OBS Studio - Verlustfreie Aufnahme & Sammelthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anzeige

      Dr_Cox1911 schrieb:

      Beim Reiter "Ausgabe" gibt es ja den Modus "Einfach" und "Erweitert". Bei Einfach kann man direkt auswählen, dass die Aufnahme verlustfrei abläuft, aber ich habe keine Möglichkeit, irgendetwas beim Audio zu machen.

      Schalte ich dann auf Erweitert um, kann ich irgendwie nicht mehr einstellen, dass die Aufnahme verlustfrei abläuft. Auch beim Audio kann ich immer nur eine Spur auswählen und nicht, wie ich das bei einigen alten Tutorials gesehen habe eine Checkbox sondern ein Radial-Menü.
      Ich kann grad mal bei meinem Macbook nachschauen, da sollte es ja ähnlich sein. FFMpeg kann zumindest unter Windows und OS X bei OBS nur eine Tonspur aufnehmen. Wird dann wahrscheinlich auch für Linux gelten.
      [IMG:https://puu.sh/zrinj/8914b9fca0.png]

      Wenn du auf "Normal" umstellst, kannst du dann nur zwischen x264 oder H264 auswählen, hast aber mehrere Tonspuren in der Datei.
      [IMG:https://puu.sh/zriCF/a1c7b2eb5d.png]

      x264 kann zwar eine verlustfreie Aufnahme (da habe ich allerdings die Einstellungen nicht mehr im Kopf), aber diese Dateien brauchen beim Decodieren in der Nachbearbeitung deutlich länger, als wenn mit UT-Video oder MagicYUV aufgenommen wurde. Hatte ich bei meinen Stream-Aufzeichnungen früher gemerkt, da hat MeGUI für die OBS-Dateien fast doppelt so lange gebraucht, um die Dateien zu encoden als meine Aufnahmen mit DxTory.

      Harjawalda schrieb:

      Kommt es bei euch eigentlich vor, dass Aufnahmedateien sich drastisch in der Größe unterscheiden? Mit CQP 17 bekomme ich zwischen 6 GB und 12 Gb, es gibt aber immer wieder Fälle, wo die Dateigröße auf 20, neulich sogar auf 47 GB anwächst. Nur durch die Unterschiede im Video oder selbst der Länge kann ich mir das nicht erklären..
      Klar. Je nach Komplexität des Videos gibt es da schon ordentliche Unterschiede. Wenn ich mal auf meine fertig encodierten Videos gucke, da haben die 20 Minuten Need for Speed oft die zwei- bis vierfache Dateigröße im Vergleich zu den 30 Minuten Mass Effect Andromeda. Bei einem schnellen Spiel, wie einem Rennspiel, ändern sich pro Frame eben viel mehr Pixel als bei einem etwas ruhigerem Spiel, wie etwa einem RPG oder Adventure. Daher werden die Dateien dann auch größer.
      AKTUELLE PROJEKTE
      0 Uhr: indiziertes Spiel
      12 Uhr: StarCraft II - Heart of the Swarm
      15 Uhr: indiziertes Spiel
      18 Uhr: PREY (2017) [BLIND]

      Folge der Ziege
    • Ich habe keine Ahnung, was es unter Linux noch für Aufnahmeprogramme gibt ... Mit den Livefiltern von OBS für die Audiospuren kann man aber auch schon relativ viel machen. Gab auch noch ein paar Plugins, wo man bessere Filter nutzen konnte. Damit kann man dann auch in einer Tonspur aufnehmen und du musst das Mikrofon nicht mehr nachbearbeiten. Ich kann ja morgen mal am PC gucken, wie die Filter hießen.

      Aber deswegen nehme ich auch nur mit OBS auf, wenn alle anderen Programme versagen. Es bietet für mich einfach keine zufrieden stellenden Aufnahmemöglichkeiten.
      AKTUELLE PROJEKTE
      0 Uhr: indiziertes Spiel
      12 Uhr: StarCraft II - Heart of the Swarm
      15 Uhr: indiziertes Spiel
      18 Uhr: PREY (2017) [BLIND]

      Folge der Ziege
    • Würd sich wer noch die Mühe machen, und nach all dem Beraten einen (neuen?) Guide zu erstellen oder hier am Ende noch mal das wichtigste zusammenfassen, damit wir ein endgültiges Ergebnis haben?(und man den Thread vielleicht schließen kann?)
      Ich denke da an bsp.: @Sagaras @Schauerland @De-M-oN und @Kayten

      Evtl. Bilder enbringen?

      Danke :)


      Edit: Warum? Weil der Guide schon in den ersten 5 Kommentaren wieder halb über den Haufen geschmissen wird (siehe Farbmatrix etc.) und sich ein Anfänger so schnell unsicher werden könnte. Außerdem sind (glaube ich) noch Fragen offen im Bereich: Warum Lossless und auf gar keinen fall CBR?, Two-Pass Codierung & B-Frames. (zumindest sind diese nicht Begründet im Guide?)

      Edit2: Noch eine Frage meinerseits. Wo würde man umskalieren für Twitch streams (1080p zu 900p60fps) im Video Tab oder direkt in der Ausgabe? Unterschiede?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von ZnapGaming ()

    • Anzeige

      ZnapGaming schrieb:



      Edit2: Noch eine Frage meinerseits. Wo würde man umskalieren für Twitch streams (1080p zu 900p60fps) im Video Tab oder direkt in der Ausgabe? Unterschiede?
      Umskalieren bei OBS am besten im Video Tab. Dort kannst du zum einen einen Skalierungsfilter einstellen und zum anderen findet hier die Skalierung vorm x264 encoder statt und wird wohl von der GPU übernommen was der allgemeinen performance zugute kommen könnte (je nach Spiel und System positiv). Quelle
    • thiz schrieb:

      Mit diesen Einstellungen kann ich die Aufnahmen in Editing Tools wie TMPGEnc oder Adobe Premiere nicht mehr flüssig abspielen, Audio läuft durch aber vom Video sehe ich nur jeden 20sten Frame oder so, das macht ein bearbeiten unmöglich. Woran wirds liegen?

      [IMG:http://abload.de/img/obs7cuat.png]
      Ich nehme mal an das du mit NVENC CQP oder (gilt aber auch für x264) aufnimmst: Die Dateien die OBS für die Aufnahme produziert, gerade mit niedrigen CRF/CQP, sind sehr schlecht durch viele Windows Timeline edioren seekable.

      Du kannst mal versuchen die .mkv datei in .mp4 zu remuxen (aber nicht in .mp4 direkt aufnehmen - Risiko bei absturz etc.). Das sollte schon stark helfen. Das geht entweder bei OBS selber oder am besten machst du das mit ffmpeg - so z.B..
    • Hallo,

      da ich doch wieder mehr an meinen Videos schneiden möchte ohne ein Skript zu nutzen, suche ich nach den besten Einstellungen für gute Videoqualität.

      Ich nutze als Programm zum schneiden Premiere.
      Ich weiß, dass nach dem encoden durch Premiere auch einiges verloren geht aber ich fange erstmal bei den Aufnahme Einstellungen an.

      Da ich ein wenig raus aus der Materie bin, habe ich einige Einstellungen aus Tutorials und Blogs schon probiert.
      Ist es so, dass eine höhere Bitrate, tatsächlich mehr bringt nachdem man es durch Premiere encodet hat?

      Ich nutze NVENCH H.264 als Codierer in 1920*1080.

      Aber alles was man dann bei Ausgabe einstellen kann in OBS, versteh ich nur zum Teil und es scheiden sich extrem die Geister.

      Mir ist da auch die Dauer des encodens nicht ganz so wichtig weil diese geschnittenen Aufnahmen eher selten sind.

      Ziel ist eine möglichst hochwertige Aufnahme, Dateigröße muss nicht gering gehalten werden aber sollte auch nicht überdimensional groß sein.
      Ich hab hier mal eine kleine Excel Tabelle mit verschiedenen Einstellungen von OBS und dem Premiere Exporteinstellungen.




      Hier das Ergebnis und ich muss sagen, das ist bei allen Einstellungen nach dem Upload gleich:


      Testvideo


      Nun muss ich ja etwas grundlegend falsch machen aber komme nicht dahinter was.


      Mit ist klar, dass einige Einstellungen total irrsinnig sind in der Tabelle aber ich wollte es mal drauf anlegen, was Youtube nach dem Upload anders macht. Halt nix wie es aussieht.


      Wie bekomme ich es hin, dass meine Videos halbwegs scharf sind (mir geht es nicht um 4K)?
      Bei Bewegungen und Kontrastreichen stellen sieht man deutlich Krisselbild.
      Es gibt ja Youtuber die nur OBS und Premiere nutzen und bei denen das auch irgendwie funktioniert.

      Oder kommt hier höchstwahrscheinlich doch ein Frameserver für Megui zum Einsatz und nicht der Premiere Export/Enoder?

      Ich danke jedem für seine Hilfe, da ich so langsam durch intensives gegoogle und gelese eher dümmer als schlauer geworden bin, was gute Einstellungen in OBS und Premiere sind, um vernünftige Qualität zu erhalten.

      :)
      Ich zocke :thumbsup:
    • Zwiebelpeter schrieb:

      Mahlzeit!

      Aufgrund von extremer Zickerei mit verschiedenen DxTory-Versionen, habe ich mich heute mal an OBS und NVENC versucht...und bin leider alles andere als zufrieden! :(

      Habe mich soweit an das Tutorial von hier gehalten, allerdings auch einige der danach angefügten Tipps und Ratschläge versucht umzusetzen.

      De facto möchte ich gerne weitestgehend Lossless aufnehmen, wobei ich es sowohl mit der Einstellung "Verlustfrei" also auch "GCP" nicht hin bekomme, eine fehlerfreie Aufnahme zu erreichen.

      Alle Aufnahmen sehen irgendwie so aus:


      Aufgenommen wurde nativ in 2560x1440 in 60FPS, als GPU werkelt eine GTX 1080 Ti Aorus Xtreme Edition.
      Wie auch bei DxTory läuft der Datenstrom auf einen internen Raid 0 mit ca. 370MB/s Übertragungsrate.

      Edit:
      GTX-Treiber sind die aktuellsten vom August 2017, OBS Studio (64 Bit) 20.0.1

      Seltsamerweise habe ich exakt das gleiche Fehlerbild wie @fr0st, sprich, mit high444p muss ich den Task killen, damit ich die Aufnahme beenden kann.

      Hat vielleicht jemand eine Idee an was es liegen kann?

      Danke & Gruß
      ZP
      Den Fehler mit den Schlieren hatte ich auch bei mir gehabt.

      Meine Einstellungen waren:

      Nachdem ich es so einstellte waren die grauen schlieren nicht mehr vorhanden.

      Vielleicht für den einen oder anderen interesannt.

      Edit: Upsi, hab De-m-on ganz übersehen :whistling:
      Kurze Werbeunterbrechung

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 1000kcirtap ()