Wie kamt/kommt ihr zu Abonnenten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anzeige
      Es gibt 2 Möglichkeiten, an Abonnenten zu kommen:

      1.:
      Man lädt jeden Tag ein Video hoch, mit einer Länge von ca. 10 Minuten und mit so wenig Cuts usw. wie möglich, am besten vor die Kamera stellen und über irgendetwas reden. Die Videos dürfen keine Arbeit sein. Mit verleitenden und vielleicht sogar irreführenden Titeln und vielen Tags sollten dann viele auf die Videos aufmerksam werden. Dann hat man auf die schnellste Art und Weise viele Abonnenten. Nachteil: Die Abos sind inaktiv und es entsteht keine richtige Community.

      2.:
      Du machst dir viel Mühe mit den Videos, machst nur das, worauf du Lust hast und nur dann, wann du Lust darauf hast. Die Titel und Thumbnails sind so, wie sie dir am besten gefallen und die Art der Videos kannst du frei wählen. Ich rate, den Stil dieser drei Dinge nicht so häufig zu ändern. Du machst am besten aktiv Videos. Dadurch, dass du positiv auffällst, sprichst du dich durch Propaganda rum und deine Community erweitert sich. Der Anfang ist sehr schwer, aber umso mehr Abonnenten du hast, umso schneller wächst du auch. Das Wichtigste ist, dass du dich davon nicht unterkriegen lässt. Die Community wird aktiver sein und du wirst so ein kleines Grüppchen an Abonnenten aufbauen können.
    • Beim Bearbeiten von Videos gilt zum Glück nicht: Je mehr desto besser. All die Binsenweisheiten hier und diese allgemeingültigen Totalaussagen sind wirklich überflüssig. Geschmack ist relativ, was der eine gut findet, schreckt den anderen ab. Macht euer Zeug doch so, wie ihr es selbst am Besten findet, dann findet sich dafür schon ein Publikum oder halt nicht.
    • Maksi schrieb:

      Game8 schrieb:

      Maksi schrieb:

      Die Videos dürfen keine Arbeit sein.
      Selbst Schrott-Videos bedeuten Arbeit.
      "keine Arbeit" ist eine stilistische Übertreibung. Es steht für: so wenig Arbeit wie möglich, indem man nur das Nötigste bearbeitet und Musik dahinterlegt, ein Thumbnail erstellt und das Ganze hochlädt.
      War mir klar das du das so meintest, trotzdem brauchts für die genannten Punkte, seien sie auch noch so einfach gehalten, jede Menge Arbeit. Einfachste wäre daher: Handy vors Gesicht halten, filmen, hochladen und fertig. Wenns irgendwie cool gemacht ist, spräche aber auch da nichts dagegen das es wunderbar ankommt. Will heißen: Es gibt nicht Weg A oder B auf YouTube, es gibt A, B, C, D, E, ..... insofern helfen diese ganzen tollen Sprüche einem einfach nicht.

      EDIT:
      Zu langsam. :D
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube
    • Meine Meinung, allerdings ist das völlig aus dem Kontext gerissen. Natürlich heißt mehr nicht immer besser, allerdings geht es beim Schnitt auch darum, einen Stil zu verwenden und Liebe reinzustecken. Wenn man kleiner Huster oder Versprecher rausschneidet, die ein- oder andere Einblendung einblendet, die Kommentare einblendet, die man vorliest oder nach verschiedener guter Musik sucht und nicht immer die gleiche nimmt und loopt (hust Slivki Show hust), dann genügt das völlig. Wer das von mir oben genannte macht, ist das kein Stil mehr, denn das Wort Stil ist nicht unendlich dehnbar.
    • Maksi schrieb:

      Meine Meinung, allerdings ist das völlig aus dem Kontext gerissen. Natürlich heißt mehr nicht immer besser, allerdings geht es beim Schnitt auch darum, einen Stil zu verwenden und Liebe reinzustecken. Wenn man kleiner Huster oder Versprecher rausschneidet, die ein- oder andere Einblendung einblendet, die Kommentare einblendet, die man vorliest oder nach verschiedener guter Musik sucht und nicht immer die gleiche nimmt und loopt (hust Slivki Show hust), dann genügt das völlig. Wer das von mir oben genannte macht, ist das kein Stil mehr, denn das Wort Stil ist nicht unendlich dehnbar.
      Aber gerade das schlichte kann ein toller Stil sein in der heutigen Zeit. Und wenn man es ganz bewusst so macht, ist es nichts anderes als eine Corporate Identity zu generieren. Ob man sie gut findet oder nicht, liegt im Auge des Betrachters. Den Leuten denen es gefällt wird es leicht fallen sich die Videos anzusehen. Deshalb muss es nicht schlecht sein, und ich glaube dein genanntes Beispiel zeigt wie gut sowas funktioniert und ankommt.
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube
    • Game8 schrieb:

      Maksi schrieb:

      Game8 schrieb:

      Maksi schrieb:

      Die Videos dürfen keine Arbeit sein.
      Selbst Schrott-Videos bedeuten Arbeit.
      "keine Arbeit" ist eine stilistische Übertreibung. Es steht für: so wenig Arbeit wie möglich, indem man nur das Nötigste bearbeitet und Musik dahinterlegt, ein Thumbnail erstellt und das Ganze hochlädt.
      War mir klar das du das so meintest, trotzdem brauchts für die genannten Punkte, seien sie auch noch so einfach gehalten, jede Menge Arbeit. Einfachste wäre daher: Handy vors Gesicht halten, filmen, hochladen und fertig. Wenns irgendwie cool gemacht ist, spräche aber auch da nichts dagegen das es wunderbar ankommt. Will heißen: Es gibt nicht Weg A oder B auf YouTube, es gibt A, B, C, D, E, ..... insofern helfen diese ganzen tollen Sprüche einem einfach nicht.
      EDIT:
      Zu langsam. :D
      In gewissem Sinne schon. Meine A/B Liste war ausschließlich eine Richtung -> In diese Richtung können Videos gehen. Das kann man dann ins unendliche dehnen. Und wie sehr man sich jetzt in eine Richtung neigt, ist jedem selbst überlassen.
    • Maksi schrieb:

      In gewissem Sinne schon.
      In welchem? Demnach müsste man ganz einfach ausrechnen können was den Leuten gefällt und was nicht. Du würdest sehr reich werden in sehr kurzer Zeit wenn du das mit einem einfachen A/B Schema mit ein paar Dehnungsfugen könntest. Das würde aber auch bedeuten, dass jeder Mensch eben kein Individuum ist, sondern von vorn herein ausrechenbar. Will sagen: Du denkst vielleicht etwas zu einfach wie das alles funktioniert - nicht böse gemeint.
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube
    • Ich glaube nicht dass du es dir durchgelesen hast. Hier nochmal: Das A/B-Schema war eine Richtung und es ist unendlich dehnbar. Ein bisschen, wie wenn man von Rassen redet: Man sagt zu allen Hunderassen Hund, trotzdem sind sie alle verschieden und individuell. Trotzdem denkt nicht jeder zu einfach über Hunde nach, der Hunde Hunde nennt und nicht Dalmatiner und wie sie alle heißen.
      Es ist jediglich eine Richtung und ein Ansatz. Wie stark man die einfachen Elemente von A und B nun erfüllt, ist verschieden. Außerdem ist immer noch die Frage, wie gut man das macht und verkauft. Wer sich schwer damit tut, die Titel und Thumbnails so zu gestalten, dass sie zum draufklicken verleiten sondern "normale" Titel macht (wie zum Beispiel von einem Die Sims Lets Play, welches ich gerade schaue: #13 | DIE SIMS 4 ★ Endlich wieder Party ● EP: An die Arbeit), dann sollte man Möglichkeit A nicht nehmen. Nicht jeder kriegt das gleich perfekt hin, das ist mir schon klar. Ich weiß, wie schwer es ist, eine Mischung zu finden, damit man genau die Zielgruppe anspricht, die man ansprechen will. Dabei ist so viel zu beachten. Ich habe mich der Fragestellung des Themas gewidmet und ganz grob gesagt, wie man zu Abonnenten kommt. Wäre ich zu sehr ins Detail gegangen, hätte ich gleich ein Buch darüber schreiben können, so umfangreich ist das Thema.

      LG
    • Maksi schrieb:

      Ich glaube nicht dass du es dir durchgelesen hast.
      Doch, hab ich. Aber ein A/B Schema ist auf YouTube einfach nicht anwendbar. Den Beleg dafür lieferst du bereits selbst, indem du dir jede nur errdenkliche Abweichung mit "Richtung" und "Dehnbar" schönredest ;) Das Hundebeispiel tut sein übriges: Es passt nämlich mal so gar nicht dazu.

      Maksi schrieb:

      Wäre ich zu sehr ins Detail gegangen, hätte ich gleich ein Buch darüber schreiben können, so umfangreich ist das Thema.
      Geh mal, ich bin an weiteren Erklärungen interessiert ;)
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube
    • Nein ich gehe nicht weiter darauf ein, weil ich nämlich noch mehr zu Tun habe. Ansonsten hätte ich gerne eine Erläuterung, warum A/B Schema nicht anwendbar ist, ich mir es schönrede und das Hundebeispiel nicht passt?
      Ich glaube du verstehst mich nicht. Die einen gehören eher in das erste Schema, indem sie sich so wenig Mühe wie möglich machen, die anderen gehören in das zweite Schema, indem sie sich Mühe machen. Das heißt nicht, dass man YouTuber in Schubladen steckt oder das ich das mache, aber man kann eine sehr grobe Ordnung bzw. einen Algorhytmus erkennen. Die einen sehen mehr den Profit, die anderen streben mehr nach einer guten Community oÄ. Bei den verschiedenen YouTubern sind die verschiedenen Faktoren (Clickbait, Mühe im Schnitt usw,) mehr oder weniger ihrem Schema entsprechend, außerdem spielen noch nicht genannte Faktoren eine Rolle, warum sie auf YT beliebt oder unbeliebt sind (Humor, Persönlichkeit, Videogenres usw.). So ich hoffe du hast es jetzt verstanden ausführlicher werde ich nicht werden.
    • -.-
      Bezogen darauf, ich soll mehr ins Detail gehen. Ansätze habe ich ja gemacht, nur hatte ich nicht vor für einen random user im internet einen roman über yt zu schreiben, den dieser dann am ende noch genauso unbegründet wie bisher ablehnt
    • Maksi schrieb:

      -.-
      Bezogen darauf, ich soll mehr ins Detail gehen. Ansätze habe ich ja gemacht, nur hatte ich nicht vor für einen random user im internet einen roman über yt zu schreiben, den dieser dann am ende noch genauso unbegründet wie bisher ablehnt
      Warum sollte ich denn einem Random User im Internet glauben das er Recht hat, wenn er es nicht begründen kann? ?(
      Viele Grüße,

      Christian
      __________________________________
      YouTube