Windows 10

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • sem schrieb:

    Ich warte jedenfalls noch ein paar Monate
    Was ich nicht machen würde, vor allem dann nicht, wenn man damit auch Dinge wie Onlinebanking betreibt.


    sem schrieb:

    aber Windows hat wohl eine ziemlich geringe Priorität inzwischen bei Microsoft.
    Ein echter Nachfolger scheint noch nicht in Sicht, außer das leicht schlankere Win10X.
    Äh, Windows hat eine hohe Priorität, und es war klar das es für Windows 10 keinen so schnellen direkten Nachfolger gibt, sondern das man das System weiter entwickelt. Deshalb gibt es ja auch jährlich die großen Updates.
    de.wikipedia.org/wiki/Microsof…s_10#Windows-10-Versionen
  • Wenn ich im nächsten Monat mal Lust habe, probiere ich Windows 10 auch mal auf einer separaten SSD aus. Das wollte ich schon letztes Jahr machen und seitdem gammeln die Dateien auch schon im Download-Ordner :D

    Bis zum nächsten PC bleibe ich aber auf Windows 7. Bis 2021? habe ich Windows 10 dann vielleicht mit bestimmten Einstellungen gebändigt, wenn irgendwelche Updates, die hoffentlich komplett zu deaktivieren sind, irgendwelche Einstellungen durcheinander gebracht haben. Aber dafür muss ich mich erstmal in den Download-Ordner bequemen :P
  • 9NinetySix6 schrieb:

    Bis zum nächsten PC bleibe ich aber auf Windows 7. Bis 2021? habe ich Windows 10 dann vielleicht mit bestimmten Einstellungen gebändigt, wenn irgendwelche Updates, die hoffentlich komplett zu deaktivieren sind, irgendwelche Einstellungen durcheinander gebracht haben. Aber dafür muss ich mich erstmal in den Download-Ordner bequemen
    Diese Einstellung sichert mir meine Kunden.
  • Das kannst du mir jetzt glauben oder nicht, aber mit Windows 10 haben meine Kunden eigentlich gar keine Probleme. Das läuft so super, mit dem System habe ich den geringsten Aufwand. Dieses ganze Update-Geschreie ist seit Windows 98 da, und hat nie aufgehört. Es war bei Windows 7 so, es ist bei Windows 10 so, und meistens kommt es von den Leuten, die es nicht benutzen ;) Darauf gebe ich einfach nichts.
  • Foxhunter schrieb:

    Was ich nicht machen würde, vor allem dann nicht, wenn man damit auch Dinge wie Onlinebanking betreibt.
    Steigen denn direkt am Ende eines Supportzeitraumes die Gefahren objektiv an? Mein Windows 7 update ich ohnehin nur alle paar Monate mal und nutze seit einigen Jahren keinen Virenscanner bzw. "Echtzeitschutz" mehr. Gelegentlich führe ich Scans mit diversen Programmen durch; habe aber keine Gefährdungen entdeckt.
    Es nutzen viele Leute mit alten Handys/alter Android Version Online Banking. Da scheint die Angst nicht so hoch zu sein in meiner Wahrnehmung.

    Foxhunter schrieb:

    Windows hat eine hohe Priorität
    Klang für mich so durch in diesem Artikel: derstandard.de/story/200007722…aesst-windows-hinter-sich
    erstmals seit den 1980ern wird das System nicht mehr in einer eigenen Unternehmenssparte gepflegt. Das für die Kernentwicklung verantwortliche Team ist nun Teil der für den Cloudservice Azure zuständigen Division, der Rest wird in die Office-Sparte integriert.
    Aber vilelleicht habe ich das auch missinterpretiert.
  • Meine bisher nicht gute Meinung über Windows 10 rührt aus Erfahrungen bei Freunden, Bekannten, Kollegen. Ist mein Bildschirm oder PC kaputt? Nein, das letzte Win10-Update hat die Energiespareinstellungen auf 1 Minute zurückgesetzt. Druckeinstellungen werden auch außerhalb von Updates ständig zurückgesetzt. Auch etwas, worauf man erst einmal kommen muss: Wurde ich gehackt? Ich kann mich bei Win10 nicht mehr anmelden. Hast du ein Y oder Z im Passwort? Ja? Dann drücke mal statt Y die Z-Taste. Jetzt funktioniert's :S

    Hier im Forum wird auch oft berichtet, dass Soundeinstellungen oder Aufnahmeprogramme seit dem letzten Update wieder nicht richtig funktionieren. USB-Mikros sollen es seit Windows 8 auch schwer haben. Ich hoffe, dass es sich bei mir privat in Grenzen hält. Wie oft ich bei den immer gleichen Leuten aushelfen musste, weil unter Win10 etwas nicht funktionierte, ist schon besonders.

    Ich habe seit 23 Jahren tagtäglichen Zugang zu PC und dem Internet. Internetbrowser und Antivirenpogramm halte ich immer relativ aktuell. Das Betriebssystem aktualisiere ich immer nur beim Neuaufsetzen und bisher hatte ich damit nie Probleme. Wenn sich bei Windows 10 das automatische Aktualisieren auch komplett abstellen lässt, denke ich, werde ich mich auch mit diesem Betriebssystem nicht ärgern.
  • Foxhunter schrieb:

    Das kannst du mir jetzt glauben oder nicht, aber mit Windows 10 haben meine Kunden eigentlich gar keine Probleme
    Tatsächlich hab ich auch keine Probleme. Mit 9900k macht windows 7 kein Sinn, da es den nicht gut nutzt.
    Antivirus braucht kein Mensch. Abgesehen davon ist Win10 Defender sowieso besser als alle anderen Virenscanner. Win7 Defender nicht, aber Win10 schon.

    9NinetySix6 schrieb:

    Hast du ein Y oder Z im Passwort? Ja? Dann drücke mal statt Y die Z-Taste. Jetzt funktioniert's
    Das kann auch bei Win7 umgestellt werden auf US Tastatur. Ist eine Tastenkombination. Glaube ALT+Shift? Man kann das US Tastaturlayout löschen und dann kann Alt+shift es nicht mehr verstellen wenn nur noch deutsche Tastaturlayout drin ist. Das war schon bei Windows 7 so.

    Wegen USB kann ich nicht sagen ob es noch immer so ist, da ich zum Glück ein Audiointerface habe.

    Bei NFS 4 funktionieren mit Win10 witzigerweise sogar die Introvideos wieder, was sie bei Win7 nicht mehr taten lol

    Das einzige was ich wirklich kacke fand:
    Standardmäßig war der Pegel vom Audiointerface im Mixer auf nur 53% oder was auch immer der Standardwert war.
    Und ich hab mich über paar Aufnahmen gewundert, wieso verdammt die Mikrofonaufnahme auf -6db hardlimited....
    Ja kein Wunder.
    Bei Windows 7 ist default immer 100% und ich hätte es auch bevorzugt das es auch in Win10 so ist. Das war bissl dumm :D

    Seit etlichen Monaten komplett veraltete Signatur, wie ihr sicherlich schon bemerkt habt. Habe mittlerweile mehr als 4 Projekte, weshalb die Signatur leider momentan gesprengt ist xD
    Notdürftig die Liste was aktuell läuft: Unreal | DooM 2: Project Brutality | Complex DooM (LPT) | DooM 2016 | Need For Speed III: Hot Pursuit | Dirt 4 | WRC 7
  • sem schrieb:

    Steigen denn direkt am Ende eines Supportzeitraumes die Gefahren objektiv an?
    Es gibt halt keine Patches/Updates mehr, und Sicherheitslücken werden generell teuer verkauft, sprich wenn eine Lücke bekannt wird, und jeder weiß das Microsoft Windows 7 mehr oder weniger links liegen lässt, aber trotzdem viele Leute nicht upgraden wollen, ist das wie ein Fass voller Gold.


    sem schrieb:

    Mein Windows 7 update ich ohnehin nur alle paar Monate mal
    Was halt einfach in Anbetracht der Dinge, dass Sachen wie die Krypto-Trojaner und Co. unterwegs sind einfach nur dumm ist - sorry ;)


    sem schrieb:

    nutze seit einigen Jahren keinen Virenscanner bzw. "Echtzeitschutz" mehr
    Dabei frisst der Windows eigene kaum Ressourcen und arbeitet sehr zuverlässig...


    sem schrieb:

    Es nutzen viele Leute mit alten Handys/alter Android Version Online Banking. Da scheint die Angst nicht so hoch zu sein in meiner Wahrnehmung.
    Das kannst du ja auch nicht direkt vergleichen. Die alten Versionen bekommen in der Regel Updates, und wenn was nicht mehr supportet wird, funktionieren die Apps nicht mehr. Und genau das ist der Unterschied zu Windows, du nutzt auf dem Handy eine App vom Bankanbieter, und der pflegt die (hoffentlich) bis er sich entscheidet, den Support für Android Version X einzustellen. Natürlich ist es jetzt mit der kleinen Onlinebanking-Reform nicht mehr ganz so simpel einfach das Konto zu Räumen, aber auch SMS Tans etc. können abgefangen werden, Webseiten geschickt manipuliert. Also warum sich diesem Risiko aussetzen, wenn es überhaupt nicht notwendig ist. Windows ist kein Auto was im Alter nachdem es nicht mehr produziert wird ein Klassiker wird, oder irgendwie wertvoller.


    sem schrieb:

    Aber vilelleicht habe ich das auch missinterpretiert.
    Ressourcen werden neu verschoben, ist ganz normal, das Cloudgeschäft boomt extrem. Ohne Windows besteht Microsoft aber nur noch aus der Cloud, du glaubst doch nicht ernsthaft, dass die diesen Marktanteil freiwillig hergeben. Du kannst selbst heute noch gratis von Windows 7 auf Windows 10 upgraden, obwohl die Aktionen ewig vorbei sind. Das ist kein Fehler von MS, dass es trotzdem noch geht.


    9NinetySix6 schrieb:

    Meine bisher nicht gute Meinung über Windows 10 rührt aus Erfahrungen bei Freunden, Bekannten, Kollegen. Ist mein Bildschirm oder PC kaputt? Nein, das letzte Win10-Update hat die Energiespareinstellungen auf 1 Minute zurückgesetzt. Druckeinstellungen werden auch außerhalb von Updates ständig zurückgesetzt. Auch etwas, worauf man erst einmal kommen muss: Wurde ich gehackt? Ich kann mich bei Win10 nicht mehr anmelden. Hast du ein Y oder Z im Passwort? Ja? Dann drücke mal statt Y die Z-Taste. Jetzt funktioniert's
    Naja, das ist aber schon hart Storytime-mäßig und alle von den genannten Sachen sind, sofern sie wirklich auftreten, mit zwei Mausklicks behoben. Von den genannten Dingen ist bei uns noch nie was gewesen, bis auf das sich der Standarddrucker nach einem Update evtl. mal auf den XPS Document-Writer stellt. Aber das ist halt einfach pillepalle.


    9NinetySix6 schrieb:

    Hier im Forum wird auch oft berichtet, dass Soundeinstellungen oder Aufnahmeprogramme seit dem letzten Update wieder nicht richtig funktionieren. USB-Mikros sollen es seit Windows 8 auch schwer haben. Ich hoffe, dass es sich bei mir privat in Grenzen hält. Wie oft ich bei den immer gleichen Leuten aushelfen musste, weil unter Win10 etwas nicht funktionierte, ist schon besonders.
    Keine großen Probleme, das mit den USB Mikros trifft schon teilweise zu, aber in meinen Augen auch nicht so, als das man davon komplett abraten müsste. Aber eben hast du noch gesagt, deine Erfahrungen bzw. deine Meinung über Windows 10 kommt einfach vom hörensagen, jetzt musst du schon oft anderen aushelfen weil irgendwas nicht geht - also irgendeine der Aussagen ist jetzt nicht valide und hebelt die andere aus ;)


    9NinetySix6 schrieb:

    Wenn sich bei Windows 10 das automatische Aktualisieren auch komplett abstellen lässt, denke ich, werde ich mich auch mit diesem Betriebssystem nicht ärgern.
    Machs halt aus, aber warum? Ich verstehe den Grund nicht. Und selbst wenn du zu den Leuten gehörst die bei einem Update sofort in Hysterie ausbrechen - dann sag Windows halt du willst nicht updaten, und jetzt soll erst mal eine Woche lang nix passieren. Und wenn dir die Woche nicht reicht, verlänger es noch mal und warte ab, was sich im Netz so tut. Es ist doch völlig normal das man mehr von Problemen liest. Wer meldet sich denn irgendwo an, macht nen Topic auf und schreibt da rein das alles super läuft? Keiner, weil es keinen interessiert. Es wird immer irgendwo mal irgendwelche Problemchen geben, Windows muss auf Rechnern funktionieren, die millionenfach andere Konfigurationen als andere haben. Dennoch, wenn ich mir meine Tickets anschaue, dann ist seit zwei Jahren ein extremer Rückgang zu erkennen bei OS-Fehlern. Ich kann da nur für mich und meinen Betrieb sprechen, aber Windows 10 ist das System das insgesamt von allen am wenigsten stresst. Windows 7 war zum Ende hin nicht schlecht, aber insgesamt ist Windows 10 deutlich besser unterwegs bei uns.

    Und wenn du Angst hast, dass nach einem Update irgendwas nicht mehr so ist wie vorher:
    1) Setze dein System zurück, geht mit Bordmitteln in 10 Minuten
    2) Nutze z. B. VEEAM Backup, das erstellt dir ein Image vom gesamten System, und macht je nach Einstellung täglich oder wöchentlich binnen weniger Minuten eine Sicherung. Wenn dann irgendwas im Eimer sein sollte, spielst du es mit dem Iso zurück auf den Stand von z. B. gestern. Das dauert auch nicht länger als 15 Minuten.

    Ich sehe einfach in der Diskussion hier nicht einen vernünftigen Grund, länger als nötig bei Windows 7 zu bleiben - außer halt der persönlichen Vorliebe. Aber die lasse ich bei solchen Diskussionen nicht gelten, was aber wohl damit zusammen hängt das ich das auch beruflich mache, und meinen Kunden klipp und klar sage das ich keine Software unterstütze die nicht mehr gepflegt wird, und wir somit Probleme mit den Wartungsverträgen bekommen. Alternativ nehme ich die Rechner aus dem Netzwerk, damit mir über die Dinger nicht irgendwas eingeschleust wird, was ich nicht haben möchte. In dem Punkt bin ich also nicht so ganz objektiv, aber ansonsten erschließen sich mir eure Aussagen einfach nicht so - was nicht böse gemeint ist.
  • Muss @Foxhunter in allen Punkten zustimmen. Windows 10 ist ein exzellenter Ersatz für Windows 7. Es ist schnell, es läuft ganz gut und die Startschwierigkeiten (die jede neue Software hat) von vor einigen Jahren wurden größtenteils komplett ausgebügelt.

    9NinetySix6 schrieb:

    Meine bisher nicht gute Meinung über Windows 10 rührt aus Erfahrungen bei Freunden, Bekannten, Kollegen.
    Also hast du keine eigene Erfahrung damit gemacht. Du plapperst nur das weiter, was andere erzählen. Und das als jemand, der offensichtlich eine gewisse Computeraffinität besitzt. Irgendwie traurig.

    Ich hab Windows 7 genutzt, bis die Update-Frist fast abgelaufen war und dann gewechselt. Erst hat es gar nicht gescheit funktioniert, was aber vermutlich an dem Installationsprozess gelegen hat. Dann hab ich das System nach einer Woche nochmal komplett neu aufgesetzt, seitdem hatte ich keine Probleme mehr damit. Im Büro macht Windows 10 weniger Probleme, als die anderen Betriebssysteme, die wir so nutzen und auf jeden Fall weniger als Visual Studio oder die liebe Unreal Engine.

    Dass man das immernoch kostenlos auf Win10 updaten kann, ist halt mal wieder typisch Microsoft. Auch, dass man anscheinend gecrackte Windowsversionen damit auf eine legale Version upgraden konnte.

    Also, versteht mich hier nicht falsch: Von mir aus könnt ihr machen, was ihr wollt. Aber nicht zu Updaten, weil ihr vom meistgenutzten Desktop-Betriebssystem der Welt von Problemen gehört habt, aber selbst nie das Ding angeschmissen habt? Dass ihr nicht updatet, weil... äh, ja, keine Ahnung. Ihr offensichtlich lieber mit veraltetem Betriebssystem im Internet rumsurft.
    Windows 10 updatet sich ab und an mal im Hintergrund und das wars. Selten muss die Installation wirklich als Teil des Startprozesses durchlaufen werden und selbst dann ist sie oft sehr schnell. Ich erinnere mich da an meine schrecklichen Windows 7 Erlebnisse mit "Update 4/78 wird installiert..." Das hab ich bei Windows 10 nicht, nichtmal auf meinem alten Laptop.

    Das hier liest sich wie immer nach einer Diskussion aus Hysterie, die von Hörensagen oder "Überzeugungen" und nicht mit Fakten belegt, geschaffen wurde und rationalen Fegenargumenten von Leuten, die auch nicht überzeugt von Win 10 sind, aber gleichzeitig nicht verstehen können, wieso man nicht updatet.

    Achja, und neue Spiele, die sauber auf Win7 laufen werden, werden auch immer seltener. Ich werd sicherlich nicht ein Spiel im Jahr 2020 für ein Betriebssystem optimieren, das vor über 10 Jahren raus kam.
    Grüße, GLaDOS

    "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

    YouTube: Max Play

    Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
  • GLaDOS schrieb:

    Dass man das immernoch kostenlos auf Win10 updaten kann, ist halt mal wieder typisch Microsoft. Auch, dass man anscheinend gecrackte Windowsversionen damit auf eine legale Version upgraden konnte.
    Ja, ich habe mir den Spaß erlaubt, und vor zwei Jahren mal Keys von eBay gekauft. Das sind irgendwelche Volumen-Keys, die eigentlich nicht für den Weiterverkauf gedacht sind. Wir haben damit zwei Ersatzrechner ausgestattet, die laufen problemlos. Das klappt sogar mit Office, wobei man da eher Pech haben kann. Anscheinend ist Microsoft da ein klein wenig strenger, aber auch nicht so rigoros wie es dann ab und an raus gegebene Pressemeldungen vermuten lassen würden.
    MS will erst mal, dass jeder ihre Produkte nutzt, was verständlich ist. Wenn ich mir überlege das ich für 99 Euro im Jahr ein Office 365 mit 5 Benutzern/Lizenzen bekomme, wo jeder User (!) 1TB (!) Cloudspeicher bekommt, da frage ich mich manchmal, wofür ich mir eigentlich noch irgendwo Webspace besorge.

    Jaja, natürlich macht man sich abhängig etc. pp., aber wer ist denn heute noch irgendwie unabhängig wenn es um Technik geht? Selbst wenn ich nur Open Source Systeme, Programme und sonstiges nutze, bin ich letztlich davon abhängig. Es sind zwei Seiten, auf der einen möchte man natürlich das Konzerne möglichst wenig Daten sammeln, auf der anderen gebe ich ganz offen und ehrlich zu, dass mich die Technik als solches einfach interessiert und ich sie oft ziemlich geil finde. Und wenn das anders wäre, warum trägt gefühlt jeder eine Wanze freiwillig 24/7 mit sich in der Hosentasche rum? :)


    GLaDOS schrieb:

    Ich erinnere mich da an meine schrecklichen Windows 7 Erlebnisse mit "Update 4/78 wird installiert..." Das hab ich bei Windows 10 nicht, nichtmal auf meinem alten Laptop.
    Microsoft hat, das ist noch gar nicht so lange her, gesagt das solche Dinge nicht mehr vorkommen werden. Dafür wurde der Updateprozess überarbeitet, weil man selber gemerkt hat, dass man den Leuten nicht mehr zumuten kann, ewig zu warten bis die Updates durch sind. Daher kommen jetzt alle Häppchenweise, und wie du schon sagtest, installieren sich die meisten Sachen im Hintergrund und benötigen keinen Neustart oder sonstiges eingreifen. Kritikpunkt meinerseits ist lediglich die Zeitspanne die man als Nutzungszeit angeben kann. Die müsste länger sein, da nicht jeder einen 7 oder 8 Stunden Tag hat. So kann es mal passieren, dass Windows zum Installieren der Updates einen Neustart macht, wenn man gerade mal nicht hinschaut. Passiert zugegeben aber eher selten, meist bekommt man als erstes ein Icon ins Tray und eine Nachricht ins Benachrichtigungscenter.
  • Foxhunter schrieb:

    So kann es mal passieren, dass Windows zum Installieren der Updates einen Neustart macht, wenn man gerade mal nicht hinschaut.
    Kann man das nicht auch komplett verhindern? Mein Win10 hat sich noch nie "einfach so" neugestartet, weder hier noch auf der Arbeit. Da steht dann höchstens im Tray sowas wie "für den Abschluss der Update Installation wird ein Neustart benötigt." Ansonsten gibt es noch dieses "Updates installieren und herunterfahren/neustarten," was mir ehrlich gesagt auch lieber ist, als ein spontaner Neustartanfall seitens Microsoft. Und auch dieses "Herunterfahren um Update zu installieren" macht das Herunterfahren vielleicht 15 Sekunden länger, wenn nicht sogar noch weniger.
    Grüße, GLaDOS

    "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

    YouTube: Max Play

    Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
  • sem schrieb:

    Dann soll man unbedingt auf 10 upgraden. Ich warte jedenfalls noch ein paar Monate, aber Windows hat wohl eine ziemlich geringe Priorität inzwischen bei Microsoft.
    Ohne Updates ist das fahrlässig, genauso deine Eigenart, dein Betriebssystem nur alle Monate mal zu aktualisieren. Mag sein, dass das bei dir bis dato gut geklappt hat - wenn Brain 2.0 regelmäßig aktualisiert wird, dann kann man sich auch so halbwegs sicher im Netz bewegen. Dennoch sind Sicherheitsupdates ein wichtiger Bestandteil im Sicherheitskonzepts, das dir Einfallstore schließt, von denen du nicht weißt, dass sie offen stehen. Das fällt bei Windows 7 jetzt weg, irgendwann wird's dann etwas zugig in der Bude ;)

    Foxhunter schrieb:

    Es war bei Windows 7 so, es ist bei Windows 10 so, und meistens kommt es von den Leuten, die es nicht benutzen Darauf gebe ich einfach nichts.
    Ach, du, die meiste Kritik ist entweder nachgeplappert, oder lässt sich auf "kenn ich nicht, ist anders, muss scheiße sein" reduzieren, weil es halt ungewohnt ist. Man bildet sich ja recht früh eine Erstmeinung und dementsprechend früh geht das Gemecker los, ohne dass man dem System eine halbwegs faire Chance gegeben hat.

    Heißt aber nicht, dass das System rundum gelungen ist. Ich hab durchaus Punkte, die ich an Windows 10 verfluche und an denen ich Windows 7 vermisse. Datenschutz, UI, Windows as a Service, dass die Updates hin und wieder die Einstellungen beeinflussen und solche Sachen. Ich hab nichts gegen, das Ding als Daddelsystem zu nutzen, als Produktivsystem hätte ich jetzt weniger Bock drauf. Bin auf Arbeit deshalb auch zu Debian gewechselt.

    BTW ... ich hab bei Windows 7 weniger Genörgel gehört

    Foxhunter schrieb:

    Ich sehe einfach in der Diskussion hier nicht einen vernünftigen Grund, länger als nötig bei Windows 7 zu bleiben - außer halt der persönlichen Vorliebe.
    Das ist korrekt, das "länger als nötig" lässt aber Interpretationsspielraum zu. :D

    Foxhunter schrieb:

    Jaja, natürlich macht man sich abhängig etc. pp., aber wer ist denn heute noch irgendwie unabhängig wenn es um Technik geht? Selbst wenn ich nur Open Source Systeme, Programme und sonstiges nutze, bin ich letztlich davon abhängig.
    Du hast bei Open Source den Vendor Lock-In in deutlich geringerem Maße und durchaus Spielraum, anstatt per "Friss oder Stirb" den Weg folgen zu müssen, den dir ein Unternehmen vorgibt.
    Java is to JavaScript what Fun is to Funeral

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RealLiVe ()

  • Ich mochte Windows 7. Es sieht mMn viel besser aus, als Windows 10 oder 8.

    Naja, da ich Windows 10 auf der Arbeit bedienen muss und es dort auch nicht mag, werde ich erst mal auf Windows 8.1 gehen. Da hab ich noch ne Version hier.
    und dann dürfte ja 2022 oder 2023 sein. Wer weiß, wie die welt dann aussieht?
    You like music? I like pissing.
    ~Corey Taylor
  • RealLiVe schrieb:

    BTW ... ich hab bei Windows 7 weniger Genörgel gehört
    Weil alle gerade mit dem Kotzen über Windows Vista aufgehört hatten und erstmal Luft holen wollten.

    Wenn es vor Win10 kein Win8.1 gegeben hätte, wär da der gleiche Effekt eingetreten.
    Grüße, GLaDOS

    "Do you know who I am? I'm the man whose gonna burn your house down - with the lemons! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that'll burn your house down!" - Cave Johnson, CEO of Aperture Science

    YouTube: Max Play

    Rechtschreibung und Grammatik sind eine Tugend, aber jeder macht mal Fehler...
  • GLaDOS schrieb:

    Foxhunter schrieb:

    So kann es mal passieren, dass Windows zum Installieren der Updates einen Neustart macht, wenn man gerade mal nicht hinschaut.
    Kann man das nicht auch komplett verhindern? Mein Win10 hat sich noch nie "einfach so" neugestartet, weder hier noch auf der Arbeit. Da steht dann höchstens im Tray sowas wie "für den Abschluss der Update Installation wird ein Neustart benötigt." Ansonsten gibt es noch dieses "Updates installieren und herunterfahren/neustarten," was mir ehrlich gesagt auch lieber ist, als ein spontaner Neustartanfall seitens Microsoft. Und auch dieses "Herunterfahren um Update zu installieren" macht das Herunterfahren vielleicht 15 Sekunden länger, wenn nicht sogar noch weniger.
    Es gibt Leute, die ihren PC nie aus machen. Und irgendwann sagt Windows sich dann, dass die Leute zu ihrem GLück gezwungen werden müssen. Sprich irgendwann startet Windows dann neu :)


    strohi schrieb:

    werde ich erst mal auf Windows 8.1 gehen. Da hab ich noch ne Version hier.
    Das ist irgendwie komplett unlogisch, weil Windows 10 das beste aus Windows 7 mit Windows 8.1 vereint.
  • GLaDOS schrieb:

    Also hast du keine eigene Erfahrung damit gemacht. Du plapperst nur das weiter, was andere erzählen. Und das als jemand, der offensichtlich eine gewisse Computeraffinität besitzt. Irgendwie traurig.
    Ich sehe gerade, dass ich es in meinem Post komplett nicht erwähnt habe. Zuhause nutze ich kein Win10, aber beruflich nutze ich es. In der Woche habe ich also zu etwa jeweils 50 Prozent mit Win7 und Win10 zu tun und ...

    Foxhunter schrieb:

    Naja, das ist aber schon hart Storytime-mäßig und alle von den genannten Sachen sind, sofern sie wirklich auftreten, mit zwei Mausklicks behoben. Von den genannten Dingen ist bei uns noch nie was gewesen, bis auf das sich der Standarddrucker nach einem Update evtl. mal auf den XPS Document-Writer stellt. Aber das ist halt einfach pillepalle.

    das ist leider nicht so pillepalle. Stellt Windows den Drucker wieder selbstständig um, samt Druckeinstellungen, muss ich bei jedem Druck alle speziellen Einstellungen wieder selbst vornehmen. Wirklich bei jedem Druck, bis Win10 sich das nach 12 bis 20 Druckvorgängen wieder gemerkt hat, dann kommt wieder ein kleines Update oder ich muss einen anderen Drucker nehmen und es geht von vorne los. Das nervt ungemein und das Problem haben auch alle Arbeitskollegen, die mit zwei oder drei Druckern arbeiten.

    Wenn ich den Download-Ordner bald anfassen sollte, werde ich mich privat so oder so mehr mit Windows 10 beschäftigen. Auf lange Sicht werde ich nicht bei Windows 7 bleiben, da spätestens mit der nächsten tollen Hardware diese nicht mehr voll genutzt werden kann. Windows 10 fühlt sich bisher wie etwas wie YouTube an. Man kann damit Spaß haben, wenn es funktioniert, aber wenn was nicht funktioniert, fragt man sich, wieso solche Selbstverständlichkeiten solche Probleme bereiten müssen.