Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 124.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schöner Erfahrungsbericht! Das Q2U hat für mich leider einen großen Nachteil, den es sich mit so ziemlich allen anderen dynamischen Mikrofonen teilt: die extrem geringe Empfindlichkeit. In dem Fall sind es wie so oft nicht mehr als 2 mV/Pa. Das fordert leider die PreAmps und forciert oft einen sehr geringen Abstand (da recht leise), der dann wieder zum angesprochenen Nahbesprechungseffekt führt. Ein Teufelskreis. Wer sein Mic für gewöhnlich mit größerem Abstand bespricht oder generell eine eher …

  • Die ModMics sind Mist. Viel zu teuer für die lausige Qualität.

  • Das Mikrofon vom Cooler Master soll für ein Headset überraschend gut sein. Wenn du jedoch etwas universelles haben möchtest, dann würde ich dir zu einem Lavalier raten. Gut und günstig (wenn der Input kein Flaschenhals ist): youtube.com/watch?v=uehg4sU77Og Oder etwas exotischer: micbooster.com/primo-microphon…ppy-em172-microphone.html (Kugel) Die Kapseln genießen in der DIY-Community einen sehr guten Ruf. Habe selbst diverse von denen im Einsatz und bin sehr zufrieden. In beiden Fällen solltest …

  • -> Cooler Master MH751 / MH752 Das MMX300 ist ein überteuerter DT 770 mit Mikrofon.

  • Zum Thema Onboard sag ich dann mal besser nichts. Das ist mir zu heikel Zitat von Obli: „Adapter sind nicht zwingend schlecht, wichtig sind die richtigen. Die Headsets benötigen üblicherweise 5V Phantomspeisung und das wird von den billigen nicht geliefert. Der passende Adapter dafür ist der Rode VXLR+ der funktioniert damit zuverlässig. “ Neben dem Rode VXLR+ gibt es z.B. auch noch den AntLion XLR Power Converter, den Movo FXLR-Pro und den Boya 35C-XLR. Der Rode ist aber wohl am weitesten verbr…

  • Zitat von GLaDOS: „Vor allem kriegen sie keinen Strom. Wäre mir zumindest neu, wenn ne normale Klinke ausreichend Strom für ein Großmembraner bereitstellt. Da würd ich immer auf USB oder XLR zurückgreifen. “ Gute Soundkarten (leider sehr selten) liefern um die 5V und liegen damit nominell mit USB gleichauf. Mikrofone mit hoher Empfindlichkeit lassen sich damit problemlos betreiben. Ob dann auch die Qualität der Kette (Schaltung von Vorverstärker und A/D-Wandler) stimmt, ist allerdings fraglich. …

  • Mikrofonarm

    Dr. Strangelove - - Audio & Video

    Beitrag

    Sorry übrigens. Im Nachhinein gemerkt, dass ich den falschen Thread verlinkt habe. Der richtige wäre der hier: Suche nach einem neuen Mikrofon LG

  • Mikrofonarm

    Dr. Strangelove - - Audio & Video

    Beitrag

    Zitat von Katastrophenmann: „Nur quietschen bei mir nach 2 Jahren die Federn. “ Dito. Nur, dass das Rode bei mir schon nach rund einem Jahr angefangen hat, Probleme zu bereiten. Schade auch, dass der Arm nicht dafür ausgelegt ist, vom Nutzer gewartet zu werden. Für einen Preis von immernoch rund 70 Euro ziemlich traurig. Da bleibe ich lieber bei K&M.

  • Mikrofonarm

    Dr. Strangelove - - Audio & Video

    Beitrag

    Schaust du hier: Mikrofonhalterung - Anbieter gesucht Die Milleniums sehen mir zu sehr nach billiger OEM-Ware aus. Würde ich daher (jedenfalls auf lange Frist) eher von abraten.

  • Das DBX ist ein Preamp und DSP, aber kein Interface. Hat schließlich auch nur einen analogen Ausgang, keinen USB-Anschluss. Bei den U-Phoria UMCs gibt es auch günstige mehrkanälige Optionen. Wenn du Mic- und Line-In benötigst, dann sind die Verdächtigen aus der Gaming-Ecke sowieso raus. Bleibt also nur ein Audio-Interface. Was dann (mit nur wenigen, kostspieligen Ausnahmen) allerdings kein 5.1 hätte. Irgendwo wirst du wohl einen Kompromiss eingehen müssen. An deiner Stelle würde ich auf die 5.1 …

  • Besorg dir für den Mic-In doch einfach ein günstiges Behringer U-Phoria. Ist mit Sicherheit zuverlässiger, als die popligen 3,5mm Klinkeneingänge der Gaming-Soundkarten. Selbst die günstigen Interfaces haben meist eine deutlich höhere SNR (Signal-Noise-Ratio / Signal-Rausch-Abstand).

  • Interne Soundkarten sind immer ein wenig Roulette. Probleme mit elektromagnetischen Einstrahlungen umgeht man am besten, indem man Audio-Hardware und Computer-Hardware räumlich voneinander trennt. Wenn 5.1 gefragt ist: geizhals.de/asus-impresario-sd…01w0-m29000-a1551281.html Das Teil war einige Zeit Standardempfehlung in diversen Foren, wenn die interne Karte Probleme machte. Angeblich ist dort auch ein ganz guter Kopfhörerverstärker verbaut. Das optische Laufwerk ist natürlich auch noch eine ne…

  • Zitat von PannenWender: „Heißt also, wenn ich nahe ran gehe und auf Nieren Charakteristik achte, werden eventuelle Störgeräusche in meiner Stimme untergehen? Oder muss ich noch etwas beachten? “ Je geringer der Abstand, desto lauter die eigene Stimme im Verhältnis zur Umgebung. Dieses Prinzip ist auch völlig unabhängig vom verwendeten Mikrofon. Ab einem gewissen Störpegel hilft aber auch der geringe Abstand nicht mehr. Dann muss man entweder damit leben, oder den Raum wechseln. Es ist leider ein…

  • Einigen wir uns auf: es liegt mit knapp unter 1" auf der Schwelle zum Großmembraner? Aber ob so oder so, ändert ja nichts an der Sache. Für größere Studiomikrofone mit offenem Korb sind die ATs auch bei der Richtcharakteristik ganz gut unterwegs. Wenn man nicht zu weit weg geht, ist mit denen auch eine mechanische Tastatur kein Problem. Mein AT3035 klingt verglichen mit dem XM8500 etwas hellhöriger. Gleicht man den Frequenzgang ein wenig an, dann sind es aber wirklich nur noch Nuancen. Das ist b…

  • Bei Umgebungsgeräuschen hilft eigentlich nur eins: möglichst geringer Arbeitsabstand. Dynamische Mics können helfen. Aber auch Kondensatoren sind zu bändigen, wenn man sie richtig nutzt (und wie immer auf die Richtcharakteristik achtet). Finde das Procaster von der P/L nicht so super. Aber gibt (wie bei Rode üblich) viele, die damit zufrieden sind. Hier aber mal als Vergleich, was bereits mit einem 15 Euro Mikro möglich ist: youtube.com/watch?v=yLwCf14rl0E Interface: Scarlett 2i2 oder AG03 Unbeq…

  • Warum eigentlich immer Rode, wenn ich fragen darf?

  • Das UM2 soll eine ziemlich miserable Verarbeitung sowie einige Treiberprobleme haben. Klanglich für den Preis ok. Aber mehr als ein 15 Euro OEM-Mikro würde ich persönlich nicht dranhängen. Mindesteinsatz ist in meinen Augen das UMC202HD.

  • Zum DBX hat er bereits ein Video inklusive Anleitung hochgeladen. Ist ein nettes Werkzeug, wenn man die Effektkette komplett hardwareseitig halten möchte. Wenn ein paar ms Delay nicht stören, der kann sich auch mit einem VST Host versuchen. Mittlerweile bietet sogar EQ Apo die Möglichkeit, VST-Plugins live einzubinden.

  • Headset gesucht

    Dr. Strangelove - - Audio & Video

    Beitrag

    HyperX und Lioncast würde ich mir da mal näher ansehen. Die anderen Gaming-Marken á la Logitech, Razer, Corsair etc. kannst du hinsichtlich der Preisleistung meistens knicken. Bedenke, dass der Mikrofoneingang einen zum Teil erheblichen Einfluss auf die Performance des Mikrofons hat. Die meisten Headsets klingen am Onboard ziemlich bescheiden (viel zu leise, verrauscht, obendrein auch noch Fiepen oder Surren). Ein Ersatz muss allerdings nicht teuer sein: youtube.com/watch?v=DuLABU6tI7Q Ist aller…

  • Rauschen und Fiepschen

    Dr. Strangelove - - Audio & Video

    Beitrag

    Zitat von robin: „Nun hatte ich das Problem, das ich alles was sich im raum bewegte aufnahm “ Das ist die Aufgabe eines Mikrofons Zitat von robin: „Aber seit dem ich den Kompressor eingesteckt habe habe ich mega Rauschen und Fiepschen im eingang der Soundkarte “ Macht Sinn, denn der Kompressor verstärkt die leisen Komponenten der Aufnahme, damit also auch das Grundrauschen. Das Fiepen kommt vermutlich von der Soundkarte. Was du brauchst, ist ein besserer Mikrofoneingang in Form eines Audio-Inter…