Abozahl "verstecken"? Bringts das? Weniger Vorurteile?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anzeige

      DaddelZeit! schrieb:

      Aber ich will demnächst ja nochmal eine Gegenprobe machen, dann seh ichs ja
      An dem Ergebnis wäre ich auch interessiert.
      Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es soviel ausmacht die Abozahl auszublenden. Man sieht ja unten, wenn man auf dem Kanal ist, trotzdem die Klickzahlen der Videos.

      Aber vielleicht irre ich mich da.
      wieder aktive Let's Playerin | gelegentliche Cosplayerin

      (๑꒪▿꒪)*

      Twitch | Twitter | YouTube
    • Wenn die Leute nur Abonnieren weil sie nicht sehen dass du wenig Abos hast dann will ich solche Leute gar nicht als Abonnenten - zumal sie dann eh irgendwann gehen.

      Leute sollen mich wegen dem Content abonnieren wegen nix anderes. Keine Psychotricks, keine Gewinnspiele etc.

      Von daher bleibt die Abozahl an.
      Ich mag Abos aber nur echte.
    • Wenn ich jemanden sehe der es versteckt dann werde ich noch misstrauischer als wenn man sieht das es nicht soviele sind.

      Bei kleinen YouTuber ist mir das meistens egal aber wenn ich ein größeren sehe der es versteckt dann denke ich mir meistens das der kanal schlecht läuft und die es verstecken wollen.
      Täglich gehen 100te von Videos auf der Welt Viral und ich stelle sie euch vor.
      Jeden Samstag um 20:00 stelle ich sie euch in meinen StanRant vor.

      Bin manchmal witzig. (Comedy Kanal)
      Bin manchmal laut. (Gaming Kanal)

      [IMG:http://abload.de/img/clipboard01aajsj.jpg]
    • Zusammengefasst kann ich meine Meinung nur so äußern:

      Ich lebte einmal in einer Welt ohne Abos, Internet, Likes und Smart Phones, das waren die 80ér und 90ér.-
      Und liebe Kinder wüsstet Ihr wie geil diese Zeit war, dann würdet Ihr alles daran tun das Internet zu vernichten.
      Ihr würdet rebellieren ...
      .......................................Server Zentren in Brand stecken...
      .................Verbindungsantennen demolieren......
      Nur leider gibt es kein Medium der Welt, das in der Lage ist die guten Zeiten euch im gleichen Stil zu vermitteln,
      wer es erlebt hat, der versteht es. Das neue High Tech Zeitalter von Likes und Co ist nichts Wert gegen echten Kontakt.
      Bei mir gibt es Rollenspiele und Adventures
      Außerdem diverse Themen Videos zu Retromania der 80ér / 90ér.

      Derzeitige Projekte:
      >>Pier Solar<< Rpg im alten 16 Bit Stil, vergleichbar mit Lunar Silver Star Story
      Nebenprojekt: >>Bootleg Toys<<
    • Anzeige

      Kra schrieb:

      Zusammengefasst kann ich meine Meinung nur so äußern:

      Ich lebte einmal in einer Welt ohne Abos, Internet, Likes und Smart Phones, das waren die 80ér und 90ér.-
      Und liebe Kinder wüsstet Ihr wie geil diese Zeit war, dann würdet Ihr alles daran tun das Internet zu vernichten.
      Ihr würdet rebellieren ...
      .......................................Server Zentren in Brand stecken...
      .................Verbindungsantennen demolieren......
      Nur leider gibt es kein Medium der Welt, das in der Lage ist die guten Zeiten euch im gleichen Stil zu vermitteln,
      wer es erlebt hat, der versteht es. Das neue High Tech Zeitalter von Likes und Co ist nichts Wert gegen echten Kontakt.
      Nö.
      Sicher gibt es heute viel scheiße aber die gab es damals auch: Kalter Krieg, explodierende Atomreaktoren und atomarer Regen über Europa,
      Terrorismus in Deutschland und David Hasselhoff.
      Und in Sachen Selbstdarstellungen waren die 80er echt noch schlimmer.
    • Gute alte Zeiten? was war damals den besser als heute, alles was du aufgezählt hast hat weder das Leben schlechter gemacht noch war es deswegen früher besser.

      Wir leben in einer Zeit wo jedem alles offen steht, jeder kann Musik produzieren und veröffentlichen, jeder kann Spiele entwickeln und veröffentlichen, jeder kann Videos machen und damit Menschen erreichen. Unendliches Wissen, unendliche Möglichkeiten. Wer das nicht sieht bleibt in der Vergangenheit stecken. Genau so wie es ist die Abozahl zu verstecken.
      Täglich gehen 100te von Videos auf der Welt Viral und ich stelle sie euch vor.
      Jeden Samstag um 20:00 stelle ich sie euch in meinen StanRant vor.

      Bin manchmal witzig. (Comedy Kanal)
      Bin manchmal laut. (Gaming Kanal)

      [IMG:http://abload.de/img/clipboard01aajsj.jpg]
    • Kra schrieb:

      Zusammengefasst kann ich meine Meinung nur so äußern:

      Ich lebte einmal in einer Welt ohne Abos, Internet, Likes und Smart Phones, das waren die 80ér und 90ér.-
      Und liebe Kinder wüsstet Ihr wie geil diese Zeit war, dann würdet Ihr alles daran tun das Internet zu vernichten.
      Ihr würdet rebellieren ...
      .......................................Server Zentren in Brand stecken...
      .................Verbindungsantennen demolieren......
      Nur leider gibt es kein Medium der Welt, das in der Lage ist die guten Zeiten euch im gleichen Stil zu vermitteln,
      wer es erlebt hat, der versteht es. Das neue High Tech Zeitalter von Likes und Co ist nichts Wert gegen echten Kontakt.

      -> findet dass Online-Austausch vernichtenswert ist
      -> macht Letsplays auf YouTube und treibt sich in Onlineforen rum.

      Okay.

      nettes Gedicht.
      jebaited
    • Sev schrieb:

      Kra schrieb:

      Zusammengefasst kann ich meine Meinung nur so äußern:

      Ich lebte einmal in einer Welt ohne Abos, Internet, Likes und Smart Phones, das waren die 80ér und 90ér.-
      Und liebe Kinder wüsstet Ihr wie geil diese Zeit war, dann würdet Ihr alles daran tun das Internet zu vernichten.
      Ihr würdet rebellieren ...
      .......................................Server Zentren in Brand stecken...
      .................Verbindungsantennen demolieren......
      Nur leider gibt es kein Medium der Welt, das in der Lage ist die guten Zeiten euch im gleichen Stil zu vermitteln,
      wer es erlebt hat, der versteht es. Das neue High Tech Zeitalter von Likes und Co ist nichts Wert gegen echten Kontakt.
      -> findet dass Online-Austausch vernichtenswert ist
      -> macht Letsplays auf YouTube und treibt sich in Onlineforen rum.

      Okay.

      nettes Gedicht.
      Ja natürlich, so ist es. Ich bin aber nicht über Konsum gesteuert, das für mich Abos oder so etwas wichtig wären.
      Man kann auch in ein Planetarium gehen, ohne das man sich für den Weltraum interessiert. Es ist übrigens nur bedingt ein Online Austausch, das ist ja das Problem, alles wird auf das und nichts anderes mehr reduziert. Ich denke aber um das zu verstehen muss man in der früheren Zeit aufgewachsen sein. Ich kenne es halt vollkommen anders und die Welt von damals ist eine vollkommen andere. Es spielten ganz andere Werte und Selbstdarstellungen eine Rolle. Das ist aber ein sehr tiefgründiges Thema, was ich damit sagen will mir sind Abos ob sichtbar oder nicht vollkommen egal, nein eigentlich wie schon andere erwähnten: Das beste für den Mensch und vor allem für die Junge Generation wäre, wenn es weder noch sichtbare Abos oder Likes gäbe.
      Bei mir gibt es Rollenspiele und Adventures
      Außerdem diverse Themen Videos zu Retromania der 80ér / 90ér.

      Derzeitige Projekte:
      >>Pier Solar<< Rpg im alten 16 Bit Stil, vergleichbar mit Lunar Silver Star Story
      Nebenprojekt: >>Bootleg Toys<<
    • Also das ist halt so undifferenziert und polarisiert, dass ich eigentlich null Bock drauf habe, aber gut:


      Kra schrieb:

      Man kann auch in ein Planetarium gehen, ohne das man sich für den Weltraum interessiert

      Jo, und wenn du dich aber stets über Planetarien beschwerst, möchte man dann nachvollziehbarer Weise mit den Augen rollen.




      Kra schrieb:

      Ja natürlich, so ist es. Ich bin aber nicht über Konsum gesteuert, das für mich Abos oder so etwas wichtig wären.
      Und alle Anderen außer dir betreiben eine verächtliche Präsenz im Internet?
      Du machst dich aus freier Entscheidung selber zu einem Teil davon, also verstehe ich nicht vom welchem Standpunkt aus du argumentierst. Du kannst weder für die Gründe, noch die Werte, noch die Umstände Anderer sprechen.

      Und was das ganze per se mit Konsumgesteuertheit zu tun hat, verstehe ich ebenfalls nicht. Um mal von mir zu sprechen: YouTube ist zum großen Teil mein Job, ich lebe teilweise davon. In einer Welt aus Wert, Gegenwert und Handel. Natürlich ist mir eine Basis wichtig, wenn sie schon allein rein technisch mein Leben Und Überleben zuträglich sind.

      Kra schrieb:

      Es ist übrigens nur bedingt ein Online Austausch, das ist ja das Problem, alles wird auf das und nichts anderes mehr reduziert. Ich denke aber um das zu verstehen muss man in der früheren Zeit aufgewachsen sein.
      Also versteh mich nicht falsch, ich kann mir schon vorstellen was du meinst und sicher ist das Internet kritisierbar, aber du machst es dir halt echt zu einfach. In absoluten Formulierungen zu sprechen macht den Ansatz sogar noch diskutabler.
      Also ich habe sehr viel auch sehr persönlichen Austausch eben durch YouTube. Meine Welt ist bereichert von Leuten, die ich ohne Online-Aktivität nie kennengelernt habe und guess what: Mit Freunden läuft es genauso gut wie vorher, wie es eben andere Lebensumstände zulassen.
      Werte werden manifest, wenn man sie lebt. Dann bring diese doch in deine Online/Offline-Aktivität ein. Du siehst ja, dass das ein Kommunikationsmedium ist. Der Mensch funktioniert sozial. Wenn die Leute in früheren Jahrzehnten schon diese Möglichkeit gehabt hätten, hätten sie die auch genutzt. Da bin ich mir aber sowas von sicher.
      jebaited
    • Ich kenne durch's Internet wesentlich mehr Leute als meine schüchterne Präsenz in der Öffentlichkeit. Durch LPs bin ich sogar etwas freier geworden mit fremden Menschen zu reden.





      Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
      Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | DooM 2: Project Brutality | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt 4 | WRC 7
    • @Sev
      Dein erster Satz spricht für sich was du wirklich tun möchtest, mir aber in einem sehr anschaulichen Vorwurf entgegen bringen willst, wenn es dich stört wie ich über einen Wandel der Zeit denke, den du nicht einmal nachvollziehen kannst. -Nein das kannst du nicht.- dann lass es doch einfach bleiben. ;) Darauf habe ich nämlich selbst null Bock. Das was ich tat war ein Wink an gleich Altriege mit dem lächelndem Blick auf heutiger Probleme, die wir eben niemals hatten. Und ich weiß, das viele aus meinem Jahrgang eher darauf verzichten, als wie du es meinst es auch genutzt hätten. Ich schreie auch nirgendwo, wie du behauptest. Planetarien sind schlecht. Diese Beschwerde hast nur du alleine interpretiert. Ich sagte lediglich das es eine Zeit ohne all dieses gab und könnte man diese Zeit nach vollziehen, wie schön diese war, dann würde Sie sich jeder wünschen, das mag eine persönliche Vermutung sein, doch ich kenne ja beide Generationen und habe beide erlebt. Nichts geht über die Zeit vor Likes und Co, da mache ich mir ganz bestimmt keine Sorgen, wie viele Abos ich habe oder wie man durch versteckte Abo Zahlen mehr oder weniger User generiert.
      Und ich mache es mir sehr wohl einfach! Internet ist absolut keine Basis von Kennenlernen und Kommunikation- wie Sie einst funktionierte. Da ist aber ein so großer Generationssprung zwischen uns, das wir uns da nur streiten könnten, da du auf eine ganz andere Kommunikationsweise erzogen wurdest. Im Grunde auch auf eine völlig andere Art denkst und funktionierst. Daher empfindest du sicherlich auch meinen Post als etwas völlig anderes, als das was er ist. Ein Ruf in Richtung meines Gleichen ^^ Mit Kritik hatte er nur im entferntesten etwas zu tun. Achja das erinnert mich gerade an die Situation, als meine Oma sich meine He-man Figuren ansah und von der Zeit sprach, wo noch alles aus Holz war. Der Post war Nostalgie.

      @De-M-oN
      Das ist aber eigentlich eine Eigenschaft über die man Früher auch ohne das Internet hinauswuchs. Es mag so einfacher sein mit Menschen zu kommunizieren, dennoch bleibt es ein Versteck. Ich bin mir sicher so etwas bräuchtest du ohne das Internet früher oder Später nicht mehr. Hab ruhig Mut ;)
      Bei mir gibt es Rollenspiele und Adventures
      Außerdem diverse Themen Videos zu Retromania der 80ér / 90ér.

      Derzeitige Projekte:
      >>Pier Solar<< Rpg im alten 16 Bit Stil, vergleichbar mit Lunar Silver Star Story
      Nebenprojekt: >>Bootleg Toys<<

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kra ()

    • Ich bin mit meinen fast 33 Jahren auch in der Vergangenheit aufgewachsen und kann nicht bestätigen dass es früher besser oder schlechter war.
      Ich schätze das hat einfach mit positiven oder negativen Erfahrungen zu tun.

      Jede Zeit hatte ihre geilen Seiten. Klar mochte ich den Amiga und das bangen ob die Disketten noch gehen.
      Heute lade ich es einfach und bange dass das Internet geht.
    • Schauerland schrieb:

      Ich bin mit meinen fast 33 Jahren auch in der Vergangenheit aufgewachsen und kann nicht bestätigen dass es früher besser oder schlechter war.
      Ich schätze das hat einfach mit positiven oder negativen Erfahrungen zu tun.

      Jede Zeit hatte ihre geilen Seiten. Klar mochte ich den Amiga und das bangen ob die Disketten noch gehen.
      Heute lade ich es einfach und bange dass das Internet geht.
      Du bist aber auch sehr in diese neue Welt hineingewachsen, wenn ich mir deine Let´s Plays ansehe (auch mit Sev im Team -Verschwörung! XD), das soll sicherlich nicht deine Meinung entkräften jeder hat da seine eigene. Ich schätze es hat gar nichts mit negativen und positiven Erfahrungen zu tun, sondern wie man die Welt im Wandel der Zeit sieht. Die Digitale Konsumwelt ist so dermaßen Präsent geworden. Ich kann ja nicht einmal mehr in ruhe scheißen gehen, ohne das mir das Toiletten Papier irgendeinen Scancode oder Facebook like anbietet. Dabei habe ich nicht einmal ein Smartphone, das ich als Teufelswerk ansehe.
      Ich denke aber mit dem Thema werde ich hier eher nicht alt. Ich finde es nur, um mal wieder auf das Kern Thema zurück zu gelangen immer wieder schockierend wie diese Mediale Bewertung einem so wichtig sein kann. Klar, wenn man seine Brötchen damit finanziert ist das nochmal ein ganz anderes Ding, davon hängt dann der Lebensunterhalt ab. Doch wenn das nicht der Fall ist, sollte man Abos niemals für so wichtig empfinden. Leider tun das Heut zu Tage viele und daran zerbrechen auch einige. Zu wenig Likes, zu wenig Mediale Anerkennung ist vor allem im Jugendalter ein großes Problem geworden. Daher ist die Frage ob man mit versteckten Abos besser fährt für mich generell eine Frage- ob nicht sogar die ganze Welt ohne solche Profil Counter besser fahren würde- Aber ja ich bin da sehr altmodisch denkend. Alles muss nen Daumen haben, sonnst läuft nix mehr. Das ich ja so schade finde. Das Weltbild wird sich mit diesem Daumen oder roten Abo Button etc. in der Geschichte einen Platz schaffen der kaum in Geschichtsbücher passt. Will gar nicht wissen was man in 300 Jahren darüber denkt oder ob das dann so fortgeschritten ist, das man mit einem Daumen auf die Welt kommt..... ach halt ...... XD

      Jaja lasst mich ich bin nur ein alter Mann, in meiner Zeit stehen geblieben. ;)
      Bei mir gibt es Rollenspiele und Adventures
      Außerdem diverse Themen Videos zu Retromania der 80ér / 90ér.

      Derzeitige Projekte:
      >>Pier Solar<< Rpg im alten 16 Bit Stil, vergleichbar mit Lunar Silver Star Story
      Nebenprojekt: >>Bootleg Toys<<
    • Ich finde leider auch, dass du da ein bisschen zu undifferenziert an die Sache herangehst. Natürlich hast du Recht, dass es in der heutigen Zeit sehr viel um "Zahlen" geht. Wer hat den Längsten (Abozahl, Aufrufe etc. ;-)). Wer mehr hat, der ist "gefühlt" (für Einzelne) scheinbar interessanter, wichtiger, besser, weiß der Geier. Aber davon können sich auch die 80er oder 90er nicht freisprechen.

      Auch in den 80ern oder 90ern hat es gezählt, wer das teuerste/beste Auto fährt, wer viel verdient. Oder auf die Jugend zurückzukommen: Auch hier war derjenige Schulkamerad am "Coolsten", "Interessantesten", wer teurere Markenklamotten trägt. Wer keine Helly Hansen Jacke hatte und stattdessen in C&A Kram rumlief, wurde schon kritisch beäugt.

      Das Phänomen, das du beschreibst, ist kein modernes Phänomen, sondern ein rein menschliches. Wenn wir noch weiter in die Vergangenheit gehen, sehen wir noch stärker, das die Evolutionspsychologie genau auch deine Gedanken thematisiert. Diese kommt aber zum Schluss, dass sich der Mensch seit der Steinzeit kaum bis gar nicht weiterentwickelt hat (von der DNA also Evolution gesehen). Wir sind immer noch Homo Sapiens Sapiens, nur dass wir im Vergleich Anzüge oder schönere Klamotten tragen. Vom Wesen her sind wir aber noch weiterhin genau diese Steinzeitwesen.

      Was ich damit sagen will: Auch in der Steinzeit war diese Person am Wichtigsten, die den besten Körperbau hatte, das größte Mammut erlegt hat oder die meisten Feinde getötet hat. Vor allem auch deshalb, weil diese Eigenschaften oder getätigten Dinge die sexuelle Bereitschaft des Weibchens zur Fortpflanzung gesteigert hat. Derjenige, der den besten Körperbau hat, das größte Mammut erlegt, signalisierte damit eben auch die Fähigkeit, die Nachkömmlinge zu beschützen. Weiterhin hatten aber auch die männlichen Weggefährten wesentlich mehr Respekt vor dieser Person und es kam nicht selten vor, dass eben auch jene Person zum Häuptling oder Gruppenführer bestimmt wurde.

      In der heutigen Zeit ist es das Gleiche, nur eben digitalisiert. Wir jagen nicht nach Mammut's, sondern eben nach digitalisierten Werten wie Likes, Abo's, weiß der Geier noch was, Reichweite eben. Diese Werte signalisieren eben unsere "Wichtigkeit" und Stellenwert (lässt sich halt immer drüber streiten, hätte man aber auch in der Steinzeit drüber streiten können) in und für die Gesellschaft.
    • Gamero schrieb:

      Ich finde leider auch, dass du da ein bisschen zu undifferenziert an die Sache herangehst. Natürlich hast du Recht, dass es in der heutigen Zeit sehr viel um "Zahlen" geht. Wer hat den Längsten (Abozahl, Aufrufe etc. ;-)). Wer mehr hat, der ist "gefühlt" (für Einzelne) scheinbar interessanter, wichtiger, besser, weiß der Geier. Aber davon können sich auch die 80er oder 90er nicht freisprechen.

      Auch in den 80ern oder 90ern hat es gezählt, wer das teuerste/beste Auto fährt, wer viel verdient. Oder auf die Jugend zurückzukommen: Auch hier war derjenige Schulkamerad am "Coolsten", "Interessantesten", wer teurere Markenklamotten trägt. Wer keine Helly Hansen Jacke hatte und stattdessen in C&A Kram rumlief, wurde schon kritisch beäugt.

      Das Phänomen, das du beschreibst, ist kein modernes Phänomen, sondern ein rein menschliches. Wenn wir noch weiter in die Vergangenheit gehen, sehen wir noch stärker, das die Evolutionspsychologie genau auch deine Gedanken thematisiert. Diese kommt aber zum Schluss, dass sich der Mensch seit der Steinzeit kaum bis gar nicht weiterentwickelt hat (von der DNA also Evolution gesehen). Wir sind immer noch Homo Sapiens Sapiens, nur dass wir im Vergleich Anzüge oder schönere Klamotten tragen. Vom Wesen her sind wir aber noch weiterhin genau diese Steinzeitwesen.

      Was ich damit sagen will: Auch in der Steinzeit war diese Person am Wichtigsten, die den besten Körperbau hatte, das größte Mammut erlegt hat oder die meisten Feinde getötet hat. Vor allem auch deshalb, weil diese Eigenschaften oder getätigten Dinge die sexuelle Bereitschaft des Weibchens zur Fortpflanzung gesteigert hat. Derjenige, der den besten Körperbau hat, das größte Mammut erlegt, signalisierte damit eben auch die Fähigkeit, die Nachkömmlinge zu beschützen. Weiterhin hatten aber auch die männlichen Weggefährten wesentlich mehr Respekt vor dieser Person und es kam nicht selten vor, dass eben auch jene Person zum Häuptling oder Gruppenführer bestimmt wurde.

      In der heutigen Zeit ist es das Gleiche, nur eben digitalisiert. Wir jagen nicht nach Mammut's, sondern eben nach digitalisierten Werten wie Likes, Abo's, weiß der Geier noch was, Reichweite eben. Diese Werte signalisieren eben unsere "Wichtigkeit" und Stellenwert (lässt sich halt immer drüber streiten, hätte man aber auch in der Steinzeit drüber streiten können) in und für die Gesellschaft.
      Interessant wie sich dazu Meinungen sehr unterscheiden können. Ich finde genau davon, das du als Gleichnis siehst, entfernen wir uns ja. Wenn wir beim Steinzeitmenschen bleiben, ist es eher so, das die Jagd und der Körperliche Eifer eben überhaupt gar keine Rolle mehr spielt. Zunächst muss ich sagen, das es zu meinen 80´ern keine Kleidungs Probleme gab, wie du Sie beschreibst, das ist eher ein Phänomen das mir Ende der 90´er aufgefallen ist. Doch ich komme aus Bayern, wohl auch immer eine Frage wann die Moderne bei einem ankommt ;)

      Ich persönlich habe festgestellt das Körperliche Stärke eben überhaupt keine Geltung in diesem Sinne mehr hat, wie du Ihn bei dem Vergleich vom Steinzeit Menschen zum You Tuber stellst. Ein Mammut erlegen ist immer noch etwas anders wie eine viertel Stunde ins Micro zu gurgeln. Ganz im Gegenteil Heute wird das eher als barbarisch betrachtet. Würde ich Heute meiner Frau auch nur ein selbst geschossenes Reh auf den Tisch legen, dann würde Sie kreischend aus dem Haus rennen. Aber genau das ist eben ein Wert der mir persönlich fehlt. Ich würde 100x lieber in der Steinzeit leben, und Mammuts erlegen. Das ja auch der Grund ist warum ich mich dem Medium "Games" überhaupt bediene. Entweder ich spiele etwas das in weiter Vergangenheit liegt oder etwas in einer fernen Zukunft, wo all das Gegenwärtige so gut wie zerstört ist.

      Ich meine Fragen wir mal anders. Wer würde nicht gerne lieber in einer der Welten, die er sich auch so toll vorstellt, selbst leben wollen? Und da gehe ich natürlich von der Welt aus, welche einen nicht nur unterhält, sondern richtig Sehnsüchte erweckt. Dieser Drang zur einstigen Selbstbestimmung auf Basis der Selbsterhaltung ist ja die Mechanik, die Spiele meist überhaupt interessant macht, da man Sie eben nicht in der realen Welt noch groß hat. Wobei die Möglichkeiten dazu vollkommen offen stehen Sie aber an Geltung verloren haben. Oder eben wie Werte, das jemand über sich hinaus wächst, ohne das Internet zB durch Abos oder likes.

      Du sagst z.B ein großer You tuber stellt so etwas wie Häuptling dar. Finde ich schonmal n krassen Vergleich. Man merkt sicher, das ich zwar das Internet nutze aber davon auch sehr differenziert lebe, sonst würde ich sicher manche Meinung besser verstehen. Nun im realen Leben versuche ich mal zu beschreiben ob dieser Häuptling auch tatsächlich etwas darstellt. Ich habe wie gesagt kein Smartphone. Nun gehe ich in die Straßenbahn. Ich sehe normal aus. So. Nun sitze ich da und sehe fast auf jedem Sitzplatz Leute in Ihr Smartphone starren. Als seien Sie angesteckt. Es ist keine Bereicherung für die Allgemeinheit um einer Person herum, nun bin ich ein gut verdienender Kerl, habe alles was man braucht um spezifisch Häuptling einer gut ernährten Familie zu sein (Das ich übrigens bin) Aber eine Kommunikation findet zu niemandem statt. Ein paar alte Herren und Damen, die sich wie ich in der Straßenbahn umsehen würdigen mir als einzige bestätigend die Blicke. Aber der Rest ist fern von jeglicher menschlicher Kommunikation. Sie sind damit beschäftigt zu liken und zu abonnieren, während das reale Leben an Ihnen vorbei saust. Der Austausch in dieser fiktiven Welt trägt lediglich dazu bei das eine Omnipräsenz entsteht, welche wie ein Ausguss aus dieser versucht alles zu verschlingen, das auch mit der Realität zu tun hat-
      Zurück in der Straßenbahn. Nun beobachte ich wie eine junge Dame über Ihr Handy hinweg recht korrekt von einem Mann angesprochen wird, der sicherlich keine Abos hat aber recht gut aus sieht und sicher Mehrverdiener ist.
      Das Mädel wusste (es ist eine Erzählung die ich wirklich so beobachtet habe) nicht einmal was Sie zu dem Kerl sagen sollte, starrte nochmal auf Ihr Handy, um darin verzweifelt eine Antwort zu finden? Nun letzten Endes schüttelte Sie den Kopf, nicht weil Sie kein Interesse hatte, das war eindeutig da, doch Sie war dazu nicht mehr in der Lage. Da ich das Mädel öfter sehe merkt Sie auch nicht das ich Sie kenne. Also vom Sehen in der Straßenbahn. Eines Tages saß ich hinter Ihr und warf neugierig Blick in Ihr Handy ... eh Smart Phone. Dort war Sie beschäftigt zwischen Facebook und Co auf einer suche nach Beziehung. Ufffz, das ist natürlich nur ein kleiner Einblick auf eine Person für mich gewesen. Betrachte ich es dann aber im Vergleich mit meiner Nichte oder anderen Menschen die ich im Leben beobachte, dann ist es alles andere als ein Vergleich zu einem gut funktionierenden Stamm oder Clan einer Steinzeit. Es ist eher eine für manche Menschen totale Unterwerfung zu einer fiktiven Welt. Selbst wenn in dieser ein großer You Tuber einen Häuptling für jemanden darstellt. Hat dieser keinerlei Nutzen bringende Einwirkung auf das Leben von dem Abonnenten. Will mal sehen wie Gronkh oder Co anderen Leuten die Schnitzel auf den Tisch legen. Das Mammut, die Nahrung. Also der Vergleich zu einem Häuptling hinkt da schon ganz gewaltig. Zeigt mir nur wie extrem viel Geltung hinter so manch einer Meinung steckt, was Abos betreffen. Kein Star You Tuber ist irgendein Häuptling, der für den Stamm sorgt. Es ist gerne beste Unterhaltung aber wie du das vergleichen kannst verstehe ich nicht. ^^

      Übrigens weil du das angesprochen hast. Die Sexual Wissenschaftliche Folge in der Moderne ist eine vollkommen andere als damals. Wann auch immer, da hat sich der Mensch um 180 Grad gedreht. Alleine die Aufteilung von Arbeit und Fähigkeiten ist eine vollkommen andere.

      Natürlich lässt sich das bis in den Kern differenzieren (da dies ja so ein beliebtes Wort zur Zeit ist) dazu muss aber ein Gespräch auch länger dauern, als das man bei der ersten Antwort von undifferenziert spricht.
      Dabei zeigt diese Unterhaltung doch wie sehr man bei dem Kern Thema differenzieren sollte. Ist es ein Nachteil oder ein Vorteil seine zu wenigen Abos zu verstecken? Stellt sich mir die Frage, macht es Sinn Wert auf potenzielle Zuschauer zu legen, die mit der Einstellung in einem Chanel kommen "hey der hat wenig Klicks und zeigt seine Abos nicht, hier bleib ich nicht" Was ist dann aber mit dem Inhalt des Videos selbst? Um das es dem Autor dieses Threads wohl am ehesten gehen sollte. Das ist ja das Werk, das jener präsentieren oder teilen möchte. Ob er sich verbessern oder gar verstellen sollte, zeigen Ihm User die davor zurück schrecken sicherlich nicht. Da Sie ja keinerlei Wert auf den Inhalt des Videos legen, sondern auf die alleinige Abo Zahl.
      Bei mir gibt es Rollenspiele und Adventures
      Außerdem diverse Themen Videos zu Retromania der 80ér / 90ér.

      Derzeitige Projekte:
      >>Pier Solar<< Rpg im alten 16 Bit Stil, vergleichbar mit Lunar Silver Star Story
      Nebenprojekt: >>Bootleg Toys<<

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kra ()

    • Kra schrieb:

      Ich persönlich habe festgestellt das Körperliche Stärke eben überhaupt keine Geltung in diesem Sinne mehr hat, wie du Ihn bei dem Vergleich vom Steinzeit Menschen zum You Tuber stellst. Ein Mammut erlegen ist immer noch etwas anders wie eine viertel Stunde ins Micro zu gurgeln.
      Das angesprochene Beispiel diente weniger dazu, einen YouTuber zu erklären, sondern um einen kleinen Vergleich zu schaffen. Natürlich ist es nicht das Gleiche "ins Micro zu gurgeln" wie ein "Mammut zu erlegen". Das dürfte klar sein. Das Beispiel war dazu da, einen groben Vergleich zu schaffen zwischen Steinzeit und Moderne.

      Kra schrieb:

      Du sagst z.B ein großer You tuber stellt so etwas wie Häuptling dar. Finde ich schonmal n krassen Vergleich. Man merkt sicher, das ich zwar das Internet nutze aber davon auch sehr differenziert lebe, sonst würde ich sicher manche Meinung besser verstehen. Nun im realen Leben versuche ich mal zu beschreiben ob dieser Häuptling auch tatsächlich etwas darstellt.
      Hier würde ich gerne noch weiter unterscheiden (ha, Synonym!). Heutzutage ist die Welt für die Meisten häufig unterteilt in reale Welt und digitale Welt. Der Häuptling der einen Welt muss nicht zwangsläufig der Häuptling der anderen Welt sein. Der angesprochene Gronkh ist für mich schon ein Häuptling, allerdings größtenteils nur der digitalen Welt. Die Frage ist, was hier einen Häuptling ausmacht? Ein Häuptling der Steinzeit führt und leitet seine Gruppe, hat zumeist irgendwas Großes geschaffen (evtl ist er besonders weise, besonders stark oder hat die schönste Haarpracht, was weiß ich). Auf jeden Fall achten ihn die Menschen und schauen auf ihn herauf, nehmen sich ihn als Vorbild. Wer weiß, vielleicht gibt es auch andere "starke" Gruppenmitglieder, die ihn auch gerne stürzen wollen, weil sie sich als besser oder stärker sehen. Beim Häuptling der digitalen Welt, nehmen wir mal weiter Gronkh, sehe ich das schon. Er ist für viele seiner Fans ein großes Vorbild, Menschen orientieren sich an ihm, zum Teil ist er einer der über gute oder schlechte Laune der Menschen an einem bestimmten Tag entscheidet. Die Leute gucken sich ihn an, wenn sie schlechte Laune haben, um wieder bessere zu bekommen. Er kann den Unterschied ausmachen (wenn es auch nur fehlende Tropfen ist), ob es einem Menschen an diesem Tag gut geht. Das bedeutet Macht, das bedeutet Verantwortung. All das, was auch ein Häuptling sein Eigen nennt.

      Zugegebenermaßen ist das schon ein abstraktes Beispiel, sehe da aber schon eine gewisse Analogie.

      Kra schrieb:

      Hat dieser keinerlei Nutzen bringende Einwirkung auf das Leben von dem Abonnenten. Will mal sehen wie Gronkh oder Co anderen Leuten die Schnitzel auf den Tisch legen. Das Mammut, die Nahrung. Also der Vergleich zu einem Häuptling hinkt da schon ganz gewaltig.
      Womit dieses Beispiel oben bereits erläutert wurde. Ein YouTuber kann sehr wohl einen eindeutigen Einfluss auf das Leben eines Menschen haben. Ich selbst bin ebenfalls wie du in "beiden Welten" hereingewachsen. Aufgewachsen in der "alten Welt" aber jung genug für die "neue Welt". Damit sehe ich unsere Generation (dazu zähle ich dich mal ohne dein Alter zu wissen) als eine der interessantesten. Wir haben alles der beiden Welten durchlebt: Wir haben noch auf dem Spielplatz gebolzt, uns ohne Handy nur per Absprache zum Spielen getroffen, kennen aber auch die digitale Welt, weil wir jung genug waren, um uns damit komplett identifizieren zu können. Und auch ich kenne es: Wenn ich schlechte Laune habe, gucke ich mir häufiger mal einen Film an, der mich auf andere Gedanken, zum Lachen oder zum Weinen bringt. Genauso würde ich mir da auch ein Video meines Lieblingsyoutubers angucken, was den selben Effekt hat. Das ist durchaus eine gewisse Macht auf mich und mein Leben als Abonnent oder eben Film-/Serienjunkie.

      Kra schrieb:

      Übrigens weil du das angesprochen hast. Die Sexual Wissenschaftliche Folge in der Moderne ist eine vollkommen andere als damals. Wann auch immer, da hat sich der Mensch um 180 Grad gedreht. Alleine die Aufteilung von Arbeit und Fähigkeiten ist eine vollkommen andere.
      Wenn du magst kann ich dir gerne ein paar Literaturempfehlungen geben, was das betrifft. Verfolgt man die Evolutionspsychologie, ist dies nämlich nicht der Fall. Das Verhalten mag verändert sein, unsere DNA hat sich aber nicht so weit entwickelt, wie es den Anschein macht. Wir sind immer noch das gleiche Lebewesen, wie noch vor 2000 oder 5000 Jahren, die grobe Änderung unserer DNA beträgt nicht mal 1%. Wir sind immer noch die Steinzeitmenschen, nur dass wir in eine Rolle der Moderne, der Technologie gezwängt werden, der wir genetisch eigentlich nicht einmal gewachsen sind. Das führt im Übrigen auch zu vielen Teilen deiner Beobachtungen (z. B. das Mädel das Schwierigkeiten hat real und digital zu trennen).

      In 90% der Familien ist auch die Aufteilung der Arbeiten nicht vollkommen anders. Noch immer bringt der Vater das Essen nach Hause (nur mittlerweile via finanzieller Unterstützung statt selbst Mammuts zu erlegen), die Frau verarbeitet das Essen und betreut die Kinder. Klar wandelt sich das aktuell etwas und in manchen Familien bringt die Frau das Geld nach Hause und der Mann kümmert sich um Haushalt und Kinder, aber das ist längst nicht die Regel und damit auch nicht vollkommen anders.

      Kra schrieb:

      Wenn wir beim Steinzeitmenschen bleiben, ist es eher so, das die Jagd und der Körperliche Eifer eben überhaupt gar keine Rolle mehr spielt.
      Und nochmal ganz kurz noch hierzu: Die Jagd und der körperliche Eifer spielen sicherlich nicht mehr so die Rolle wie damals. "Überhaupt keine" ist völlig übertrieben, schließlich gibt es auch noch Fabrikarbeiter, Bauarbeiter etc. pp. Dort spielt der körperliche Eifer sogar eine wesentliche Rolle. Ich gehe mal davon aus, dass du ein Büromensch bist, da vergisst man das schnell. Aber auch als Büromensch ist der körperliche Eifer wichtig: "Denken" ist eine enorm energieraubende Angelegenheit und das Gehirn kann auch mal soviel Energie verbrauchen wie bei reinen körperlichen Tätigkeiten.
    • @Gamero
      Deine Erläuterungen leuchten mir nun ein, danke dafür. Da verstehe ich dich nun besser. Und kann manchen Punkten schon eher zustimmen.

      Der einzige Punkt wo wir uns nicht treffen ist der mit der Sexualität, da bezog ich mich nämlich rein auf das Verhalten. Das die Biologie da weitgehend gleich geblieben ist, das ist mir auch klar. Mir ging es um das sexuelle Verhalten, das weit anders ist als das von Früher. Die Dna blieb davon unberührt, das wollte ich dir gar nicht bestreiten. Wobei ich da auch schon interessant finde ob es in der Genetik da überhaupt nachweisliche Veränderungen geben kann? Die Frau und der Mann als solches, muss ja faktisch eine im Gehirn unterschiedlich veränderte Auffassung haben, die nicht mit der Geburt statt findet, sondern mit der Erziehung an sich. Das so gesehen die Synapsen im Gehirn sich anders entwickelten, als noch zur Steinzeit, das lässt sich anhand der Dna kaum nachweisen. Das wissen wir nur wenn wir das sexuelle Bild und das Verhalten von Heute zu Damals betrachten. Wobei wir uns in dem Bereich tatsächlich weit vom Thema weg bewegen. ^^
      Bei mir gibt es Rollenspiele und Adventures
      Außerdem diverse Themen Videos zu Retromania der 80ér / 90ér.

      Derzeitige Projekte:
      >>Pier Solar<< Rpg im alten 16 Bit Stil, vergleichbar mit Lunar Silver Star Story
      Nebenprojekt: >>Bootleg Toys<<
    • Kra schrieb:

      @Gamero
      Deine Erläuterungen leuchten mir nun ein, danke dafür. Da verstehe ich dich nun besser. Und kann manchen Punkten schon eher zustimmen.

      Der einzige Punkt wo wir uns nicht treffen ist der mit der Sexualität, da bezog ich mich nämlich rein auf das Verhalten. Das die Biologie da weitgehend gleich geblieben ist, das ist mir auch klar. Mir ging es um das sexuelle Verhalten, das weit anders ist als das von Früher. Die Dna blieb davon unberührt, das wollte ich dir gar nicht bestreiten. Wobei ich da auch schon interessant finde ob es in der Genetik da überhaupt nachweisliche Veränderungen geben kann? Die Frau und der Mann als solches, muss ja faktisch eine im Gehirn unterschiedlich veränderte Auffassung haben, die nicht mit der Geburt statt findet, sondern mit der Erziehung an sich. Das so gesehen die Synapsen im Gehirn sich anders entwickelten, als noch zur Steinzeit, das lässt sich anhand der Dna kaum nachweisen. Das wissen wir nur wenn wir das sexuelle Bild und das Verhalten von Heute zu Damals betrachten. Wobei wir uns in dem Bereich tatsächlich weit vom Thema weg bewegen. ^^
      Ich würde sagen, das dies auch mein letzter Beitrag zu dem Thema ist, da es sich langsam echt sehr off topic bewegt :D

      Vieles an unserem Verhalten ist durch Instinkte geprägt, die tatsächlich genetisch bedingt sind. Primitiv gesagt: Die Frau möchte ein gesundes Kind gebähren und sucht sich deswegen den am Besten geeigneten Partner. Das ist im Normalfall einer, der in bestimmten Dingen herausragt: Gutes Aussehen, guter Körperbau und/oder hoher Stellenwert in der Gesellschaft sind da am Gefragtesten. Die kommende Mutter möchte nämlich, dass ihr Kind erfolgreich ist und geht bei gutem Aussehen und gutem Körperbau instinktiv von guter genetischer Veranlagung aus. Das Kind wird ihrer Ansicht nach demnach ähnliche Anlagen haben und sich dann in der Umwelt durchsetzen können. Das war schließlich auch in der Steinzeit wichtig. Ein sentimentales Kind, das sich nicht durchsetzen konnte und/oder sozial unterentwickelt ist, hatte in der Steinzeit schlechte Chancen. Deswegen ist auch heute noch das Phänomen erkennbar, dass sich junge Frauen oft z. B. den muskulösen Partner aussuchen, der sie nach Strich und Faden verarscht, anstatt doch den superlieben, loyalen & guten Freund zu wählen, der logisch mehr Sinn machen würde. Während die Herren der Schöpfung so gut wie möglich ihre Gene verteilen wollen, um die Chance auf einen Nachfolger zu erhöhen. Auch da kann man durchaus gewisse Parallelen erkennen ;) Ist das Kind erstmal da, so ändert die Frau jedoch ihre Partnervorliebe. Dann sollte es doch besser ein Partner sein, der loyal ist und für Mutter & Kind da ist und sie nicht verlassen wird bis das Kind sich eigenständig ernähren und zur Wehr setzen kann. Der draufgängerische Barbar mit vielen Muskeln, der aber weder loyal noch emotional ist, ist da dann wiederum weniger gefragt. Und da fangen häufig die Probleme in Partnerschaften an.

      Um nochmal auf die Abos zurückzukommen: Ja, es ist eindeutig erkennbar, dass die Leute auf Abo's schauen und direkt unterbewusst "werten". Das wird sich auch nicht ändern. Das ist unter anderem auch das was ich mit dem Häuptling meinte. "Er hat viele Untertanen, der muss ja dann gut sein". Dann entsteht eine Gruppendynamik. Das ist dann ein Problem für die kleinen YouTuber, da diese erstmal ein paar Leute akquirieren müssen. Ich weiß zum Beispiel, dass viele Zuschauer nicht einmal auf die Videos klicken, wenn sie den YouTuber nicht kennen oder sie sehen, dass er wenig Abos hat. Das ist schade, lässt sich aber nur dadurch ändern, dass man eben die "anderen" auf seine Seite zieht. Wenn man es geschickt macht, hat man irgendwann eine kleine Marke aufgebaut und es wird alles sehr viel einfacher gehen als zuvor. Dauert jetzt vermutlich alles länger als jemals zuvor, besonders in der Zeit, in der gefühlt jeder 100k+ Abos hat.

      Früher kannte man fast jeden mit 100k Abos, jetzt gibt es welche, von denen ich noch nie gehört habe und die 100k+ Abos haben. Das macht es für YouTuber im drei- oder vierstelligen Bereich noch deutlich schwerer...
    • Gamero schrieb:

      Kra schrieb:


      Vieles an unserem Verhalten ist durch Instinkte geprägt, die tatsächlich genetisch bedingt sind. Primitiv gesagt: Die Frau möchte ein gesundes Kind gebähren und sucht sich deswegen den am Besten geeigneten Partner.
      Ohne das ich das nun weiter ausbauen möchte. Es ist aber eine falsche Annahme, das die Instinkte der Frau Ihr dies immer so sagen oder gesagt haben, weshalb da dein Kern Gedanke der genetischen Punkte nicht nachweisbar ist. Es gab so viele Kulturen, wo weder Monogamie herrschte, noch Frauen dazu groß etwas zu sagen hatten. In manch einem Stamm musste die Frau mit jedem schlafen um so den großen Geist zu verteilen, wiederum in einem anderen Stamm der Häuptling wählte, wer die Frau schwängert. Das hat mit einer instinktiven Auswahl dann nur wenig zu tun. (auch wenn diese genetisch gegeben ist) In der Tierwelt ist es ja auch so. Da gibt es richtige Liebesbeziehungen oder aber bis hin zur Vergewaltigungen für die Fortpflanzung alles. Dabei ist es nicht einmal immer das Männchen, wenn man da an manche Grashopper und Spinnen denkt, wo den anderen Unterjocht. Rein von der genetischen Auslese her würde ich sagen, das es psychisch sehr starke Veränderungen gibt, rein natürlich es kaum eine Linie gibt oder gab, bei der sich der Mensch je fest einteilen ließe.
      Bei mir gibt es Rollenspiele und Adventures
      Außerdem diverse Themen Videos zu Retromania der 80ér / 90ér.

      Derzeitige Projekte:
      >>Pier Solar<< Rpg im alten 16 Bit Stil, vergleichbar mit Lunar Silver Star Story
      Nebenprojekt: >>Bootleg Toys<<