhr (So) - Streamplan siehe Kanal!

      https://www.youtube.com/c/NessaElessar
    • Naja Clickbait nutze ich nicht direkt. Ich nutze halt irgendwelche coole Videobeschreibungen, die zum Spiel passen. Aber auch nur bei Livestreams auf Youtube. (auf Twitch bin ich nicht) Irgendwann gehen einen aber die Ideen aus. Aber ich habe ja täglich 8h wärrend der Arbeit Zeit drüber nach zu denken :)

      Gestern hats wieder geklappt. +60 Abonnenten und über 1000 Videoaufrufe bei 300 Abonnenten. Die letzten 700 Aufrufe kamen allerdings nachts. Habe ich erst heute früh gesehen.
    • NessaElessar schrieb:

      wenn man aber ein Publikum ansprechen will, was zu Clickbait ebenso steht wie man selbst, ist das ja auch in Ordnung.
      Ich halte das persönlich für einen Trugschluss. Es gibt in meinen Augen keine Leute, die man speziell durch Clickbait anspricht und andere dafür nicht. In gewissem Maße wird jeder Mensch durch Clickbait angesprochen.

      Was du vermutlich meinst, ist der völlig offensichtliche und stumpfe Clickbait. Das ist aber in dem Fall nicht unbedingt Schwarz/Weiß zu sehen. Es gibt auch viele Grautöne. Bei dem offensichtlichen und stumpfen Clickbait gebe ich dir Recht: Damit kann man durchaus ein gewisses Publikum abschrecken. Nutzt man allerdings ein paar "Grautöne", dann ziehst du weder explizit ein bestimmtes Publikum an, noch schreckst du ein gewisses Publikum ab.

      Letztendlich geht es erst einmal darum, seinen Titel interessanter zu gestalten, so dass er sich aus der Masse der "Lets Play XY Gameplay Deutsch German Part 282"-Titel abhebt und schon mal einen Vorgeschmack auf den Inhalt bietet. Allein dieses Vorgehen "baitet" schon mehr "Klicks". Aber eben ("nur"?) auf einer soliden Basis.
    • Ist halt das alte Problem das Leute keine Ahnung haben was Clickbait eigentlich bedeutet und Clickbait mit "irreführenden Titeln" verwechseln.
      Jeder betreibt Clickbait. Nur halt einige besser als andere. :)
      Sobald du deinen Titel so machst, dass er Leute bestenfalls auf dein Video aufmerksam macht = Prinzipiel Clickbait.
      Alles was nicht "minecraft part 30 deutsch/german" heißt, ist in den Kernzügen Clickbait.

      wikipedia: "
      Mit Clickbaiting bzw. Klickköder wird medienkritisch ein Prozess bezeichnet, Inhalte im World Wide Web mit einem Clickbait (deutsch etwa „Klickköder“[1]) anzupreisen. Clickbaits dienen dem Zweck, höhere Zugriffszahlen und damit unter anderem mehr Werbeeinnahmen durch Internetwerbung oder eine größere Markenbekanntheit der Zielseite bzw. des Autors zu erzielen.
      Ein Clickbait besteht in der Regel aus einer reißerischen Überschrift, die eine sogenannte Neugierlücke (englisch curiosity gap) lässt. Sie teilt dem Leser gerade genügend Informationen mit, um ihn neugierig zu machen, aber nicht ausreichend, um diese Neugier auch zu befriedigen, ähnlich einem Cliffhanger. Die Überschrift kann durch grafische Elemente mit gleicher Funktion ergänzt oder ersetzt werden."
      de.wikipedia.org/wiki/Clickbaiting
    • Was bisher noch nicht genannt wurde ist Timing und SEO. Suche dir einen Titel raus, der nicht zu Mainstream ist bzw. durch die Moddingszene viele verschiedene Stränge hat. Sobald dort ein größeres Update oder Projekt kommt, sorge dafür dass deine ersten 2-3 Videos vor allen anderen deutsch YouTubern oben sind und dann entsprechend auch die notwendigen Suchtags hat. Das hat z.b. mit meiner Serie zu einem neuen Modpack in Minecraft extrem gut geklappt.

      Meine Videos waren die ersten deutschen und wenn man jetzt nach "ftb beyond deutsch", "minecraft beyond deutsch" oder ähnlichen Kombinationen sucht, sind immer mehrere meiner Videos auf der ersten Suchseite vertreten. Danach hängt es wirklich nur noch von der Qualität des Videos ab.
    • AAAAAAH das ist man mal ein Wochenende ohne Internet und kommt mit dem Lesen gar nicht mehr hinterher!

      Richtig geile Diskussion bis jetzt und Ihr habt ein paar Echt gute Tipps da gelassen.

      Ich werde den Ursprünglichen Post mal mit euren Punkten updaten, damit man später nicht mehr so lang suchen muss.

      Zum Thema Clickbait oder "dreiste" Kommentare und Videotitel: Ich bin der Meinung, dass man immer die Leute mit sowas anzieht, die die gleichen Interessen haben. Wenn man also ein Minecraft Thumbnail baut, wo n fetter roter klingel drauf ist und als Titel "You won't belive what happens next" oder so auswählt, dann kommen auch genau die Leute auf den Kanal die selbst sollche Thumbnails produzieren würden :'). Wenn das die angestrebte Zielgruppe ist, oder das Ziel heiß: so groß wie möglich zu werden, dann sehe ich kein Problem darin.
      ^ Trifft auch genau so aufs Kommentare schreiben zu.

      Erlaubt ist sowie so (fast) alles und ich wollte ja einfach nur in die Runde fragen wie Ihr euren Zuschauern die möglichkeit gebt gefunden zu werden :)
    • Scarlia schrieb:


      Zum Thema Clickbait oder "dreiste" Kommentare und Videotitel: Ich bin der Meinung, dass man immer die Leute mit sowas anzieht, die die gleichen Interessen haben.
      Jupp, ein wenig kann man am Ende selbst beeinflussen welche Art Community man bekommt. Sei es durch die besagte Ausprägung des Clickbaits oder auch der Kommentarstil oder die allgemeine Auswahl der Spiele.

      Wer - ich nehme mal wieder unser aller Lieblingsbeispiel - Minecraft spielt, zieht andere Leute an, als jemand der ein deutlich trockeneres Europa Universalis spielt.
      Wer ein fresh Checker ist und immer "Digga" sagt, der zieht andere Leute an, als jemand dessen feilgebotene Wortwahl distinguierter anmutet.
      Wer zusammenhangslos Brüste auf seine thumbnails klatscht und offenbar eine KLEMMENDE CAPSLOCK-TASTE BESITZT, zieht andere Leute an, als jemand der handgemalte Thumbs nutzt und seinen Zuschauer nicht bereits im Titel anschreit.
      Ebenso sprechen Cut Let's Plays eine andere Zielgruppe an, als Uncut Let's Plays

      Manche Zielgruppen sind am Ende eben größer als andere. Einige sicher schwieriger zu erreichen, weil sie sie weniger Drang haben neuen LPern eine Chance zu geben. Wachstum kann man aber in allen Fällen anstreben und auch erreichen. Dinge wie SEO, Marketing und auch Clickbait sind nicht gebunden an einzelne Zielgruppen. Man muss eben Zeit investieren um seinen Kanal voran zu bringen.

      Erfolg auf Youtube setzt sich aus Talent, Arbeit, Ausdauer, Gespür und Glück zusammen. Welcher Anteil wie groß ist variiert nur bei jedem

      Kleines Anekdötchen: Man lernt immer dazu. Ich dachte immer auch bei AAA-Games könnte man automatisch was vom Kuchen abhaben, wenn man nur gleich zu Release raushaut und das mit guter Taktung. The Legend of Zelda: Breath of the Wild lehrte mich da eines besseren. Da wirklich jeder größere Youtuber das Spiel auf seinem Kanal hatte, vielleicht aber auch weil viele potentielle Zuschauer es erstmal selbst zocken wollten, war es für mich ein Totalreinfall.
      Klar hab ichs auch gespielt, weil ich selbst richtig heiß drauf war. Aber auch mit dem Kalkül, dass ich den vollen SWITCH-Hype mitnehmen könnte.
      Vielleicht war es auch ein völlig falscher SEO-Ansatz der zum "Desaster" führte, aber mental war ich auf eine schöne Zuschauer-Welle eingestellt. Am Ende wars mit mein schwächstes Projekt und wurde kürzlich abgesägt um mehr Platz für anderes zu machen. (Das Spiel macht trotzdem noch Spaß :D)

      Und da kommt mir gerade noch ein Punkt in den Sinn:
      Lange Spiele vs. Kurze Spiele:
      Wer eher kürzere Spiele spielt hat nicht so den Zuschauer-Verlust über die Laufzeit einer Reihe und wird über mehr verschiedene Spiele gefunden. Aber auch hier: Immer eine Frage was man halt mit seinem Kanal möchte. Lange Projekte können auch irre viel Spaß machen. Gerade wenn man dabei auch sieht, was sich von Folge 1 bis Folge 250 alles getan hat (u.A. des Forums Lieblingsspiel Minecraft ;) )

      Und man muss manchmal einfach auch Konsequenzen ziehen. Wenn etwas nicht so wirklich läuft oder sich für einen selbst einfach ausgespielt hat, muss man auch mal Schlussstriche ziehen, sich auf bewährtes konzentrieren oder halt neue Dinge probieren.
      RimWorld Mo | Mi | Fr | So 16 Uhr
      Two Point Hospital Di | Do | Sa 16 Uhr
      My Time at Portia Mo | Mi | Fr | So 17 Uhr
      Cities: Skylines Di | Do | Sa 17 Uhr
    • DaddelZeit! schrieb:

      Scarlia schrieb:

      Zum Thema Clickbait oder "dreiste" Kommentare und Videotitel: Ich bin der Meinung, dass man immer die Leute mit sowas anzieht, die die gleichen Interessen haben.
      Jupp, ein wenig kann man am Ende selbst beeinflussen welche Art Community man bekommt. Sei es durch die besagte Ausprägung des Clickbaits oder auch der Kommentarstil oder die allgemeine Auswahl der Spiele.
      Wer - ich nehme mal wieder unser aller Lieblingsbeispiel - Minecraft spielt, zieht andere Leute an, als jemand der ein deutlich trockeneres Europa Universalis spielt.
      Wer ein fresh Checker ist und immer "Digga" sagt, der zieht andere Leute an, als jemand dessen feilgebotene Wortwahl distinguierter anmutet.
      Wer zusammenhangslos Brüste auf seine thumbnails klatscht und offenbar eine KLEMMENDE CAPSLOCK-TASTE BESITZT, zieht andere Leute an, als jemand der handgemalte Thumbs nutzt und seinen Zuschauer nicht bereits im Titel anschreit.
      Ebenso sprechen Cut Let's Plays eine andere Zielgruppe an, als Uncut Let's Plays

      Manche Zielgruppen sind am Ende eben größer als andere. Einige sicher schwieriger zu erreichen, weil sie sie weniger Drang haben neuen LPern eine Chance zu geben. Wachstum kann man aber in allen Fällen anstreben und auch erreichen. Dinge wie SEO, Marketing und auch Clickbait sind nicht gebunden an einzelne Zielgruppen. Man muss eben Zeit investieren um seinen Kanal voran zu bringen.

      Erfolg auf Youtube setzt sich aus Talent, Arbeit, Ausdauer, Gespür und Glück zusammen. Welcher Anteil wie groß ist variiert nur bei jedem

      Kleines Anekdötchen: Man lernt immer dazu. Ich dachte immer auch bei AAA-Games könnte man automatisch was vom Kuchen abhaben, wenn man nur gleich zu Release raushaut und das mit guter Taktung. The Legend of Zelda: Breath of the Wild lehrte mich da eines besseren. Da wirklich jeder größere Youtuber das Spiel auf seinem Kanal hatte, vielleicht aber auch weil viele potentielle Zuschauer es erstmal selbst zocken wollten, war es für mich ein Totalreinfall.
      Klar hab ichs auch gespielt, weil ich selbst richtig heiß drauf war. Aber auch mit dem Kalkül, dass ich den vollen SWITCH-Hype mitnehmen könnte.
      Vielleicht war es auch ein völlig falscher SEO-Ansatz der zum "Desaster" führte, aber mental war ich auf eine schöne Zuschauer-Welle eingestellt. Am Ende wars mit mein schwächstes Projekt und wurde kürzlich abgesägt um mehr Platz für anderes zu machen. (Das Spiel macht trotzdem noch Spaß :D)

      Und da kommt mir gerade noch ein Punkt in den Sinn:
      Lange Spiele vs. Kurze Spiele:
      Wer eher kürzere Spiele spielt hat nicht so den Zuschauer-Verlust über die Laufzeit einer Reihe und wird über mehr verschiedene Spiele gefunden. Aber auch hier: Immer eine Frage was man halt mit seinem Kanal möchte. Lange Projekte können auch irre viel Spaß machen. Gerade wenn man dabei auch sieht, was sich von Folge 1 bis Folge 250 alles getan hat (u.A. des Forums Lieblingsspiel Minecraft ;) )

      Und man muss manchmal einfach auch Konsequenzen ziehen. Wenn etwas nicht so wirklich läuft oder sich für einen selbst einfach ausgespielt hat, muss man auch mal Schlussstriche ziehen, sich auf bewährtes konzentrieren oder halt neue Dinge probieren.
      So wie es bei mir war :) ich hatte keine lust mehr auf outlast 2... abgebrochen. In zukunft nur ein großes Projekt un daneben viele kleine Games :)
    • @KartoffelKopf Nur dass mir das Spiel trotzdem Spaß gemacht hat und noch immer macht. Wenn man anderes Genre ausprobiert und man sofort merkt, dass es nichts für einen ist, ists natürlich noch ein besserer Grund auf etwas anderes zu gehen ;)

      Man kann zwar, wie so oft diskutiert wird, vieles auch vieles überspielen ohne dass es wen auffällt und ab einer gewissen Größe kann man seinen Spaß sicher auch in der Communityreaktion finden, aber besser kommts schon, wenn man sich auch mit dem Inhalt identifizieren kann. Schließlich darf ein Hobby ruhig Spaß machen ;)
      RimWorld Mo | Mi | Fr | So 16 Uhr
      Two Point Hospital Di | Do | Sa 16 Uhr
      My Time at Portia Mo | Mi | Fr | So 17 Uhr
      Cities: Skylines Di | Do | Sa 17 Uhr
    • @Gamero und @Bador: Ihr habt recht, ich habe mich da undifferenziert ausgedrückt. Ich meinte "irreführende Titel" - mit denen würde ich mein Publikum dann nicht ansprechen. Wo die Irreführung anfängt, sieht wahrscheinlich jeder anders - was ja auch absolut in Ordnung ist.
      Nessa spielt ...
      YouTube-Streams wöchentlich um 19 Uhr (Di + Do) und 16 Uhr (So) - Streamplan siehe Kanal!

      https://www.youtube.com/c/NessaElessar
    • @Softwerker: Besonders aktuell. Ob es nur daran liegt, dass neuerdings mehr Livestreams auf der Startseite angezeigt werden, weiß ich nicht, aber die Zuschauerzahlen im Stream gehen im Moment extrem nach oben und so auch die Abos. Das kann man auf alle Fälle nutzen!
      Nessa spielt ...
      YouTube-Streams wöchentlich um 19 Uhr (Di + Do) und 16 Uhr (So) - Streamplan siehe Kanal!

      https://www.youtube.com/c/NessaElessar
    • @Softwerker @NessaElessar da habt Ihr beide recht.Hab die Antwort zum Thread-Strat hinzugefügt :D
      Habe seit gestern mal angefangen drauf zu achten und Youtube scheint die Livestreams echt pushen zu wollen. Bietet sich, glaube ich, auch an auf Youtube selbst zu streamen statt auf Twitch, da man sich so nicht auf mehrere Seiten verteilen muss. Wobei ich Twitch als Zuschauer doch deutlich übersitlicher finde :')